Hans-Stephan Link Cryptanus II

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cryptanus II“ von Hans-Stephan Link

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Cryptanus II" von Hans-Stephan Link

    Cryptanus II
    FOP

    FOP

    02. May 2011 um 10:47

    „Cryptanus – Das Geheimnis von Griphus Nix“ ist der zweite Teil eines Zyklus, den Wolfgang Brunner auf drei Bände festgelegt hat. Im ersten Teil (Cryptanus – Der Geruch des Todes) glaubte der Protagonist Philip Goldman, an Menschen deren bevorstehenden Tod „riechen“ zu können. In seinen Träumen gelangte er in eine andere Welt, den sogenannten „Abgrund“, die Welt der Toten. Dort lernte er ein androgynes Wesen namens Parr kennen, dass ihm diese Welt erklärte. Philip konnte jedoch nicht den nahenden Tod von Menschen riechen, sondern Seelen, die aus diesem Totenreich geflohen waren. Sie nutzten den Augenblick des Todes eines Menschen aus, um in dessen Körper zu schlüpfen. Philip, in der „realen“ Welt verheiratet, entwickelte eine starke Faszination für diese Traumwelt und kehrte immer öfter dorthin zurück, und der Wunsch reifte ihn ihm, seine Frau Helena in diese Welt mitzunehmen. Hier nun setzt der Roman „Das Geheimnis von Griphus Nix“ ein. War ich auch schon beim ersten Teil sofort in der Handlung, so ging es mir mit dem zweiten Teil nicht anders. Wolfgang Brunner nahm mich sofort wieder auf eine Reise in „seine“ fantastische Welt mit. War der erste Teil noch eine reine „Ich“-Erzählung von Philip Goldman, so wird der zweite Teil aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal natürlich wieder der „Ich“-Erzähler Philip und dann seine Frau Helena, (im ersten Teil mehr eine Nebenfigur) die er glaubte, in den „Abgrund“ mitgenommen zu haben, die sich jedoch an einem anderen Ort (eben dem „Griphus Nix“) befindet. Philips Suche nach ihr, seine Versuche, Helena in den „Abgrund“ zu holen, sind einfach fantastisch beschrieben. Der Roman ist auch eine Liebesgeschichte, und Wolfgang Brunner zeigt hier, dass er auch auf dem Gebiet „mit der Feder“ umzugehen versteht. Mir kam beim Lesen manchmal die Sage von Orpheus, der seine Eurydike in der Unterwelt suchte, in den Sinn. Eine faszinierende Gestalt war schon im ersten Roman das Wesen Parr, und ich fühlte mich auch im zweiten Teil nicht enttäuscht. Wolfgang Brunner hat mit Parr eine Figur geschaffen, die mir wie seinem Protagonisten Philip ans Herz gewachsen ist. Fazit: Für mich war es ein rundum gelungenes Lesevergnügen, und ich freue mich schon auf die nächste Reise in die Welt von Wolfgang Brunner. Wenn ich beim Lesen öfter nachschaue, wie viele Seiten noch vor mir liegen, dann meistens, weil ich hoffe, dass das Buch bald zu Ende sein möge. Bei „Griphus Nix“ tat ich es, weil ich hoffte, dass noch viele Seiten vor mir liegen würden, und diese fantastische Lesereise nicht so bald ein Ende finden würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Cryptanus II" von Hans-Stephan Link

    Cryptanus II
    Sevotharte

    Sevotharte

    17. April 2011 um 16:14

    Nachdem uns „Der Geruch des Todes“ mit einigen Fragen zurückließ, war es für mich nur eine Frage der Zeit, bis ich mich mit „Das Geheimnis von Griphus Nix“ wieder einmal in die Welt des „Abgrunds“ stürze. Wieder einmal schafft es Wolfgang Brunner, uns in eine Welt zu entführen, die uns so nah und doch so fern ist. Diesmal erleben wir den „Abgrund“ jedoch aus zwei Perspektiven. Zum einen natürlich unser allseits bekannter Phil und auf der anderen Seite seine über alles geliebte Frau Helena. Wobei wir bereits beim Hauptthema angekommen wären. Aber zuerst zum Anfang. Für mich war der 1. Band eine Abenteuerreise, die mich sofort in den Bann zog und einfach nicht mehr losließ. Ich wollte wissen, wie es mit Phil weiter geht und was der „Abgrund“ noch so alles zu bieten hat. Für mich symbolisiert „Der Geruch des Todes“ Phils Reise in das Totenreich. Und was ist nun Band 2 für mich? Ganz einfach… Liebe. Es wird sehr schnell klar, dass sich der 2. Band um das Thema Liebe dreht, was sie ausmacht, was man macht, wenn man sie verloren hat oder nie erfahren durfte usw. usf. „Das Geheimnis von Griphus Nix“ ist eine Geschichte über die wahre Form der Liebe. Zumindest für mich. Doch nun kommen wir zu dem Teil, wo ich anmerken muss, dass ich lange Zeit mit mir gekämpft habe, wie viel Sterne ich nun vergeben soll und nun habe ich mich endgültig für 4 entschieden. Warum? Weil es diesmal bei mir doch ein wenig dauerte, bis ich wieder in der Geschichte war und den Flair von Wolfgang Brunner verspürt habe. Der Anfang war Wahnsinn und hat mich sofort gefesselt, doch dann wurde es für mich etwas zu langatmig und teilweise auch etwas langweilig, bzw. hatte ich das Gefühl, dass alles ein wenig zu viel des Guten wird. Doch kaum, dass die Legende wieder ihren Auftritt fand, war ich erneut gefesselt, fand das Besondere und konnte nicht mehr aufhören. Eindeutig wieder sehr gut. Gerade im 1. Band hat mir die Tatsache gefallen, dass mich Wolfgang Brunner allein mit seinen Kapitelnamen dazu animieren konnte, doch noch ein Kapitel zu lesen, was er dann im 2. Band auch wieder geschafft hat, aber eben erst zum Ende hin. Auch musste ich erst mit Helena warm werden, die für mich im 1. Band lediglich eine Nebenrolle gespielt hat, mehr nicht. Dafür fand ich diesmal Parr nicht mehr so faszinierend und passend wie im 1. Band, er hat sich meiner Meinung oft zu stark in eine andere Richtung entwickelt, mit der ich nicht recht umgehen konnte. Erst am Ende war er wieder DER Parr. Wo der nächste Knackpunkt kommt. Das Ende. Ja, wo ist es? Es gibt nämlich keines, sondern nur fehlende Seiten. Band 1 hatte für mich ein Ende mit offenen Fragen, Band 2 ist für mich ein halbes Buch. Man merkt deutlich, dass Band 3 eindeutig das Ende der Saga ist, aber für mich fehlt es gerade ungemein, um Band 2 richtig zu verstehen bzw. vollends zu mögen. Es ist für mich leider viel zu viel offen geblieben. Doch trotz aller Kritik wurde ich vom 2. Band der Cryptanus Trilogie (nenne ich jetzt einfach mal so) auf keinen Fall enttäuscht. Wie gesagt, kaum war die Legende zurückgekehrt, war auch ich wieder voll da und im „Abgrund“ gefangen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören und dann war es zu Ende und doch war es das eben nicht. Daher sage ich zum Schluss. Es wird Zeit, dass Band 3 kommt, denn so bin ich keinesfalls zufrieden gestellt. Ich will MEHR!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Cryptanus II" von Hans-Stephan Link

    Cryptanus II
    marion_gallus

    marion_gallus

    25. February 2011 um 21:16

    Hier erstelle ich keine Rezension, da ich als Lebensgefährtin von Wolfgang Brunner, in Bezug auf seine eigenen Werke wohl kaum als unvoreingenommene Leserin gelten würde :O) grins

    Gefallen hat es mir trotzdem sehr gut! Vor allem habe ich es nun, auch wenn ich es mehrfach gelesen habe und somit auswendig kenne, nun endlich als Buch gelesen.