Und Gott sprach: Wir müssen reden!

von Hans Rath 
4,1 Sterne bei273 Bewertungen
Und Gott sprach: Wir müssen reden!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (212):
Scholus avatar

gerne mehr von dem Autor ;)

Kritisch (17):
SteffiWausLs avatar

Hat mir nicht so gut gefallen, es war weder besonders lustig noch tiefgründig

Alle 273 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Und Gott sprach: Wir müssen reden!"

Den Psychotherapeuten Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, pleite und beruflich gescheitert: So gebeutelt trifft er auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown. Der leidet offenbar an einer kuriosen Persönlichkeitsstörung, denn er hält sich für Gott. Und sucht einen Therapeuten. Jakob ist fasziniert von den seiner Meinung nach komplett irdischen Talenten des sympathischen Spinners. Doch bald ist der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. Und wer hier eigentlich wem hilft …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499259814
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.11.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 19.04.2013 bei Kuebler erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne110
  • 4 Sterne102
  • 3 Sterne44
  • 2 Sterne16
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MissRichardParkers avatar
    MissRichardParkervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Herrlich witzig, charmant und tiefgründig
    ... und was, wenn dieser Verrückte recht hat?

    Jakob Jakobi, ein ziemlich heruntergekommener Psychologe bei dem es weder beruflich noch privat rund läuft, hat nur noch einen einzigen Patienten. Und dieser behauptet Gott zu sein. Ja, Gott höchstpersönlich. Anfangs kann Jakob nur darüber lächeln, doch je mehr er sich auf Abel Baumann (so heisst Gott zur Zeit) einlässt, desto mehr fragt sich Jakob, ob vielleicht nicht doch tatsächlich Gott vor ihm steht....?
    Eine super geschriebene Story, herrlich witzig und sehr charmant und dazu noch tiefgründig. Was will man mehr? Die Geschichte ist mal etwas ganz anderes als ich es mir gewohnt bin und hat mir ein paar unterhaltsame, lockere und dennoch nachdenkliche Stunden beschert. 
    Sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Isy2611s avatar
    Isy2611vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witzig und tiefgründig - ein echtes Highlight
    Vielleicht sitzt du gerade neben Gott...

    Jakob Jakobi is Psychotherapeut. Pleite und frisch geschieden sucht er gerade nach dem Silberstreif am Horizont. Allen scheint es besser zu gehen. Nicht einmal Patienten sind ihm geblieben - wer macht auch schon eine Paartherapie bei jemandem, der seine eigene Ehe nicht retten konnte... Abel Baumann läuft Jakob zufällig über den Weg, und zufällig sucht er auch einen Therapeuten. Auch wenn Abel vorgibt Gott zu sein, sieht er das nicht als sein großes Problem - er sieht sich als einen Gott, der nicht mehr allmächtig ist. Jakob willigt ein, Abel zu helfen. Nach und nach bekommt er aber immer mehr das Gefühl, dass Abel vielleicht nicht unter Wahnvorstellungen leidet und wirklich Gott ist...

    Diesen Roman habe ich so schnell ausgelesen gehabt, dass ich selber von mir überrascht war. Der Schreibstil ist angenehm. Die Figuren sind wunderbar sympathisch gezeichnet. An vielen Stellen musste ich herzlich lachen, denn der locker-flockige Humor war genau nach meinem Geschmack. Trotz allem Witz und Charme hat das Buch auch tiefgründige und nachdenkliche Momente, die zum Nachdenken anregen.


    Ein tolles Buch, das man gelesen haben muss!

    Kommentieren0
    79
    Teilen
    NoelleJordans avatar
    NoelleJordanvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: ich fasse mich kurz: hahahahaha... wunderbar! Ein ganz großartiges Buch. Humorvoll, nachdenklich, witzig!
    Wunderbar komisch

    Die Idee, Gott wäre auf der Erde und sucht Rat bei einem Psychotherapeuthen ...grandios! Herrlich witzig geschrieben. Charaktere zum abbrechen komisch und dennoch nachdenklich.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    W
    Waglauravor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch hat mir auerordentlich gefallen. Ich habe es in wenigen Tagen gelesen, die Charaktere haben mir enorm zugesagt.
    Eine Geschicht zum Mitfliegen

    Es ist schon ein bisschen länger her, dass ich das Buch gelesen habe, aber es ist noch immer ganz oben in meinen Gedanken. Die Charaktere sind sehr raffiniert und haben nicht die typischen Standardeigenschaften, gefällt mir sehr gut. Die Relation zu der Jacob zu Gott steht find ich blendend und die Art und Weise wie er sich auf Gott einlässt... Ich wäre am liebsten mit geflogen, und hätte dann selbst mit Gott gesprochen *Zwinker* 
    Ich war jedoch ein bisschen über das Ende enttäuscht. Außer dem Gespräch welches die Beiden in der Kabine geführt haben, da legt man das Buch gar nicht mehr aus der Hand. Trotzdem finde ich hätte man das Ende anders formulieren können. Dies soll auf keinen Fall so wirken, wie wenn ich es besser gekonnt hätte, es ist einfach Geschmackssache. 
    Ich habe erst kürzlich mit dem zweiten Band angefangen und freue mich sehr darauf, wie die Geschichte dieses Mal zu Ende geht.
    Definitv ein Buch zum Lesen!!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buchwurm80s avatar
    Buchwurm80vor 2 Jahren
    Jakob Jakobi Reihe Band 1

    Jakob Jakobi ist in seinem Leben auf ganzer Linie gescheitert. Seine psychotherapeutische Praxis hat keine Patienten mehr, er ist geschieden und steht bereits sein ganzes Leben im Schatten seines berühmten Vaters und seines Bruders, den seine Mutter eindeutig bevorzugt. Am absoluten Tiefpunkt angekommen, macht er die Bekanntschaft mit dem Zirkusclown Abel Baumann. Dieser hält sich für Gott persönlich und möchte von Jakob therapiert werden. Eine ungewöhnliche Patient-/Therapeuten-Freundschaft entsteht und lässt Jakob über viele Dinge neu nachdenken.

    Dieses Buch wurde mir von meiner Krankengymnastin wärmstens empfohlen. Sie hätte sich im Urlaub gemeinsam mit ihrem Sohn stundenlang schlapp gelacht beim Lesen. Dies machte mich neugierig. Da ich mich selbst als Atheistin bezeichne, interessieren mich Bücher mit religiösen Themen oft umso mehr. Dieses Buch ist satirisch, philosophisch und doch sehr humorvoll. Trotzdem konnte es die am Anfang gleich entstandene Spannung für mich nicht ganz halten. Da ich insgesamt aber gut unterhalten wurde, werde ich Dank des Cliffhangers am Ende, doch noch weiter lesen. Momentan gibt es 3 Bände der Serie.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    NicolePs avatar
    NicolePvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch ist kurzweilig, witzig und regt auch zum Nachdenken über die eigene Einstellung zu Gott an.
    Gott braucht Hilfe?

    Wer hier einen esoterischen Roman erwartet, wird enttäuscht sein. Denn es ist Zirkus-Clown Abel Baumann, der behauptet, Gott zu sein, und Hilfe bei dem Psychotherapeuten Jakob Jacobi sucht. Doch Jacobi hat selbst genug um die Ohren und erst mal keinen Nerv für Abel.

    Doch nach und nach ist er bereit, sich auf die Geschichte von Abel einzulassen. Es sind auch die kuriosen Nebenfiguren, die den Leser zum Schmunzeln bringen, wie z.B. der von Medikamenten abhängige Arzt Dr. Kessels. Diese Figur ist gleichzeitig ein Hinweis darauf, was unsere Ärzte in der heutigen Zeit mitmachen müssen.

    Nach und nach entwickelt sich zwischen Jakob und Abel eine Freundschaft, und Jakob beginnt zu überlegen. Gibt es Gott wirklich? Und wenn ja, warum soll es ausgerechnet Abel sein?

    Das Buch ist kurzweilig, witzig und regt auch zum Nachdenken über die eigene Einstellung zu Gott an. Hans Rath hat eine – im wahrsten Sinne des Wortes – wunderbare Geschichte geschrieben, die ich jedem weiterempfehlen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 3 Jahren
    Und Gott sprach: Wir müssen reden!

    "Und Gott sprach: Wir müssen reden!" ist ein Buch des Autors Hans Rath. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Jakob Jakobi. Herr Jakobi ist Psychotherapeut, der nach der Trennung von seiner Ex - Frau immer noch in der von ihr bezahlten Wohnung lebt. Dass ihr neuer Geliebter sehr eifersüchtig ist muss leider auch Herr Jakobi schnell feststellen, denn  er landet mit einer kaputten Nase im Krankenhaus.

     

    Dort trifft der Protagonist auf Abel Baumann, der als Clown im Krankenhaus die Patienten aufmuntert und bespaßt. Fast nebenbei erwähnt Abel, dass er außerdem Gott ist. Herrn Jakobi klingeln sogleich die Psychotherapeuten Glocken und er glaubt Abel natürlich kein Wort. Mit der Vermutung auf tiefergehende psychische Probleme, nimmt sich Herr Jakobi seiner an, nichtsahnend was dieser neue Patient in seinem Leben verändern könnte ...

    Dieses Buch hat mich schon nach kurzer Zeit in seinen Bann geschlagen und hat mich auch lange Zeit total überzeugt. Hans Rath hat einen guten, warmherzigen Humor, der mich die ganze Geschichte hindurch gut unterhalten hat. Auch wenn das Thema Religion hier ein großes ist, wurde es nie langweilig und es blieb auch genug Raum, dass ich mir meine eigenen Gedanken zu bestimmten Themen machen konnte und wollte. 

     

    Die Mischung dieser Geschichte, zwischen Humor und ernsteren Themen, beziehungsweise dieses beides gemischt, hat mir sehr gut gefallen. Der Protagonist Jakob Jakobi hat mir gut gefallen, auch wenn er manches Mal ein bisschen überzogen reagierte, was aber bestimmt auch an den manchmal extrem gezeichneten Geschehnissen um ihn herum lag. Jakob war mir sympathisch und er ist ein leicht chaotischer und schicksalsergebener Charakter. Jedenfalls auf den ersten Blick. Nach und nach kamen aber noch mehr Eigenschaften hinzu, die ihn interessant und besonders gemacht haben. 

     

    Gott hat mir als hier dargestellter Charakter auch gut gefallen und er hat mich mehr als einmal berührt. Die Freundschaft, die sich zwischen Jakob und Gott entwickelt war etwas besonderes und ich fand es toll, dass vieles auch mich zum nachdenken gebracht hat. Das Ende konnte mich hingegen leider nicht überzeugen, was ich wirklich schade fand, denn so zerstörte es den runden Eindruck, den ich bis dahin von dieser Geschichte hatte. 

     

    "Und Gott sprach: Wir müssen reden!" punktet mit tollem Humor und Themen zum Nachdenken. Lediglich das Ende hat mich leider nicht überzeugen können! Sehr schade, um diese tolle Geschichte!

     


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Buecherseele79s avatar
    Buecherseele79vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Witzig, ironisch und doch auch mit Stellen die zum nachdenken anregen. Wenn Gott in Therapie muss... absolute lesenswert! :)
    Wenn Gott in Therapie muss

    Der Psychotherapeut Dr. Jakob Jakobi wird gerade vom Pech verfolgt- seine Praxis läuft nicht sonderlich gut, er ist frisch geschieden und sein Ansehen bei Mutter und Bruder war noch nie sonderlich hoch.
    Bei einem kurzen Krankenhausaufenthalt lernt Jakob Abel Baumann kennen der dringend in Therapie muss und auch wenn sich Jakob dagegen sträubt nimmt er sich Abel an.
    Kurze Zeit später wird klar- Abel Baumann ist bemüht die Welt zu retten und die Menschen wieder an Gott glauben zu lassen denn schliesslich ist er ja Gott höchstpersönlich und einfach am Ende seiner Weisheit und Kräfte.
    Natürlich glaubt Jakob Abel erstmal kein Wort und Gott ist bemüht Jakob aufzuzeigen dass er der wahre Gott ist und wie schwer sein Job sich gestaltet.
    Und doch lassen die Kräfte und positiven Kräfte von Gott immer mehr nach...

    Ich habe bei einer LR den zweiten Band von Hans Rath lesen dürfen- "Und Gott sprach: Du musst mir helfen" und fand dieses Buch unheimlich witzig, ironisch aber eben auch mit nachdenklichen Passagen.
    Abel Baumann ist einfach ein Gott mit Ecken und Kanten und das macht ihn so unheimlich sympathisch!
    Auch der erste Band konnte mich komplett überzeugen und ich hoffe wirklich auf weitere Bände von Abel und Jakob da sie herrlich zu lesen sind.
    Auch für dieses Buch spreche ich eine absolute Leseempfehlung aus!

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    stebecs avatar
    stebecvor 3 Jahren
    In der Kürze liegt die Würze

    „Mitten in der Nacht steht meine Ex-Frau vor der Tür.“ – Erster Satz

    Die Aufmachung:
    Tolles Cover. Mann sieht den Protagonisten Jakob Jakobi und Abel Baumann aka Gott auf einem Dach sitzen und Wein trinken. Um sie herum liegt Schnee.

    Das Setting:
    Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich von der Handlung so dermaßen gefangen war, dass ich gar nicht darauf geachtet habe, in welcher deutschen Stadt die Handlung spielt. Ich vermute aber, dass Köln oder Berlin als Handlungsort herhalten.

    Das Feeling:
    Ich habe mich sehr wohl bei der Lektüre dieses Buches gefühlt. Da die Geschichte zu Weihnachten spielt, hat es auch sehr gut gepasst das Buch jetzt zu lesen. Alles war sehr philosophisch, aber auf keinen Fall übermäßig religös.

    Der Plot:
    Am Anfang platzt man in eine Konfliktsituation, die aber so gut aufgebaut ist, dass man meint, dass Buch schon eine Weile zu lesen.

    Generell geht die Handlung schnell voran und das Buch wird überhaupt nicht langweilig. Gerade im Mittelteil habe ich eigentlich jede Menge langweilige Therapiegespräche erwartet, wurde aber hier positiv überrascht, weil das Buch an sich sehr bewegungsreich ist.

    Vor dem Ende hatte ich ein wenig Angst, weil ich nicht genau wusste, wie der Autor die Situation auflösen wollte, war aber mehr als nur begeistert und freue mich somit schon auf die beiden Fortsetzungen.

    Die Charaktere:
    Jakob Jakobi ist in seiner Lebenssituation etwas festgefahren und spielt schon etwas länger mit dem Gedanken sein Beruf an den Nagel zu hängen. Ich finde es jedoch sehr faszinierend, wie er mit allem umgeht und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Seine Gedanken sind sehr strukturiert und er lässt Selbstmitleid keine Chance. Ein sehr sympathischer Protagonist.

    Über Abel Baumann aka Gott möchte ich an dieser Stelle nicht viel sagen, nur das es mir sehr viel Spaß gemacht hat ihn kennen zu lernen und ich mit ihm sehr zufrieden bin.

    Die Umsetzung/Schreibstil:
    Das Buch hat eine anständige Länge und zieht sich an keiner Stelle. Gespickt wird das ganze durch skurrile Situationen und witzige Dialoge bzw. Gedankengänge, die alles aufpeppen und die Ernsthaftigkeit dieser Thematik etwas herausnehmen, ohne alles ins lächerlicher zu ziehen.

    Fazit:
    In der Kürze liegt die Würze. Dieses Buch kann man wirklich innerhalb kurzer Zeit lesen und liebhaben. Eine klare Empfehlung an alle, die ein wenig über sich selbst und ihr Leben nachdenken möchten, ohne dabei auf jede Menge Spaß zu verzichten.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Igelmanu66s avatar
    Igelmanu66vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr unterhaltsam – ein Buch, das einfach Spaß macht.
    Macht einfach Spaß!

    »Na, immerhin scheint Gott Humor zu haben«, sage ich. Baumann nickt. »Es bleibt Gott nichts anderes übrig, als die Dinge mit Humor zu nehmen. … Es ist die Wahrheit, Dr. Jakobi. Ich bin es wirklich. … Ich bin Gott. Und ich bin, unter uns gesagt, ziemlich im Arsch.«

     

    Der Psychotherapeut Jakob Jakobi ist ziemlich am Ende. Seine Ehe ist gescheitert, seine Praxis am Rand des Ruins und während sein Bruder der Mutter „nur Freude macht“, schlägt er sich mit dem Dasein als schwarzes Schaf der Familie herum. Vermutlich wäre eine völlige Neu-Orientierung im Leben gar keine schlechte Idee, aber dieser Zirkusclown, der einen Therapeuten sucht und ihn um Hilfe bittet, ist wirklich ein interessanter Fall, denn er hält sich für niemand geringeren als Gott. Und als solcher ist er ziemlich deprimiert…

     

    Bücher aus der Rubrik „lustig“ haben es bei mir häufig schwer, da mir Humor leicht zu platt oder überzogen vorkommt. Das war hier nicht der Fall, ich konnte mich herrlich amüsieren. Das Thema ist recht abgedreht, trotzdem kann man sich die Ausgangssituation gut vorstellen. Bei den vielfältigen Möglichkeiten, die Persönlichkeitsstörungen haben können – wieso soll sich da ein Mensch nicht auch für Gott halten? Und ein Therapeut ist letztlich auch nur ein Mensch, warum soll bei ihm also im Leben alles glatt laufen?

     

    Die vielen Dialoge zwischen Gott und seinem Therapeuten machen den besonderen Reiz der Geschichte aus. Nach einer Weile fragt man sich, wer hier wen therapiert, was von der Anlage der Story her nicht überraschend kommt, aber einfach gut und witzig gemacht ist. Es wird auch das ein oder andere ernsthafte Thema gestreift, so dass ein Ansatz zum Nachdenken vorhanden ist. Es gibt noch zwei weitere Bücher mit Jakob Jakobi („Und Gott sprach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!“, „Und Gott sprach: Du musst mir helfen“), die sicher auch noch bei mir einziehen werden.

     

    Fazit: Sehr unterhaltsam – ein Buch, das einfach Spaß macht.

     

    »Gott ist ein Zocker? Interessant. Dabei hat Einstein doch behauptet: Gott würfelt nicht.« »Ich weiß. Einstein war’n Klugscheißer.«

    Kommentare: 9
    234
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HansRaths avatar

    Liebe Leser,

    in meinem neuen Roman möchte ich euch mit Gott höchstpersönlich bekannt machen - oder zumindest mit einem Kerl, der sich dafür hält...

    Kurz zum Inhalt: Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, beruflich gescheitert, pleite – und nun zertrümmert ihm der Neue seiner Ex, ein Berufsboxer, zu allem Überfluss auch noch die Nase. Da trifft der Psychotherapeut auf Abel Baumann, einen Zirkusclown und Zauberer, der dringend therapeutischer Hilfe bedarf – weil er sich für Gott hält. Jakob ist fasziniert von den vielfältigen Talenten des sympathischen Spinners, verliert aber bald jedes Gefühl dafür, ob er es bei Baumann nicht doch mit einer Inkarnation des Allerhöchsten zu tun hat. Was wissen wir schon, wann und in welcher Gestalt Gott sich uns zeigt? Wenn es ihn denn wirklich geben sollte ...

    Ich würde mich sehr über eine rege Diskussion - quasi zwischen Himmel und Erde - freuen. Bewerbungen erbitte ich bis zum 14. Dezember. Voraussetzung für die Chance auf ein Leseexemplars ist - als Einstimmung ins Thema - die Beantwortung der Frage:

    Wer oder was ist Gott für dich ganz persönlich?

    Ich freue mich auf anregende Diskussionen,

    Liebe Grüße,

    Hans

     

     

    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Hans Raths Geschichte ist skurril, ziemlich tiefsinnig und einfach tierisch lustig!

    Ein Volltreffer!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks