Hans Dominik

 3.4 Sterne bei 79 Bewertungen
Autor von Die Macht der Drei, Der Brand der Cheopspyramide und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Hans Dominik

Als Sohn des Verlegers und Journalisten Friedrich Wilhelm Emil Dominik und dessen Frau, geb. Mügge am 15.11.1872 in Zwickau geboren. Als Ingenieur und Autor zahlreicher Zukunftsromane hat er sich einen Namen gemacht. Seit 1890 in Berlin-Moabit , machte er dort 1893 sein Abitur. 6 monatige Ausbildung als preußischer Maschinenbaueleve. Später Studium zum Maschinenbauingenieur ( Spezialgebiet Eisenbahntechnik) an der TH Berlin. Zwischen 1895/1897 Amerikaaufenthalte. Nach Rückkehr 1897 Musterung, jedoch wegen Kurzsichtigkeit wehruntauglich, Verschiedene Tätigkeiten u.a. bei Siemens & Halske AG und seit 30. September 1901 selbständiger Schriftsteller für verschiedene Tages - und Wochenzeitungen. Erst seit ca. 1924 kann er seinen Lebensunterhalt von den Einnahmen als Romanautor bestreiten. Dominik stirbt am 9.12.1945 in Berlin und wurde auf dem Städtischen Friedhof Zehlendorf, Onkel-Tom-Straße 30, Steglitz-Zehlendorf in einem Ehrengrab beigesetzt. .

Alle Bücher von Hans Dominik

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Hans Dominik

Neu

Rezension zu "Das Erbe der Uraniden" von Hans Dominik

Ein Klassiker, aber nicht der Geschichte wegen
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Science-Fiction-Klassiker haben stets einen besonderen Reiz. Die Vorstellung, die Autoren aus aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert von unserer heutigen Welt hatten, ist oft amüsant, manchmal völlig überzogen, aber meistens durchaus interessant. Vielfach sind es Schriftsteller mit wissenschaftlichem Hintergrund, die den technischen Fortschritt ihrer Zeit weiter spinnen und dabei häufig ziemlich genau ins Schwarze treffen. Daher greife ich mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu solchen Klassikern - bin aber nach dem Lesen leider ebenso regelmäßig enttäuscht. So auch im Falle des vorliegenden Buches von Hans Dominik.

Der Autor - Nachfolger von Jules Verne?

Der 1872 in Zwickau geborene Dominik gehört im weitesten Sinne wie viele andere zur erwähnten Autorengruppe der wissenschaftlich fundiert arbeitenden Schriftsteller. Sein Interesse an technischen Zusammenhängen hatte zunächst ein Maschinenbaustudium zur Folge, das er aber zugunsten eine Stelle als Elektroingenieur abbrach. Während dieser Zeit verfasste er bereits seine ersten Abhandlungen und arbeitete danach für verschiedenen Zeitungen. 1907 erschien seine erste utopische Erzählung und von 1912 bis 1919 schrieb er regelmäßig, aber erfolglos, Romane. Erst der 1922 erschienene Roman "Die Macht der Drei" verhalf ihm zum Durchbruch. Inzwischen wird Hans Dominik in Science-Fiction-Kreisen oft als Nachfolger von Jules Verne bezeichnet.

Die Geschichte - Verwirrend und langatmig

Den Plot von "Das Erbe der Uraniden" wiederzugeben ist nicht so einfach, wie es scheinen mag. Folgt man der Inhaltsangabe auf dem Buchrücken geht es um einen Wettlauf zweier genialer Wissenschaftler, die beide als erste die Venus erreichen möchten. Tatsächlich ist dies jedoch nur ein Teil der Geschichte. Viel mehr Raum nehmen die Vorgeschichte, diverse Charakterzeichnungen der Hauptakteure und schließlich auch einige unerklärliche Geschehnisse auf der Erde ein. Da ist ein seltsames, scheinbar unlöschbares Feuer, das sich unaufhaltsam durch die Gesteinsschichten einer Insel frisst und den Wissenschaftlern Rätsel aufgibt. Da ist der geheimnisvolle Gorm, ein Mann dessen Identität niemand so recht kennt, dem man aber die Schuld für das Inselfeuer gibt. Da sind die Signale einer außerirdischen Spezies, den Uraniden, die auf der Venus stranden und dort der Umwelt zum Opfer fallen. Und da ist der skrupellose Wissenschaftler Canning, der mit allen Mitteln versucht, als erster auf die Venus zu gelangen, um sich die Technologie dieser Außerirdischen zu sichern. Dabei macht er auch vor Diebstahl und Mord nicht Halt.

Neben diesen Handlungssträngen muss der Leser noch einige weitere kleinere Plots zu einem Gesamtwerk zusammenfügen, was zunächst recht anstrengend ist. Nicht nur der altertümliche Schreibstil sorgt dafür, dass die aufmerksame Verfolgung der anfänglich sehr verwirrenden Handlung schnell ermüdend wird. Auch die Geschehnisse selbst verhindern lange ein schlüssiges Bild. Ein halbes Buch lang fragt man sich, was das Ganze mit der Inhaltsangabe auf der Rückseite zu tun haben soll. Dann gewährt einem der Autor endlich so nach und nach Einblick in die Zusammenhänge. Welche Rolle Canning, Gorm und vor allem die Uraniden spielen wird einem erst sehr spät klar. Doch dann werden viele das Buch bereits zur Seite gelegt haben. Zu verworren sind die einzelnen Szenen, zu theatralisch die Dialoge und Aktionen der Personen, zu wenig zielführend die Rahmenhandlung. Sicher könnte man das Buch insgesamt als utopischen Spiegel der damaligen Gesellschaft sehen, doch unterhaltsam im Sinne von "leichte Kost" ist das nicht. Statt dessen fühlt man sich in einen Stummfilm von Fritz Lang versetzt, in dem erst das ausdrucksschwangere Spiel der Akteure und die ebenso tiefgründigen wie vielschichtigen Kulissen die einzelnen Szenen zu einem sinnvollen Ganzen zusammenführen. Nur dass es dem Roman "Das Erbe der Uraniden" am künstlerischen Anspruch eines Fritz Lang fehlt. So quält sich der Leser auf der Suche nach Unterhaltung durch viele komplizierte Personen, Orte und Begenbenheiten nur um schließlich Zeuge eines fast schon berechenbaren Endes zu werden.

Fazit

Für mich war "Das Erbe der Uraniden" wieder einmal ein recht unerquicklicher Roman. Die altmodische Sprache, stummfilmgleiches Agieren der Personen und eine über weite Strecken verwirrende Handlung sorgten dafür, dass ich beim Lesen nur quälend langsam voran kam. Selbst die erhofften Erkenntnisse über die technologischen Visionen der damaligen Zeit gingen im allgemeinen Durcheinander der ziellosen Handlung unter. Über die Hälfte des Buches fragte ich mich, wann Dominik denn endlich mal zum Punkt kommt und als es dann soweit war, hatte er jegliche Chance auf Unterhaltung bereits vertan. Möglicherweise ist der Roman aus historischer Sicht herausragend, doch sicherlich ist es nicht Hans Dominiks bestes Buch. Da hat "Die Macht der Drei" eindeutig mehr zu bieten. Wem ich dieses Buch empfehlen kann? Außer Wissenschaftlern, die sich mit der Geschichte der Science-Ficition befassen, fällt mir kein Leserkreis ein. Sicher, das ist sehr subjektiv betrachtet, aber für mich muss eine Geschichte dieses Genres zumindest einige Eigenschaften aufweisen, die da heißen: unterhaltsam, intelligent, actionreich, interessant, visionär, ergreifend, lustig. "Das Erbe der Uraniden" hat leider keines dieser Attribute in sonderlich ausgeprägter Form und fällt daher bei mir in vollem Umfang durch.

Kommentieren0
0
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "Kautschuk" von Hans Dominik

Rezension zu "Kautschuk" von Hans Dominik
rallusvor 8 Jahren

Die Energiereserven der Erde sind begrenzt; Wirtschaft und Industrie aber benötigen jedes Jahr mehr Energie, vor allem in Form von elektrischem Strom.
Das Problem, den benötigten Strom aus Atomenergie zu gewinnen, ist gelöst;
Die Techniker können indes mit dem Geschenk der Wissenschaft nichts anfangen, denn bislang gibt es kein Isolationsmaterial, das die bei der Gewinnung von Atomstrom entstehenden Spannungen aushielte.
Immer wieder gibt es verheerende Unfälle, werden Versuchsanordnungen zerstört, kommen Menschen zu Schaden.
Da gelingt es einem Wissenschaftler in der Forschungsabteilung der Mitteleuropäischen Atomwerke, theoretisch ein neuartiges Isolationsmaterial zu entwickeln, um einen Kautschuk herzustellen, der mit höchsten Spannungen belastet werden kann, ohne durchzuschmoren.
Das Problem, den Atomstrom zu nutzen, wäre damit gelöst. Doch die führenden Industriekonzerne der Welt sind seit Jahren mit demselben Problem konfrontiert und haben ungeheure Summen in die Forschung investiert.
Sie sind nicht bereit, den Markt ohne weiteres preiszugeben und setzen alles daran, in der technischen Realisierung des Verfahrens die ersten zu sein.
Unsägliches Gut/Böse deutsches Science Fiction Buch von 1929 in denen es von platten Charakteren nur so wimmelt. Fragt sich warum man so was neu auflegen muss.

Kommentieren0
22
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "Himmelskraft" von Hans Dominik

Rezension zu "Himmelskraft" von Hans Dominik
rallusvor 8 Jahren

Energie für die Welt von morgen.
Aus der Fülle technischer Zukunftsmöglichkeiten greift der Autor - ausgehend von der Beherrschung atomarer Kräfte - das Problem der Nutzbarmachung atmosphärischer Elektrizität und die Entdeckung eines neuen Schwerstoffs mit revolutionierenden Eigenschaften auf.
Zwei mächtige Konzerne, die um die Priorität des Erfolges ringen, liefern sich buchstäblich einen Kampf bis aufs Messer.
Durchaus realistische Zukunftsvision, doch von der Handlung und den Charakteren arg eindiemnsionale Gut/Böse Sichtweise.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
gibt es eine englische ausgabe von dominik atomgewicht 500
heberschs avatar
Letzter Beitrag von  heberschvor 8 Jahren
Hallo, ich habe in amerikanischen und britischen Nationalkatalogen gesucht und nichts gefunden (über: http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html). Da das Buch fast 80 Jahre alt ist und es bisher nichts gab´, wird es wohl dabei bleiben. Viele Grüße
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Hans Dominik wurde am 15. November 1872 in Zwickau (Deutschland) geboren.

Hans Dominik im Netz:

Community-Statistik

in 68 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks