Hans-Ulrich Grimm Gummizoo macht Kinder froh, krank und dick dann sowieso

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gummizoo macht Kinder froh, krank und dick dann sowieso“ von Hans-Ulrich Grimm

Industriell hergestellte Nahrungsmittel führen millionenfach zu Krankheiten, zu Krebs, Diabetes, Alzheimer, auch zu frühzeitigem Tod. Das lebenslange Essverhalten erlernen Menschen im Kindesalter von ihren Eltern, die Forschung nennt das early programming. Deutschlands Nahrungsindustriekritiker Nr. 1, Hans-Ulrich Grimm, deckt in diesem kritischen Verbraucherbuch auf, wie die Konzerne bereits die Kleinsten krank machen.
Wohl kaum jemals im Leben ist die Ernährung so wichtig wie ganz am Anfang. In den ersten Jahren, ja schon im Mutterleib. Die frühe Programmierung: Da geht es nicht nur um die Vorlieben des Kindes für Frisches oder für Fast Food. Da geht es auch darum, ob das Kind später dick wird, krank - oder beides. Die Konsequenzen sind erheblich, Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Diabetes, auch Millionen Todesfälle sind die Folge.
Denn nie zuvor kamen Kinder so früh mit industriell hergestellter Nahrung in Kontakt, nie zuvor wurden ihre Eltern so nachhaltig mit falschen Ernährungsempfehlungen in die Irre geführt. Nie zuvcor gab es so viele problematische Produkte, etwa die beliebten Babygläschen. So sauber, so rein – und genau deswegen sind sie eine Gefahr fürs Immunsysten, führen zu Allergien, machen anfälliger für Krankheiten, gefährden die Intelligenz.
Und mit jedem Lebensjahr wachsen die Möglichkeiten der Lebensmittelkonzerne, ihre jungen Kunden an sich zu binden. Die teure Kindermilch, das modische Quetschobst aus dem Plastikbeutel, die Vitamine überall – für Eltern absolut vertrauenswürdig. Und von Risiken und Nebenwirkungen sagt die Werbung nichts.
Während sich ratlose Eltern zunächst noch die Frage stellen, wie viel Zucker im Babybrei ist und ob Kindermilch eine Alternative zur Muttermilch darstellt, müssen sie wenig später über Cola, Fischstäbchen und Fruchtzwerge entscheiden. Hans-Ulrich Grimm hat akribisch recherchiert, auch eigene Analysen in Auftrag gegeben. Er erklärt, was unsere Kinder krank macht und wie wir sie schützen können.

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Vampir989

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konserven, Zuckerbomben, sterile Nahrung und Nervengifte – nur das Beste fürs Kind

    Gummizoo macht Kinder froh, krank und dick dann sowieso

    R_Manthey

    02. September 2017 um 18:02

    Während früher Mütter noch wussten, wie sie ihre sehr kleinen Kinder selbst ernähren können, so scheint dieses Wissen irgendwie innerhalb von zwei oder drei Generationen verlorengegangen zu sein. Mütter greifen heute instinktiv zum Gläschen mit Babynahrung oder zu Milchpulver von Großkonzernen. Rätselhafterweise wächst auch das Vertrauen in diese Produkte. Jeder einigermaßen vernünftige Zeitgenosse würde den Kopf schütteln, wenn ihm erklärt werden würde, dass er sich künftig nur noch aus Konserven ernähren sollte. Bei Babys hingegen nimmt man das hin und findet es praktisch und fortschrittlich. Viele Mütter haben offensichtlich akzeptiert, dass sie von der Industrie für unmündig erklärt werden, ihre Kinder selbst zu versorgen. Nur Experten wüssten schließlich – so der Glaube -, was Kindern gut tut und was sie brauchen würden. Viele solcher Experten sitzen an bekannten Universitäten und pflegen enge Beziehungen zur Lebensmittelindustrie. Sie sind geradezu das ideale  Transportmittel eines gehobenen Marketings.Wer wissen möchte, was dabei herauskommt, wenn man auf dieses Gerede hereinfällt, der wird beim Lesen dieses Buches sein blaues Wunder erleben. Der Text beruht auf Fakten, und die sind alles andere als beruhigend. Obwohl es hier hauptsächlich um Baby- und Kindernahrung geht, treffen viele der aufgezählten Tatsachen auch auf die Ernährung von Erwachsenen zu.Jedes industriell hergestellte Nahrungsmittel, insbesondere natürlich Konserven wie die Baby-Gläschen, müssen für eine gewisse Zeit haltbar gemacht werden. In der Regel werden sie dazu erhitzt. In diesem Prozess gehen viele Nährstoffe verloren. Und leider kommt es dabei auch zu chemischen Reaktionen, die ungewollte Ergebnisse produzieren, wie man seit einiger Zeit weiß. Der kindliche Körper wird mit Giften angereichert, mit denen er nicht umgehen kann. Frische Lebensmittel transportieren immer auch Reize für das kindliche Immunsystem, das so trainieren kann. Doch Müttern wird eingeredet, dass so etwas sehr gefährlich ist und sterile Lebensmittel zu bevorzugen seien. Ein untrainiertes Immunsystem greift jedoch, so lernt man auch beim Autor, früher oder später den eigenen Körper an. Allergien und Autoimmunerkrankungen zeugen davon. Kinder, die auf Bauernhöfen groß werden, so zitiert Grimm eine Untersuchung, haben solche Probleme nicht.Und mit dieser auch intuitiv gut erklärbaren Erkenntnis kann man alles, was Grimm in diesem Buch beschreibt, irgendwie vorausahnen. Über die vielen Jahrtausende der Evolution hat sich der menschliche Körper an eine bestimmte Versorgung mit natürlichen Nahrungsmitteln gewöhnt und sich darauf eingestellt. Nun plötzlich, innerhalb von noch nicht einmal hundert Jahren, wird er plötzlich mit Stoffen traktiert, die er nicht kennt und nicht zu verarbeiten weiß (weil sie zum Teil in der Natur überhaupt nicht vorkommen).Grimm macht diesen ganzen Wahnsinn unter anderem an der ADHS-Problematik deutlich. Statt den Ursachen dieser angeblichen Verhaltensstörung auf den Grund zu gehen, werden die betroffenen Kinder mit Ritalin, also einer Droge, ruhiggestellt. In Freiburg, so liest man in diesem Buch, hat man in einer Klinik die Ernährung von ADHS-Kindern völlig umgestellt. Und das mit faszinierenden Resultaten. Inzwischen weiß man zum Beispiel, dass die Unmengen von Zucker und Säuren, mit denen die kindliche Ernährung verseucht ist, zur Überwindung der Blut-Hirnschranke beiträgt. Wenn also der Firewall des Gehirns überwunden werden kann, dann muss man sich nicht wundern, wenn der entsprechende Mensch durchdreht.Eltern fallen oft auf die sogenannte Wissenschaftlichkeit von irgendwelchen Ernährungstipps herein. Scheinbar hat die Wissenschaft inzwischen die Rolle von Gottes Wort übernommen. Und leider wissen die meisten Menschen nicht, dass es sich bei einem wissenschaftlichen Kenntnisstand nicht immer um die Wahrheit handelt, sondern nur um das, was man zurzeit dafür hält. Das Buch enthält dafür ein geradezu klassisches Beispiel. Schwangere, so hieß es einmal, müssen unbedingt Folsäure zu sich nehmen. Was einmal als gut und wichtig erkannt wurde, führte zu enormen Dosierungsempfehlungen, die inzwischen drastisch zurückgenommen wurden. 2015 entdeckten Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen einer hohen Konzentration von Folsäure im mütterlichen Blut und Fehlprogrammierungen ihrer Kinder in der Schwangerschaft, etwa eine Neigung zu Diabetes und Übergewicht.Ebenso zweifelhaft sind künstlich zugesetzte Vitamindosen in allen möglichen Nahrungsmitteln, die insbesondere Kinder gerne zu sich nehmen. Sie helfen nicht, sondern schaden eher, weil sie so nicht in der Natur vorkommen. Zu diesem Thema gibt es ein spezielles Kapitel im Buch.Kinder, so kann man das Buch zusammenfassen, werden durch industrielle Nahrung krankgemacht und für ihr späteres Leben falsch programmiert. Wer dem für seine Kinder aus dem Weg gehen möchte, sollte seine durch geschicktes Marketing anerzogene Unmündigkeit bei der Ernährung des Nachwuchses einfach beenden, denn frühere Generationen bekamen ihre Kinder auch ohne Konservennahrung und Zuckerzeug groß. Unmengen von Zucker findet man übrigens besonders auch in modernen Fruchtkonzentraten, die manche Eltern für besonders gesund halten. Das Buch liest sich gut, wenngleich sich der Autor nicht immer unbedingt kurz fasst. Sowohl die grundsätzliche Logik hinter seiner Argumentation als auch die im Buch angeführten zahlreichen konkreten Fakten erweisen sich als sehr überzeugend. Man kann dieses Buch jungen Eltern nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks