Hans Georg Rapold Die Welt des C.G.Jung: Die analytische Psychologie als Brücke zwischen Wissenschaft und Metaphysik

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Welt des C.G.Jung: Die analytische Psychologie als Brücke zwischen Wissenschaft und Metaphysik“ von Hans Georg Rapold

CARL GUSTAV JUNG (1875-1961) hat nicht nur Freud's Psychoanalyse erweitert, sondern ein Weltbild hinterlassen, das heute modern, ganzheitlich und aktueller erscheint denn je. Seine analytische Psychologie ist keine Lehre, sondern empirische Erforschung der menschlichen Psyche, die es erlaubt rationale Brücken zu schlagen zur Metaphysik. Die Schwelle, die uns den Eintritt in Jung's faszinierende Welt erschwert, besteht im Umfang seines Werks und der Tatsache, dass er es ablehnte ein strukturiertes Lehrbuch zu verfassen. In der vorliegenden Darstellung werden die großen Themen der analytischen Psychologie übersichtlich und unverfälscht zusammengefasst, oft in Jung's eigener Formulierung. Die grundlegenden Konzepte des kollektiven Unbewussten, des Archetypus, der Individuation oder der Synchronizität entsprechen weder religionsfeindlicher Spekulation noch banalen Lebens-Rezepten. Vielmehr handelt es sich um die psychischen Grundlagen menschlichen Geistes, vererbt und unverzichtbar, die sich nicht nur individuell in unsern Träumen, Phantasien und Psychosen äußern, sondern übereinstimmend in intellektuellen und kulturellen Leistungen der Menschheit - ob Naturphilosophie, Monotheismus, antike Mythologie, Christentum, Buddhismus, Taoismus oder mittelalterliche Alchemie, ja bis hin zur modernen Quantenphysik. Zur Macht des Irrationalen gehört allerdings nicht nur dessen Licht und schöpferische Kraft, sondern auch Finsternis und zerstörerische Gewalt. Die größte Gefahr für den Menschen sieht Jung deshalb nicht in elementaren Ereignissen physikalischer oder biologischer Natur, sondern in psychischen Katastrophen persönlicher, vor allem aber kollektiver Art. Nichts belegt den Einbruch eines gegebenenfalls verheerenden Unbewussten in die individuelle Vernunft und Moral besser als die Geschichte des Menschen und die Gräueltaten, die im Namen kollektiver Wahnideen in der zivilisierten Welt unserer Tage noch immer verübt werden.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hans Georg Rapold. Die Welt des C. G. JUNG

    Die Welt des C.G.Jung: Die analytische Psychologie als Brücke zwischen Wissenschaft und Metaphysik
    Hans_Georg_Rapold

    Hans_Georg_Rapold

    09. August 2017 um 18:53

    CARL GUSTAV JUNG (1875-1961) hat nicht nur Freuds Psychoanalyse erweitert, sondern ein Weltbild hinterlassen, das heute modern, ganzheitlich und aktueller erscheint denn je. Seine analytische Psychologie ist keine Lehre, sondern empirische Erforschung der menschlichen Psyche, die es erlaubt rationale Brücken zu schlagen zur Metaphysik. Die Schwelle, die uns den Eintritt in Jung's faszinierende Welt erschwert, besteht im Umfang seines Werks und der Tatsache, dass er es ablehnte ein strukturiertes Lehrbuch zu verfassen. In der vorliegenden Darstellung werden die großen Themen der analytischen Psychologie übersichtlich und unverfälscht zusammengefasst, oft in Jung's eigener Formulierung. Die grundlegenden Konzepte des kollektiven Unbewussten, des Archetypus, der Individuation oder der Synchronizität entsprechen weder religionsfeindlicher Spekulation noch banalen Lebens-Rezepten. Vielmehr handelt es sich um die psychischen Grundlagen menschlichen Geistes, vererbt und unverzichtbar, die sich nicht nur individuell in unsern Träumen, Phantasien und Psychosen äußern, sondern übereinstimmend in intellektuellen und kulturellen Leistungen der Menschheit - ob Naturphilosophie, Monotheismus, antike Mythologie, Christentum, Buddhismus, Taoismus oder mittelalterliche Alchemie, ja bis hin zur modernen Quantenphysik.Zur Macht des Irrationalen gehört allerdings nicht nur dessen Licht und schöpferische Kraft, sondern auch Finsternis und zerstörerische Gewalt. Die größte Gefahr für den Menschen sieht Jung deshalb nicht in elementaren Ereignissen physikalischer oder biologischer Natur, sondern in psychischen Katastrophen persönlicher, vor allem aber kollektiver Art. Nichts belegt den Einbruch eines gegebenenfalls verheerenden Unbewussten in die individuelle Vernunft und Moral besser als die Geschichte des Menschen und die Gräueltaten, die im Namen kollektiver Wahnideen in der zivilisierten Welt unserer Tage noch immer verübt werden.

    Mehr
  • Hans Georg Rapold. Die Welt des C.G.Jung

    Die Welt des C.G.Jung: Die analytische Psychologie als Brücke zwischen Wissenschaft und Metaphysik
    Jorge_Di_Raffi

    Jorge_Di_Raffi

    02. August 2017 um 17:53

    Carl Gustav Jung (1875-1961) hat nicht nur Freud's Psychoanalyse erweitert, sondern ein Weltbild hinterlassen, das heute modern, ganzheitlich und aktueller erscheint denn je. Seine analytische Psychologie ist keine Lehre, sondern empiri­sche Erforschung der menschlichen Psyche, die es erlaubt rationale Brücken zu schlagen zur Metaphysik. Die Schwelle, die uns den Eintritt in Jung's faszinierende Welt erschwert, besteht im Umfang seines Werks und der Tatsache, dass er es ablehnte ein strukturiertes Lehrbuch zu verfassen. In der vorliegenden Darstellung werden die großen Themen der analytischen Psychologie übersichtlich und unver­fälscht zusammengefasst, oft in Jung's eigener Formulierung. Die grundlegenden Konzepte des kollektiven Unbewussten, des Archetypus, der Individuation oder der Synchronizität entsprechen weder religionsfeindlicher Speku­lation noch banalen Lebens-Rezepten. Vielmehr handelt es sich um die psychischen Grundlagen menschlichen Geistes, vererbt und unverzichtbar, die sich nicht nur individuell in unsern Träumen, Phantasien und Psychosen äußern, sondern übereinstimmend in großen kulturellen Leistungen der Menschheit - ob Naturphilosophie, Monotheismus, antike Mythologie, Christentum, Buddhis­mus, Taoismus oder mittelalterliche Alchemie, ja bis zur modernen Quantenphysik. Zur Macht des Irrationalen gehört allerdings nicht nur dessen Licht und schöpferische Kraft, sondern auch Finsternis und zerstörerische Gewalt. Die größte Gefahr für den Menschen sieht Jung deshalb nicht in elementaren Ereignissen physikalischer oder biologischer Natur, sondern in psy­chischen Katastrophen persönlicher, vor allem aber kollektiver Art. Nichts belegt den Einbruch eines gegebenenfalls verheerenden Unbewussten in die individuelle Vernunft und Moral besser als die Geschichte des Menschen und die Gräueltaten, die im Namen kollektiver Wahnideen in der zivilisierten Welt unserer Tage noch immer verübt werden.

    Mehr