Hans Peter Roentgen Spannung - der Unterleib der Literatur: Schreibratgeber

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spannung - der Unterleib der Literatur: Schreibratgeber“ von Hans Peter Roentgen

Spannend möchten alle Autoren schreiben. Die Leser sollen im Buch versinken und erst wieder auftauchen, wenn das Wort ENDE erreicht ist. Doch wie schreibt man spannend? In diesem Buch finden Sie: - welche Spannungstechniken Erfolgsautoren wie Zoé Beck, Rebecca Gablé oder Nika Lubitsch verwenden - wie Sie die Spannung steigern können - Checklisten, um Ihre Texte auf Spannung zu prüfen - Interviews mit Bestsellerautoren wie Andreas Eschbach - ein Lexikon mit Fachbegriffen, die Autoren kennen sollten - Techniken, die die Spannung erhöhen - welche Fallen Sie im Text vermeiden sollten

Nützlicher, praxisnaher Schreibratgeber!

— Mimi_Schreiberling
Mimi_Schreiberling

Das Buch unbedingt lesen, wenn Sie Bücher schreiben wollen, die so spannend sind, dass der Leser vergisst zur Toilette zu gehen.

— Horst_Berger
Horst_Berger
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Praxisnaher Schreibratgeber

    Spannung - der Unterleib der Literatur: Schreibratgeber
    Mimi_Schreiberling

    Mimi_Schreiberling

    02. July 2016 um 22:30

    „Spannung – Der Unterleib der Literatur“ ist ein sehr praxisnaher Schreibratgeber. Anstatt purer Theorie zeigt der Autor anhand von Textausschnitten worauf man beim Schreiben achten muss und wie man seine Schreibkünste verbessern kann. Dabei sind Fachbegriffe, die Anfängern eventuell noch nicht bekannt sind, in einem Lexikon am Ende des Buches verlinkt. Nach jedem Kapitel gibt es Übungsaufgaben, um das Gelernte anzuwenden. Der Leser kann so selbst aktiv werden und seine Kenntnisse vertiefen. Fettgedruckte Merksätze helfen ihm dabei, das Wichtigste im Hinterkopf zu behalten.Weiterlesen? Hier geht's zur kompletten Rezension: https://myna-kaltschnee.com/2015/12/01/rezension-spannung-der-unterleib-der-literatur/#more-149

    Mehr
  • Üben, üben, üben!

    Spannung - der Unterleib der Literatur: Schreibratgeber
    Horst_Berger

    Horst_Berger

    04. April 2015 um 18:58

    Etwas über die Einleitung zu schreiben, lass ich weg, denn darin wird lediglich behauptet, dass Blasenschwäche nur selten vom Lesen spannender Bücher kommt. Ich beginne also mit den Grundlagen, und schon setzt uns der Autor einen Text vor, der nicht von ihm stammt. Den schrieb die Erfolgsautorin Rebecca Gablé. Aber keine Sorge, sie hat HP Roentgen die Erlaubnis zum Abdruck gegeben und dieser Text ist spannend. Grundlagen: Schon gibt es den 1. Merksatz, der umgesetzt lautet: Spannung erzeugt, was der Leser nicht weiß! Als 2. ist zu beachten, dass jede Geschichte, wenn sie spannend sein soll, einen Konflikt braucht. Und als 3. gilt: Jeder Leser hat Gefühle; sprich sie an! Also die Person, die in Gefahr gerät, sollte dem Leser nicht gleichgültig sein. Je sympathischer sie ist, umso besser, sonst ist ihr Schicksal dem Leser egal, und die Geschichte fängt an, ihn zu langweilen. Beispiele: Bei Rebecca Gablé muss der Autor dieses Buches nicht mehr beweisen, dass sie spannen schreiben kann. Das hat sie längst bewiesen. Aber jetzt bringt er Beispiele von anonymen Autoren, die am Anfang einer hoffentlich großartigen Karriere stehen. Diese Beispiele hier zu zerpflücken, wäre nicht sinnvoll, das hat HP Roentgen bereits im Buch getan. Und in jedem Beispiel hat er Schwächen aber auch die Stärken aufgezeigt und die Verbesserungsvorschläge gemacht, die oft mit kleinen Änderungen zu bewerkstelligen sind. Es werden wichtige Punkte angesprochen, die entscheidend sein können. Als solche Details nennt er das Verhältnis Protagonist/Antagonist, oder dass zuerst die Handlung kommt und wenn überhaupt, dann erst hinterher die Erklärung; welche Rolle die Perspektive spielt und ihr geschickter Wechsel. Zu diesen Beispielen zählt auch das Nachvorneerzählen. Es sind noch etliche Techniken erklärt, aber ich will hier ja nicht das ganze Buch abschreiben. Schlagwörter: Der Dialog, der möglichst schnell auf den Punkt kommen soll. Die Bilder, die aus Wörtern entstehen sollen. Das Kürzen, aber manchmal auch das Erweitern des Textes. Beide sind sie erforderlich. Praktische Hilfen: Sie beginnen mit den zwei Seelen in der Brust des Autors und natürlich auch im Busen der Autorin. Die Erwartung des Lesers wird angesprochen und das Thema Testleser. Nach HP Roentgens Meinung sind sie wertvoll wie Gold. Meine Meinung: … aber Vorsicht! Checklisten: Diese halte ich besonders wertvoll für Autoren, die schon etwas Schreiberfahrung oder gar schon ein fast fertiges Manuskript vorliegen haben. Fazit: Auf Ihre brennende Frage: Ist dieses Buch, weil so viel von Spannung die Rede ist, auch selbst spannend? Jetzt Moment mal; das ist ein Sachbuch. Aber Sie werden sich wundern, es ist trotzdem in einem hohen Grade spannend. Natürlich nur für den, der ernsthaft schreiben will. Kritik: Einzig die (verdammten) Übungen, die der Autor (dieser Quälgeist) eingebaut hat, denn die sind, wenn man sie gewissenhaft erledigt, mit Arbeit verbunden. Aber ordnen Sie diesen Kritikpunkt ruhig meiner Bequemlichkeit (meine Frau würde sagen, Faulheit) zu. Kaufempfehlung: Wenn Sie vorhaben, Bücher nur zu lesen und sich daran, weil sie spannend sind, zu ergötzen, brauchen Sie dieses Buch nicht. Wenn Sie jedoch Bücher schreiben wollen, die der Leser nicht mehr aus der Hand legen kann und lieber auf den Gang zur Toilette verzichtet, wäre es ratsam, das Buch zu kaufen. Ich gebe — schweren Herzens zwar — und trotz der Übungsvorschläge, die Herr Roentgen in seiner teuflischen Art eingebaut hat, trotzdem 5 Sterne, denn wenn ich mit allen Übungen durch sein werde, weiß ich wofür.

    Mehr