Hans-Werner Sinn Kasino-Kapitalismus

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kasino-Kapitalismus“ von Hans-Werner Sinn

Das amerikanische Bankensystem ist pleite. Deutschlands Banken sind schwer angeschlagen. In Osteuropa tickt die Zeitbombe. Ganze Staaten sind vom Konkurs bedroht. Hans-Werner Sinn, Chef des ifo Instituts, erklärt, wie das Finanzsystem zur Spielwiese von Glücksrittern werden konnte, und analysiert die Gründe der Krise: das Versagen der Rating- Agenturen, der Regulierungsbehörden und der Banken. Aber Sinn blickt auch nach vorne, kritisiert pointiert die in Deutschland aufgelegten Konjunkturprogramme und entwirft selbst einen Masterplan zur Sanierung der Finanzmärkte.

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kasino-Kapitalismus" von Hans-Werner Sinn

    Kasino-Kapitalismus
    wawa39

    wawa39

    17. August 2010 um 17:51

    Empfehlenswert, wenn man VWL/BWL-Modellierung mag und es auch mal ein bißchen schwieriger sein darf, ein Thema zu verstehen. Gegenüber dem Autor Olms (Der Crash) sind die Themen der Verfahren zur Zertifizierung sowie länderübergreifende, kapitalmarktbezogene Ursachen-Analysen und Empfehlungen deutlich besser ausgearbeitet. Olms hat mehr den Focus auf das Individuum (Empfehlungen), die Geschichte des Geldes (Analogien) sowie den zukünftigen Szenarien. Habe ich in 2-3 Tagen durchgelesen, womit ich es immer noch als populärwissenschaftlich einordnen würde.

    Mehr