Harald Rockstuhl Sagenbuch DÜHN, HELBETAL UND HAINLEITE in Thüringen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sagenbuch DÜHN, HELBETAL UND HAINLEITE in Thüringen“ von Harald Rockstuhl

Harald Rockstuhl, Paperback, 98 Seiten, 60 Sagen aus dem Gebiet vom Dün, aus dem Helbetal und von der Hainleite. Umrahmt von 30 Fotos und 7 Zeichnungen Inhalt: Vorwort 5 Sollstedter Sagen Das graue Männlein erscheint einem Knaben 7 Das graue Männlein erscheint einem Mädchen aus Kleinkeula 7 Das graue Männlein erscheint einem Ehepaar 7 Der Schatz hinter der Gasse 8 Das Männlein am Harnsch 8 Der weiße Spitz am Harnsch 9 Der weiße Spitz am Landgraben 10 Die weiße Dame 10 Die weiße Frau am Landgraben 10 Unverhoffter Reichtum 11 Der unheimliche Spitzgarten 11 Das Feuer im Hagel 12 Die verwandelten Ameisen 12 Die behexte Kuh 13 Der Leibhaftige wird angeführt 13 Die unsinnige Wette 13 Der vergrabene Schatz 14 Der Spuk im Backhause 14 Das Zauberbuch 14 Das behexte Pferd 15 Sagen von Menterode Die böse Fünf 17 Das Glückskind 18 Der wunderbare Zwiebelkuchen 19 Die Räuberhöhle im "See" 19 Die weiße Frau im See 21 Der belauschte Pfarrer von Menterode 22 Das wunderbare Bierfaß in Menterode 22 Sagen vom Dün / Helbetale Das Nachbarloch 23 Die unglückliche Verspätung 24 Das Goldmännchen 25 Koboldchen 27 Der verliebte Kobold 28 Die steinerne Jungfrau 31 Das Kuxloch 37 Die untergegangene Stadt 38 Warum die Schiffbarkeit der Helbe verloren ging 38 Warum die Helbe im Sommer so wenig Wasser führt 40 Der unvollendete Turm 40 Die Ruhnsburg und die drei Kreuze bei Lohra 42 Lohra, die Beschützerin treuer Liebe 43 Die Rosenkirche zu Elende 48 Die Helbeburg 54 Das Wichtelmännchen im Kloster Dietenborn 56 Die Harzunger Kapelle 56 Die Glocke von Ingelstedt 59 Woher das Gasthaus "Zum grünen Esel" bei der Sollstedter Warte seinen Namen haben soll 61 Sagen von der Hainleite Von der Sachssenburg 63 Bonifacius-Pfenning 63 "Immernüchtern" oder "Nimmernüchtern" von der Hainleite 65 Die Zwerglöcher am Abhange der Hainleite 77 Die Jungfernhöhle im Spatenberg 78 Der Schwan im Frauenberge 80 Die Göttin Jecha auf dem Frauenberge bei Sondershausen 80 Die Schatzgräber von Sondershausen 83 Der Müller und der Zwerg 84 Die Kirche zum heiligen Kreuz in Sondershausen 85 Die Sage von der roten Buche 86 Die weiße Dame im Schlosse zu Ebeleben 88 Die Roggenmuhme im Helbetal bei Greußen 90 Ursprung der Stadt Weißensee 93 Warum werden die Thüringer Heringsnasen genannt? 94
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen