Hans Fallada

(933)

Lovelybooks Bewertung

  • 1069 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 36 Leser
  • 156 Rezensionen
(502)
(324)
(85)
(16)
(6)
Hans Fallada

Lebenslauf von Hans Fallada

Hans Fallada wurde am 21.07.1893 als Rudolf Ditzen in Greifswald geboren. Er besuchte verschiedene Gymnasien, von denen es auf einem zum "Duell" mit einem Mitschüler kam, welcher daraufhin verstarb. Gegen Fallada wurden gerichtliche Schritte vorgenommen, 1911 wurde er nach einem Selbstmordversuch in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Er arbeitete später als Journalist und Verlagslektor, verfiel allerdings einer Rauschgiftsucht, die auch durch mehrere Therapieversuche nicht geheilt werden konnte. Sein erster Roman "Der junge Godeschal" erschien 1920 bereits unter seinem Pseudonym. Nur drei Jahre später geriet er wegen verschiedener Vergehen erneut mit dem Gesetz in Konflikt und verbrachte sein Leben bis 1928 im Gefängnis. Nach seiner Freilassung heiratete er Anna Issel, mit der er drei Kinder bekam. "Kleiner Mann - was nun?" bescherte dem Autor 1932 bis heute andauernden Weltruhm - 2016 erscheint das Buch erstmals in der ungekürzten Ausgabe. 1944 ließ Fallada sich von seiner Frau scheiden und wurde im Anschluss für einen Mordversuch an ebendieser angeklagt und in eine Trinkerheilanstalt eingewiesen. Nach einer kurzen Position als Bürgermeister von Feldberg siedelte er 1945 nach Berlin über, wo er die ebenfalls trinksüchtige Ursula Boltzenthal heiratete. Während er vorübergehend versucht hatte, politisch neutrale Literatur zu schreiben, sind seine späteren Werke wieder von starker Kritik gegenüber dem Staat geprägt. Wegen seiner anhaltenden Drogenabhängigkeit wurde Hans Fallada 1946 erneut in eine Klinik eingewiesen und starb am 2. Februar 1947 in Berlin.

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jeder stirbt für sich allein

    Jeder stirbt für sich allein

    jackdeck

    19. July 2018 um 17:08 Rezension zu "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada

    Fallada schreibt in seinen Werken meist vom Schicksal der kleinen Leute aus dem Volke in einer schweren Zeit wie dem 2. Weltkrieg. Hier ist es das Ehepaar Quangel das die Nachricht vom Tod ihres Sohnes, gefallen wie hunderttausend andere an der Kriegsfront, verdauen muss und sie beginnen Postkarten und kurze Briefe zu schreiben und diese anonym in der Öffentlichkeit zu deponieren. Inhaltlich handeln diese einfachen Schreiben von Verbrechen des Naziregimes, sie appellieren an die Menschlichkeit und sollen im besten Fall sogar zum ...

    Mehr
  • Der Widerstand jedes Einzelnen zählt

    Jeder stirbt für sich allein

    Caro_Lesemaus

    12. July 2018 um 16:14 Rezension zu "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada

    Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist.  Durch den unkomplizierten Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin. Am Anfang musste ich mich ziemlich konzentrieren, weil sehr viele Personen vorgestellt werden, die alle mit dem Ehepaar Quangel im Haus ...

    Mehr
    • 3
  • Beklemmendes Zeitzeugnis mit viel Lokalkolorit

    Jeder stirbt für sich allein

    haberland86

    21. June 2018 um 18:36 Rezension zu "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada

    Vor einigen Jahren erfuhr ich auf der Frankfurter Buchmesse von der Neuübersetzung dieses Klassikers, der 2012 erstmal in der Originalfassung erschien. Auch wenn ich den ursprünglichen Text nie gelesen habe, faszinierte mich das Thema des Romans. Zwei alte, unscheinbare Leute die, nach dem Tod ihres Sohnes, durch das Schreiben von Postkarten stillen Protest am NS-Regime üben und dafür mit dem Leben bezahlen.Erst beim Lesen des Anhangs erfuhr ich, dass die Geschichte der Quangels einen wahren Kern hat und es in den 1940er Jahren ...

    Mehr
  • Jeder stirbt für sich allein

    Jeder stirbt für sich allein

    Schluff

    19. June 2018 um 13:50 Rezension zu "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada

    Das Buch ist ein unspektulärer Blick in eine Zeit die es wirklich gegeben hat, die aber gern verdrängt wird. Unbequem werden die Schilderungen dadurch weil sie von ganz einfachen Menschen handeln und den ganzen politischen HokusPokus beiseite lassen. Die Protagonisten sind authentisch damals wie heute. Deswegen ist die Lektüre interessant und lesenswert, sie hat an Aktualität nicht verloren. Ein echtes Zeitdokument.

  • INSIDER Top-3-Voting-Challenge 2018

    LovelyBooks Spezial

    Insider2199

    zu Buchtitel "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    Willkommen bei der "INSIDER Top-3-Voting-Challenge, 2018"! Anmeldungen: bis Ende November 2017 (auch ganzjährig möglich!!)Beginn des Voting für 2018: 1. Dezember 2017Beginn der Challenge: 1. Jan. 2018 (endet 31. Dez. 2018)Einstieg: ist ganzjährig möglich! Es müssen lediglich 12 Lose im Jahr erworben werden, um die Challenge zu bestehen und in den Lostopf zu wandern, doch können diese Lose theoretisch auch in einem Monat erworben werden - dazu später mehr.Um was geht es bei dieser Challenge?Jeder Teilnehmer schlägt jeden Monat 3 ...

    Mehr
    • 2875
  • Ein Stück grausame Zeitgeschichte

    Jeder stirbt für sich allein

    rkuehne

    28. April 2018 um 21:16 Rezension zu "Jeder stirbt für sich allein" von Hans Fallada

    Ein schlichter, bedrückender und großartiger Roman. Falladas Geschichte (nach wahrem Vorbild) des Ehepaars Otto und Anna Quangel, die in Berlin antifaschistische Postkarten als Widerstand gegen das NS-Regime auslegen, ist grausam und bedrückend war. Fallada zeichnet mit einfachen Stilmitteln ein Bild des dunkelsten deutschen Kapitels. Auch wenn die Charaktere recht eindimensional sind, wird deutlich wie lebensgefährlich es war, gegen Hitler auch nur zu sein, wie Gestapo und Co. ein erschreckendes Klima der Angst geschaffen haben ...

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung

    Junge Liebe zwischen Trümmern

    Antek

    31. March 2018 um 15:00 Rezension zu "Junge Liebe zwischen Trümmern" von Hans Fallada

    Je mehr ich von Hans Fallada lese, desto größer wird meine Begeisterung für ihn und seine Werke und so hat mich „Junge Liebe zwischen Trümmern“ nicht nur bestens unterhalten, sondern auch viel über ihn als Mensch und Autor, dessen Leben seine Geschichten prägte, verraten. Das wird mich mit Sicherheit auch den einen oder anderen künftigen Roman mit einem erweiterten Blickwinkel lesen lässt. Als Leser erhält man hier 27, mit Ausnahme einer, bisher unveröffentlichte bzw. nur seinerzeit einmal in einer Zeitung abgedruckte, ...

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2018

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    zu Buchtitel "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    Herzlich Willkommen bei der Themen-Challenge 2018! Ich freue mich auf ein neues Jahr voller spannender Leseherausforderungen mit euch und natürlich auf viele tolle Gespräche rund um Bücher und Co. Jeder darf bei dieser Challenge das ganze Jahr über einsteigen und wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Lasst euch von der nun kommenden langen Beschreibung nicht abschrecken. Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20 Bücher aus den 40 unterschiedlichen Themen zu ...

    Mehr
    • 3793
  • Ein Werk, das man gelesen haben sollte

    Kleiner Mann – was nun?

    PMelittaM

    16. March 2018 um 19:28 Rezension zu "Kleiner Mann – was nun?" von Hans Fallada

    1930: Pinneberg und Lämmchen sind noch nicht lange zusammen, als Lämmchen schwanger wird, es folgt die Hochzeit und das Zusammenziehen und eine ganze Reihe neuer Probleme, denn Pinnebergs Gehalt reicht kaum für zwei und seine Arbeitsstelle ist alles andere als sicher.Erstmals ist Falladas Roman nun so erschienen, wie der Autor ihn zunächst geschrieben hatte, in einem Nachwort erfährt man mehr darüber. Ich kenne die gekürzte Fassung nicht und finde die Ursprungsfassung gut wie sie ist, Längen oder Kürzenswertes habe ich nicht ...

    Mehr
    • 4
  • Die Stimme des kleinen Mannes

    Kleiner Mann - was nun?

    Orisha

    14. March 2018 um 21:59 Rezension zu "Kleiner Mann - was nun?" von Hans Fallada

    1930. Johannes Pinneberg ist ein anständiger Mann. Er hat einen Job bei einer kleinen Firma und kommt über die Runden. Als seine Freundin Emma "Lämmchen" Mörschel schwanger wird, ist die Entscheidung schnell getroffen. Sie heiraten, ziehen aufs Land, nach Ducherow. Doch das Leben ist hart, Pinneberg verliert seine Anstellung, aufgrund einer Intrige und beiden bleibt nur nach Berlin zu gehen, zu Pinnebergs Mutter. Zunächst scheint alles gut zu werden, doch die Krise trifft sie auch dort.Falladas Roman über den kleinen Angestellten ...

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.