Hans Kessler Evolution und Schöpfung in neuer Sicht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Evolution und Schöpfung in neuer Sicht“ von Hans Kessler

Der Konflikt zwischen Schöpfungsglaube und Evolution ist überraschend heftig wieder aufgeflammt. Prominente Biologen wie Richard Dawkins vertreten einen aggressiven Atheismus, während die Vertreter eines „Intelligent Design“ beweisen wollen, dass bestimmte Phänomene nur durch Gottes planendes gestalten zu erklären sind. Hans Kessler analysiert sorgfältig und nüchtern die Erkenntnislage der Naturwissenschaften und die Blickweise der Religion, bringt sie in Bezug zueinander und entwickelt so eine fundierte Schöpfungstheologie im Gespräch mit den Herausforderungen heutiger Naturwissenschaft. Die Bilanz eines zwanzigjährigen interdisziplinären Dialogs.

Entweder oder...

— ralf_boldt
ralf_boldt

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Entweder oder...

    Evolution und Schöpfung in neuer Sicht
    ralf_boldt

    ralf_boldt

    17. October 2014 um 09:22

    Hans Kessler beschäftigt sich in diesem Buch mit der Frage, ob sich der naturwissenschaftliche Ansatz der Evolution und der Glaube an die Existenz Gottes und seiner Schöpfung wirklich so widersprechen, wie es die harten Verfechter der beiden Sichtweisen uns glauben lassen. Auf der einen Seite stehen die Anhänger der reinen Lehre der naturwissenschaftlichen Lehren, die beweisen wollen, dass es keinen Schöpfer gibt, sondern dass sich die Bewohner der Erde über einen langen Zeitraum evolutionär bis zum heutigen Tag entwickelt haben. Auf der anderen Seite stehen die fundamentalistischen Hardliner, die die Bibel und gerade das 1. Buch Mose - die Genesis - als genaue Schilderung der Entstehung von allem ansehen. Wobei es hier noch Auslegungen geben kann, ob die sechs Tage des Schöpfungsprozesses nicht 6000 Jahre entsprechen. Kessler bietet aber in seinem Buch Alternativen an. Er ist der Ansicht, dass sich Evolution und Schöpfung nicht ausschließen müssen, sondern dass in beiden Theorien Raum ist für die andere. In fünf Kapiteln schildert und diskutiert der Autor die verschiedenen Positionen. Den Anfang macht das Aufzeigen von Missdeutungen des Schöpfungsgedankens bei den Kreationisten und den Naturalisten. Es folgt eine Betrachtung der biblischen Schöpfungstexte und deren Auslegungen. Was steht in der Bibel und warum? Ist die Bibel wirklich immer korrekt übersetzt worden im Laufe der Zeit oder haben Interessen dafür gesorgt, dass Passagen anders ausgelegt worden sind oder bei mehreren Deutungsmöglichkeiten eine bestimmte gewählt worden ist. Am Beispiel des Wortes adám" lässt sich dies sehr gut zeigen. Es ist ursprünglich der Gattungsbegriff Mensch, wird aber als Eigenname des ersten Menschen interpretiert. Das nächste Kapitel widmet sich dem harten weltanschaulichen" Naturalismus. Alles muss möglichst einfach zu erklären sein. Auf den folgenden Seiten wird das christliche Verständnis von Gott und seiner Rolle als Schöpfer beleuchtet. Worauf dann die Evolution im Rahmen des Schöpfungsglaubens betrachtet wird. Zusammenfassend kommt der Autor zum Schluss, dass sich Schöpfung (durch einen Gott) und der naturwissenschaftliche Evolutionsgedanke nicht widersprechen und nicht ausschließen. Die Wissenschaft beschäftigt sich mit Ursache und Wirkung, will die Welt, wie sie existiert beschreiben. Doch stellt sich die Wissenschaft nicht die Frage nach dem Sinn und dem Grund der Welt. Warum existiert die Welt und damit der Mensch? Welchen Sinn hat die Natur mit all ihrer Vielfalt? Hier bietet Hans Kessler Gott als Urgrund" an, als den, der den Sinn in die Welt gebracht hat und dann der Evolution ihren Weg gehen ließ. So bringt die Schöpfung den Sinn und die Evolution das Werden und Vergehen. Evolution und Schöpfung in neuer Sicht" ist ein sehr interessantes Buch, das theologisch Interessierte, Wissenschaftler und Atheisten gleichermaßen ansprechen kann. Kurz und knapp und mit einem großen wissenschaftlichen Background stellt sich der Autor diesem kontrovers diskutierten Thema. Er möchte damit die Hardliner beider Seiten aufrufen, sich mit den Argumenten der vermeidlichen Gegner zu beschäftigen. Er zitiert keine obskuren Gottesbeweise. Er lässt modernste wissenschaftliche Erkenntnisse nicht aus, sondern zitiert diese und baut sie in seine Argumentation ein. Das Buch verwendet eine Vielzahl von religiösen, philosophischen und naturwissenschaftliche Quellen. Ein Thomas von Aquin, ein Augustinus, ein Albertus Magnus und Hans Kessler werden ebenso herangezogen wie Steve Hawking, Heisenberg oder der auch aus den Medien sehr bekannte Harald Lesch. Das Buch ist mit seinem wissenschaftlich orientierten Aufbau und der speziellen Ausdrucksweise dennoch überraschend gut zu lesen, wenn man die ersten 50 Seiten hinter sich gelassen hat. Anfangs wirkt es noch etwas steif, doch der Autor schreibt sich dann richtig warm und seine Begeisterung für das Thema ist zu spüren. Das Buch ist für alle, die die heutige Welt begreifen wollen, ein wichtiges Werk. Auch wenn nicht gleich alle von den Schlussfolgerungen des Autors sofort überzeugt sein werden, so macht das Buch auf alle Fälle nachdenklich und gibt eine Menge Denkanstöße.

    Mehr
  • Rezension zu "Evolution und Schöpfung in neuer Sicht" von Hans Kessler

    Evolution und Schöpfung in neuer Sicht
    Philip

    Philip

    15. December 2012 um 17:44

    Hans Kessler beschäftigt sich in seinem Buch Evolution und Schöpfung in neuer Sicht, welches mittlerweile in der vierten Auflage erschienen ist, mit einen für mich sehr interessanten Thema, nämlich der Evolution(-stheorie) und dem vermeintlichen Konflikt mit der Religion und der Schöpfung. Kessler zeigt objektiv die einzelnen Sichtweisen auf, von den Anhängern des "Intelligent Design", den religiösen Fanatikern auf der einen Seite und den radikalen Atheisten auf der anderen. In insgesamt fünf Kapiteln, (1. Missdeutungen des Schöpfungsgedankens..., 2. Die biblischen Schöpfungstexte..., 3. Der harte, weltanschauliche Naturalismus..., 4. Zum christlichen Verständnis [...] und von Evolution und 5. Die Evolution im Rahmen des Schöpfungsglaubens) wird sich diesem an sich interessanten Thema gewidmet. Leider gelingt es Hans Kessler aber nicht, mir dieses interessante Thema schmackhaft zu vermitteln. Er selbst ist zwar Theologe, betrachtet den Sachverhalt objektiv, bezieht aber dennoch nicht wirklich Partei was das Ganze für mich unauthentisch macht da man wie ich finde, sich entweder eher zu den Gläubigen oder den Anhängern der Naturwissenschaften zählt. Die Lektüre ist mir sehr schwer gefallen und der geführten Diskussion und Argumentation konnte ich oft nur schwer folgen wodurch dieses Buch nichts für mich ist, es ist langweilig und trotz einiger interessanter Ansätze nicht zu empfehlen, obwohl ich mir wirklich deutlich mehr von dieser Auseinandersetzung erhofft habe. Fazit: Evolution und Schöpfung ist ein Buch, welches sich mit einem wirklich sehr interessanten Thema auseinandersetzt und durchaus das Potenzial besitzt, ein wirklich lesenswertes Buch zu werden. Leider schafft es Hans Kessler aber trotz einigen guten Ansätzen nicht dieses vorhandene Potenzial umzusetzen weshalb ich dieses Buch leider nicht weiterempfehlen kann!

    Mehr