Hans Ambrosi , Bernd H. E. Hill Farbatlas Rebsorten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Farbatlas Rebsorten“ von Hans Ambrosi

Alle wichtigen Rebsorten auf einen Blick - 300 Rebsorten aus aller Welt - Farbe, Größe und Form der Trauben und Blätter - Mit vielen Synonym-Bezeichnungen für den Weinliebhaber Dieses Buch stellt in übersichtlicher Form die 300 wichtigsten Rebsorten der 60 größten Rebanbauenden Länder der Erde vor. Erfahren Sie mehr über die Herkunft, Verbreitung, Merkmale, Eigenschaften und den Charakter der Weine oder der Tafeltrauben. Ganz wesentlich für den Weinliebhaber sind auch die vielen Synonyme, denn nicht jeder weiß, dass beispielsweise Gutedel, Chasselas und Fendant identisch sind.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Farbatlas Rebsorten" von Hans Ambrosi

    Farbatlas Rebsorten
    Totti2

    Totti2

    13. January 2011 um 21:10

    Das ultimative Nachschlagewerk, für die Frage der Fragen. Was für eine Traubensorte steckt in dem Wein, den ich gerade trinke, und was sind ihre Eigenschaften. Wo kommt sie her, wie sieht sie aus, wie und zu was wird sie verwendet und, ja, nach was sollte sie schmecken. Ein nützliches Buch, für die, die sich auch an dem Spott nicht stören, der ihnen zuteil wird, wenn sie in Gegenwart hartgesottener Weinkenner doch mal einen Blick hineinwerfen müssen. Das Auswendiglernen würde ich bei 300 Rebsorten nicht empfehlen.

    Mehr