Hans Rath Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(6)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!“ von Hans Rath

Immer Ärger mit dem Höllenfürsten Psychotherapeut Jakob Jakobi bekommt ungebetenen Besuch von einem Kerl namens Anton Auerbach. Der möchte nichts Geringeres als Jakobs Seele kaufen, denn seit Jakobs Begegnung mit Gott ist diese Seele besonders wertvoll. Für wen? Für den Teufel natürlich. Und genau der behauptet Auerbach zu sein. Jakob ist genervt. Und denkt weder dran, seine Seele zu verkaufen, noch «Toni» für voll zu nehmen. Doch der vermeintliche Teufel hat das eine oder andere Ass im Ärmel. Mehr und mehr wird Jakobs Leben zur Hölle. Da wäre es wirklich gut, Gottes Beistand zu bekommen …

Der Liebe Teufel

— Babaco
Babaco

Unterhaltungsliteratur für zwischendurch mit marginalen philosophischen Ansätzen, die aufgrund ihrer hohen Dialogdichte, gut lesbar ist.

— Hamlets_Erbin
Hamlets_Erbin

Großartig, was habe ich gelacht! Ein Meisterwerk des trockenem , schwarzen Humors!

— Marion_Bueker_Deters
Marion_Bueker_Deters

Witzig, unterhaltsam, lesenswert. Besser als Teil 1.

— KidsandCats
KidsandCats

Ein gutes Buch, welches sich bequem an einem Nachmittag lesen lässt.

— NicoleP
NicoleP

Auch der zweite Band ist wieder sehr gelungen und regt zum nachdenken an. Der Teufel zieht hier alle Register und bleibt doch menschlich.

— Buecherseele79
Buecherseele79

Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die uns wieder drüber nachdenken lässt ob es Gott und den Teufel gibt und wenn ja, in welcher Form?

— Bücherwahnsinn
Bücherwahnsinn

Sehr witzig und so gut geschrieben das ich mich nicht veräppelt gefühlt habe :-)

— sternchennagel
sternchennagel

Stöbern in Romane

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist der Teufel böse?

    Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!
    Babaco

    Babaco

    26. July 2017 um 20:34

    Eine sehr interessante sich über den Teufel. Ich denke nun ganz andres über den Lieben Gott und den bösen Teufel =)
    Sehr humorvoll geschrieben.

    Das Buch kann man auch gut Lesen ohne den ersten Teil zu kennen.

  • Erst Gott und jetzt der Teufel

    Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!
    NicoleP

    NicoleP

    30. June 2016 um 11:03

    Jakob Jakobi ist Psychotherapeut. Vor Jahren hatte er einen Patienten, Abel Baumann. Dieser behauptete, dass er Gott sei und Hilfe brauche. Jetzt lernt Jakob Anton Auerbach kennen. Auerbach gibt sich als Teufel aus und möchte die Seele von Jakob kaufen.Erst Gott und jetzt der Teufel – Jakob ist genervt und auch nicht bereit, die Angebote des Teufels anzunehmen. Andere Personen in seinem Umfeld können der Verlockung jedoch nicht widerstehen. Da Jakob seine Seele partout nicht hergeben will, sorgt Auerbach dafür, dass Jakobs Leben um einiges schlimmer wird. Wo ist also Gott, wenn man ihn mal braucht?Wie schon im ersten Buch „Und Gott sprach: Du musst mir helfen“ muss sich Jakobi mit der Frage auseinander setzen, ob er es mit einem Patienten oder doch mit dem Teufel zu tun hat. Hans Rath verleiht in der Geschichte auch den Nebenfiguren einzigartige Charaktere. Ein gutes Buch, welches sich bequem an einem Nachmittag lesen lässt.Das Lesen des ersten Buches ist kein „Muss“, aber es sind gerade die Parallelen zwischen Jakobs Begegnungen mit Gott und dem Teufel, die zum Schmunzeln anregen. Sofern es sich überhaupt um Gott und den Teufel handelt und nicht um Patienten, die einfach nur Hilfe brauchen.

    Mehr
  • Ein teuflischer Vertrag

    Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!
    Buecherseele79

    Buecherseele79

    15. April 2016 um 12:42

    Es ist jetzt drei Jahre her dass der Psychotherapeut Jakob Jakobi Gott in Form von Abel Baumann kennengelernt hatte, seit dem Tod von Gott ist er ihm nicht mehr erschienen.Doch jetzt bekommt Jakob "neuen Besuch" und zwar von Anton Auerbach- ein Helfer des Teufels, der sich später als der Teufel höchstpersönlich bekennt.Sein Plan- die Seele kaufen von Jakob Jakobi, denn er hatte mit dem Leibhaftigen Kontakt und das macht seine Seele äussert kostbar.Doch Jakob lässt sich nicht lumpen, auch wenn Anton ihn alles an Geld, Ruhm und Macht zugesteht, er glaubt weder an den Teufel noch dass Abel der Gott war, auch wenn beide ihre Tricks auf Lager haben/hatten.Doch dann wird Anton ziemlich sauer und spielt Jakob böse mit.Egal ob er plötzlich die Wunden Christis bekommt die ihm schmerzlich zusetzen, dass seine Sekretärin ihn verführen will, dass er eine Affäre mit einer Frau hat deren Mann bei ihm in Behandlung ist, dass Anton eine Beziehung mit seiner Ex-Frau Ellen hat...der Teufel packt ganz tief in die Trickkiste.Hilfe erfährt Jakob beim Priester Roberto der sein Amt nicht so ernst nimmt- er trinkt, nimmt Drogen und liebt seine Assistentin Eva die von ihm ein Kind will.Jakob versucht sein Bestes um hart gegen den Teufel zu bleiben und hofft überall auf ein Zeichen von Abel alias Gott....So, nun habe ich den zweiten Band auch gelesen und auch dieser ist unheimlich gut gelungen.Hin und wieder gibt es witzige Ansätze aber im Ganzen ist das Buch eher "düster" gehalten, denn der Teufel versteht ab einem gewissen Punkt keinen Spass mehr.Auch regt dieses Buch wieder zum Nachregen an, egal ob es um den Glauben um Gut und Böse geht oder was man alles verlangen würde um seine "Seele zu verkaufen".Hans Rath schafft es einfach Gott und Teufel menschlich erscheinen zu lassen, die ebenso ihre Schwächen und Tricks haben, das macht diese Buchreihe so unheimlich sympathisch.Ich spreche ganz klar eine Leseempfehlung aus. :)

    Mehr
  • Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch! - Ach ja?

    Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!
    Bücherwahnsinn

    Bücherwahnsinn

    09. February 2016 um 11:14

    Ich hab mich ein Jahr gefreut auf diesen 2. Band. Tja aus dem Jahr wurden dann halt 2 *gg* Aber ich wurde nicht enttäuscht. Das Cover passt natürlich zum 1. Teil, nur das es dieses mal in Rot gehalten ist und nicht Gott auf dem Cover mit Jakob zu sehen ist sondern der Teufel höchst persönlich. Auch der Schreibstil, der Humor und das bissige ist im Buch erhalten geblieben. Ich mag den Schreibstil von Hans Rath wirklich sehr und ich freu mich mega auf den 3. Teil. Der muss aber noch bis zum Herbst warten, denn ich werd mir da auch das TB holen. Die Geschichte um Dr. Jakobi geht 3 Jahre später weiter. Es ist ebenfalls kurz vor Weihnachten, es schneit. Nur das die Ausganslage etwas besser daher kommt. Er ist zwar immer noch geschieden, aber die Praxis läuft. Er ist kein Singel mehr, meistens auf alle Fälle nicht, ausser seine Affäre macht grade wieder mal schluss... Eine on off Affäre ist anstrengend aber dennoch will er sie selber nicht beenden, noch nicht. Mit seiner Ex kommt er gut aus und so gehts ihm eigentlich recht gut, auf alle Fälle wehsentlich besser als vor 3 Jahren. Tja, bis eben dieser Anton Auerbach auftaucht der behauptet der Teufel zu sein und grosses Interesse hätte an seiner Seele. Dieser tut wirklich alles um an diese zu kommen, doch Jakob will für nichts auf der Welt seine Seele hergeben. Nicht mal als der Teufel im 100 Millionen dafür bietet. [Pin on Pinterest] Wie schon damals ist er sich nie sicher ob es nun einfach ein wahnhafter Patient ist, oder doch das Böse in Person. Er erinnert sich an die Sache mit Abel Baumen, schliesslich ist er bis heute nicht sicher ob dieser nicht doch Gott war. Egal, er sieht die Sache erst mal aus der psychiatrischen Seite, doch schnell wird ihm klar das er mit dem üblichen blabla und der Logik eines Psychiaters bei ihm nichts ausrichten kann. Auch als er versucht ihn los zu werden, denkt der Teufel nicht daran ihn einfach so gehen zu lassen, das Spiel verhärtet sich, wird schmutzig und Jakob versucht verzweifelt aus dem Schlamassel raus zu kommen. Auch dieses mal finde ich die Geschichte gelungen, es geht nicht darum mit Moralfinger in der Luft zu wedeln. Es geht um die Sicht der Dinge im Ganzen. Und es regt einfach wieder zum nachdenken an. Wie viel Wert wäre dir deine Seele, für was würdest du deine Selle an den Teufel verkaufen. Kann man sie eigentlich verkaufen? Egal was du dir wünscht, er würde nur mit den Fingern schnippen, und deine Wünsche wären erfüllt? Wäre es Geld? Macht und Ruhm? Den Hunger von der Erde vertreiben und wass wenn du deine Wünsche erfüllt bekämst, was würde dann passieren? Was wären die Konsequenzen? Gäbe es die überhaupt? Oder, würdest du wie Jakob daran zweifeln das es den Teufel gibt? Oder eben Gott, egal welche Beweise du hast? Jakob ist mir wirklich sympatisch, obwohl er eigentlich nichts dazu gelernt hat seit Abel Baumann, denn er ist ein Zweifler geblieben. Obwohl, vielleicht ein klein wenig weniger, als er es davor war. Auch der Teufel fand ich sehr amüsant. Nicht nur weil er nicht dem Klischee vom fiesen, gemeinen Typen entspricht, mit Hörenern und so weiter, sondern weil er menschlich ist. Nur mit einem anderen Job *gg* Er ist einnehmend, charmant, manchmal etwas schmierig und trotzig aber eben, menschlich. Mein Schlussfazit  Gibt es Gut und Böse? Oder sind das nur 2 Seiten einer Medailie? Braucht es beides oder sind wir Menschen dazu verdammt mit beiden Seiten dieser Geschichte auskommen zu müssen? Egal wie man es dreht und wendet, auch wenn man es nur als Unterhaltungsliteratur ansehen mag, dann ist die Geschichte einfach toll zu lesen.

    Mehr