Hape Kerkeling Der Junge muss an die frische Luft

(271)

Lovelybooks Bewertung

  • 220 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 11 Leser
  • 58 Rezensionen
(131)
(88)
(47)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Junge muss an die frische Luft“ von Hape Kerkeling

Mit »Ich bin dann mal weg« hat er Millionen Leser inspiriert, persönliche Grenzen zu überschreiten. In diesem Buch nun spricht Hape Kerkeling über seine Kindheit; entwaffnend ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit. Über die frühen Jahre im Ruhrgebiet, Bonanza-Spiele, Gurkenschnittchen und den ersten Farbfernseher; das Auf und Ab einer dreißigjährigen, turbulenten Karriere – und darüber, warum es manchmal ein Glück ist, sich hinter Schnauzbart und Herrenhandtasche verstecken zu können. Über berührende Begegnungen und Verluste, Lebensmut und die Energie, immer wieder aufzustehen.

Sehr bewegend!

— Perse

HaPe Kerkeling- wie er wurde was er ist, gewohnt humorvoll aber mit leisen Zwischentönen.

— markus1708

Es hat mich zum Lachen und Weinen gebracht. Das schaffen die wenigsten Bücher.

— MellisBuchleben

Ein wunderbares Buch!

— evafl

Wo Hape Kerkeling draufsteht, ist Hape Kerkeling drin.

— RenateTaucher

zu empfehlen

— KatySherlock

Ich mag Hape Kerkeling. Ich mag auch dieses Buch!

— Pagina86

Schreiben als therapeutische Aufarbeitung eines Schicksalsschlages in der Kindheit, aber mehr auch nicht!

— sommerlese

hat mich tief berührt...

— Buechermel

Grossartig

— leserin

Stöbern in Biografie

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

Ein deutsches Mädchen

Haut dieses Buch jedem Rassisten um die Ohren!

Faltine

Nachtlichter

Beeindruckendes Kämpfen aus dem Sumpf der Sucht (Drogen) gepaart mit erstaunlicher Natur-Beschreibung

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • HaPe Kerkeling- wie er wurde was er ist, gewohnt humorvoll aber mit leisen Zwischentönen.

    Der Junge muss an die frische Luft

    markus1708

    16. September 2017 um 23:48

    Eine Biografie von HaPe Kerkeling,  da erwartet man brüllende Lacher und Schenkelklopfer.  Die gibt es. Auch. Aber es gibt auch ganz viele leise Zwischentöne. Denn die Kindheit unseres geliebten TV-Entertainers war nicht immer rosig. Geboren und aufgewachsen in Recklinghausen verliert er schon früh seine Mutter die Selbstmord begeht.  Danach wächst er bei seiner Oma auf, die schon früh erkennt, dass ihr Enkelkind nicht heiraten und Kinder haben wird. Aber die ihn trotzdem liebevoll behütet und ihm auf den richtigen Weg schubsen wird. All das ist mit so viel Wärme geschrieben,  dass man auf der einen Seite ein Tränchen verdrückt und auf der nächsten Seite befreit auflacht.  Wie sie würden was sie sind – in diesem großartigen Buch erfährt man es über HaPe Kerkeling.  Und das ist sehr gut gemacht, meine uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr
  • Brachte mich zum Lachen und Weinen

    Der Junge muss an die frische Luft

    MellisBuchleben

    15. August 2017 um 15:57

    Vorweg möchte ich bemerken, dass es sich um eine Biographie handelt und ich nicht das Leben einer anderen Person bewerten kann.Da ich Hape Kerkeling schon immer mochte und mich sein Buch "Ich bin dann mal weg" begeistert hat, musste ich natürlich auch dieses lesen. Beim Lesen habe ich immer wieder geschmunzelt, wenn Hape Kerkeling Anekdoten aus seiner Kindheit erzählt. Genau solche Erwartungen hatte ich an das Buch. Da ich mich aber zuvor nicht mit Kerkelings Leben auseinandergesetzt hatte, überraschte es mich auch.Ein großer Schicksalsschlag in seinem Leben nimmt den Großteil des Buches ein. Diese Passagen haben mich bewegt und sogar zum Weinen gebracht. Das hat zuvor noch kein Buch geschafft. Hinzu kamen die Beschreibungen seiner Großeltern, die mich ebenfalls sehr berührt haben.  Das Buch hat in mir also eine Achterbahnfahrt der Gefühle ausgelöst, mich zum Lachen und Weinen gebracht.

    Mehr
  • Von Dönekes und Schoten.

    Der Junge muss an die frische Luft

    evafl

    03. April 2017 um 16:37

    Im Buch schildert der bekannte und beliebte Moderator, Spaßmacher und Schauspieler Hape Kerkeling einige Stationen seines Lebens, vor allem aber seine eigene Kindheit. Ein Buch mit tollen, berührenden Begegnungen, über Verluste, Lebensmut und die Energie, immer wieder aufzustehen.Schon richtig lange wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und nun war es soweit, ich war gespannt und habe mich drauf gefreut. Inhaltlich wusste ich nicht genau, was mich hier erwartet, da ich aber auch das Buch von Hape Kerkeling über den Jakobsweg – und seinen Weg dorthin – gelesen habe, war mir klar, dass mir der Stil wie er schreibt gut gefällt. Und so war es dann auch. Ich kam recht schnell in die (Lebens-)Geschichte hinein, d.h. ich hatte hier überhaupt keine Startschwierigkeiten beim Lesen. Der Stil gefällt mir gut, es ist wirklich angenehm zu Lesen, eine schöne Sprache, nicht sonderlich kompliziert, aber dennoch keine einfache Sprache. Auch vom Satzbau her ist nichts arg verschachtelt, klar gibt es mal längere Sätze, aber das passt dann inhaltlich auch einfach gut in dem Moment.Die Schilderung der Kindheit von Hape Kerkeling (über seine eigene Kindheit ja!) hat mir gut gefallen, mich durchaus sehr berührt. Generell hat er Ansichten, die ich wirklich gut finde, wenngleich man merkt, wie heftig all das gewesen sein muss, was er schon erlebt und mitgemacht hat. Chapeau, Hape! Er hat sich hier in gewisser Weise auf sein „Quatsch-Macher-Tum“ berufen bzw. ist dorthin geflüchtet, was durchaus auch eine verständliche Reaktion ist.Für mich ist inzwischen manches besser nachvollziehbar, in gewisser Weise auch, warum es aktuell vielleicht etwas stiller um ihn geworden ist. Ich schätze die Art und Weise wie er sich der Öffentlichkeit präsentiert – sich nämlich zurück hält, damit privates auch privat bleibt. Ebenso fand ich viele Aussagen im Buch wirklich wunderbar, interessant mit welchen Menschen er in Berührung kam, wie toll seine Großeltern sich gekümmert haben.Mir waren zwar einige Punkte im Leben von Hape Kerkeling schon bekannt, jedoch so gut wie nichts über seine Kindheit oder auch sein vielleicht nicht unbedingt direkt gewolltes Outing durch Rosa von Praunheim. Entsprechend fand ich es hier wirklich spannend noch mehr zu erfahren, wenn gleich das Buch eben nicht immer lustig ist. Klar gibt es auch lustige und komische Situationen, es ist aber eben auch so, dass die Schilderungen recht emotional sind und durchaus Nahe gehen können.Von mir gibt es dafür eine absolute Empfehlung und 5 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Eine sehr tolle Autobiographie!

    Der Junge muss an die frische Luft

    Skipperbast

    31. March 2017 um 16:08

    Wir erfahren hier was Hape Kerkeling in seiner Kindheit alles erfahren hat. Sowohl sehr schöne, skurile, lustige, traurige und zum teil sehr heftige Erlebnisse. Ich will an dieser Stelle nichts mehr zum Inhalt sagen, denn das wäre dem Buch gegenüber nicht fair. Hape Kerkeling hat einen überaus tollen Schreibstil, und auch das gleichnamige Hörbuch, welches von ihm gesprochen wurde, ist einfach grossartig erzählt.Bitte lest dieses Buch, es ist wirklich ein Muss!

    Mehr
  • Lesevergnügen pur

    Der Junge muss an die frische Luft

    RenateTaucher

    09. February 2017 um 20:02

    Mit dem, ihm eigenen Wortwitz und viel Humor bringt Hape Kerkeling Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend zu Papier. Über die Beziehungen zu seiner Familie, über manchen Misserfolg, bis hin zu seinen ersten großen Erfolgen reicht der Bogen seiner Erzählungen, die er wie immer vergnüglich und kurzweilig formuliert. Das Buch hat mich von der ersten Zeile an in seinen Bann gezogen,  ich habe es in einem Zug gelesen und fand es schade, als es zu Ende war. Von diesem Autor kann man nicht genug bekommen.

    Mehr
  • Ach, Humor ist schon ein guter Kumpel.

    Der Junge muss an die frische Luft

    sommerlese

    04. January 2017 um 15:35

    "*Der Junge muss an die frische Luft*" von "*Hape Kerkeling*" erschien 2014 im "*Piper Verlag*", in dem Jahr wurde Hape 50 Jahre alt. In diesem Buch spricht Hape Kerkeling über seine Kindheit, entwaffnend ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit. Über die frühen Jahre im Ruhrgebiet, Bonanza-Spiele, Gurkenschnittchen und den ersten Farbfernseher, aber auch über einen tragischen Schicksalsschlag in seiner Kindheit. "Ach, Humor ist schon ein guter Kumpel. Es ist gar nicht so leicht, Menschen professionell zum Lachen zu bringen und seinen eigenen Stil zu finden. Den einen gemeinsamen Humornenner vielen unterschiedlicher Individuen muss man erst einmal entdecken." Zitat Seite 308 Ich mag Hape Kerkeling als Entertainer und bin ein großer Fan seines Buches "Ich bin dann mal weg". Weil wir beide im selben Jahr geboren sind, interessierte mich seine Darstellung dieser Kindheit und Jugendzeit. Hapes Mutter ist depressiv, der Vater aus beruflichen Gründen nur wenig anwesend. Als die Mutter den Freitod wählt, ziehen die Großeltern zu den Enkeln und übernehmen das Sorgerecht. Das Buch liest sich wie eine Mischung von allgemeinen Erlebnissen einer Kindheit im Ruhrpott und einer Verarbeitung des tragischen Verlusts der Mutter. Ehrlich und auch sehr eindringlich klingen die Kapitel über die prägenden Erfahrungen in Hapes Kindheit. Aber auch wenn mich Hapes Schicksal berührt, liest sich dieses Buch eher wie eine therapeutische Aufarbeitung eines früh erlebten Schicksalsschlages als nach einer interessanten Lebensgeschichte. Warum erzählt er das der Öffentlichkeit? Ich habe das Gefühl, dass er trotz seiner 50 Jahre dieses Trauma noch immer nicht verarbeitet hat. Er musste es sich regelrecht von der Seele schreiben. Doch welchen Nutzen hat diese Lektüre für den Leser? Ich konnte für mich nur die Erinnerungen an die erwähnten TV-Größen wie Rudi Carell, Peter Frankenfeld, Dieter Hallervorden, Loriot etc. als gleichzeitig erlebte Jugendbilder mitnehmen. Auch ich habe gemeinsam mit meiner Oma mit diesen Figuren schöne Fernsehabende erlebt. Daran erinnere ich mich noch gut, aber nicht an Erlebnisse als Kleinkind, wie es von Hape beschrieben wird. Daher nehme ich ihm Teile dieser Geschichte auch nicht ab. Seinem humoristischen Naturell ist es zu verdanken, dass Hape, trotz des Verlustes seiner Mutter den Lebensmut nicht verloren hat. Aber auch seine aufopfernden Großeltern haben großen Anteil am Bestand seiner Frohnatur. Mich hat dieses Buch mit etwas Ruhrpottslang und netten Geschichten von dem dicken Jungen, Omas und etlichen Anverwandten leidlich unterhalten. Den Sprachstil und die Auswahl der Geschichten hatte ich mir anders vorgestellt. Der große Erfolg des "Ich bin dann mal weg" verpflichtet, konnte aber hier nicht wiederholt werden. Für Hape war das Schreiben dieses Buchs sicher sehr wichtig. Aber ob die Welt diese Biographie gebraucht hat, ist sehr fraglich. Wer Hape mag, liest es sicherlich, ob 1, 2, 3, 4 oder 5 Sterne ist da Wurscht!

    Mehr
    • 2
  • Ein wunderbares Buch über das Glück des Lebens

    Der Junge muss an die frische Luft

    WinfriedStanzick

    12. October 2016 um 08:34

    In seinem Buch „Ich bin dann mal weg“ hat Hape Kerkeling auf eine unnachahmlich authentische und unprätentiöse Weise erzählt, wie er zu sich selbst und zu Gott gefunden hat.Einige Jahre später, quasi als ein Geburtstagsgeschenk zu seinem 50. Geburtstag legt er nun ein zweites Buch vor. „Meine Kindheit und ich“ heißt es im Untertitel und Hape Kerkeling erzählt von seinem Aufwachsen in einer großen Familie. Von dem, was da schon früh in ihm schlummerte und dem, was die Verhältnisse und das Schicksal seiner Mutter aus ihm gemacht haben. Man weiß als Leser schon recht früh, dass der kleine Hape Zeuge nicht nur der fortschreitenden psychischen Erkrankung seiner Mutter wurde, von der er sie mit allerlei Späßen abzulenken versuchte, sondern auch, dass er eine ganze Nacht neben ihr lag, als ihr Körper nach der Einnahme von Schlafmitteln schon erkaltet war. Er erzählt von seinen beiden wunderbaren Großmüttern, die ihn am Leben hielten und zu ihm standen, auch davon, wie eine auf ihrem Sterbebett ihm quasi seine Karriere voraussagte.Das Buch ist bewegend von der ersten bis zur letzten Seite und erzählt zwischen den Zeilen von der unglaublichen Kraft, die ein Mensch entwickeln kann, trotz furchtbarer Schicksalsschläge. Resilienz nennen das die Psychologen.In aller Bescheidenheit erzählt Hape Kerkeling davon, ohne missionarischen Impetus, aber immer mit der leisen Hoffnung, dass er mit seinem Beispiel anderen Menschen Mut machen kann, nicht aufzugeben, wenn einen unendliche Schwere niederdrücken will, niemals die Hoffnung aufzugeben, auch wenn es dunkel wird im Leben, und niemals den Glauben zu verlieren an Gottes Liebe und Segen und auch nicht an sich selbst.Ein wunderbares Buch über das Glück des Lebens.

    Mehr
  • Nicht so gut wie sein erstes Buch

    Der Junge muss an die frische Luft

    Mrs. Dalloway

    18. September 2016 um 11:31

    Ich bin ein großer Fan von Hape Kerkeling und habe sein erstes Buch "Ich bin dann mal weg" geradezu verschlungen, das war wirklich großartig. Daher ging ich mit großen Erwartungen an dieses Buch, die leider nicht ganz erfüllt wurden.Hape Kerkeling erzählt in diesem Buch von seiner Kindheit, was an sich natürlich interessant sein kann. Woher kommt dieser großartiger Entertainer? Wie wurde er zu dem was er heute ist? Die Grundsteine für unser Leben werden in der Kindheit gelegt. Gut gefallen hat mir an diesem Buch, dass ich Hape dieses Buch quasi vorlesen habe hören. Man kann sich richtig vorstellen, dass er diese Geschichte erzählt. Leider muss ich sagen, dass ich mich beim Lesen zwar relativ oft gut unterhalten fühlte, dieses Gefühl aber nicht ständig anhielt. Tatsächlich war es stellenweise regelrecht langweilig.Daher gebe ich durchschnittliche 3 von 5 Sternen und empfehle es allen Fans von Hape Kerkeling, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

    Mehr
  • Nette Familiengeschichte

    Der Junge muss an die frische Luft

    Fanny22

    21. August 2016 um 16:23

    Nach "Ich bin dann mal weg" hatte ich mir von diesem Buch irgendwie mehr erhofft ... Für Kerkeling-Fans dennoch sicher lesenswert. 

  • Grossartig, schonungslos offen, humorvoll - einfach lesenswert

    Der Junge muss an die frische Luft

    leserin

    30. July 2016 um 16:05

    Hape Kerkeling erzählt über seine  Kindheit mit seinen Eltern, Großeltern, Tanten. Er hat auch einen Bruder,  den er nicht so oft erwähnt, weil das Buch von seiner Sicht aus erzählt wird.Seine Kindheit ist durch viel Liebe von Seiten seiner Eltern, Großeltern und Verwandten geprägt.Durch eine immerwährende Unterstützung schaffte er den Weg seiner steilen  Karriere, obwohl er auch harte Schicksalschläge zu bewältigen hatte.Hape begeistert in diesem Buch den Leser durch Humor, Ehrlichkeit, gute Charakterbeschreibungen der Personen und viel Abwechslung.Mir gefiel dieses Buch mit seinen Memoiren eigentlich besser als sein Erstlingswerk "Ich bin dann mal weg".

    Mehr
  • Kindheitserinnerungen

    Der Junge muss an die frische Luft

    MelanieADowns

    17. June 2016 um 17:26

    Mit diesem Buch verarbeitet Hape Kerkeling seine Kindheit. Mit einer unglaublichen Ehrlichkeit und seinem ganz eigenen Humor lässt er seinen Leser teilhaben. Aber auch sein Ernst entwaffnet einen schnell und macht den Menschen Hape, umso sympathischer.Was ist das schlimmste was einem Kind geschehen kann? Das Buch liefert eine Antwort, das schlimmste ist, wenn es die Liebe der Mutter verliert. Genau dies muss auch Hape als Grundschüler am eigenen Leib erfahren. Durch den Tod der Mutter gerät seine Welt ins Wanken. Zum Glück sind seine Großeltern zur Stelle und fangen ihn so gut es eben geht auf. So kann er trotz der Lücke, die der Verlust seiner Mutter hinterlässt, sich zu dem entwickeln der er als Erwachsener sein wird. Ein herzensguter, lebenslustiger und unbeschreiblich vielseitiger Mensch, den man schnell ins Herz schließt.

    Mehr
  • Ein Buch, nicht nur für Hape Fans

    Der Junge muss an die frische Luft

    Schlauri

    29. March 2016 um 15:10

    Das Buch war einfach großartig. Es liest sich so toll, dass man meinen könnte, Hape sitzt persönlich neben einem und erzählt die Geschichte. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu schmunzeln. Es hatte aber auch ernstere Punkte, wie in jedem Leben. Wirklich ein ganz tolles Buch, was ich jedem weiterempfehlen kann.

    • 4
  • Die Kindheit eines Entertainers

    Der Junge muss an die frische Luft

    FrauFox

    09. February 2016 um 22:11

    Ich muss zugeben, bei diesem Buch bin ich voreingenommen! Ich bin ein großer Hape Kerkeling Fan und habe bereits "Ich  bin dann mal weg!" als Buch, wie auch als Hörbuch verschlungen. Egal ob als schmieriger Horst Schlämmer, glamouröse Uschi Blum oder ganz royal als Königen Beatrix, Hape Kerkeling ist einer der besten Entertainer unserer Zeit. Umso mehr hat es mich gefreut, dass er nun nach seinem ersten Buch noch eines über seine Kindheit geschrieben hat. Und dabei beginnt das Buch gar nicht in seiner Kindheit, sondern am Tag der Premiere des Musicals "Kein Pardon". Genau, dass ist der Film mit dem lustischen Glückshäsche und dem urkomischen Satz, "Bitte werfen sie eine Münze ein!". Wobei ich da glatt den Film noch einmal schauen könnte. An diesem Tag erinnert sich Hape Kerkeling, wenn auch über Umwege an seine Kindheit und die beginnt idylisch im Grünen, mit einem Garten, liebenden Eltern, einer herrischen Großmutter und einem kleinen Geschäft. Ehrlich gesagt, war ich an diesem Punkt, im zweiten viertel des Buches doch eher enttäuscht. Erwartet man eine junge Kindheit voller Dramen wird man regelrecht enttäuscht. Hape Kerkeling wurde eine ruhige, ja fast biedere Kindheit geschenkt. Sieht man mal davon ab, dass seine Großmutter, eine Matriarchin durch und durch, die Zügel der Familie fest in der Hand hat und der Vater mehr am arbeiten ist als zu Hause, so bleibt am Ende ein kleines und glückliches Kind. Nun kann man natürlich schwerlich verlangen, dass Hape Kerkeling Dramen in seine... ich möchte es eigentlich gar nicht Autobiographie nennen, nennen wir es daher Teilautobiographie, dichtet. Es war nun mal sein Leben. In diesem Teil des Buches ist Hape selbst noch sehr jung, fast noch zu jung um sich an all die Gespräche und Begebenheiten zu erinnern. Vielleicht setzt er hier seine Erinnerungen durch Erzählungen von Verwandten und Bekannten zusammen. Vielleicht kann er sich tatsächlich daran erinnern. Sich den kleinen, dicklichen Wonneproppen Hape im Geschäft seiner Großmutter vorzustellen ist unbezahlbar. Doch Hapes Kindheit bleibt nicht das Märchen, welches es zu sein scheint. An dieser Stelle möchte ich auf die Schicksalsschläge nicht im Detail eingehen, da ich euch auf keinen Fall spoilern möchte. Nur soviel sei gesagt, ich musste das ein oder andere Tränchen verdrücken und habe sehr mit dem kleinen Jungen gefühlt, vor allem da einem bewusst ist, dass dies nicht die Fantasie eines Romanautors ist. Hape Kerkeling beschreibt die schlimmste Zeit seines jungen Lebens so ehrlich und aufrichtig und dabei so feinfühlig und wortgewandt, dass ich zeitweise wirklich Probleme hatte das Buch aus der Hand zu legen. Ich mag den Schreibstil von Hape Kerkeling sehr gern, auch wenn, wie er selbst im Buch zugibt, einige Kritiker seine Sprache für plump halten. Dem kann ich mich nicht anschließen! Natürlich ist das Buch kein "Faust", es ist eine Autobiographie und da finde ich sei jedem Autor seine eigene Ausdrucksweise gegönnt. Eines ist jedoch glasklar, das Buch hat mich tief in meiner Seele berührt! Ich habe mit dem kleinen Hans-Peter gelacht, gelitten, gehasst und geweint und das macht für mich ein sehr gutes Buch aus. Hape Kerkeling hat uns zu sehr privaten Momenten seines Lebens mitgenommen und an ihnen teilhaben lassen. Darüber freue ich mich und bin dankbar, denn vielleicht es dadurch möglich Hape Kerkeling ein klein wenig näher zu kommen, ihn besser zu verstehen und seine Welt einmal aus seiner Sicht zu sehen. Fazit, ein Muss für alle Hape Kerkeling Fans

    Mehr
  • 5 Sterne plus

    Der Junge muss an die frische Luft

    Karin1970

    „Der Junge muss an die frische Luft“ ist die Biografie von Hape Kerkeling und im Piperverlag erschienen. Das Schöne beim Lesen seiner Bücher ist, dass ich immer seine Stimme im Ohr habe und seinen unverfänglichen Blick. Zitat: „Jeder Lebensroman ist einmalig, und allein diese Tatsache macht ihn bedeutsam. Dies ist meine Geschichte. Oder besser gesagt: der entscheidende Teil meines bisherigen Lebensfilms. Ein schlichter Holzstuhl am Küchenfenster spielt dabei keine ganz unbedeutende Rolle.“ Seite 14 Das es in diesem Buch nicht immer lustig zugeht wird schnell klar. Schon auf den ersten Seiten gibt es dazu die ersten Andeutungen. Und dann beginnt er dem kleinen Louis aus Mosambik seine Geschichte zu erzählen. Warum er das macht hat einen tieferen Grund. Aber lest selbst! Kerkeling schreibt das Buch, wie seine ersten Jahre ihn geprägt haben. Lachend, weinend, teilweise traurig, aber witzig und voller Humor. Wenn ihm das Leben eines gelehrt hat, dann es wie ein unverbesserlicher Optimist anzunehmen. Denn trotz seiner Erlebnisse hadert Hape nicht. Alles das, was er heute ist, hat er seiner Familie und im besonderen seinen Großeltern zu verdanken. Ich sehe das Buch als eine Liebeserklärung an sein Leben und an seiner Familie, auch wenn er einige davon nicht so mag. Und vielleicht auch eine Liebeserklärung an seine Fans und Kritiker. Ich habe selten ein so persönliches Buch gelesen. Was will und mag man schon zu diesem Buch sagen, wenn einem so das Herz offen gelegt wird? Diese emotionale Achterbahnfahrt zu beschreiben, ja sie sogar zu bewerten, das möchte ich mir nicht anmaßen. Wer Hape Kerkeling durch seine Bücher und Fernsehauftritte kennt und ihn, so wie ich, mag und liebt, der wird sich in dieses Buch fallen lassen können und dabei innerlich Hapes Stimme hören und jedes seiner Worte verstehen. Ein Buch voller Wechselbäder der Gefühle, voller Herz. Und Hape ist kein „trauriger Clown“, sondern weiß ganz genau warum er diesen Beruf gewählt hat. Zitat: „...in erster Linie für die Menschen, denen es nicht so gut ging und denen vor dem heimischen Bildschirm partout nicht zum Lachen zumute war. Die Zuschauer , die auf ihrer Lebensstraße ausgerutscht oder ins schlingern geraten sind, das waren meine Hauptadressaten.“ Seite 307 Das ist eine wunderbare Vorstellung!

    Mehr
    • 2
  • Biographie

    Der Junge muss an die frische Luft

    LiesaB

    "Der Junge muss an die frische Luft" ist das zweite Buch, welches ich von Hape Kerkeling gelesen habe. Mich hat sein Erstlingswerk vom Jakobsweg schon sehr beeindruckt. Und nun diese Biographie, die von seiner schweren Kindheit erzählt. Kann man eine Rezension über eine Kindheit schreiben? Kann man nicht. Was ich versuchen kann, ist über die Gefühle zu schreiben, die ich beim Lesen empfunden habe. Zunächst ist da ein unendliches Mitleid mit diesem dicken Jungen, der seine Mutter so sehr gebraucht hat und diese verloren hat, der ihre Krankheit durchlitten hat und machtlos ansehen musste, wie die Mutter sich immer weiter von ihm entfernt hat und schließlich durch Selbstmord aus dem Leben schied. Der Junge war dabei. Ein kleines Bisschen kann ich mich in die Lage des Kindes versetzen, weil meine Mutti ebenfalls schwer erkrankt war als ich Kind war und die Krankheit jahrelang unser Leben bestimmt hat. Es ist schwer für ein Kind miterleben zu müssen, wie die Mutter leidet. Um so erstaunlicher ist, wie Hape Kerkeling das Leben gemeistert hat. Wie aus ihm das geworden ist, was wir von Film und Fernsehen kennen. Schappo !!!! Hape Kerkeling führt uns durch seine Kindheit mit großem Wortwitz und stellenweise fast philosophischer Betrachtung des Lebens. Er nimmt klar Stellung zur Lehre der Katholischen Kirche, schreibt über seine Homosexualität und dass es ihm egal ist, was so manch intolleranter Mitmensch denkt. Und das mit Recht! Zum Schluss berichtet er, dass ihm das Niederschreiben seiner Erinnerungen geholfen hat, seinen Frieden mit der schweren Kindheit zu schließen. Es tat gut, dieses Buch zu lesen.

    Mehr
    • 5

    LiesaB

    18. October 2015 um 21:25
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks