Hans Joachim Schädlich Narrenleben

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Narrenleben“ von Hans Joachim Schädlich

Nach dem Erfolg seiner Novelle "Sire, ich eile" über Friedrich II. und Voltaire erzählt Hans Joachim Schädlich nun die Geschichte zweier Narren. Joseph Fröhlich (1694-1757), gelernter Müller aus der Steiermark, wohlbestallter kurfürstlich-königlicher Taschenspieler und Lustiger Rat am Dresdner Hof, Vertrauter Augusts des Starken der Einzige, der ihn duzen darf , fürsorglicher Familienvater, der sich am Elbufer auf einem Grundstück, das August ihm geschenkt hat, ein Haus baut: ein menschenfreundlicher und wohltätiger Mann. Doch auch ein Spielball des Kurfürsten. Ganz anders das Leben von Peter Prosch (1744-1804), einem Tiroler aus ärmsten Verhältnissen und von heiter-naivem Naturell, der in Österreich und Süddeutschland von Fürstenhof zu Fürstenhof zieht ihm ist es nicht vergönnt, eine Stelle zu erlangen. In einem fiktiven Brief an Joseph Fröhlich beklagt er, dass die Fürsten und ihre Günstlinge üble, oft grausame Scherze mit ihm treiben: Man will ihm ein Kind unterschieben, man erklärt ihn zum Taufpaten eines Esels, man heftet ihm einen falschen Bart an und steckt ihn in Brand, man bindet ihn am Sattel eines wilden Pferdes fest - alles zur Belustigung der Herren. Er erduldet es, denn: "Je mehr ich ertrage, desto größer ist mein Ertrag." Hans Joachim Schädlich macht erneut, kunstvoll und verknappt, zwei historische Gestalten und ihre Zeit lebendig. Mit diesem Roman über Macht und Moral, Abhängigkeit und Selbstachtung fügt er seinem Werk ein weiteres Bravourstück hinzu.

Zusammenstellung fremder Texte mit banaler Botschaft: Willst du deine Würde wahren, halt dich fern von hohen Herren.

— alasca

Dieses Buch ist kein Roman, keine Biographie und auch kein wirkliches Sachbuch. Mir kommt es vor wie leicht illustrierte Recherche.

— sursulapitschi

Stöbern in Historische Romane

Grimms Morde

Droste-Hülshoff und Grimm sind ein tolles Ermittler-Team!

Bücherfüllhorn-Blog

Die Festung am Rhein

Historisch fundiert, sehr nah an den Fakten, trotzdem leicht zu lesen.

fredhel

Die Jahre der Schwalben

Ein sehr gelungener Teil eines tollen historischen Dreiteilers

lenisvea

Die Schwester des Tänzers

Etwas trocken und zu lange geraten. Konnte mich nicht begeistern.

verruecktnachbuechern

Winterblüte

Eine wunderschöne Weihnachtslovestory! Mit Happyendgarantie. Passend in die Vorweihnachtszeit. War ein tolles Buch, hat mich gut unterhalten

Rosebud

Abschied in Prag

Eine tragische, packende Liebes- und Lebensgeschichte.

Katzenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • illustrierte Recherche

    Narrenleben

    sursulapitschi

    Mag sein, dass ich dieses Buch unter falschen Voraussetzungen begonnen habe. Ich dachte, ich lese einen spaßigen historischen Roman über den ein oder anderen Hofnarren. Bis zu Seite 10 habe ich mich auch amüsiert, dann war der Spaß vorbei. Wenn zunächst Joseph Fröhlich erzählt, wie er zum kurfürstlich-königlichen Taschenspieler und Lustigen Rat am Hof Augusts des Starken in Dresden wurde, obwohl er eigentlich Müller ist, dann ist die Geschichte noch ganz amüsant und aufschlussreich, birgt sie doch viele spaßige Episoden vom Leben bei Hofe. Dann beginnt allerdings eine wahre Schlacht von Namen und Daten. Man weiß bisweilen kaum noch, von wem denn gerade die Rede ist, während man versucht, seine Familie zu verdauen. „Friedrich August I., genannt der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, setzte alles dran, Dresden zu einer europäischen Metropole zu machen. Künstler und Naturforscher von Rang wie die Baumeister Matthäus Daniel Pöppelmann, Johannb Friedrich Karcher, Zacharias Longuelune, Johann Gottfried Fehre, Johann Christian Knöffel, George Bähr, die Bildhauer Balthasar Permoser, Benjamin Thomae, Johann Joachim Kändler, Johann Christian Kirchner, der Juwelier Johann Melchior Dinglinger, die Forscher Johann Friedrich Böttger und Walther von Tschirnhaus standen im Dienst des Dresdner Hofes. Sie ließen sich von August zu einzigartigen Leistungen anregen. Der Bau des Zwingers unter der Leitung von Pöppelmann und Permoser…“ es geht noch eine Weile so weiter. „Hans Joachim Schädlich ist einer der ganz Großen in der zeitgenössischen deutschen Literatur. (Die Zeit)“ Tja, da frage ich mich, ob wir das gleiche Buch gelesen haben. Hier hat ganz sicher jemand seine Hausaufgaben gemacht. Solche Expertisen sind wahrscheinlich hoch interessant für Historiker, die sich mit August dem Starken beschäftigen und ein bisschen Unterhaltung zwischendurch möchten. Aber ein historischer Roman ist das nicht, eher ein Sachbuch. Zeitweise habe ich mir vorgestellt, ich nehme an einer Schlossführung teil und bekomme Anekdoten zu den Ausstellungsstücken erzählt. Dagegen spricht nichts, ich mag das sehr gerne. Nur sollte man mir den Ausstellungskatalog nicht als Roman verkaufen. 17 Jahre nach Fröhlichs Tod (am 24. Juni 1757) taucht dann ein Skript auf in dem Peter Posch, ein fahrender Händler, sein Leben erzählt. Hier ändert sich der Erzählstil komplett. „Ein hübsches Mädchen, das wohl so alt war wie ich, sagte: „Willst du nicht mit mir tanzen?“ Ich tanzte mit ihr. Es war Maria Fiechtlin, die mit mir auf der Wiese beim Rübenacker gegessen hatte, als ich hungrig von Berg heruntergekommen war. Wir gingen zusammen nach Hause. Unterwegs versprachen wir uns, einander zu heiraten. Bald wanderte ich nach Innsbruck. …“ „Ein Meister der Reduktion, der mit dieser Reduktion eine ungeheure Intensität erreicht. (Süddeutsche Zeitung)“ Reduziert fand ich es auch, nur die Intensität ist mir entgangen. Dieses Buch hat mich sehr verärgert. Es stellt zwei sicherlich interessante historische Personen vor, die man aber trotzdem nicht kennenlernt. Es erzählt spannende Begebenheiten, die im Datenwust untergehen. Es ist kein Roman, keine Biographie und auch kein wirkliches Sachbuch. Mir kommt es vor wie leicht illustrierte Recherche.

    Mehr
    • 5

    sursulapitschi

    10. December 2015 um 17:15
  • eBook Kommentar zu Narrenleben von Hans Joachim Schädlich

    Narrenleben

    Prof. Dr. Bernhard Höltmann

    06. July 2015 um 09:25 via eBook 'Narrenleben'

    Eine exzellente Schilderung der Umstände mitamüsanter Darstellung höfischen Lebens. Ich habe das Buch sehr genossen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks