Hans Peter Richter Damals war es Friedrich

(533)

Lovelybooks Bewertung

  • 525 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 1 Leser
  • 46 Rezensionen
(110)
(209)
(153)
(43)
(18)

Inhaltsangabe zu „Damals war es Friedrich“ von Hans Peter Richter

Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in die selbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie gute Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wirft der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel.

Fesselnde Geschichte. Direkt durch gelesen

— Naddi173
Naddi173

Ein tolles Buch , was einen noch danach beschäftigt !!

— Gartenfee007
Gartenfee007

Tolles jugendbuch. Lässt sich gut lesen ist nicht so lange spricht aber aber doch wichtige Punkte an.

— loana192
loana192

Dankbar es in der Schule lesen zu müssen. Eine sehr gelungene Geschichte, die mich zum Denken angeregt hat. Bewegendes Ende.

— Amber_Blair
Amber_Blair

Unbeschreiblich bewegend!!!!

— Lovingreader
Lovingreader

einer der wenigen Schullektüren, die man gern gelesen hat. Gutes Buch!

— lifebee
lifebee

Eine Geschichte, die das Herz berührt.

— dia78
dia78

Erschütternd. Sollte man gelesen haben.

— saromy
saromy

Pflichtlektüre in der Schule, die mich leider nicht überzeugen konnte

— tinkervanny
tinkervanny

Den Schreibstil von Hans Peter Richter mag ich nicht. Die Story an sich ist aufschlussreich.

— Dalle
Dalle

Stöbern in Jugendbücher

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Prickelndes und aufregendes Abenteuer in eine Welt jenseits von 1001 Nacht!

Chrissey22

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch konnte mich einfach nicht überzeugen. ich war schon etwas enttäuscht

sylviafors

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Eine liebevolle Geschichte über außergewöhnliche Geschwister

sansol

Wenn nachts der Ozean erzählt

Etwas zäher Beginn, wurde dann aber sehr berührend!

Pippo121

Immer diese Herzscheiße

Besonders der authentische Schreibstil hat mir gut gefallen!

NaddlDaddl

AMANI - Verräterin des Throns

Fantasievoll, mitreißend und einfach magisch! Leider weist das Buch aber einige Längen auf, ist also minimal schwächer als Band 1

Lena_AwkwardDangos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Damals war es Friedrich

    Damals war es Friedrich
    Gartenfee007

    Gartenfee007

    27. April 2017 um 20:33

    Darum geht es (Klappentext):Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in die selbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie gute Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wirft der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel.Meine Meinung:Mir hat das Buch sehr gut gefallen ! Das Buch ist sehr gut geschrieben, besonders die Hauptfiguren wurden sehr detailreich beschrieben. Die geschichtliche Reihenfolge und Erklärungen am Ende des Buches finde ich sehr gut, besonders für Jugendliche !!

    Mehr
  • Unbeschreiblich bewegend!!!!

    Damals war es Friedrich
    Lovingreader

    Lovingreader

    15. July 2016 um 14:53

    Die tragische geschichte ist wirklich passiert.Es geht um 2 Jungen, Hans-Peter und Friedrich, die zusammen in einem Haus aufwachsen'-von klein auf- und echt miteinander befreundet sind. Doch Friedrich ist Jude und als Hitler an die Macht kommt, wird es für Hans-Peter schwer, noch weiter zu Friedrich zu halten...Doch irgendwie bleiben die 2 doch zusammen, obwohl sich die Freundschaft sehr verändert hat.denn innnerhalb eines Jahres ist plötzlich alles anders.Die sonst so reiche Familie Friedrichs wird arm, Friedrichs Vater verliert seine Arbeit, die Wohnung und wird schließlich in ein KZ gebracht, Friedrichs Mutter stirbt.Friedrich steht plötzlich ganz alleine auf der Welt und doch hat er ja noch einen: hans-Peter.Doch sein Freund kann ihm in Enddefekt doch nicht mehr helfen-die Nationalsozialistische Zeit holt die beiden ein...Als ich das Buch gelesen habe, war ich sehr schockiert und traurig zugleich.Die ganze Geschichte wird einfühlsam erzählt und am Ende des Buches ist noch eine Zeittafel vorhanden, die die Verbote für die Juden noch mal genaustens beschreiben.Ein Buch, das bewegt.

    Mehr
  • Über das Leben einer jüdischen Familie

    Damals war es Friedrich
    dia78

    dia78

    16. May 2016 um 22:09

    Der Roman "Damals war es Friedrich" erschien  bereits 1974 in deutscher Erstausgabe im Deutschen Taschenbuch Verlag, mittlerweile erschien die 64.Auflage im Jahr 2015. Verfasst wurde das Buch von Hans Peter Richter.In diesem Buch geht es vor allem um die jüdische Familie Schneider und die deutsche Familie, welche unter ihnen im selben Haus wohnt. Beide Familien haben Kinder im gleichen Alter, aber nur den Namen des jüdischen Kindes erfahren wir in dieser Geschichte. Das Buch erzählt anhand kleiner Geschichten vom Leben und den Gefahren jüdischer Bewohner in Deutschland. Immer mehr werden die beiden Familien in die wirren der Vorkriegszeit und Kriegszeit hineingezogen und obwohl sie verstehen, dass Unrecht geschieht, können sie doch nicht aus den auferlegten Zwängen des Nationalsozialismus heraus.Man kann sich sehr gut in die Geschichten hineinversetzen und auch wenn es schwer fällt, kann man manche Reaktionen sogar nachvollziehen, warum so gehandelt wurde. Jeder Geschichtelehrer sollte dieses Werk in sein Repertoire aufnehmen und so auch mit Hilfe mancher Geschichten das Werk des Dritten Reiches erarbeiten.Ein Muss zum Lesen!

    Mehr
  • Damals war es Friedrich - Hans Peter Richter

    Damals war es Friedrich
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. March 2016 um 11:43

    ,,Damals war es Friedrich'' hat mich selber sehr stark berührt und mitgenommen. Es ist ein sehr ausdrucksstarkes Buch und man sollte es erst ab einem gewissen Alter lesen. Man persönlich erfährt über dieses Buch vieles und fragt sich warum es Menschen gab, die das wirklich anderen angetan haben.  Am Anfang beginnt es mit einer immer stärker werdenden Freundschaft, die immer mehr aushalten muss und sie dort zu zerstören. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive erzählt und macht dadurch diese Geschichte noch lebendiger als sie ohnehin schon erscheint.  Für mich hatte das Buch eine starke Wirkung und ich finde, dass man sich mit solchen damaligen Situationen vertraut machen und sich mit ihnen auseinander setzen sollte.

    Mehr
  • Friedrich heißt auf hebräisch Salomon

    Damals war es Friedrich
    Kerstin_KeJasBlog

    Kerstin_KeJasBlog

    10. January 2016 um 09:53

    "Weil wir anders sind, nur weil wir anders sind, deshalb werden wir verfolgt und getötet." (Buch Seite 139) Dieses Buch beginnt mit der Lebensfreude zweier Kinder. "Damals war es Friedrich" ist vom Schreibstil her einfach zu lesen, kindlich naiv wird erzählt und doch ging es mir nahe. Vieles das zwischen den Zeilen stand, versteckt in kurzen Sätzen und Schilderungen, sorgte bei mir für Bilder im Kopf und Wut im Bauch, weiß ich doch um dieses mehr als düstere Kapitel der Zeitgeschichte. Aber erstmal zum Inhalt des Buches: Zwei Jungen, fast gleich alt, wohnen im gleichen Haus, gehen in die selbe Klasse und sind Freunde. Einer der beiden heißt Friedrich und er ist Jude. Sein Freund erzählt von den Freude des Winters, Mamas leckeren Reibekuchen und dem ersten Schultag. Er hat es nicht ganz so leicht, der Vater arbeitslos, deshalb ist das Geld knapp und nicht alles selbstverständlich. Friedrichs Familie geht es besser, der Vater Beamter, bringt genug Geld mit nach Hause. Dann aber ändert sich die Zeit, dreht sich das Blatt und doch bleibt diese Freundschaft erhalten. Kann sie aber bestehen wenn es gefährlich wird? Was mich so ungemein faszinierte war die Hingabe mit der dieser Freund von Friedrich und der Familie erzählte. Keine Spur von Neid, keine Zweifel an dieser Freundschaft. Ein gefährliches Unterfangen und doch hält er zu ihm. Es werden Lebenserfahrungen gemacht, mit dem Strom geschwommen und doch immer wieder dagegen an. Friedrichs Freund hat keinen Namen in diesem Buch, wie auch die Familie dessen. Vielleicht waren die Namen auch gar nicht wichtig. Vielleicht war es einfach nur wichtig dass es sie gab. Unzählige Namenlose, die nicht mitmachten, nicht zuschauten, nicht anfeuerten, sondern Menschen blieben in dieser unmenschlichen Zeit. Ein Buch das als Schullektüre zum lesen, nachdenken und mitreden gedacht und auch geeignet ist. Auf den letzten Seiten im Anhang gibt es einige Erläuterungen zu der Religion des Judentums, verständliche Erklärungen über Bräuche und Sitten. Daran folgt eine Zeittafel der Jahre 1933 - 1945 mit einigen sehr prägnanten Gesetzen. Dieses Buch begann mit der Lebensfreude zweier Kinder. Ich vergebe die volle Sternenzahl. c)K.B. 01/2016

    Mehr
  • Kann man lesen.

    Damals war es Friedrich
    Dalle

    Dalle

    04. December 2015 um 23:21

    Wer das Buch noch nicht gelesen hat und nicht gespoilert werden will, sollte meine erste versuchte Rezension nicht lesen! Der Roman ,,Damals war es Friedrich" von Hans Peter Richter wurde vom dtv (Deutschen Taschenbuch Verlag) im Jahr 1974 veröffentlicht, ist in der Ich - Perspektive geschrieben und handelt im Jahre 1925 bis 1941, also im 2. Weltkrieg und es geht um Friedrich, der jüdisch ist, und seine Familie, die versucht normal weiter zu leben, trotz des Krieges. Der Ich-Erzähler und sein bester Freund, Friedrich, werden vor dem 2. Weltkrieg geboren und freunden sich im Laufe der Jahre an. Später wird Friedrich immer öfter diskriminiert und niemand kann und will was dagegen machen. Das alles führt zum Ende hin zu einen dramatischen Tod der Hauptperson Friedrich. Das Buch ist eher ein Jugendbuch und für Jugendliche ab 13 Jahren gedacht. Es kann aber natürlich auch von Erwachsenen gelesen werden. Der Autor wollte mit seinem Werk bezwecken, dass man über den 2. Weltkrieg bescheid weiß, selbst als Jugendliche/r. Die Absicht war auch, dass man erfährt, wie die Juden in dieser Zeit gelebt hat und was sie durchmachen mussten. Auf mich wirkt das Buch nicht gerade emotional, aber es ist dennoch sehr informativ. Viele Details und verschiedene Ereignisse werden unterschiedlich und doch ausreichend beschrieben. Allgemein haben die Personen eigene Charaktere und sind ganz individuell erstellt. ,, Damals waren es die Juden . . . Heute sind es dort die Schwarzen, hier die Studenten . . . Morgen werden es vielleicht die Weißen, die Christen oder die Beamten sein . . . " (S.5, Z. 1ff). Das sind die ersten Worte, die zum Buch gehören. Damit wird wohl gemeint sein, dass die Menschheit immer jemanden sucht, der für alles aufkommt. Die Juden mussten ja im 2. Weltkrieg leiden. Die Dunkelhäutigen werden heute in den USA vernachlässigt, wie man schon des Öfteren gehört haben sollte. Hier ist die Rede von Rassismus. Dieses Thema taucht bedauerlicherweise immer wieder auf. Egal ob in den Medien oder ganz privat. In ,,Damals war es Friedrich" wird sozusagen Friedrich dafür beschuldigt und bestraft ein Jude zu sein, wofür er nichts kann. Meiner Meinung nach ist es ziemlich respektlos jemanden wegen seiner Religion, seinem Aussehen etc. zu verurteilen. Niemand kann was dafür, doch ich glaube, dass wir das niemals richtig verstehen werden, da es immer wieder einen geben wird, der dafür sorgt, dass sich die Menschheit hasst, obwohl wir doch im inneren alle gleich sind. Der Schreibstil von Hans Peter Richter ist nicht gerade der Beste, den ich gelesen habe. Er ist eher altmodisch, was ja klar ist, da es ja vor ca. 70 Jahren geschehen ist, doch manchmal kommen im Fließtext, als auch in wörtlicher Rede nicht ganz verständliche Wörter vor. Manchmal kommen auch komische bzw. ungewohnte Wörter für ein Geschehnis vor. Anfangs ist auch der Vater vom Ich - Erzähler ein Freund von Friedrichs Vater, Herr Schneider, gewesen. Die Familie des Ich - Erzählers ist arm und die Schneiders sind wohlhabend. Später wird der Vater des Ich - Erzählers zum Verräter, indem er in einer Partei eintritt, die gegen Juden ist, doch Herr Schneider ist nicht sauer. Ich selbst hätte nicht wie Herr Schneider gehandelt. Wenn jemand mit mir befreundet ist, erwarte ich doch auch, dass er meine Familie und mich nicht hintergeht und es sogar geheim hält. Doch ich kann die Reaktion von Herr Schneider verstehen. Er hat sonst keinen, der zu ihm halten würde oder mit ihm reden würde, da er ein Jude ist. Außerdem weiß Friedrichs Vater auch, dass die Familie des Ich - Erzählers nicht viel Geld hatte und mit dem Job in der Partei, die der Vater des I-E (Ich - Erzählers) angenommen hat, genug Geld bekommt, um seine Familie zu ernähren. Etwas später wird auch der Tod von Friedrichs Mutter, Frau Schneider, erzählt. Nachdem die Wohnung der Schneiders durchwühlt und zerstört wurde, stirbt Frau Schneider, als ein Doktor ihr eine Spritze gibt. Da muss ich zugeben, dass mich dieses Kapitel ziemlich mitgenommen hat, denn ich kann es nachempfinden eine geliebte Person für immer zu verlieren. Wäre ich an Friedrichs Stelle gewesen, hätte ich überhaupt nicht mehr aufgehört zu weinen. Irgendwann beherbergen Friedrich und sein Vater einen Rabbi in ihrer Wohnung. Kurze Zeit später wird dieses Geheimnis preisgegeben und die Schneiders werden durchsucht. Friedrich war zu diesem Zeitpunkt wohl nicht da und so erlebt er eine Überraschung, als er nur den rassistischen Vermieter in der Wohnung vorfindet. Er spuckt dem Vermieter ins Gesicht und verschwindet für eine ganze Weile. Ganz ehrlich? Würde mich jemanden verraten und deswegen würde mein Vater abgeschleppt werden, wäre mir wahrscheinlich die Hand ausgerutscht, wie es so schön heißt. Dann hätte ich ja beide Elternteile verloren und wäre ein Waisenkind. Ich könnte mir das nicht vorstellen ohne Eltern zuleben, da meine Eltern immer für mich da waren, sind und werden. Zum Ende des Buches haben der I-E und Friedrich keinen Kontakt, doch der wird dann wieder hergestellt. Die Bewohner des Hauses gehen dann in einen Schutzbunker, dass Einschläge gab. Friedrich hämmert dann an der Tür und niemand lässt ihn rein. Somit stirbt Friedrich traurigerweise. Persönlich finde ich es niederträchtig und unmöglich, dass man einen Jungen, der nicht mal sein 18 Lebensjahr erreicht hat oder eher gesagt: Einen Menschen während des Krieges nicht in den Schutzbunker lässt. Ich hätte Friedrich rein gelassen, da jeder das Gefühl von Sicherheit haben sollte, obwohl er eine andere Religion, ein anderes Aussehen oder sich anders Verhält. Fazit: Das Buch beschreibt die Zeit des Nationalsozialismus und eine mitreißende Geschichte über einen Jungen, der als Betroffener versucht zu überleben, was ihm aber misslingt. Man kann es lesen, wenn man wissen möchte, wie es damals war, man muss es aber nicht.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Damals war es Friedrich

    Damals war es Friedrich
    Clara-Skye

    Clara-Skye

    Ich habe das Buch in der sechsten Klasse gelesen und ich muss sagen, für das Alter kam es mir schon etwas hart vor. Vielleicht würde ich es jetzt anders sehen. Ich finde der Autor beschreibt nicht gezielt den Krieg, was ich sehr gut finde, sondern all die Veränderungen, die er mit sich bringt. Wie es von Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr immer schlimmer wird. Welch grausige Ereignisse diese ganze Zeit plagen und das aus der Sicht eines Jungen, der noch nicht einmal 15 ist. Im Großen und Ganzen ein sehr gutes Buch, doch in der 6ten Klasse habe ich mich davor etwas gegruselt ...

    Mehr
    • 4
  • Damals war es Friedrich

    Damals war es Friedrich
    GothicQueen

    GothicQueen

    27. June 2014 um 17:48

    Dieser Roman spielt im zweiten Weltkrieg. Genau erinnere ich mich nicht mehr an die eigentliche Geschichte. Ich glaube, es waren zwei Jungs, die miteinander befreundet waren. Und einer wurde ins KZ gebracht. Es ist Jahre her, dass ich es gelesen habe. Damals im Deutsch-Unterricht in der 7. oder 8. Klasse haben wir es gelesen. Ich weiß nur noch, dass ich dieses Buch damals unglaublich spannend und bewegend fand. Es ging um wahre Freundschaft. Und ja, es war ein weiteres von so vielen Büchern, die die Zeit von damals beschreiben. Es gibt mittlerweile fast schon zu viel davon. Jeder weiß, was damals Schlimmes passierte. Dieses Buch ist gut für Jugendliche, um ihnen zu zeigen, was damals passierte. Wenn sie sich erst langsam an die Geschichte herantasten. Auch für Außerhalb der Schule durchaus zu empfehlen. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Mgdalena Himmelstürmerin" von Rudolf Herfurtner

    Magdalena Himmelstürmerin
    Gerstenberg Verlag

    Gerstenberg Verlag

    Passend zum Reformationstag am 31.10.2013 möchten wir mit euch einen Roman lesen, der in der Lutherzeit spielt. Es handelt sich hierbei um einen Jugendroman für Leser ab 12 Jahren.  Zum Buch: Jüterbog, 1517. Magdalenas kleine, überschaubare Welt gerät aus den Fugen, als der Vater und auch ihr zärtlich geliebter kleiner Bruder bei einem Bergwerksunglück ums Leben kommen: Statt für einen Arzt gibt die Mutter ihr Geld für Ablassbriefe aus. Als die Mutter die kleine Kate nicht mehr halten kann, wird Magdalena ins ferne Wittenberg zu ihrer Tante Elsbeth geschickt. In Wittenberg trifft sie nicht nur Veit wieder, einen Freund aus Kindertagen, sondern hört auch einen gewissen Doktor Luder predigen, bei dem Veit Theologie studiert. Die Tür zu einer neuen Welt öffnet sich Magdalena. Begierig nimmt sie Luthers Gedanken in sich auf. Sein Aufbruch ermutigt Magdalena, ihr Leben in die Hand zu nehmen - und dadurch bringt sie nicht nur sich selbst in große Gefahr. (Gerstenberg Verlag) Eine Leseprobe findet ihr hier: http://catalog.gerstenberg.com/bk/gerstenberg-verlag/bib/online/9783836957076/blaetterkatalog/   Über den Autor: Rudolf Herfurtner, geb. 1947 in Wasserburg am Inn, studierte Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften in München, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. Für seine Kinder- und Jugendbücher, Hörspiele, Drehbücher und Theaterstücke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Großen Preis der Volkacher Akademie für Kinderliteratur und 2012 mit dem Goldenen Spatz für das beste Drehbuch (Tom und Hacke).   Haben wir euer Interesse geweckt? Dann bewerbt euch bis zum 24.10.2013 für eines von 15 Exemplaren und beantwortet uns diese Frage:   Welche historischen Kinder - /Jugendbücher habt ihr bereits gelesen?   Unter allen Bewerbern werden dann am 25.10.2013 die 15 Gewinner ausgelost.   Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch!     **Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung.**

    Mehr
    • 350
  • Heute Freunde, morgen Feinde

    Damals war es Friedrich
    Thrillerverschlinger

    Thrillerverschlinger

    17. July 2013 um 17:27

    Hallo ihr Lieben, ich schätze das jeder von euch Anne Franks Tagebuch kennt. Auch dieses Buch beschreibt eine Geschichte eines Kindes im Nationalsozialismus. Es handelt von Freundschaft zwischen einem Juden und einem nicht Juden. Aber der Nationalsozialismus rückt immer näher und die Kinder haben hart zu kämpfen. Kann ihre Freundschaft den nationalsozialismus überleben oder zwingt er sie zu Freinden zu werden? Eine wirklich sehr ernst Geschichte, die mein Herz sehr berührt hat. Und bitte bedenkt, dass ist noch nicht mal 100 Jahre her! Dieses Buch zwingt einem zum nachdenken und berüht einen tief innen drinnen... Viele Grüße, Simone

    Mehr
  • Leserunde zu "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" von Ariel Magnus

    Zwei lange Unterhosen der Marke Hering
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    »Ich hab doch meine Freiheit, und Freiheit ist so viel wert. Das Wort ist klein, aber der Inhalt ist riesig.« Emma ließ sich mit 22 Jahren auf der Suche nach ihrer blinden Mutter freiwillig ins Konzentrationslager Theresienstadt und später nach Auschwitz deportieren und wäre ihrer Mutter auch auf dem Weg in die Gaskammer nicht von der Seite gewichen, hätten nicht die Nazis selbst sie aufgehalten. Der argentinische Autor Ariel Magnus will diese Frau, seine Oma, näher kennenlernen und beginnt, ihr Fragen zu ihrer Vergangenheit zu stellen. Entstanden ist ein überaus humorvolles und unkonventionelles Porträt einer Holocaust-Überlebenden, die seit 50 Jahren in Brasilien lebt und die in ihrer Authentizität mit allen Klischees bricht, die ohne Bitterkeit oder Selbstmitleid zeigt, wie vielschichtig das Leben ist, auch in den dunkelsten Zeiten. Ariel Magnus und seine temperamentvolle Großmutter reisen dabei zwischen Deutschland, Brasilien und Argentinien hin und her, sie streiten, provozieren, überraschen, und so entfaltet sich vor dem Leser ein Kaleidoskop von unpathetischer Menschlichkeit, familiärer Wärme und pragmatischen Lebensentscheidungen. (Leseprobe zum Download) Mir wurde der Roman "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" von Ariel Magnus bereits vor einigen Monaten vom Verlag Kiepenheuer & Witsch zum Probelesen gegeben und ich war von der ersten Seite an begeistert. Selten habe ich so einen unterhaltsamen und leichten Bericht über die damalige Zeit gelesen, der trotzdem unheimlich berührend ist. Es gibt so wahnsinnig viel Lektüre und Filme über das Thema, weswegen wir oft leider schon abgestumpft sind und uns kaum mehr ein Bericht von damals die tatsächlichen Eindrücke zu vermitteln mag. Aber Ariel Magnus berichtet so normal vom Zusammensein und den Berichten seiner intelligenten und lustigen Großmutter, dass man sogleich Seite an Seite reiht und kaum mehr aufzuhören vermag diese Frau zu bewundern und ihren Lebensweg weiterzuverfolgen. Ich würde mich freuen, wenn ich Euch mit meiner Begeisterung über diesen kleinen Literaturschatz anstecken kann! Weitere Informationen zu Buch und Autor gibt es auf der Verlagswebsite.  Zusammen mit Kiepenheuer & Witsch suchen wir 25 Testleser für "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering". Hast Du Lust mit uns das Buch zu lesen, darüber zu diskutieren und im Anschluss eine Rezension dazu zu schreiben? Hinterlasst einfach bis zum 12. September 2012 einen Kommentar, warum Euch gerade dieser Roman interessieren würde. Ich freue mich auf Eure Beiträge und die darauffolgende Diskussion! Selbstverständlich ist auch jeder, der das Buch in der kommenden Woche nicht gewinnt, herzlich einzuladen mit dabei zu sein und uns beim Lesen und dem Austausch zu begleiten! Ariel Magnus, geboren 1975 in Buenos Aires. Studium in Deutschland, schrieb für verschiedene Medien in Lateinamerika, die taz in Berlin und Spiegel Online und lebt heute als Autor und literarischer Übersetzer in Buenos Aires. Er hat bislang neun Bücher veröffentlicht. 2007 wurde er für seinen Roman »Ein Chinese auf dem Fahrrad« mit dem internationalen Literaturpreis Premio La otra Orilla ausgezeichnet. Das Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und wurde ein internationaler Bestseller. "Zwei lange Unterhosen der Marke Hering" ist sein zweiter Roman, der auf Deutsch erscheint.

    Mehr
    • 388
  • Rezension zu "Damals War Es Friedrich" von Hans Peter Richter

    Damals war es Friedrich
    bensia1985

    bensia1985

    04. May 2012 um 11:39

    Darum geht`s: Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in die selbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie gute Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wirft der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel. Fazit: Ich musste das Buch damals in der Schule lesen. Die Schilderung der Geschichte nimmt einen von Anfang an mit und der Wechsel von der friedlichen Welt in die unterdrückende Welt ist sehr gut gelungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Damals War Es Friedrich" von Hans Peter Richter

    Damals war es Friedrich
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. April 2012 um 16:24

    Trauriges Ende für Friedrich.

  • LovelyBooks Adventskalender Türchen 18: "Ein Buch für Hanna" von Mirjam Pressler

    Ein Buch für Hanna
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    LovelyBooks wünscht allen Lesern am heutigen Adventssonntag eine ruhige und besinnliche Zeit. In unserem Adventskalender wartet in Türchen Nr. 18 ein von Kritikern bereits sehr hoch gelobtes Buch auf Euch - "Ein Buch für Hanna" von Mirjam Pressler aus dem BELTZ Verlag: ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die 14-jährige Hanna Salomon hasst den Spitznamen »Püppchen«, er macht sie so klein, wie sie sich selbst oft fühlt. Als sie im Sommer 1939 Deutschland zusammen mit anderen Mädchen verlässt, heißt es: »Ihr seid die Glücklichen, die Auserwählten!« Das Ziel ist Palästina, mit Zwischenstation Dänemark. Dort, auf dem Land, bei der alten Bente, gibt es zwar keine Palmen und das Meer ist nicht so blau wie in Andersens Märchen, aber man ist sicher vor den Nazis. Was ein Irrtum ist. Zusammen mit den Mädchen Mira, Bella, Rosa, Rachel und Sarah wird Hanna nach Theresienstadt deportiert. Eine Notgemeinschaft. „Aufgeben gilt nicht“, hat Mira immer gesagt, „das Leben geht weiter.“ Hanna hat mehr Glück als andere und überlebt das Lager. Erst neun Jahre später, 1948, gelingt es ihr, nach Palästina auszuwandern, wo sie endlich ein Zuhause findet..... Pressestimmen: »Hannas Geschichte ist gnadenlos traurig und unendlich hoffnungsvoll zugleich.« Lesefrüchte im WDR 5 »Mirjam Pressler entwickelt in dieser Geschichte eine erzählerische Intensität, die der Gefühlswelt der jugendlichen Hanna entspricht. Ein gelungener Balanceakt zwischen literarischer Distanziertheit und unvermittelter Sentimentalität.« Süddeutsche Zeitung »Pressler berichtet ohne Schnörkel vom Schicksal einer ungewöhnlichen Frau. Sie mutet den jungen Lesern die Wahrheit zu.« Die Welt Leseprobe und weitere Informationen: http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/beltz-gelberg/titel/ein-buch-fuer-hanna.html ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fünf Exemplare dieses dramatischen und dennoch poetischen Jugendbuchs verlosen wir zusammen mit dem BELTZ Verlag. Bitte postet uns dazu bis zum 31.12.2011, welche Bücher Ihr zu diesem Thema bereits kennt bzw. als besonders gut umgesetzt empfandet (wie z.B. "Das Tagebuch der Anne Frank") und warum es weiterhin so wichtig ist dieser Zeit zu gedenken und dies auch an Jugendliche zu vermitteln.

    Mehr
    • 109
  • weitere