Hans Helmut Kirst 08/15 im Krieg

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „08/15 im Krieg“ von Hans Helmut Kirst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frontberichte…

    08/15 im Krieg
    buchwanderer

    buchwanderer

    19. November 2015 um 15:45

    „Wenn der Krieg ein Gesicht hätte, würde ich ihm dort hineinspucken.“ (S.274) Zum Inhalt: Hauptmann Witterer, ein Heißporn wie er im Offiziershandbuch steht, sieht im vorgeschobenen Frontabschnitt welcher ihm zugeteilt wurde ein Karrieresprungbrett. Und er ist – sehr zum Leidwesen seiner Soldaten – ,getrieben von feurigem Elan und dem Durst nach Gefechten, auch darauf aus diese Chance wahrzunehmen. Aalglatt und „Angefeuert durch besoffenmachendes Pathos“ (S.355) bringt er durch seine forsche Unbesonnenheiten immer wieder gefährliche Unruhe in die ansonsten ruhige (Kriegs-)Lage. Als ein geordneter Rückzug der Frontlinie befohlen wird, wird zum einen klar, dass es ein gut organisiertes Informantennetz der Russen im deutschen Lager gibt und zum anderen hat auch Witterer in provozierten Kampfhandlungen Farbe zu bekennen. Trotz der stetigen Versuche des Wachtmeisters Asch, Oberleutnant Wedelmanns oder auch des Oberst Luschke eine Eskalation tunlichst zu vermeiden, kann letzten Endes die Tragödie, welche Aschs Freund Vierbein ereilt nicht verhindert werden. Vierbein, ein Paradebeispiel soldatischen Gehorsams, muss zuvor am eigenen Leib feststellen was es heißt Spielball der Kommandierenden zu sein, deren einzige Bedachtnahme ihr ureigenster Vorteil ist und deren Winkelzügen das einfache Gemüt eines loyalen Vierbein nichts entgegenzusetzen hat. Breiten Raum findet in den Ausführungen vor allem das konkrete Frontleben der unterschiedlichsten Landser. Ob es nun die Verpflegung, Unterbringung, Wehrmachtsbetreuung oder der einfache Wachdienst am Geschütz sind, Kirst beweist durch die gekonnt eingestreuten Details zum einen die Kenntnis der Fakten und zum anderen ein feines Gespür für das Einfangen von Stimmungen. Fazit: Wer auf voyeuristisch dargestellte Kampfszenen in einem heldenhaften Kriegsepos eingestellt sein sollte, wird mit diesem Text nicht bedient werden – und hat überdies auch den ersten Teil der Trilogie mit Sicherheit nicht gelesen. Eingebettet in die triste Umgebung eines ausgehenden Winters an der Russlandfront lässt Kirst seine archätypischen Charaktere ein Szenario durchleben, dessen Eindringlichkeit primär durch den Fokus auf der individuell menschlichen Kunstfertigkeit liegt, mit der eine Situation latenter Lebensgefahr verarbeitet wird. Von dem „Heldentum der Amokläufer“ (S.355), über komplette Desillusionierung, bis hin zu Opportunismus und aufkeimender Liebe findet jede Regung ihren Platz im kaleidoskopischen Irrlichtertanz soldatischen Lebens in einem Krieg dessen Leid nicht wenige Verantwortungsbewusste nur noch in Maßen zu halten versuchen, wenn sie es denn schon nicht gänzlich aufhalten können. „»So ein Krieg«, sagte Asch, »ist wie ein großes Scheißhaus – jeder muß einmal hinein, aber nur eine bestimmte Sorte fühlt sich dort wohl.«“ (S.238) Seitenangaben beziehen sich auf die Printausgabe im Eduard Kaiser Verlag

    Mehr
  • Rezension zu "08/15 im Krieg" von Hans Helmut Kirst

    08/15 im Krieg
    rallus

    rallus

    25. June 2010 um 11:41

    Der 2 Teil spielt an der Ostfront und zeigt deutlich die Sinnlosigkeit des Krieges und Asch muss sich hier gegen Bürokratismus, Nazitum und sinnlosem Ehrgeiz durchsetzen.