Harald Glööckler

 3.9 Sterne bei 41 Bewertungen

Neue Bücher

HARALD GLÖÖCKLER

Neu erschienen am 13.10.2018 als Hardcover bei Joy Edition, Buchverlag and more.

Alle Bücher von Harald Glööckler

Harald Glööckler

Harald Glööckler

 (24)
Erschienen am 17.08.2012
Jede Frau ist eine Prinzessin

Jede Frau ist eine Prinzessin

 (4)
Erschienen am 19.03.2012
Harald Glööckler der Medienskandal

Harald Glööckler der Medienskandal

 (1)
Erschienen am 12.10.2013
Fuck you, Brain!

Fuck you, Brain!

 (1)
Erschienen am 11.10.2017
HARALD GLÖÖCKLER

HARALD GLÖÖCKLER

 (0)
Erschienen am 13.10.2018
Every Woman is a Princess

Every Woman is a Princess

 (0)
Erschienen am 01.01.2013

Neue Rezensionen zu Harald Glööckler

Neu
Booky-72s avatar

Rezension zu "Kirche, öffne dich! Hat die Kirche noch Zukunft?" von Harald Glööckler

Kirche, öffne dich! Hat die Kirche noch Zukunft?
Booky-72vor einem Monat

Die Kirche heute im krassen Gegensatz zu früher. In diesem Buch von Harald Glööckler beleuchtet. Mit viel Lebensgeschichte des Herrn Glööckler. Ich möchte gern noch mehr von ihm erfahren.

Abschließende Antworten gab es nicht, kann es aber auch nicht geben, nur so viel: Die Kirche muss Zukunft haben, der Glauben ist es wert, aber es braucht auch die Diskussion. Lesenswert.


Kommentieren0
5
Teilen
MelEs avatar

Rezension zu "Kirche, öffne dich! Hat die Kirche noch Zukunft?" von Harald Glööckler

Schillernd, farbenfroh, aber nicht perfekt
MelEvor einem Monat

Ich bekam die Gelegenheit über Lovelybooks an einer Leserunde zu Harald Glööcklers Buch " Kirche öffne dich!" teilzunehmen. Ich war sehr gespannt, wie mir diese schillernde Persönlichkeit in Bezug auf Gott und Kirche begegnen wird und hatte natürlich die eine oder andere Erwartungshaltung. Da ich mit Gott in einer persönlichen Beziehung stehe und auch regelmäßig Gottesdienste besuche und auch in der Bibel lese und diese als wahr empfinde, hat mich manche Aussage des Autors schockiert, da sie nicht zu dem passen wollen, wie ich Gott wahrnehme. Viele Ansätze und Worte sind sehr gelungen und ich kann sie annehmen und akzeptieren, ohne sie zu werten, andere hinterlassen leider einen bitteren Nachgeschmack, da sie zu allgemein gehalten sind und für Menschen, die sich nicht mit dem Glauben auseinandersetzen sicherlich eine andere Wirkung haben, die so aber nicht ganz richtig sind. Ich möchte nicht beurteilen oder verurteilen, daher werde ich nicht auf die Gedanken des Autors eingehen, denn seine Erfahrungen, die leider auch negativ geprägt sind, sind auf jeden Fall nachvollziehbar und darum geht es ja letztendlich auch ein klein wenig, den Autor diesbezüglich begleiten, auch wenn meine Denkweise eine ganz andere ist und ich mich mitunter auch persönlich angegriffen gefühlt habe oder es eben ein Kopfschütteln in mir ausgelöst hat. 
Herr Glööckler pickt sich aus einigen der großen Weltreligionen das Tortenstück heraus, was für ihn passend erscheint und baut sich daraus seine eigene Religion. Dies verwirrt zum Teil und dennoch muss ich ihm zugestehen, das er derjenige sein wird, der Rechenschaft ablegen muss, da werde ich definitiv nicht vorgreifen. Er selbst spricht mehrfach von Gott als Richter und von uns als Menschen, die gerne über andere richten und daher möchte ich mich nicht zu denjenigen einreihen, die Herrn Glööckler verurteilen. 
Auch wenn ich einiges nicht nachvollziehen konnte, sind einige Gedanken des Autors auch sehr wertvoll. Diese werden natürlich, wenn man ein gläubiges Herz wie ich besitzt, leicht überlesen. Mir ist es so vorgekommen, als wenn Herr Glööckler nur die Evangelische und Katholische Kirche bewertet und dabei viele andere Kirchengemeinden nicht beachtet, die vielleicht ein klein wenig moderner agieren als die Kirchen, die der Autor in seinem Buch beschreibt. 
Für mich war " Kirche öffne dich!" eine echte Herausforderung. Gepaart mit vielen Bibelstellen und Zitaten gab es mir Einblicke in das Leben und die Erfahrung des Harald Glööcklers, die für manche Menschen vielleicht sehr wertvoll sind, mir aber einen andere Gott und eine andere Wahrnehmung dessen was ich glaube präsentiert haben, was mich eher abschreckt und ich dem nicht zustimmen kann. In meinem Wohnort ist die Kirche offen. Die Evangelische Allianz in Bielefeld macht vieles möglich, gerade was Suchterkrankungen, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlinge oder auch Obdachlose (die Aufzählungen der Zielgruppen könnten definitiv noch weiter aufgezählt werden) betrifft, so dass ich hier zumindest wahrnehme, dass die Türen weit offen stehen und Menschen die Hilfe benötigen diese auch bekommen. Ich sehe mit eigenen Augen, dass sich etwas tut und der Glaube sich zwar nicht an unsere heutige Zeit anpasst, aber es viele Menschen gibt, die wertschätzend auf andere reagieren, denn so hat Jesus uns vorgelebt und auch den Auftrag erteilt.

Kommentieren0
8
Teilen
Mauelas avatar

Rezension zu "Kirche, öffne dich! Hat die Kirche noch Zukunft?" von Harald Glööckler

Kirche öffne dich!
Mauelavor einem Monat

Es gibt Rezensionen, die sich nicht richtig in Worte fassen lassen. Diese Rezension zu „Kirche öffne dich“ von Harald Glööckler ist eine davon. Einerseits bin ich schockiert, traurig, aufgewühlt darüber, daß ein Mensch so viel Ablehnung und Enttäuschung in kirchlichen Kreisen erleben musste, so sehr auf der Suche nach einem sicheren Hafen und Halt ist, ihn aber offensichtlich nicht findet und so präzise offen legt, wo es in der Kirche und in den christlichen Kreisen mangelt. Ich gebe Herrn Glööckler in vielen Dingen Recht, sehe viele Dinge genauso und kann es ebenso wie er nicht fassen, daß die Kirche offenbar vergessen hat, worin ihr Auftrag liegt und vielmehr zu einem Unternehmen das sich weltlich orientiert mutiert ist. Aber und das ist das Problem, das ich mit diesem Buch habe, Herr Glööckler stellt zu viele Vermutungen als Fakten dar, die jeder Grundlage von christlichem Glauben und dem Wort der Bibel missen lassen.

Ein Beispiel möchte ich genauer betrachten. Das Thema Taufe nämlich, bei dem Herr Glööckler scharfsinnig erkennt, daß die Kindstaufe, legt man die Bibel zugrunde, sehr kritisch zu betrachten ist nur um dann anzumerken, daß die Taufe ja sowieso eine Erfindung der Kirche sei. Darin hat er aber leider unrecht denn schon Jesus wurde getauft und hat zum Beispiel in Matthäus 28 Vers 19 selber seine Jünger angewiesen: „Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“. Aber auch dies bestreitet Herr Glööckler indirekt mit dem Nebensatz auf Seite23 unten in dem er scchreibt: „Wenn man den Berichten Glauben schenken möchte, welche in den Evangelien nachzulesen sind, erhielt auch Jesus selber die Taufe durch Johannes den Täufer“

Daß Jemand mit dem Glauben und der Kirche als Institution hadert, dafür habe ich tatsächlich mehr als nur Verständnis, denn mir selber geht es oft nicht anders. Und das obwohl ich felsenfest davon überzeugt bin, daß die Bibel wahr und gültig ist und ich auch ein überzeugter Christ bin. Abgesehen davon ist mir Herr Glööckler außerdem als schriller Vogel der er ist, außerordentlich symphytisch. Aber und das erschreckt mich, er verbreitet zu viele Fehlinformationen. Er trennt die Kirche als Institution, den Glauben und die Bibel nicht voneinander und dabei kommt eine ungute Mischung raus, die nicht dem entspricht, was in der Bibel steht. Glaube hat erst einmal Nichts mit der Kirche zu tun und ein Mensch der in die Kirche geht oder getauft ist, ist auch nicht automatisch ein Christ. Und was Viele vergessen ist, daß Glaube nur dann Sinn macht, wenn die Bibel als grundlegende Wahrheit anerkannt wird. Ein negieren dessen was in der Bibel steht, sei es auch nur teilweise, oder ein teilweise für ungültig erklären, weil es aus diesem oder jenem Grund nicht mehr zeitgemäß ist, verfälscht die Botschaft der Bibel.

Ich habe Hochachtung vor Herrn Glööckler, daß er sich soweit in die eigene Gefühlswelt und seine Gedanken blicken lässt, daß er seine Bedenken und Zweifel offen äußert, und daher fand ich persönlich das Buch sehr interessant. Und hätte ich die Möglichkeit, ich würde Herrn Glööckler in die Arme nehmen und ihm sagen, daß er ein fantastischer Mensch ist und daß sich Gott finden läßt, wenn man ihn tatsächlich sucht. Aber wenn Jemand nicht fest im Glauben steht, nicht genug Basiswissen hat, was die Bibel betrifft, so kann er leicht in die Irre geführt werden und darum kann ich nur einen Stern vergeben und nur ganz eingeschränkt eine Leseempfehlung aussprechen.


Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Arwen10s avatar
Der Autor ist sicherlich vielen schon bekannt. Hier sein Buch zum Thema Kirche und Glaube. Ich danke dem adeo Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


Beachtet bitte die Hinweise zur Bewerbung



Harald Glööckler Kirche, öffne dich ! Hat die Kirche noch Zukunft ?



Kirche, öffne dich! Hat die Kirche noch Zukunft?



Zum Inhalt:

Harald Glööckler, eine der schillerndsten und bekanntesten Persönlichkeiten Deutschlands, spricht in diesem Buch allen aus der Seele, die von Kirche und Religion enttäuscht sind.

Wie so viele glaubte er als Kind an Gott - doch ein unsensibler Pfarrer schreckte ihn ebenso davon ab, diesen Gott in der Kirche zu suchen, wie so mancher Christ, der Wasser predigte und Wein trank. Und so suchte er sich seinen ganz eigenen Weg zum Glauben.

Dennoch ist er überzeugt: Die Kirche könnte unzähligen Menschen Halt und Hoffnung bieten - sie müsste sie nur besser erreichen. Und wenn jemand weiß, wie das funktionieren kann, dann der "Prince of POMPÖÖS" Harald Glööckler.

Seine überraschenden, tiefgründigen und kritischen Gedanken laden dazu ein, neu über Kirche, Glauben und "die beste Botschaft der Welt" nachzudenken.

"Ich widme dieses Buch all den wunderbaren Menschen, die in diesem großartigen Experiment Leben auf der Suche sind nach mehr. Nach einem Sinn, nach dem Wohin und Woher."
Harald Glööckler




Stimmen zum Buch

  • „Seine Beziehung zum Allmächtigen ist für den Exzentriker noch heute eine wichtige Stütze im Leben. Glööckler: 'Gott ist niemand, der ver- oder beurteilt. Gott macht mir immer Mut. Er fordert mich auf, mein Leben zu leben und zu genießen. Gott freut sich, wenn wir ein erfülltes Leben führen.'“ BILD
  • „Tiefgründig und überzeugend berichtet er von eigenen persönlichen Enttäuschungen und lädt dazu ein, neu über Kirche, Glaube und Hoffnungen nachzudenken.“ Neue Welt
  • „Durch seine Geschichten über seine Jugend und seine Beziehung zur Kirche und seinem Heimatdorf wird Harald Glööckler hier überraschenderweise sehr intim, zeigt seine innere Verletzlichkeit und Zerrissenheit und seine Emotionen, die seinem Publikum sonst häufig verborgen bleiben. Da muss man als Leser den Hut ziehen. Interessant ist, mit welchem theologischen Wissen Glööckler aufwarten kann.“ iNNJOY


Zur Leseprobe:


https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=201&sku=835213




Infos zum Autor:


Harald Glööckler wurde 1965 in Zaisersweiher geboren. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann gründete er 1987 sein erstes eigenes Mode-Geschäft mit Partner Dieter Schroth in Stuttgart. Er wurde durch seine Mode und seine Auftritte im Teleshopping und diversen Dokus über sein Leben in Deutschland und England bekannt. Heute designt er Mode, Kosmetik, Taschen, Häuser und vieles mehr und vertreibt seine Produkte wie z.B. Tapeten in über 80 Ländern. Er ist auch als Motivationscoach, Maler und Skulpteur tätig. Sein Credo: Jede Frau ist eine Prinzessin. 2009 rief er den mit 5.000 Euro dotierten Harald Glööckler Angel Award ins Leben, mit dem er jedes Jahr Frauen ehrt, die sich durch Menschlichkeit und soziales Engagement hervorgetan haben.






Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 23. September 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage:  Warum möchtet ihr mitlesen  ?





Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das bedeutet , dass das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen ist und so spielen christliche Werte im Buch eine wichtige Rolle. Dieser Hinweis ist für Leser, die kein christliches Buch lesen möchten. Es darf immer jeder mitlesen !

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ICH HABE LEIDER DAS PROGRAMM ZUM LESEN DER ADRESSEN NICHT UND BENÖTIGE VON DAHER EURE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG. AUCH WENN IHR EURE ADRESSEN BEI DER BEWERBUNG SCHON ANGEBT.

ICH GEHE DAVON AUS, DASS DIE BEWERBER DEN TEXT LESEN. ES ERFOLGT DAHER VON MIR KEIN ANSCHREIBEN NACH DER AUSLOSUNG ! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS, DASS ICH KEIN BUCH VERSCHICKEN KANN,WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE.


Diese Regelung gilt nur bei mir und hat nichts mit Lovelybooks zu tun.







Zur Leserunde

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks