Hans Gärtner , Christel Kaspar Joscha und Mischa, diese zwei

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(3)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Joscha und Mischa, diese zwei“ von Hans Gärtner

Zwei Bären.
Eine große Liebe.
Und die halbe Stadt steht Kopf.

In Kukuschkan ist das Fell der Bären und Bärinnen brauner als braun, grauer als grau und schwärzer als schwarz. Nur bei einem nicht: Joscha. Er hat strohgelbes Fell. Er ist hübsch, jung, kräftig – und im Alltag der Kukuschkaner gut zu gebrauchen.
Doch dann taucht noch so einer auf: Mischa.

Zwei Kerle, die tatzenhaltend über den Stadtplatz schlendern und eng, fürchterlich eng beieinander liegen auf der Lichtung im Föhrenwäldchen – darf das sein?

Wer anders lebt, wer anders liebt, ist überall herausgefordert, zu seinen Gefühlen zu stehen
– nicht nur in Kukuschkan.

Eine innig erzählte Parabel mit hinreißenden, ausdrucksstarken Bildern.
Eine Reise in die Stadt der Bären, eine Reise in unsere Herzen.
Ein künstlerisches Bilderbuch für Groß und Klein, für Männer, für Frauen, für Bären mit buntem Fell, für alle, die lieben!

.

— jenny6

Tolle Geschichte für Offenheit und Akzeptanz! Einfach, aber liebevoll illustriert!

— miro76

Bär liebt Bär – so einfach!? Das Buch erzählt, wie es geht

— Minangel

Ein sehr lehrreiches, schön illustriertes Kinderbuch, das sich mit Zusammenhalt, Freundschaft und Homosexualität beschäftigt.

— Tulpe29

Zwei schwule Bären im Bilderbuch - charmant rebellisch erzählt, wie ein Poet es ausdrückte.

— thomas_endl

Stöbern in Kinderbücher

Luna - Im Zeichen des Mondes

Bezauberndes Fantasyabenteuer für jung und alt

SillyT

Polly Schlottermotz - Potzblitzverrückte Weihnachten!

Nicht so stark wie die großen Bücher aber nette und lustige Weihnachtsgeschichte für alle Pollyfans!

alice169

Besuch Aus Tralien

Tolle Illustrationen und originelle Umsetzung, allerdings nicht für die Altersklasse ab 6 Jahren geeignet 3,5 Sterne

Melli910

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Ein tolles Vorlesebuch!

lauchmotte

Paule Pinguin allein am Pol

Ein schönes Bilderbuch für groß und klein, das den Blick auf die Welt verändern kann!

BuechersuechtigesHerz

Der Elefant im Wohnzimmer

Ein Kinderbuch mit einer abenteuerlichen und fantasievollen Geschichte, ungewöhnlichen Haustieren, Freundschaften und tollen Zeichnungen

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anders und doch gleich

    Joscha und Mischa, diese zwei

    anja_bauer

    12. April 2017 um 15:23

    In Kukuschkan sind alle Bären braun, grau oder schwarz. Eben alle gleich. Doch zwei Bären fallen auf, denn sie sind anders. Joscha ist strohblond und Mischa rotbraun.  Und die Mädels liebäugeln mit den beiden hübschen Bären. Doch die sind gar nicht an den Mädchen interessiert, sondern haben nur Blicke für sich. Und das kommt gar nicht gut in der Öffentlichkeit. Doch das macht Joscha und Mischa nichts aus. Sie stehen zueinander. Doch drei Bären passt das gar nicht und sie beschweren sich beim Bürgermeister. Die beiden werden dort hinzitiert  Doch kommen sie mit ihrer Beschwerde weiter und was passiert mit Joscha und Mischa?   Dieses kleine Buch ist über ein Thema, welches schon im Kindergartenalter wichtig ist. Homosexualität.  Gerade in der Zeit der Vorverurteilung und Unverständnis, finde ich es wichtig, das von klein auf gelehrt wird, das anderssein nichts Schlimmes ist.  Jeder Mensch hat seine Persönlichkeit und man sollte diese so akzeptieren, wie sie ist. Und das wird in dem Buch „Joscha und Mischa, diese zwei sehr schön erklärt. Vernünftig erklärt der Bärenbürgermeister den anderen, warum die beiden nicht so anders sind als sie. Dass sie nichts Böses tun und sie im Grunde sind wie alle anderen Bären hier. Nur eben sie sich lieben. Der Text ist leicht geschrieben und verständlich. Passend zum Buch  sind die Namen der beiden Joscha und Mischa hier farbig geschrieben. Beim Lesen stört es nicht, auch wenn es eine andere Farbschrift ist. Es gibt trotzdem ein Gesamtbild. Die liebe volle Zeichnungen bzw., Illustrationen von Christel Kaspar machen das Buch perfekt. Einfach aber sehr schön wie mit Wasserfarbe gemalt Ich finde,  nicht nur Kinder sollten das Buch lesen, sondern alle die meinten, andere die sich nicht so verhalten, wie es der „Norm“ entspricht. Was ist denn heute noch normal? Du, der da hinten, ich? Ich bestimmt nicht, denn ich habe ein Haushuhn! Und welcher normale Mensch hat ein Haushuhn. Ja Katze, Hund, Nager und Vögel, aber Haushuhn. Ich mag das Buch und die zwei Bären. Kurz ist die Geschichte gehalten, aber sehr inhaltsvoll.  

    Mehr
  • Joscha und Mischa" - Zwei außergewöhnliche Bären.

    Joscha und Mischa, diese zwei

    angel1843

    12. February 2017 um 16:58

    „Joscha und Mischa sind zwei Bären die überhaupt nicht in die Gesellschaft gehören.“ Das finden und sagen die übrigen Bären der Stadt. Jedoch werden sie eines besseren belehrt... Joscha und Mischa könnten nicht unterschiedlicher sein. Dennoch verbindet beide Bären etwas... So erzählt uns der Autor hier wie schwierig es ist nicht genauso zu sein wie alle anderen. Meiner Meinung nach ist es ein sehr wichtiges Thema womit sich auch schon Kinder (ab 6 Jahren) beschäftigen sollten. Denn je früher man dieses Thema anschneidet, desto wahrscheinlicher ist es dass die Kinder sich nicht von irgendwelchen Märchen, etc. beeinflussen lassen. Jeder sollte heute so tolerant wie möglich sein; denn wer weiß schon was einmal auf einem selbst zukommt?! Fazit: Ein sehr gut erzähltes und illustriertes Buch über zwei Bären die eine besondere Freundschaft verbindet; und jedem zeigen soll, das es nicht falsch ist wenn man anders ist!

    Mehr
    • 2
  • Erwachsenenprobleme für Kleinkinder?

    Joscha und Mischa, diese zwei

    jenny6

    12. January 2017 um 21:26

    Das Buch ist wohl nicht für Erwachsene, sondern für Kleinkinder gedacht. Denen dürfte wohl aber das tiefere Verständnis für dieses Problem fehlen. 

    • 2
  • Leserunde zu "Joscha und Mischa, diese zwei" von Hans Gärtner

    Joscha und Mischa, diese zwei

    thomas_endl

    Wir starten eine Leserunde zu einem Buch, das zwar kurz ist, aber uns sehr wichtig: einem Bilderbuch mit zwei schwulen Bären. Ich als Verleger der edition tingeltangel begleite die Leserunde. Hans Gärtner (der Autor), Christel Kaspar (die Illustratorin) und ich hoffen auf ein differenziertes Feedback von euch! Wir sind gespannt, wer sich um ein Exemplar bewirbt und freuen uns schon auf die kleine Leserunde. 

    Mehr
    • 168
  • Queeres Thema im Kinderbuch mit besonderer Visualisierung

    Joscha und Mischa, diese zwei

    anette1809

    03. January 2017 um 23:33

    "Joscha und Mischa" greift ein wichtiges Thema auf, welches gerade in der Kinderliteratur leider noch viel zu kurz kommt.  "Was also ist an ihnen auszusetzen?" "Ganz einfach: Dass sie nicht sind wie alle anderen."   In Kukuschkan sind alle Bären braun, grau oder schwarz, nur Joscha und Mischa fallen aus dem Schema heraus. Joscha hat strohblondes Fell und Mischa rotbraunes. Beide sind sehr hübsche Bären, denen junge Bärinnen heimliche Blicke zuwerfen und die anderen Bären den Kopf verdrehen. Doch die beiden fühlen sich zueinander hingezogen und zeigen dies auch in der Öffentlichkeit. Dadurch fühlen sich der Bärenfrisör, der Bärenlehrer und der Bärenpfarrer auf den Plan gerufen, denen Joscha und Mischa durch ihr andersfarbiges Fell bereits ein Dorn im Auge waren. Und genauso verhält es sich mit deren Liebe zueinander: die drei alten Bären können dies nicht akzeptieren, weil sie anders sind als alle anderen, weil so etwas noch nie vorgekommen ist, weil... irgendwann gehen ihnen ihre hanebüchenen Argumente aus. "Joscha und Mischa, diese zwei" ist ein Bilderbuch, welches das Thema der Homosexualität bereits Kindern im Kindergartenalter vermittelt. Das dieses Thema Inhalt von Kinderbüchern ist, finde ich gut und wichtig, da aus Kindern, die kein Verständnis für das Anderssein ihrer Mitmenschen entwickeln, zu Erwachsenen wie dem Bärenfrisör, dem Bärenlehrer und dem Bärenpfarrer heranwachsen. Denn leider nehmen Kinder Vorurteile oft einfach auf, ohne einen konkreten Grund für eine Ablehnung zu haben, wie die drei benannten Bären, die nur gegen Homosexualität sind, weil es etwas anderes ist als die Norm. Das Anderssein wird über die Fellfarben von Joscha und Mischa visualisiert und so verständlicher für jüngere Kinder. Die Namen der beiden sind im Text in ihrer Fellfarbe gedruckt: Joscha in gelb, Mischa in rotbraun. Besonders schön ist es, dass der Text orange gehalten ist, wenn Joscha und Mischa gemeinsam auftreten. Sie bringen Farbe in eine Gesellschaft, die ansonsten eher dunkel und trist wirkt. Es mag sich etwas klischeehaft anhören, aber mir gefällt dieses Bild sehr gut, dass vermittelt, dass Anderssein Farbe und Abwechslung in den Alltag bringt und Joscha und Mischa durch die Farbgebung automatisch zu Sympathieträgern der Geschichte werden. Die Illustrationen finde ich sehr besonders, ansprechend für junge wie erwachsene Leser gleichermaßen. Der Strich ist teilweise eher grob, Joscha und Mischa leuchten durch ihre kräftige Fellfarbe regelrecht aus den Bildern heraus. Der Bärenfrisör, der Bärenlehrer und der Bärenpfarrer sind am Ende der Geschichte immer noch uneinsichtig und bleiben stur bei ihrer vorgefestigten Meinung, aber es tut sich was in Kukuschkan... Und genau so kann "Joscha und Mischa" im kleinen etwas bewirken, wann man über Homosexualität mit Kindern spricht, als etwas Normales, auch wenn es nicht der gängigen Norm entspricht, mit der Kinder in der Regel aufwachsen.

    Mehr
  • Joscha & Mischa – gelungenes Bilderbuch zu den wichtigen Themen „Homosexualität und Diskriminierung“

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Tiffi20001

    26. December 2016 um 17:33

    Klappentext:Zwei Bären.Eine große Liebe.Und die halbe Stadt steht Kopf.Warum eigentlich?Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Joscha & Mischa diese zwei“ die Zeichnung eines gelben sowie eines roten Bären und ist überwiegend in Rosatönen gehalten worden.Das Cover gefällt mir prinzipiell ganz gut, da ich die Farbgestaltung mag und das Buch dadurch sofort ins Auge sticht. Dennoch hätte ich mir hier vielleicht eine etwas neutralere Farbe als rosa gewünscht, da dies meiner Ansicht nach wahrscheinlich eher Mädchen ansprechen wird. Die Zeichnungen gefallen mir an sich auch sehr gut, ich mag die leuchtenden Farben der Bären sehr gerne, da man dadurch neugierig auf das Buch wird. Gut gefällt mir auch, dass man durch das Cover sofort einen guten Eindruck von den Zeichnungen im Buch erhält. Ich hätte mir jedoch hier eine etwas aussagekräftigere Zeichnung gewünscht, bei der man sofort beim Betrachten einen Hinweis auf den Inhalt und vor allem auf die Thematik des Buches erhalten hätte.Der Titel dagegen gefällt mir gut und er weckt auch aufgrund der unterschiedlichen farbigen Gestaltung sofort Interesse an dem Buch. Besonders gelungen dabei finde ich auch den Untertitel „Die andere Bärengeschichte“, der einen Einblick in die Geschichte erlaubt. Der Klappentext ist sehr knapp gehalten, dennoch schafft er es, den Inhalt gut zusammenfassen und neugierig zu machen.Insgesamt gesehen eine durchaus gelungene Buchgestaltung, die es dennoch schafft zum Lesen des Buches zu animieren. Eigene Meinung:Ich war aufgrund der Thematik des Buches sehr neugierig auf die Umsetzung dieser in Form eines Kinderbuchs und das Buch konnte mich auch sehr überzeugen. Ich finde es generell schade, dass es noch vergleichsweise wenige Bücher zu dem Thema „Homosexualität“ vor allem im Kinderbuchbereich gibt, da ich diese Thematik als sehr wichtig empfinde und gerade Kinder bereits einen offenen Umgang damit erlernen sollten. Aufgrund dessen habe ich mich sehr über dieses Buch gefreut. Der Einstieg in das Buch ist sehr gut gelungen und ich fand die Erzählung von Anfang an spannend, was ich gerade bei Kinderbüchern sehr wichtig finde. Die Geschichte thematisiert dabei aber nicht nur die Beziehung zwischen zwei männlichen Bären sondern auch die Vorurteile und Diskriminierungen, mit denen sich die beiden konfrontiert sehen. Ich finde diesen Aspekt ebenfalls sehr wichtig, da auch in unserer Gesellschaft noch viele Personen Vorurteile gegen homosexuelle Personen haben, ich hätte mir jedoch hier gewünscht, dass der Fokus vielleicht etwas stärker noch auf der Thematik „Homosexualität“ allgemein gelegt worden wäre. Das Ende des Buches hat mir prinzipiell gut gefallen, da ich es toll fand, dass am Schluss klar wurde, dass die beiden Bären sind wie alle anderen. Lediglich die letzte Seite des Buches hätte ich mir etwas anders gestaltet gewünscht, da ich mir einen runderen Schluss für das Buch gewünscht hätte. Insgesamt finde ich das Buch aber durchwegs gelungen, da es eine Problematik in unserer Gesellschaft aufzeigt, für die bereits Kinder sensibilisiert werden müssen.Der Schreibstil dagegen konnte mich sehr überzeugen, da die Geschichte flüssig geschrieben ist und auch Kinder ihr gut folgen können.Die Zeichnungen im Buch sind zunächst für ein Bilderbuch sehr ungewöhnlich, da sie zum Teil recht dunkel gehalten wurden und auch eher schemenhaft gezeichnet sind. Dennoch hat mir gerade dieser Aspekt an dem Buch sehr gut gefallen, da sich die Bilder und das Buch insgesamt dadurch von anderen Bilderbüchern abheben. Zudem passen die Bilder sehr gut zum Text und mir hat es gut gefallen, dass sich Mischa und Joscha auch farblich von den anderen Bären abgehoben haben.Fazit:Ein Bilderbuch zu dem sehr wichtigen Thema Homosexualität, das vor allem die Thematik der Diskriminierung anspricht und das ich aufgrund der Wichtigkeit der angesprochenen Themen sehr empfehlen kann.Autor:Hans Gärtner kam mit neun Jahren von Böhmen in seine neue Heimat Oberbayern. Er war Lehrer, bevor er als Uni-Professor für Grundschulpädagogik in München und Eichstätt arbeitete. In der Kinderliteratur gilt er als eine feste Größe, als Autor, Herausgeber, Juror und Rezensent. Schon in seiner ersten – sehr erfolgreichen – Bären-Geschichte "Saubär und Sauberbärchen" (Annette Betz Verlag 1999) siegte liebevolles Miteinander über blanke Vorurteile.Allgemeine Infos:Titel: Joscha & Mischa diese zwei: Die andere BärengeschichteAutor: Hans GärtnerVerlag: edition tingeltangelSeitenzahl: 48Preis: 16,90 EURISBN: 978-3944936192

    Mehr
  • Zwei die sich Lieben

    Joscha und Mischa, diese zwei

    miro76

    20. December 2016 um 22:04

    In Kukuschkan gibt es einen Bären, der Aufsehen erregt, denn sein Fell ist nicht wie das der anderen Bären. Nein, es ist leuchtend blond! Alle Bärinnen sind ein bißchen verliebt in Joscha, diesen hübschen Bären. Doch dann kommt Mischa und sein Fell ist auch anders. Es ist rotbraun. Und Joscha und Mischa gefallen sich gut. Aber das gefällt nicht allen in Kukuschkan. Hans Gärtner thematisiert in diesem Kinderbuch das Anderssein. Hier sind es zwei schwule Bären, aber es könnten auch andere Minderheiten sein. Es geht in diesem Buch, um den Umgang mit dem Fremden, dem Anderen. Joscha und Mischa sind heftiger Kjritik ausgesetzt, aber sie lassen sich nicht unterkriegen. Sie verstecken ihre Liebe nicht. Und so sollte es auch in der wahren Welt sein. Jeder soll der sein können, der er sein möchte bzw. der er ist! Das können Kinder nicht früh genug erfahren. Mir ist es wichtig, dass meine Tochter früh lernt, dass es andere Lebensentwürfe gibt, dass wir das nicht bewerten und dass jeder frei für sich entscheiden kann. Dieses Buch hilft uns hier wieder ein Stück weiter. Für mich ist es das erste Kinderbuch, das Homosexualität thematisiert und ich freue mich, dass ich das Buch auf diesem Weg kennenlernen durfte. Ich empfehle es allen, die ihren Kindern die verschiedensten Facetten von uns Menschen näherbringen möchten. Kinder bewerten nämlich noch nicht. Für sie ist es einfach eine Möglichkeit. Und es ist doch schön zu wissen, dass diese Möglichkeit normal und okay ist, sollten sie sich einmal an sich entdecken.

    Mehr
    • 2
  • gelungenes Kinderbuch über Toleranz, Akzeptanz und Respekt

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Koriko

    20. December 2016 um 18:22

    Story:In Kukuschkan haben Bären und Bärinnen braunes, graues oder schwarzes Fell – mit Ausnahme von Joscha, der mit seinem strohblondem Äußeren aus dem Rahmen fällt. Die anderen Bären können über diese Laune Mutter Naturs hinwegsehen, allerdings nicht über Joschas Gefühle zu Mischa, der mit rotbraunem Fell gesegnet ist. Die Liebe der beiden Bären ist den meisten Kukuschkanern ein Dorn im Auge, denn nur Bär und Bärin gehören zusammen. So setzen sie alles daran, das junge Glück zu stören, wovon sich Joscha und Mischa gar nicht beeindrucken lassen wollen. Schließlich schalten drei besorgte Bären den Bürgermeister ein, um der Sache endlich ein Ende zu setzen …Eigene Meinung:Kinderbücher, die sich mit queeren Charakteren auseinandersetzen sind schwer zu finden – umso schöner ist es, dass Edition tingeltangel im Oktober 2016 das voll illustrierte Kinderbuch „Joscha und Mischa, diese zwei“ herausgebracht hat, in dem es um die Liebe zwischen den Bären Joscha und Mischa geht.Inhaltlich legt Hans Gärtner eine schöne Fabel über Toleranz, Akzeptanz und Respekt vor, die auch für junge Leser geeignet ist, denn das Thema ist (leider) noch immer aktuell und sollte häufiger in Kinderbüchern angesprochen werden. Es empfiehlt sich natürlich, Kinder beim Entdecken des Buches zu begleiten, denn einige Sätze sind ein wenig kompliziert aufgebaut und daher für jüngere Leser mitunter schwer zu verstehen – hier wäre es toll gewesen, einige Sätze einfacher zu gestalten, denn das Buch ist in erster Linie ein Kinderbuch und sollte die Botschaft stilistisch kindgerecht verpacken. Darüber hinaus sollten Eltern für Fragen zur Verfügung stehen, denn es empfiehlt sich, über das Buch und den Inhalt zu sprechen.Positiv ist, dass die Beziehung zwischen Joscha und Mischa sehr direkt gezeigt wird und auch die Probleme, mit denen die beiden Bären konfrontiert werden. Die vielen Vorurteile (die man 1:1 in unsere Gesellschaft übertragen kann) werden im Laufe der Geschichte aufgegriffen und als das entlarvt was sie sind: dumm und unsinnig.Für die bildliche Gestaltung zeigt sich die Münchner Künstlerin Christel Kaspar verantwortlich, die Hans Gärtners Geschichte mit passenden Illustrationen begleitet. Ihre Bilder sind an einigen Stellen recht grob und wirken fast wie Skizzen, die mit Acryl eingefärbt wurden. Für Erwachsene wirkt das Buch daher ein wenig unfertig – Kinder dürften sich mit den Zeichnungen jedoch identifizieren, gerade was Joscha und Mischa anbelangt. Ihr Glück ist sehr lebendig und farbenfroh dargestellt, während die anderen Bären und Bärinnen durch die dunklen Erdtöne fast bedrohlich wirken. Sehr gut gelungen ist auch die Gestaltung der Doppelseiten – während eine Seite vollfarbig ist, sind die Textseiten in grau gehalten, was insgesamt sehr stimmig ist.Das knapp 50 Seiten starke Buch kommt im schönen Hardcover daher und ist von der Aufmachung her sehr gut gelungen – die farbigen Seiten kommen gut zur Geltung, ebenso die eingebauten Texte, die die Geschichte erzählen. Für 16,90€ bekommt man ein wundervolles Kinderbuch geboten, von denen es in Deutschland ruhig mehr geben könnte.Fazit:„Joscha und Mischa, diese zwei: Die andere Bärengeschichte“ ist ein gelungenes Kinderbuch, das die Themen Toleranz, Akzeptanz und Respekt für schwule Partnerschaften kindgerecht verpackt und sowohl für Kinder, als auch Erwachsene geeignet ist. Die Geschichte mag manchmal ein wenig zu kompliziert geschrieben sein, doch wenn Kinder das Buch gemeinsam mit ihren Eltern lesen, sollte dem Verständnis nichts im Wege stehen. Hans Gärtner und Christel Kaspar haben ein wundervolles Kinderbuch geschaffen, das sich mit einem Thema beschäftigt, das gerade im deutschsprachigen Raum zu wenig Beachtung erfährt. Bleibt zu hoffen, dass es bald mehr Bücher in dieser Richtung gibt und dass „Joscha und Mischa, diese zwei“ weitere Veröffentlichung mit queerer Thematik nach sich zieht. Zu empfehlen.

    Mehr
  • Zwei Bären, die anders sind, lieben sich

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Mrs. Dalloway

    19. December 2016 um 19:35

    Dieses Buch erzählt die Geschichte Joscha und Mischa, zwei Bären, die anders sind als die anderen Bären. Schon allein durch ihr Aussehen unterscheiden sie sich von allen anderen. Und dann lieben sie sich auch noch und zeigen das in der Öffentlichkeit. Die anderen Bären sind empört!Ich finde es sehr wichtig, Kinder bereits früh darüber aufzuklären, dass sich auch gleichgeschlechtliche Paare lieben können und dass Menschen, die "anders" sind nicht gleich schlechter sind.Das Buch zeigt, wie schwer es für ein gleichgeschlechtliches Paar sein kann, seine Liebe aufrecht zu erhalten und gegen die Vorurteile anzukämpfen. Doch zum Glück gibt es noch Menschen/Bären, die erkennen was wirklich wichtig ist im Leben,Leider gefallen mir die Illustrationen nicht ganz so gut. Sie wirken zu sehr "gekritzelt und geschmiert", wenn ich das mal so sagen darf. Ich hätte mir klarere Konturen und weichere Formen, eben etwas Kinderfreundlicheres gewünscht.Ansonsten habe ich aber nichts zu Meckern, denn ich halt das Buch für extrem wichtig. Nicht nur Kinder können hier etwas lernen, sondern auch Erwachsene.

    Mehr
  • Joscha und Mischa, diese zwei sind bärig verliebt ♥

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Anni81

    16. December 2016 um 00:37

    Klappentext:Zwei Bären.Eine große Liebe.Und die halbe Stadt steht Kopf.In Kukuschkan ist das Fell der Bären und Bärinnen brauner als braun, grauer als grau und schwärzer als schwarz. Nur bei einem nicht: Joscha. Er hat strohgelbes Fell. Er ist hübsch, jung, kräftig – und im Alltag der Kukuschkaner gut zu gebrauchen.Doch dann taucht noch so einer auf: Mischa.Zwei Kerle, die tatzenhaltend über den Stadtplatz schlendern und eng, fürchterlich eng beieinander liegen auf der Lichtung im Föhrenwäldchen – darf das sein?Wer anders lebt, wer anders liebt, ist überall herausgefordert, zu seinen Gefühlen zu stehen– nicht nur in Kukuschkan.Eine innig erzählte Parabel mit hinreißenden, ausdrucksstarken Bildern.Eine Reise in die Stadt der Bären, eine Reise in unsere Herzen.Ein künstlerisches Bilderbuch für Groß und Klein, für Männer, für Frauen, für Bären mit buntem Fell, für alle, die lieben!Meine Meinung:Das liebevoll gestalte Cover passt sehr gut zu diesem Kinderbuch.Der Text ist kindgerecht gehalten, wobei bei jüngern Kindern hin und wieder zusätzliche Erklärungen nicht falsch sind.Das Buch beschäftigt sich mit wichtigen Themen, allen voran mit Toleranz.Auch Liebe, Zusammenhalt, Einfühlungsvermögen und das gemeinsame Lernen und wachsen sind Themen, die hier aufgegriffen werden.Gerade in unserer heutigen Zeit empfinde ich es als sehr wichtig, schon den jüngsten diese Themen zu vermitteln und ihnen zu zeigen, das die Vielfalt in unserer Gesellschaft etwas schönes ist und das sie, so wie sie sind, genau richtig sind. Das sie sich nicht verstecken müssen, nur weil es Leuten in ihrem Umfeld nicht gefällt wie sie sind.Mischa und Joscha, die zwei Bären in dieser Geschichte sind schwul.Sie werden dafür angefeindet, doch sie ziehen sich nicht zurück und haben Angst, sondern sie lächeln, rücken noch mehr zusammen und gehen in die Welt hinaus und zeigen, das sie sich gern haben und das daran nichts falsch ist. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Geschichte zu lesen, sie zeigt Erwachsenen auf, das sie ihre Vorurteile überdenken sollten, das sie damit ihre Mitmenschen verletzen können und Kinder zeigt sie, das man sein kann wie man ist, das es gut ist man selbst zu sein und zu bleiben und sich nicht einschüchtern zu lassen. Einer meiner Patenkinder meinte, als ich ihm das Kinderbuch König und König vorgelesen habe: Die küssen sich und haben sich lieb, so wie Mama und Papa. Das ist schön...weil jeder braucht jemanden zum liebhaben. ♥ Ich finde, das diese Aussage auch gut auf diese Geschichte passt. Jeder braucht jemanden zum liebhaben. Diese wunderschöne Geschichte bekommt von mir 5 Sterne und eine sehr eindeutige Leseempfehlung.

    Mehr
  • Bär liebt Bär – so einfach!? Das Buch erzählt, wie es geht

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Minangel

    15. December 2016 um 21:24

    In Kukuschkan haben alle Bären braune, schwarze und graue Felle. Nur nicht Joscha, er hat ein strohgelbes Fell. Da trifft er auf Mischa. Mischa ist ein hübscher Kerl mit rotbraunem Fell und prompt verlieben sich die beiden ineinander. Sowas gabs noch nie in Kukuschkan, das darf doch nicht sein? Zuerst eine andere Fellfarbe und dann kann sich doch ein Bärenmann nicht in einen Bärenmann verlieben?! Oder können sie doch? Sie tun es einfach! Joscha und Mischa zeigen, wie es geht, trotz öffentlicher Anfeindung. Der Fall kommt vor den Bürgermeister… kann er die Situation entschärfen?   *Meine Eindrücke: Das Buch zeigt ein Thema, welches immer aktuell bleibt: Hauptbegriff Toleranz und alles was es mit sich zieht: Einfühlungsvermögen, Liebe, Akzeptanz, Zusammenhalt, Lernen, Blickwinkel ändern usw. Die Satzstellung ist teilweise umstrukturiert, was mir als Erwachsene Spaß macht zum Lesen, da ich aktiv mitdenken muss. Für Kinder ist es schwieriger, mit den vielen Beistrichen, Satzunterbrechungen, Beifügungen, Bindestrichen,... Wobei ich innehielt und den Satz wiederholte und es somit zum Verständnis führte. Die Illustrationen unterstreichen die Geschichte. Dem mitlesendem Kind hätte mehr Abgrenzung und etwas weniger dunkel gefallen. Mir hat der Stil gut gefallen. Die zwei Bären sind schwul und als sie angefeindet werden, lächeln sie sich an, rücken noch näher zusammen und gehen hinaus in die Welt. Diese Botschaft alleine ist es wert, das Buch zu lesen! Das Fazit des mitlesenden Kindes möchte ich euch auch nicht vorenthalten: Man muss nicht so sein, wie andere sagen und darf so bleiben. Das Buch bekommt von uns lesenswerte tolerante lächelnde einzigartige 4 Sterne!

    Mehr
    • 3
  • Ein (un)gleiches Paar

    Joscha und Mischa, diese zwei

    Tulpe29

    15. December 2016 um 18:27

    Ein etwas anderes Kinderbuch, das sich mit der Liebe zweier Teddybären beschäftigt. Weil es aber Jungen sind, erregen sie öffentliches Aufsehen und werden ausgegrenzt. Trotzdem halten sie zusammen. Damit wehren sie sich gegen ihre Widersacher, denn nur gemeinsam sind sie stark. Niemand kann ihnen etwas anhaben. Sehr lehrreich für Kinder und Erwachsene, denn es geht um Toleranz, Liberalität und wahre Liebe.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks