Hans Helmut Kirst

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von 08/15 im Krieg, 08/15 bis zum Ende und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Hans Helmut Kirst

Neue Rezensionen zu Hans Helmut Kirst

Neu
buchwanderers avatar

Rezension zu "08/15 bis zum Ende" von Hans Helmut Kirst

Von Siegern, Verlierern und dem großen Rest dazwischen
buchwanderervor 3 Jahren

„»Man kann wohl durch einen Krieg reicher werden, auch klüger, auch härter – aber sauber wird keiner bleiben.«“ (S.324)

Zum Inhalt: Die gut ausgerüsteten Truppen der Alliierten stehen auf deutschem Boden und die mehr als kriegsmüden Soldaten der Wehrmacht haben dem Anmarsch der Siegermächte nichts Wesentliches mehr entgegenzusetzen – und wollen dies auch Großteils nicht mehr. Nicht dass dies für Soldaten des Schlages Asch oder Luschke oder auch eines Kowalski und Soeft sonderlich überraschend gekommen wäre, hatten sie doch schon länger ihre Zweifel mehr oder weniger offen geäußert oder – wie im Falle eines Soeft – versucht ihre Schäfchen rechtzeitig und mit Gewinn ins Trockene zu bringen. Es gibt aber immer noch Soldaten der Wehrmacht, deren Kodex oder soldatisches Selbstverständnis es ihnen verbietet auch gegen selbstmörderische Befehle ihrer Vorgesetzten zu revoltieren. In diese Bredouille kommt auch Hinrichsen, der mit ansehen muss wie seine Soldaten für die feige Flucht zweier verbrecherischer Offiziere geopfert werden. Sein einziges Ziel besteht für ihn hinfort nur noch darin diese Kriegsverbrecher ihrer gerechten Strafe zuzuführen – um jeden Preis.
Herbert Asch gehört wie einige wenige seiner Kameraden, die der Leser in dieser Trilogie näher kennen lernen konnte, zu den „Überlebenden“, den Heimkehrern eines Krieges, der nicht der seine war, aber zu seinem werden musste. Die verschiedenartigsten Schicksale in einer Zeit in der nichts gewiss, aber vieles möglich ist sind es, die im Brennpunkt der Heimatstadt Aschs ihren vorläufigen Endbahnhof finden, an dem einige für immer aussteigen, andere einen Anschluss für ihr Leben finden, den aber keiner so verlässt wie er angekommen ist.

Fazit: Die markant herausgearbeiteten Charaktere, welche Kirst in seiner Trilogie begleitet, kommen in diesem dritten Teil – jeder auf seine Art und Weise – an einen Wendepunkt. Sei es der Übergang vom Soldaten zum Zivilisten, vom Wehrmachtsangehörigen zum Überläufer – und dies aus unterschiedlichsten Gründen – oder einfach nur vom kriegsgeplagten Menschen zu einem verängstigten Besiegten in einem besetzten Stück Land, das trotz allem noch so etwas wie Heimat ist. Für Wedelmann, Zeit seines Lebens Soldat, birgt dieses neue Zivilleben mehr Zukunftsängste als der Krieg, für Soeft ändert sich nur die „Farbe“ der Geschäfte die er zu machen gedenkt, Hinrichsens Welt der soldatischen Ehre bricht zusammen als er sieht welch menschenverachtender Egoismus seine Befehlshaber antreibt ihre eigene Haut zu retten. Und während alle dem gibt es nach wie vor die ideologisch verblendeten Möchtegernhelden der Hitlerjugend deren einzige Idole bereits die Hackenkreuzfahnen gegen weiße Bettlaken getauscht haben, als die ersten Sherman-Panzer in Sicht kamen. Schwarz-Weiß-Malerei findet der Leser hier weder auf der Seite der Besiegten noch der Sieger. Er kann einen Einblick in ein mögliches, vielgestaltiges Szenario erleben das einen stimmigen Abschluss der Trilogie schafft.

Kommentieren0
1
Teilen
buchwanderers avatar

Rezension zu "08/15 im Krieg" von Hans Helmut Kirst

Frontberichte…
buchwanderervor 3 Jahren

„Wenn der Krieg ein Gesicht hätte, würde ich ihm dort hineinspucken.“ (S.274)

Zum Inhalt: Hauptmann Witterer, ein Heißporn wie er im Offiziershandbuch steht, sieht im vorgeschobenen Frontabschnitt welcher ihm zugeteilt wurde ein Karrieresprungbrett. Und er ist – sehr zum Leidwesen seiner Soldaten – ,getrieben von feurigem Elan und dem Durst nach Gefechten, auch darauf aus diese Chance wahrzunehmen. Aalglatt und „Angefeuert durch besoffenmachendes Pathos“ (S.355) bringt er durch seine forsche Unbesonnenheiten immer wieder gefährliche Unruhe in die ansonsten ruhige (Kriegs-)Lage.
Als ein geordneter Rückzug der Frontlinie befohlen wird, wird zum einen klar, dass es ein gut organisiertes Informantennetz der Russen im deutschen Lager gibt und zum anderen hat auch Witterer in provozierten Kampfhandlungen Farbe zu bekennen. Trotz der stetigen Versuche des Wachtmeisters Asch, Oberleutnant Wedelmanns oder auch des Oberst Luschke eine Eskalation tunlichst zu vermeiden, kann letzten Endes die Tragödie, welche Aschs Freund Vierbein ereilt nicht verhindert werden.
Vierbein, ein Paradebeispiel soldatischen Gehorsams, muss zuvor am eigenen Leib feststellen was es heißt Spielball der Kommandierenden zu sein, deren einzige Bedachtnahme ihr ureigenster Vorteil ist und deren Winkelzügen das einfache Gemüt eines loyalen Vierbein nichts entgegenzusetzen hat.
Breiten Raum findet in den Ausführungen vor allem das konkrete Frontleben der unterschiedlichsten Landser. Ob es nun die Verpflegung, Unterbringung, Wehrmachtsbetreuung oder der einfache Wachdienst am Geschütz sind, Kirst beweist durch die gekonnt eingestreuten Details zum einen die Kenntnis der Fakten und zum anderen ein feines Gespür für das Einfangen von Stimmungen.

Fazit: Wer auf voyeuristisch dargestellte Kampfszenen in einem heldenhaften Kriegsepos eingestellt sein sollte, wird mit diesem Text nicht bedient werden – und hat überdies auch den ersten Teil der Trilogie mit Sicherheit nicht gelesen. Eingebettet in die triste Umgebung eines ausgehenden Winters an der Russlandfront lässt Kirst seine archätypischen Charaktere ein Szenario durchleben, dessen Eindringlichkeit primär durch den Fokus auf der individuell menschlichen Kunstfertigkeit liegt, mit der eine Situation latenter Lebensgefahr verarbeitet wird. Von dem „Heldentum der Amokläufer“ (S.355), über komplette Desillusionierung, bis hin zu Opportunismus und aufkeimender Liebe findet jede Regung ihren Platz im kaleidoskopischen Irrlichtertanz soldatischen Lebens in einem Krieg dessen Leid nicht wenige Verantwortungsbewusste nur noch in Maßen zu halten versuchen, wenn sie es denn schon nicht gänzlich aufhalten können. „»So ein Krieg«, sagte Asch, »ist wie ein großes Scheißhaus – jeder muß einmal hinein, aber nur eine bestimmte Sorte fühlt sich dort wohl.«“ (S.238)

Seitenangaben beziehen sich auf die Printausgabe im Eduard Kaiser Verlag

Kommentieren0
2
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "08/15 bis zum Ende" von Hans Helmut Kirst

Rezension zu "08/15 bis zum Ende" von Hans Helmut Kirst
rallusvor 8 Jahren

Letzter Teil der Trilogie, es löst sich langsam alles auf und die Wehrmacht wird sich selber überlassen, da jeder aus dem Chaos was herrscht das meiste Kapital schlagen will. Doch so leicht läßt sich Asch nicht abschütteln und versucht den Verbrechern das Handwerk zu legen. Diese Trilogie ist so ziemlich das Beste was über die deutsche Wehrmacht kritisch geschrieben wurde. Gut zu lesen, aber nicht anspruchslos!

Kommentieren0
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks