Die Stunde der falschen Triumphe

von Hans Werner Richter 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Die Stunde der falschen Triumphe
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Stunde der falschen Triumphe"

Der letzte Satz dieses anrührenden Buchs lautet: 'Wer soll das alles verstehen?' Erzählt wird eine Dorfgeschichte aus den dreißiger, vierziger Jahren, die uns besser verstehen lässt. Zwei junge Männer heißen beide Willi, der eine ist Friseur, der andere Lehrer. Der Friseur, der sich als 'Mann der Mitte, nach allen Seiten offen' empfindet, unterliegt den Verlockungen der Anpassung. Der pazifistische Lehrer wird verhaftet, kommt wieder frei, verstummt. Zwischen beiden steht Fritz, der NSDAP- Ortsgruppenleiter, der den Friseur dazu bringt, in die Partei einzutreten; den Lehrer rettet seine Frau. 1945 wird der Lehrer als Bürgermeister eingesetzt und entnazifiziert Fritz. Keiner triumphiert. Alle passen sich wieder an. Wer soll das verstehen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783803126429
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:128 Seiten
Verlag:Wagenbach, K
Erscheinungsdatum:15.08.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ToniKs avatar
    ToniKvor 4 Jahren
    Wer soll das alles verstehen?

    Zur Zeit des Nationalsozialismus war es besser, sich den Wünschen des Regimes zu beugen. Der Friseur des Dorfes passt sich an, auch aus Angst, sonst seinen Friseursalon schließen zu müssen. Der Lehrer hingegen kann sich mit dem nationalsozialistischen Gedankengut nicht anfreunden und ist auch nicht gewillt, sich zu verstellen. Mit allen Mitteln versuchen die Nazis seinen Willen zu brechen, entmutigen ihn, trichtern ihm ihre Ideen ein. Jeder wird zur Anpassung gezwungen.
    Nach Kriegsende ist plötzlich alles anders. Der Lehrer hat nun recht, stattdessen werden die Nazis verboten. Wieder ist Anpassung gefragt, vielleicht nicht im gleichen Stil wie zuvor, doch sind ähnliche Muster erkennbar.
    Je nachdem, welche Zeit gerade herrscht, scheint Unterordnung das beste Mittel zum Selbstschutz zu sein. Warum mal der eine recht hat und dann wieder der andere - wer soll das verstehen?
    Hans Werner Richter erzählt diese auf den ersten Blick zugegebenermaßen langweilig klingende Geschichte in einer Art und Weise, die einen mit jedem Charakter mitfühlen lässt. Beim Lesen langweilt man sich zu keiner Zeit. Zuerst erhält man tiefe Einblicke in die Kriegszeit, erfährt, wie der einfache Mann sein Überleben sicherstellte. Doch Richter hört nicht wie die meisten anderen im Mai 1945 auf, er thematisiert auch die Zeit der Entnazifizierung. Das sich wandelnde Weltbild. Rollentausch der mächtigen und anerkannten Personen mit den verachteten Gegnern des Nationalsozialismus. Plötzlich ist alles anders. Aber was ist nun richtig? Sind nicht beide Situationen auf ihre Weise falsch? Oder verstehen wir sie nur nicht?
    Das Buch ist nicht dick und die Geschichte nicht spannend, trotzdem geht sie einem auch aufgrund von Richters Erzählstil nahe. Man begreift. Oder auch nicht. Auf jeden Fall taucht man tief ein in die verwirrende Zeit der 1940er Jahre und die Reise dorthin lohnt sich.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    kiss_to_lucks avatar
    kiss_to_luck

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks