Hans Haid Die Landgeherin

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Landgeherin“ von Hans Haid

Ana, die Landgeherin, stammt von weit oben bei den Gletschern, aus einer der höchsten Siedlungen eines Alpentales. Als das ewige Eis ins Tal stürzt und Weiden, Wälder und Dörfer überzieht, muss sie wie viele andere flüchten. Sie wird zur Vagantin, die von Hof zu Hof zieht und sich ihr Wissen über die Heilkraft der Kräuter zunutze macht. Aber Ana ist auch Rusilana, eine Salige, eine jener mächtigen Frauen, die die Jahrhunderte bis in unsere Zeit überdauert haben; die aus dem Mythos geboren wurden und bis heute den Alltag der Berg- und Talbewohner prägen. Hans Haid erzählt in seinem neuen Werk nicht nur Anas Geschichte, sondern gibt gleichzeitig einen Einblick in das Leben der Besitzlosen in der abweisenden Gebirgswelt der Zeit um 1890. Mit mythologischen Elementen durchzogen wird der Roman zum authentischen Abbild ihres rauen Alltags. Einzigartig in Stil und Sprache zitiert Hans Haid archaische Naturgewalten herein in die moderne Zeit und pflanzt den Mythos mitten in unsere Lebenswelt.

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Landgeherin" von Hans Haid

    Die Landgeherin
    sternthaler75

    sternthaler75

    24. March 2011 um 22:37

    Die Landgeherin - ein Titel, bei dem ich mir erst einmal nichts darunter vorstellen konnte. Der Klappentext machte mich aber neugierig und ich muß sagen, es hat mir gut gefallen. Es geht um Menschen aus der Zeit um 1890, die in den Tiroler Bergen leben, Menschen, die wie Nomaden durchs Land ziehen, mal hier, mal da, mal dort wohnen, immer unterwegs, immer auf der Reise. Kein Zuhause, keinen festen Zufluchtsort, keine Kontinuität in ihrem Leben. Die Frauen der Sippe sind meist Heilerinnen, die Männer bieten ihre Fähigkeiten als Scherenschleifer oder ähnliches an. Ging beim Heilen etwas schief, waren sie schnell als Hexe verrufen. Mit dabei immer einen Stall voller Kinder, die so schnell sterben, wie sie auf die Welt kommen. So lernen wir hier Ana kennen, ein junges Mädchen von gerade mal 14 Jahren, das sich von ihrer Landgeher-Familie getrennt hat. Sie ist anders... kann lesen, was zu dieser Zeit sehr selten vorkam. Und sie geht in die Kirche, betet, stellt Fragen. Durch ihre freundliche, saubere Art kommt sie bei den Dorfbewohnern häufig gut an, man vertraut ihr. Sie nimmt uns mit auf den Weg durch die Welt der Berge, im Schneesturm genauso wie bei Sonne oder Regen. Schwer ist ihr Weg, lang und hart. Sie ist auf der Suche, auf der Suche nach den weißen Frauen mit den roten Fahnen. Ich fand's klasse, sehr interessant geschrieben. Gerade dieser schwammige Bereich um Heilerei und Hexerei übt einen besonderen Reiz aus. Es geht hier nicht um irgendwelche Rezepte oder Rituale, sondern einfach um ihr Leben als Landgeher. Lebensnah wird geschildert, wie die Familie quer durchs Gebirge zieht, häufig hat man als Leser das Gefühl, direkt dabei zu sein. Beim Lesen fällt einem auf, dass die Zeit einfach eine ganz andere war, frei von Technik und jeglichen heutigen Hilfsmitteln, ganz auf sich und seinen Instinkt angewiesen. Als Landgeher waren sie abhängig von der Hilfe anderer. Waren sie durch den allgemeinen schlechten Ruf in Ungnade gefallen, hatte man keine Chance auf eine Unterkunft irgendwo im Stall, auf dem Heuboden. Heute würde man sie wohl eher als Zigeuner bezeichnen. Auch die Beschreibung der Landschaften spricht mich sehr an, läßt wunderbare Bilder vor dem inneren Auge entstehen. Herr Haid hat es geschafft, dass ich dieses Buch innerhalb sehr kurzer Zeit gelesen habe, weil sein Schreibstil angenehm zu lesen ist.

    Mehr