Hans Jürgen Krysmanski Die letzte Reise des Karl Marx

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Reise des Karl Marx“ von Hans Jürgen Krysmanski

Ein Muss (und Genuss) für alle, die sich für Karl Marx interessieren Zu Beginn des Jahres 1882 reist Karl Marx, um die Folgen diverser Krankheiten zu lindern, über Paris, Marseille und Algier nach Monte Carlo, wo er für einige Wochen in die Kasinobourgeoisie eintaucht und ihr Milieu studiert. Von Marx-Biographen bisher weitgehend unbeachtet, zeigt Hans Jürgen Krysmanski die Bedeutung dieser letzten Reise – nicht zuletzt auch für das Verständnis des Werks von Karl Marx.

Stöbern in Biografie

Für immer beste Freunde

vom Wert und der Wirkungskraft einer Freundschaft

MiniBonsai

Eine Liebe so groß wie du

Emotional und sehr gut!

Daniel_Allertseder

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Biografie oder Roman?

    Die letzte Reise des Karl Marx
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. May 2015 um 14:19

    Karl Marx gehört zweifellos zu den größten und bekanntesten Philosophen des 19. Jahrhunderts. Über sein Leben und Werk wird auch heute noch viel diskutiert und geschrieben. Hans Jürgen Krysmanski möchte mit „Die letzte Reise des Karl Marx“ einen von der Forschung wenig beachteten Teil von Marx‘ Leben beleuchten und verliert sich dabei leider irgendwo zwischen Drehbuch und Biographie. Nach dem Tod seiner Ehefrau hat Karl Marx mit einer Krankheit zu kämpfen und wird von seinem Philosophenkollegen und Freund Friedrich Engels auf eine Erholungsreise geschickt. Über Frankreich reist Marx nach Algier, lernt dort eine junge Frau kennen und fördert ihre kommunistische Bildung. Das Klima bekommt ihm jedoch nicht, weshalb er nach Monte Carlo fährt, wo er – angeregt durch die zahlreichen Casinos – viele Notizen für weitere politische Schriften sammelt. Schließlich kehrt Marx nach England zurück. Bald darauf stirbt er in seinem Arbeitszimmer. Im Vorwort erklärt der Autor, dass dieses Buch aus einer „Ideensammlung für einen Spielfilm“ entstand. Das merkt man der Erzählung auch deutlich an. Durch kurze, wenig ausgeschmückte Sätze und einen szenenartigen Aufbau, besitzt das Buch Eigenschaften eines Drehbuchs. Ebenso, darauf wird auch im Vorwort hingewiesen, hat der Autor sich bei der Entwicklung der Geschichte ein paar dichterische Freiheiten erlaubt, auch wenn der größte Teil auf Fakten beruht. Gleichzeitig jedoch lässt das Buch den für Romane und Spielfilme typischen Spannungsbogen vermissen und verpasst damit eine große Chance. Marx reist von einem Ort zum anderen, kränkelt und denkt vor sich hin und erlebt nichts wirklich Aufregendes. Dadurch verstärkt sich der biographische Charakter des Buches. Einige Namen und zurückliegende Begebenheiten finden Erwähnung. Außerdem sind Zitate in den Text mit eingebunden. Es wirkt jedoch leider oft so, als würden die Zitate nur um des Zitierens willen angebracht. Allgemein lässt sich der Zusammenhang zwischen einigen aufeinander folgenden Szenen vermissen, wodurch stark der Eindruck entsteht, dass die Ideensammlung zum Spielfilm noch nicht ganz abgeschlossen war, als Krysmanski dieses Buch verfasste. Auch scheint es so, als setze der Autor zum Lesen seines Werkes zum einen mehr als Grundkenntnisse des Marxistischen Werkes und Lebens voraus, da etliche Begriffe zwar erwähnt aber nicht weiter erklärt oder in den Kontext eingebunden werden. Zum anderen enthalten viele Sätze französische oder englische Wörter, manchmal auch beides, wodurch ein gewöhnungsbedürftiges Sprachenwirrwarr entsteht. Zwar sind diese Einwürfe meist nicht verständnisrelevant, dennoch ist dies für alle LeserInnen, die eine der Sprachen oder vielleicht auch beide nicht sprechen, eventuell unangenehm, da es auch keine Übersetzung in Fußnoten gibt. Grundsätzlich ist der letzte Lebensabschnitt von Karl Marx sicher ein spannendes Thema, das viele Möglichkeiten für Literatur und Film bereit hält. Krysmanskis filmischer Erzählstil kann jedoch nicht über den fehlenden Spannungsbogen hinwegtäuschen und will auch nicht recht zum biographischen Aspekt des Buches passen. Für eine Biographie wiederum fehlen genauere Ausführungen zu Marx‘ Leben, weshalb leider nicht alle LeserInnen mitgenommen werden. In der Kürze liegt eben nicht immer die Würze. Für alle, die sich jedoch schon etwas mehr mit Karl Marx beschäftigt haben und die eine Vorliebe für filmische Biographien haben, enthält „Die letzte Reise des Karl Marx“ vielleicht ein paar bisher unbekannte Informationen und die Chance auf eine Kopfkinoreise ins vorletzte Jahrhundert.

    Mehr