Hans-Ulrich Grimm Die Kalorienlüge

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kalorienlüge“ von Hans-Ulrich Grimm

Kaum ist die Chipstüte geöffnet, gibt es kein Zurück mehr. Künstliche Aromen, Geschmacksverstärker & Co. regen einen komplexen Vorgang im Gehirn an, der dafür sorgt, dass unser Appetit unersättlich bleibt. Kein Wunder, denn natürlich sind Lebensmittelfirmen daran interessiert, uns mehr Produkte zu verkaufen als wir brauchen. Und unser natürliches Sättigungsgefühl wird dabei geschickt ausgetrickst – die Folge sind überflüssige Pfunde. Hans-Ulrich Grimm, der bekannteste Kritiker der Lebensmittelindustrie, erklärt, wie man deren Tricks durchschauen und ein für alle Mal diesem Teufelskreis entkommen kann. »Spannender Stoff für alle, die sich nicht mit einfachen Erklärungen zum Übergewicht zufriedengeben wollen.« fit FOR FUN

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist es denn zu fassen

    Die Kalorienlüge
    Bokmask

    Bokmask

    27. August 2015 um 10:17

    Hans-Ulrich Grimm gehört zu den Kritikern der Lebensmittelindustrie, die wirklich kein Blatt vor den Mund nehmen. In diesem Werk geht er ins Gericht mit den versteckten Zuckerstoffen, ob natürlichen Ursprungs oder künstlichen. Er widerlegt den jahrzehntelang gültigen Mythos, dass das Fett dick macht, welches in unserem Essen steckt. Er vertritt die Meinung, dass die Lebensmittelindustrie wesentlich daran schuld ist, dass auf der Welt das Übergewicht unaufhaltsam ansteigt. Es wird schon von einer Übergewichtsepidemie gesprochen. Der Autor geht sehr darauf ein, was welche Zusatzstoffe zum Beispiel in dem Hormonhaushalt des menschlichen Körpers anstellen, die dann auch Hormonstörer genannt werden. Und zwar so sehr, dass sogar schon ungeborene Babys im Mutterleib hormonell umprogrammiert werden können, sodass sichergestellt ist, dass diese Kinder dick werden müssen. Der Autor plädiert dafür, dass die Menschen wieder ECHTE Nahrung zu sich nehmen, also unveränderte Lebensmittel, und sich darüber klar werden müssen, was Zucker, also auch zu viele Kohlenhydrate dem Organismus antun können. Denn diese Kohlenhydrate werden im Körper in Zucker umgewandelt. Er fragt sich, warum es Fertiggerichte geben muss, die vor Zusatzstoffen nur so strotzen, Soßenpulver und all diese künstlichen Dinge, die man nach dem Lesen der Inhaltsstoffe nicht mehr als Lebensmittel bezeichnen kann. Da müsste es eigentlich Chemiecocktail heißen. Ebenso geht er ins Gericht mit der Softdrink-Industrie, auch dort Chemie und Unmengen an Zucker. Der Leser erfährt auch die fast schon kriminellen Machenschaften der Interessenvertreter einiger Firmen, die Forschungsergebnisse schönen, um deren Produkte auf den Markt zu bekommen oder weiter verkaufen zu können. Schonungslos wird der Leser mit all dem konfrontiert, was er sich alles antut, indem er diese unechten Nahrungsmittel konsumiert. Die Industrie schreibt diesen Konsumenten teils schon den Geschmack eines Produktes vor, sodass junge Menschen teils gar nicht mehr wissen, wie ein Gemüse oder Fleischgericht wirklich schmeckt. Dieses Buch hat mich persönlich wieder einmal denken lassen, der Mensch müsste „Back to the roots“. Unsere Großeltern sind auch nicht verhungert, ohne Fertiggerichte und Hunderte von Zusatzstoffen. Ich habe für mich einige Konsequenzen gezogen und werde diese in mein weiteres Leben einbeziehen. Dadurch erhoffe ich mir ein gesünderes Leben und werde meine Waage im Auge behalten. Denn wenn Hans-Ulrich Grimm recht hat, wird sich dort einiges tun, auch ohne Diäten, Verzicht und Jo-Jo-Effekt. Die Erde produziert genug wirkliche Lebensmittel, da muss man diese chemieverseuchten Produkte nicht verwenden. Werden diese Dinge nicht mehr gekauft, muss auch die Industrie umdenken. Denn sie wollen ihre Produkte verkaufen.

    Mehr
  • Lebensmittel oder doch versteckte Hormontherapie?

    Die Kalorienlüge
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    30. March 2015 um 08:59

    Jahrelang wollten uns Ernährungswissenschaftler weis machen, dass wir dick sind, weil wir mehr Kalorien zu uns nehmen, als wir verbrennen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Hans-Ulrich Grimm der seit Jahren die Machenschaften der Lebensmittelindustrie anprangert, zeigt dass es nicht immer die Schuld des Einzelnen ist, wenn man mehr Kilos auf den Rippen hat, als nötig. In diesem Buch deckt er auf, wie ein Mann, das heutige Ernährungsdogma beeinflusst hat, das Fett verteufelt und Kohlenhydrate in den Himmel hebt. Was nach neusten Erkenntnissen vielleicht eine Ursache der grassierenden Fettleibigkeit in den Industrienationen ist. Lebensmittel die fettreduziert sind, sind vollgepumpt mit Zucker, der nicht nur bewirkt, dass wir mehr essen als wir brauchen, sondern auch unser Hormonsystem beeinflusst.   Das Zucker abhängig macht und mich dazu verleitet immer mehr zu essen war mir klar, dass die Nahrungsmittelindustrie aber beschlossen hat, den weltweiten Zuckerkonsum noch weiter zu steigern und die Augen verschließt vor den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen nur um ihren Profit zu steigern, macht mich grausen. Auch der sorglose Umgang mit Plastikverpackungen in unserer Gesellschaft, obwohl einwandfrei nachgewiesen wurde, dass die Weichmacher zu Unfruchtbarkeit führen, ist erschreckend. Und nur weil man manche chemischen Substanzen für unbedenklich erklärt, heißt das noch lange nicht das man weiß welche Langzeitfolgen sie haben. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, bekam ich einen anderen Blick auf Nahrungsmittel und plötzlich schrumpfte mein Supermarkt auf drei Regale zusammen. Schöne neue, grausige Welt.    Also wer sich diesem Thema widmet, sei gewarnt: Nie wieder wird ein Schokoriegel, eine Tütensuppe oder ein Mettbrötchen ein unbeschwerter Genuss sein. Aber manchmal braucht man einen Weckruf, um darüber nach zu denken, was wir unserem Körper antun und wie viel Wahrheit hinter den Heilsversprechen von Diätindustrie und ihren Produkten steckt.

    Mehr