Hans Magnus Enzensberger Hammerstein oder Der Eigensinn

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(14)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hammerstein oder Der Eigensinn“ von Hans Magnus Enzensberger

Ein großes Werk über die verhängnisvollste Periode der deutschen Geschichte und über die herausragende Gestalt eines Mannes, dessen Biographie bislang nicht geschrieben wurde. Hans Magnus Enzensberger hat die Geschichte des Generals Kurt von Hammerstein aus allen erreichbaren Quellen recherchiert und entfaltet sie in einem Genre, das er beherrscht wie kein zweiter: in der literarischen Biographie. Kurt von Hammerstein war Chef der Reichswehr, ein Grandseigneur, ein unerschütterlicher Gegner des Nationalsozialismus, ein unbestechlicher Zeuge des Untergangs seiner Klasse, des deutschen Militäradels. Seinen Abschied nahm er, nachdem Hitler seine Weltkriegspläne 1933 in einer Geheimrede offengelegt hatte. Aber es geht auch um die Lebensläufe seiner Frau und seiner sieben Kinder: gezeichnet von den Katastrophen des 20. Jahrhunderts, von Verrat, Widerstand, Spionage und Sippenhaft. Und nicht zuletzt geraten jene Personen ins Fadenkreuz, die zu einem gefährlichen Doppelleben gezwungen waren: vom letzten Reichskanzler der Weimarer Republik über die Agenten der KPD bis zu jener Drogistin, die in Kreuzberg Deserteure und Juden versteckte. Hammerstein ist nach Der kurze Sommer der Anarchie und Requiem für eine romantische Frau Enzensbergers dritte literarische Biographie, in der die Selbstbehauptung des Einzelnen gegenüber kollektiven und autoritären Zumutungen im Zentrum steht. Für dieses Buch hat der Autor die Archive von Moskau bis Berlin, von München bis Toronto befragt. Doch behält für ihn das Dokument nicht das letzte Wort. In einem vielfältigen Werk verbindet sich erneut die Recherche mit der Freiheit des Autors, sich der historischen Wirklichkeit auch über Fiktionen zu nähern.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Das Leben in den Siebzigern in Schweden: Ein überehrgeziger Vater, seine Frau und drei nichtsnutzige Kinder.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hammerstein oder der Eigensinn. Eine deutsche Geschichte" von Hans Magnus Enzensberger

    Hammerstein oder Der Eigensinn
    Avatarus

    Avatarus

    15. July 2010 um 10:20

    Hammerstein war mir vor zwei Jahren auf dem Rückflug von Mallorca im Flughafenbuchhandel aufgefallen. Zugegeben wegen der Buchform. Es war schwarz Leinengebunden und es handelte über eine Person des zweiten Weltkrieges. Die Erzählform fand ich interessant, da es fiktive Interviews mit verstorbenen Protagonisten und normale Erzählformen gab. Viel interessanter war für mich persönlich, dass zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg die Deutsche Generalität scheinbar maßgeblich an der Ausbildung der sowjetischen Offiziere beteiligt war. Wen diese Zeit interessiert und vor einem manchmal doch recht trockenen Buch nicht zurückschreckt, den sei es empfohlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus Enzensberger

    Hammerstein oder Der Eigensinn
    PaulTemple

    PaulTemple

    01. July 2010 um 14:07

    Es fällt mir schwer, "Hammerstein" einem bestimmten Genre zuzuordnen. Auf dem ersten Blick scheint den Leser eine Biographie des nazikritischen und nie mit seiner Meinung zurückhaltenden Generals Kurt von Hammerstein zu erwarten, die sich nach den ersten Seiten jedoch zu etwas viel weitläufigerem entfaltet. Enzensberger verknüpft die Biographie des Generals und seiner Familie äußerst geschickt mit detailliert recherchierten Exkursen zur damaligen Militärgeschichte, mitsamt des komplexen Geheimdienst- und Spionageapparates zwischen der Weimarer Republik und der Gründung von BRD/DDR. Vom Inhalt her kann es "Hammerstein" mit populären fiktiven Thrillern aufnehmen - mit dem gewaltigen Unterschied, dass Enzensberger sich ausschließlich auf historische Quellen und Fakten beruft. Kurzum: Sehr spannend, sehr interessant, sehr lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus Enzensberger

    Hammerstein oder Der Eigensinn
    bogi

    bogi

    23. May 2010 um 20:18

    Ein Buch der Extraklasse. Was Enzensberger hier im Bereich der romanartigen biographischen Geschichtsbücher abliefert ist fast beispiellos. Für Interessenten der Zeit um 1933 mit Schwerpunkt Militär und Wiederstand ein absolutes Muss. Seine Darstellung des Hammerstein als zwar eigensinnigen aber äusserst charakterstarken radikalen Nazigegner, der nur aufgrund seiner "Tatenlosigkeit " nicht in Lebensgefahr kam ist an jeder Stelle packend. Auch die Beschreibung seiner Töchter als engagierte Kommunisten!! zeigt Hammerstein als grossen Humanisten. Von deren Einstellung war er sicher nicht begeistert liess sie aber ohne zögern gewähren. Auch die Machart des Buches mit den posthumen Interviews Enzensbergers mit den Protagonisten, die beigefügten vielen Fotos sowie die romanartigen Beschreibungen sind grandios. Fazit: 150 % empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus Enzensberger

    Hammerstein oder Der Eigensinn
    Monsignore

    Monsignore

    29. January 2010 um 13:31

    Am Abend des 3. Februar 1933 fand sich ein gewisser Herr Hitler zu einem Geheimtreffen in der Wohnung des Armeechefs von Hammerstein ein. Der Inhalt seiner Rede ist bekannt, denn einer der Töchter Hammersteins protokollierte heimlich und übergab das Papier dem sowjetischen Geheimdienst. Unverblümt legte Hitler der Heeresspitze seine Pläne dar, sollte er die bevorstehenden Wahlen gewinnen: Diktatur, Beseitigung Andersdenkender, Weltkrieg - offen warb er um Unterstützung. Entsetzt legte daraufhin General von Hammerstein seine Ämter nieder. Hans Magnus Enzensberger stellt eine schillernde Figur in den Mittelpunkt seines dokumentarischen Buches. Kurt von Hammerstein war ein Grandseigneur des Militäradels, Gegner der Nazis und ein selbständig denkender Mann. Er hielt stand, schützte seine Töchter, die mit jüdischen Kommunisten liiert waren. Seine Söhne unterstützten Stauffenberg. „Angst ist keine Weltanschauung“, sagte Hammerstein. Enzensberger spricht hier vom Eigensinn, von der Selbstbehauptung des Einzelnen gegenüber den kollektiven autoritären Zumutungen. Das Buch ist wesentlich mehr als eine neue Biografie. Es ist ein spannendes Geschichtsbuch um Verrat, Widerstand, Spionage und persönlichen Mut. Sehr lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Hammerstein oder Der Eigensinn" von Hans Magnus Enzensberger

    Hammerstein oder Der Eigensinn
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. November 2008 um 17:39

    Großartig aufgebautes Familienportrait, beeindruckende Menschen.