Hans Leip Der Nigger auf Scharhörn

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Nigger auf Scharhörn“ von Hans Leip

Erzählung. Illustr. (Quelle:'Sonstige Formate/01.09.1995')

Dürde nicht zum besten Buch ernennen, war aber ein Erlebnis!

— Wasp
Wasp

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Nigger auf Scharhörn" von Hans Leip

    Der Nigger auf Scharhörn
    FlorianTietgen

    FlorianTietgen

    18. February 2008 um 16:58

    Erstmal die Inhaltsangabe: Hans Leip erzählt die Geschichte des Hamburger Konfirmanden Hans, der seine Sommerferien auf Scharhörn verbringt. Dort lernt er den schwarzen Schiffsjungen Kubi kennen, der als Schiffbrüchiger auf der Insel gelandet ist. Allein die Anwesenheit des Schwarzen bringt die Beschaulichkeit der Inselidylle aus dem gewohnten Gleichgewicht. Denn Kubi erscheint den Bewohnern als exotisch und angsteinflößend. Doch die beiden so unterschiedlichen Jungen lernen, allen gesellschaftlichen Widrigkeiten zum Trotz, mit der jeweils fremden Verhaltens- und Denkweise umzugehen und schließen Freundschaft. Entstanden in den Zwanziger Jahren, ein zeituntypischer Apell an die Toleranz für das Miteinander. Die Hitlerjungen werben schon um Hans, dessen Freund Kubi empfinden sie eher als exotischen Affen und im nicht weit entfernten Cuxhaven stehen schon die kleinen Hakenkreuzfahnen in den Strandburgen. Darüber hinaus eine schön lebendig und fantasievoll erzählte Geschichte, fast ein Abenteuerroman. Hat mir gut gefallen.

    Mehr