Harald Poschner Türen ohne Klinke - Ein verurteilter Totschläger erzählt seine Lebensgeschichte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Türen ohne Klinke - Ein verurteilter Totschläger erzählt seine Lebensgeschichte“ von Harald Poschner

HARALD POSCHNER Dreißig seiner vierzig Lebensjahre verbringt Poschner in Heimen, Jugendstrafanstalten und Gefängnissen. In seiner Kindheit auf dem »Armenhof« lernt er, dass er ein Außenseiter ist. Die Eltern können ihn und seine Geschwister kaum ernähren, Einbrechen wird sein »Handwerk«. Mit neun Jahren kommt er ins Kinderheim, mit 14 – strafmündig geworden – zum ersten Mal in Haft. Dort lernt er spät lesen und schreiben – vor allem um sich auf der Flucht besser orientieren zu können. Egal ob er durch Ausbruch oder – wenige Male – durch Entlassung in Freiheit gelangt, er landet schnell wieder im Knast. Alle therapeutischen Hilfsangebote scheitern kläglich. Draußen bestimmen Drogen, Einbrüche und Diebstähle die Tage, Wochen, Monate Poschners bis zur nächsten Verhaftung. Während des letzten Hafturlaubs wird ihm diese Mischung zum Verhängnis. Poschner wird zum Totschläger. In der Justizvollzugsanstalt Diez wartet er auf sein Urteil. DAS BUCH Dies ist die Geschichte eines Menschen, der einen anderen Menschen totschlug. Hier kommt ein Täter zu Wort. Poschner wächst auf wie ein gejagtes Tier. Er, der mit sechs Jahren Autos und Felder anzündet, der keine Moral und Werte kennt, schreibt im Knast Gedichte, bekommt einen Literaturpreis für Gefangene. Durch das Erzählen gewinnt er Identität. Sein Ton ist gehetzt, er erzählt ohne Selbstmitleid. Trotz aller zur Schau gestellten Härte keimen zarte Pflänzchen eines Menschseins auf: Er erlebt Momente des Glücks, wenn er »seine« Taube am Fenster füttert. Schmerzhaft wird Poschner klar: »Ich sehe, wonach ich mich sehne!« Das Potenzial seiner Lebensgeschichte liegt in der Normalität des Ungeheuerlichen, dem Teufelskreis von krimineller Verstrickung, Haltlosigkeit, Sucht und Gewalt. Durch Poschners lakonische Sprache entsteht Authentizität. Das Buch gibt einen Einblick in die Gefühlswelt eines Totschlägers, eines Menschen am Rande unserer Gesellschaft.

authentisch, spannend, hart

— _Franky

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks