Hans Jürgen Sittig Tod am Laacher See

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod am Laacher See“ von Hans Jürgen Sittig

In einer Oktobernacht wird Hauptkommissar Jan Wärmland zu einem Campingplatz an der Mosel gerufen: Ein Wohnwagen ist in Flammen aufgegangen, zwei Angler aus Schleswig-Holstein sind dabei umgekommen. Am nächsten Tag verschwinden am Laacher See vier Männer - drei der Vermissten sind ebenfalls Angler aus Schleswig-Holstein. Während einer Suchaktion werden die Leichen der Männer im See versenkt gefunden, und Wärmland hat erste Erkenntnisse: Die fünf Männer aus Norddeutschland waren befreundet. Und der Täter muss ein brillanter Schwimmer und Taucher sein.

Spannend und unterhaltend. Ermittlungen und Privatleben von Kommissar Wärmland kurzweilig dargestellt!

— Buderballa

Fazit: Ein sehr unterhaltsamer und zumeist auch spannender Krimi, der gleichermaßen Wert auf das Privatleben des Protagonisten und der reinen Krimihandlung legt und zudem mit viel Lokalkolorit versehen ist.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Nach der Eden-Trilogie ist "Crimson Lake" der Auftakt zu einer neuen Reihe, die hoffentlich schnell weitergeht!

RubyKairo

Angstmörder

Tolles Duo, mit einem spannenden Fall inkl. unvorhersehbarer Wendungen ...

MissNorge

Im Traum kannst du nicht lügen

Absolut empfehlenswert! Mein persönliches Krimihighlight 2017!

marielilith

Origin

Mein erster Dan Brown: unglaublich interessant und spannend!

marielilith

Geheimnis in Rot

Ein Krimi wie ein weihnachtliches Familientreffen: mit Licht- und Schattenseiten.

hesi

Spectrum

Etwas langatmiger Lesestoff. Habe oft die Lust am Weiterlesen verloren. Dafür ein Top Cover.

oztrail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • “Tod am Laacher See” (Hans Jürgen Sittig, 2012)

    Tod am Laacher See

    mjahn

    03. August 2017 um 14:40

    Wer schon einmal in der Eifel gewesen ist, kennt die natürlichen Reize und Vorzüge dieser Vulkanlandschaft im Westen Deutschlands. Wenn dann noch ein Krimi in dieser Gegend angesiedelt ist, verspricht dies zusätzlich spannende Lektüre. Der Roman “Tod am Laacher See” (2012) ist der zweite Kriminalroman des Autors Hans Jürgen Sittig, der sich um den Hauptkommissar Wärmland dreht und eine besonders spannende und mysteriöse Handlung inmitten der rauen Natur der Eifel bietet. Mitten in der Nacht fängt ein Wohnwagen auf einem Campingplatz am Flussufer der Mosel Feuer. Zwei Angler aus dem Norden der Republik sterben in den Flammen. Am Tag darauf werden weitere vier Leichen auf dem Grund des Laacher Sees gefunden. Drei von ihnen sind ebenfalls Angler aus dem hohen Norden. Das bedeutet Hochbetrieb für die Mordkommission Koblenz und den Hauptkommissar Jan Wärmland aus dem malerischen Eifelort Mayen auf der Jagd nach Mörder. Der in der Mayen geborene Autor Hans Jürgen Sittig hat mit seinem zweiten Kriminalroman „Tod am Laacher See“ eine würdige Fortsetzung seines Erstlingswerks „Mordwald“ (2011) geschaffen. Durch den Fokus auf die heimische Landschaft als Handlungsort und die fesselnde Entwicklung des Kriminalfalls, kann der Roman sowohl Freunde des Kriminalromans als auch Naturfreunde erfreuen.Nach und nach führt der Autor den Leser in die Ermittlungen ein und vergisst dabei auch nicht, dass bei der Polizei auch nur Menschen arbeiten und dass diese natürlich auch ein Privatleben haben. Der Leser erfährt viele Details aus der Arbeit der Polizei, wobei hier wie im Kriminalroman üblich die Ermittlungsarbeit realitätsnah beschrieben wird.Dabei vergisst Hans Jürgen Sittig auch nicht das Privatleben des Hauptkommissars und ermöglicht es dem Leser dadurch, Einblicke in und Anteil an seinem Privatleben zu nehmen. Darin inbegriffen sind nicht nur Beschreibungen des Familienlebens und der Heimatverbundenheit Wärmlands, sondern auch explizite Einblicke in sein Liebesleben.Der Autor, der wie sein Titelheld auch in Mayen geboren wurde, zeigt durch detaillierte Orts- und Wegbeschreibungen seine Liebe zur Heimat. Besonders, wenn man als Leser selbst schon einmal an den Handlungsorten gewesen ist, bringt dies eine besondere Ebene des Wiedererkennens in das Leseerlebnis mit ein und öfters würde man nur allzu gern noch einmal dahin zurückkehren, um auf den Spuren von Jan Wärmland zu wandeln. Fazit: Der Autor Hans Jürgen Sittig hat es auch mit “Tod am Laacher See” geschafft, spannende Kriminalunterhaltung und die wilde Natur der Eifel miteinander zu einem spannenden und detailreichen Buch zu vereinen. Nicht nur für alle Krimifans, sondern auch für Liebhaber der Landschaft ist es eine empfehlenswerte Lektüre und das nicht nur für lauschige Herbstabende am Kamin. Martin Jahn - testkammer.com

    Mehr
  • Äußerst spannend

    Tod am Laacher See

    Buderballa

    19. October 2016 um 10:49

    Wie schon in Mordwald muss Kommissar Jan Wärmland eine Reihe äußerst außergewöhnlicher Morde aufklären, die aufgrund ihrer Verschiedenheit auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben.Der Autor führt spannungsgeladen durch die Ermittlungen, die immer wieder durch Episoden aus Wärmlands Privatleben -oft mit viel Humor- aufgelockert werden.Mir gefällt die menschliche Seite des Hauptkommissars. Ein Mann der neben den komplizierten Ermittlungen auch seine eigenen privaten Probleme bewältigen muss; eben ein Mensch wie Du und ich...

    Mehr
  • Rezension zu "Tod am Laacher See" von Hans J. Sittig

    Tod am Laacher See

    Bellexr

    20. December 2012 um 12:05

    Mordserie am Laacher See . Auf einem Campingplatz am Laacher See geht ein Wohnwagen in Flammen auf, zwei Angler sterben an diesem Oktobertag bei dem Brandanschlag. Am nächsten Morgen verschwinden drei Angler auf dem See. Wie die Wohnwagenopfer sind auch diese Angler aus Schleswig-Holstein. Hauptkommissar Jan Wärmland nimmt die Ermittlungen auf und die drei vermissten Angler werden schon kurz darauf tot aus dem Laacher See geborgen. Schnell ist klar, dass alle fünf Mordopfer miteinander befreundet waren und der Mörder ein hervorragender Schwimmer und Taucher sein muss. Doch welches Motiv steht hinter diesen grausamen Taten? . Eine junge Familie kommt im März 2012 auf einer Landstraße nahe des Laacher Sees bei einem Verkehrsunfall ums Leben, vier Monate später stirbt ein Pensionär beim Schwimmen in der Ostsee. Mit diesen beiden rätselhaften Geschichten, die so gar keine Verbindung zueinander haben, beginnt Hans Jürgen Sittig seinen zweiten Fall um seinen Hauptkommissar Jan Wärmland. Während man als Leser selbst noch über die Zusammenhänge am Rätseln ist, wechselt der Autor erst einmal zum Privatleben seines Protagonisten. . Und so lernt man einen äußerst sympathischen, wortgewandten, humorvollen Hauptkommissar kennen, der sich alle zwei Wochenenden um seinen 13-jährigen Sohn Stefan kümmert, mit dem er sich blendend versteht. Familiär ist es ansonsten nicht zu gut um sein Privatleben bestellt, als Single ist Wärmland einer neuen Beziehung nicht gerade abgeneigt, doch die passende Frau scheint nicht zu finden zu sein. Hinzu kommt, dass urplötzlich sein älterer Bruder nach 5 Jahren wieder auftaucht und sich bei Wärmland einnistet. Allerdings haben die beiden Brüder sich noch nie verstanden und so sind hier auch Probleme vorprogrammiert. . Nachdem man erst einmal ausführlich das Privatleben von Wärmland kennengelernt hat, steigt der Autor dann in die eigentliche Krimihandlung ein. Und diese gestaltet sich äußerst mysteriös. Es sind absolut keine Anhaltspunkte für ein Motiv zu finden, Spuren sind ebenso fast keine vorhanden und so wird erst einmal dem noch so kleinsten Hinweis nachgegangen. Die Krimihandlung ist immer wieder durchsetzt von weiteren Szenen aus Wärmlands Privatleben, wobei dies jedoch gut in die Story mit eingebunden ist und die Spannung aus dem Krimi kaum herausnimmt. Die Auflösung gestaltet sich zwar schlussendlich etwas plötzlich, allerdings ist sie auch absolut logisch und nachvollziehbar umgesetzt. . Als durchweg sehr spannend würde ich den Krimi jetzt nicht unbedingt bezeichnen, aber er ist jederzeit sehr unterhaltsam. Der Schreibstil von Hans Jürgen Sittig ist – gerade was den privaten Teil angeht – zumeist äußerst humoristisch, flapsig, wortgewandt, gerade was die kleinen Kabbeleien und Wortgefechte zwischen seinem Sohn und seinen Kollegen angeht, hier ist Wärmland fast nie auf den Mund gefallen. Der Hauptkommissar kann aber auch durchaus recht zynisch werden und bei der Arbeit legt er jederzeit den notwendigen Ernst an den Tag. So ist Schmunzeln beim Lesen oft angesagt, aber die Krimihandlung versteht es auch sehr gut, einen zu fesseln und miträtseln zu lassen. Eigentlich die perfekte Mischung, zudem ist der Krimi mit sehr viel Lokalkolorit versehen, wodurch man sich die Gegend rund um den Laacher See wunderbar vorstellen kann. . Fazit: Ein sehr unterhaltsamer und zumeist auch spannender Krimi, der gleichermaßen Wert auf das Privatleben des Protagonisten und der reinen Krimihandlung legt und zudem mit viel Lokalkolorit versehen ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks