Hans Paetsch Gabriel Burns - CD / Die, die nicht bluten

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gabriel Burns - CD / Die, die nicht bluten“ von Hans Paetsch

Stevens Gabe war um ein Vielfaches verstärkt worden, doch auch er konnte es nicht verhindern. Die Fahlen hatten Jana damals in Desmond markiert. Jetzt wurde sie von ihnen gerufen. Der Mann schlug die Decke zurück über den Beinstumpf. Sonny Heseltine fühlte, wie sich die Hand seiner schlafenden Tochter für einen Moment versteifte. Aber er stellte keine Fragen. Niemand hier stellte Fragen ...

Spannende Folge über die Suche nach Steven und Nahtoderfahrungen.

— Originaldibbler
Originaldibbler

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neuer Fall für Joyce und Larry

    Gabriel Burns - CD / Die, die nicht bluten
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    04. January 2015 um 01:20

    "die, die nicht bluten" ist die 32. Folge der Mystery-Hörspielserie "Gabriel Burns". Da bei dieser Serie alle Folgen auf einander aufbauen, sollten sie in der entsprechenden Reihenfolge gehört werde. Von daher setzte ich hier die vorhergehenden Folgen als bekannt voraus. Mit Vancouver ist der zweite fahle Ort gefallen und Steven ist seitdem verschwunden. Während Joyce es für das Beste hält weiter stur Bakermans Anweisungen zu folgen, will Larry primär Steven suchen. Als es mehrer Hinweise auf das Hotel Fairmont Chateau gibt, gibt Joyce nach. Dort treffen die beiden nicht nur auf Sunny Heseltine und seine Tochter, sondern machen auch interessante Entdeckungen im Zusammenhang mit Nahtoderfahrungen. Zeitgleich verfolgt Bakerman seinen Plan mit Schmidt weiter. Eine etwas ruhigere aber spannende Folge, die aber vor Allem kommende Folgen vorbereitet.

    Mehr
  • Rezension zu "Gabriel Burns - CD / Die, die nicht bluten" von Hans Paetsch

    Gabriel Burns - CD / Die, die nicht bluten
    sabisteb

    sabisteb

    25. August 2010 um 12:58

    Joyce Kramer und Larry Newman suchen in Vancouver nach Informationen über die zwei Horizonte und Steven Burns. Vancouver ist verlassen, und der Rest der Welt scheint die Stadt einfach vergessen zu haben. Währenddessen ist Sonny Heseltine mit seiner Tochter in einem Luxushotel namens Fairmont Chateau am Lake Louise. Jana liegt im Koma und träumt von Stephen Burns, der sich in ihren Träumen dergestalt manifestiert, dass ihr Zähne ausfallen, als währe einer der Fahlen. Als Joyce und Larry im Hotel ankommen treffen sie dort auf Tamara Green, die für den Kreis des Vertrauens arbeitet und sich mit Joyce in der Sauna verabredet. Dort trifft Joyce auf einen alten Bekannten, den Sozialphobiker Nicolas Skelton. Auch Bakerman befindet sich am Lake Louise und zwingt Schmidt sich in die Träume von Jana einzuklinken. Auch in diesem Teil ist Steven Burns nur eine Nebenfigur. Einige der Szenen sind wirklich sehr plastisch und extrem ekelhaft beschrieben. Die Geschichte kommt genau wie in Teil 30 nicht wirklich voran und plätschert vor sich hin. Die Agenten stochern im Dunkeln, Stephen Burns bleibt verschollen und dann tauchen auch noch Monster und indische Götter auf. Von dem, was die Serie so spannend machte ist kaum noch etwas übrig, kein Realitätsbezug mehr, vielmehr scheint die Geschichte mittlerweile eher in einen Parallelwelt zu spielen, man hat fast das Gefühl, dass den Drehbuchautoren entweder die Ideen ausgegangen sind, oder sie in ihrer komplizierten Mythologie mittlerweile selber den roten Faden verloren haben

    Mehr