Harald Pflug

 3 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Tschoklet, Schwarzmaler und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Harald Pflug

Harald PflugTschoklet
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tschoklet
Tschoklet
 (5)
Erschienen am 11.07.2011
Harald PflugSchwarzmaler
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schwarzmaler
Schwarzmaler
 (1)
Erschienen am 04.02.2015
Harald PflugVersteckerles
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Versteckerles
Versteckerles
 (0)
Erschienen am 04.02.2013

Neue Rezensionen zu Harald Pflug

Neu
Ambermoons avatar

Rezension zu "Schwarzmaler" von Harald Pflug

Ein ruhiger und dennoch spannender Nachkriegs-Krimi
Ambermoonvor 3 Jahren

In der Karlsruher Oststadt wird die Leiche des Ettlinger Stadtrats Schüssele entdeckt. In seiner Brust steckt ein Jagdmesser. Captain Edwards und seine Scouts nehmen die Ermittlungen auf. Doch diese gestalten sich zunehmend schwieriger. Die Amerikaner haben es mit einem gerissenen Täter zu tun, der seine Spuren verwischt und Karlsruhe mit einer Brandserie überzieht.
 
                                   -----------------------------
 
Manche Nebenhandlungen scheinen anfangs nichts mit dem Hauptkriminalfall zu tun zu haben und man fragt sich, weshalb der Autor das überhaupt einbringt. Erst zum Ende hin fügt sich alles zu einem Ganzen. Ebenso das Motiv des Täters, der schon früh feststeht, wird erst gegen Ende aufgedeckt.
Die eher ruhige Spannung, die sich durch den gesamten Krimi zieht und sich im Finale stark steigert, lässt einen den Krimi nicht aus der Hand legen.
 
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und so mancher Dialekt und die oft sarkastischen Äußerungen, ließen mich des Öfteren Schmunzeln.
 
Die authentische und gute Schilderung des zerbombten Karlsruhe, der Not und Entbehrungen der Bevölkerung lassen einem die Nachkriegszeit bildhaft vor Augen erscheinen. An dieser Stelle eine großes Lob an den Autor.
 
Aufgrund der verschiedenen Automarken die angeführt werden und mit denen ich so gar nichts anfangen konnte, sowie die vielen Namen und Dienstgrade der Protagonisten, welche einmal mit dem Nachnamen und ein anderes Mal mit dem Vornamen angesprochen werden, hatte ich manchmal Probleme der Handlung zu folgen. Daher 1 Stern Abzug.
 
Am Ende gibt es einen Glossar, der unter anderem Dienstgrade des amerikan. Militärs und mehr erklärt. Wenn ich diesen Glossar früher entdeckt hätte und nicht erst am Ende des Buches, wäre ich wohl nicht des Öfteren mit einem Fragezeichen über dem Kopf dagesessen *g*
 
Fazit:
Wenn jemand einen bildhaft und authentisch geschilderten Krimi der Nachkriegszeit, mit eher ruhiger Spannung und doch einem tollen Finale sucht, wird von diesem Krimi begeistert sein.
Es war mein erster Nachkriegskrimi und wird bestimmt nicht mein Letzter sein.

Kommentare: 1
39
Teilen

Rezension zu "Tschoklet" von Harald Pflug

rezension
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

das war nix.
Billig geschrieben, kein schöner Schreibstil und langweilig. Keine Spannung....

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tschoklet" von Harald Pflug

Rezension zu "Tschoklet" von Harald Pflug
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

Kurzbeschreibung:
Badische Besatzungszone: Captain John Edwards, Leiter einer Scoutpatrouille der 7. US-Armee, macht sich kurz nach der Kapitulation Deutschlands im Mai 1945 mit seiner Truppe auf den Weg nach Karlsruhe. Unterwegs werden zwei seiner Soldaten erschossen. Anschließend versucht ein Unbekannter, das Fahrzeug des Offiziers mit einer Panzermine auszuschalten. Der Anschlag misslingt. Edwards und seine Leute wissen nicht, warum man ihnen nach dem Leben trachtet. Bis sie in der ehemaligen Panzerkaserne in Schwetzingen erste Hinweise auf den Täter bekommen...

Zum Autor:
Harald Pflug, geboren 1967, lebt mit seiner Familie in Karlsruhe. Schon seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit der Geschichte des Oberrheins und der badischen Metropole. "Tschoklet" ist sein erster Kriminalroman.

Rezension:
Captain John Edwards befindet sich mit seinen Männern auf dem Weg nach Karlsruhe, wo sie in der französisch besetzten Zone nähere Erkundungen über die Situation vor Ort anstellen sollen. Auf dem Weg dorthin werden sie mehrmals Ziel eines Scharfschützen, wobei zwei Kameraden ums Leben kommen.

Der Attentäter hat es eindeutig auf John Edwards abgesehen und bald schon ist klar, warum. Als die Männer auf ihrer Fahrt nach Karlsruhe die Deutsche Christine mitnehmen, ergibt sich für den Attentäter die vermeintliche Gelegenheit, endlich mit Edwards von Angesicht zu Angesicht abzurechnen...

Als erstes möchte ich dem Autor Harald Pflug ein Kompliment machen: Die Geschichte und der Weg der Soldaten nach Karlsruhe wurde unglaublich präzise und detailliert recherchiert und wiedergegeben. Was mich allerdings störte, war der vermeintliche Krimi-Anteil. Denn der Täter war nach ein paar Seiten bereits herausgefunden. Das muss jetzt nicht unbedingt zum Nachteil sein, doch nahm es für mich gehörig an Spannung und das Motiv, warum er es auf Edwards abgesehen hat, war auch etwas mau.

Durch die schon oben erwähnten detaillierten Schilderungen über die Fahrt der Soldaten nach Karlsruhe, die das Deutschland kurz nach der Kapitulation im Mai 1945 sehr bildhaft vor Augen erscheinen lassen, geriet der eigentliche Kriminalfall auch etwas ins Abseits. So kam es mir beim Lesen von "Tschoklet" eher so vor, einen fundierten historischen Tatsachenroman in der Hand zu halten als einen ausgereiften Kriminalroman.

Die Charaktere allerdings konnten mich begeistern. Man erfährt sehr vieles über die einzelnen Soldaten, die mit John Edwards unterwegs sind, ihr Leben vor dem Eintritt in die Armee wird kurz geschildert und wie jeder einzelne von ihnen mit der jetzigen Situation zurecht kommen muss. Aber gibt es auch hier eine Art Einteilung, mit der ich nicht so ganz einverstanden war. Denn die Amerikaner werden etwas zu sehr über den grünen Klee gelobt, während die Franzosen oftmals als faul und hinterhältig beschrieben werden. Ich denke, Unrühmliches gab es mit Sicherheit auf allen Seiten.

Zur Gestaltung des Buchs: Das schwarz-weiße Cover zeigt im Hintergrund eine Häuserzeile, im Vordergrund einen Soldaten, der einem barfüßigen kleinen Mädchen etwas in die Hand drückt, wahrscheinlich die dem Buchtitel entnommene "Tschoklet". Am Buchenende befinden sich diverse Zeichnungen und Literaturnachweise.

Fazit: "Tschoklet" könnte man durchaus als einen interessanten und auch gelungenen historischen Bericht über die Vorgänge kurz nach der Kapitulation 1945 im Karlsruher Bereich ansehen - als Kriminalroman, wie auf dem Cover zu lesen ist, würde ich das Buch nicht bezeichnen, dafür war dieser Anteil nicht ausgereift genug.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
HaraldPs avatar
In der Karlsruher Oststadt wird eine Leiche entdeckt. Der Ettlinger Stadtrat Schüssele ist mit einem Jagdmesser erstochen worden. Die unter Personalmangel leidende Karlsruher Militärpolizei setzt Captain
Edwards und dessen Scouts auf den Fall an, um sie Ermittlungen durchführen zu lassen. Eine Spur führt die US-Soldaten zu einem Kohlenhändler und dessen Bruder, dem Direktor des Hotel Erbprinz in Ettlingen. Ein abgestürztes Flugzeug, Unmengen an Kohlen und eine Entführung bringen zusätzlich Unruhe in den Fall und in das anscheinend überforderte Scout-Team. Auch Querelen untereinander und Kompetenzgerangel behindern die Ermittlungen der Scouts. Erst mithilfe eines jungen Hawaiianers, einer seltsamen Lieferliste und einem geliehenen US-Panzer kommt mehr und mehr Bewegung in die Ermittlungen. Doch können sie den Brandstifter finden, der Karlsruhe mit einem Feuer nach dem anderen heimsucht?

Der gebürtige Karlsruher Harald Pflug hat mit seinem 3. Regionalkrimi „Schwarzmaler“, nach „Tschoklet“ (2011) und „Versteckerles“ (2013), wieder Stadtgeschichte mit fiktiven Figuren und einer spannenden Handlung vermischt. Die Handlungen spielen, wie schon bereits zuvor, an realen Orten in Karlsruhe und dieses Mal auch in Ettlingen.

„Es kommt mir darauf an, dass die Örtlichkeit erkannt wird, an dem die Protagonisten sich gerade befinden.“ Der Autor möchte erreichen, dass die Leser sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen. Er selbst beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Geschichte der Alliierten in der Stadt Karlsruhe. Er fand es aber unbefriedigend, dass in seiner Stadt 50 Jahre lang amerikanische Streitkräfte lebten und arbeiteten, doch diese nach ihrem Abzug nur noch in Chroniken oder Tagebüchern auftauchen. Als wären sie nie dagewesen.


Möchtet Ihr eins von drei signierten Exemplaren gewinnen?

Dann beantwortet mir die Frage, was Ihr an zeitgenössischen Krimis interessant findet und warum ihr euch mit diesem Thema beschäftigt.

Viel Glück!


Mit mörderischen Grüßen aus Karlsruhe

Harald Pflug


Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks