Harald Roth Was hat der Holocaust mit mir zu tun?

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was hat der Holocaust mit mir zu tun?“ von Harald Roth

Prominente Autoren antworten Der häufig geäußerten Behauptung, wir seien medial übersättigt von Nationalsozialismus und Holocaust, setzt Harald Roth dieses Buch entgegen. Durch seine Arbeit weiß er: Für viele Menschen stellt die Auseinandersetzung mit dem Holocaust eine Erstbegegnung dar. Sie haben Fragen und sie erwarten Antworten. Harald Roth versammelt eine illustre Riege von Autoren, die sich jeder einem anderen Thema widmen von der Frage nach der Verjährung der Verbrechen bis zur Frage, ob Einwanderer an der Erinnerungskultur Deutschlands teilhaben sollen. Mit den letzten Zeitzeugen verschwindet auch das Bewusstsein für den Holocaust in unserer Gesellschaft. Die Jahre 1933 – 45 sind kein Gesprächsthema mehr in den Familien. Generationen wachsen heran, die keinerlei Kontakt mehr zu Menschen haben, die damals Opfer oder Täter waren. Immer öfter hört man die Frage, gerade – aber nicht nur – von Jugendlichen: Was hat der Holocaust mit mir zu tun? Der Antwort kommt man nahe, indem man andere Fragen beantwortet: Wie werden »normale« Menschen zu Massenmördern? Hätte man den Holocaust verhindern können? Ist die Verfolgung der NS-Täter jetzt noch sinnvoll? Gab es überhaupt Liebe in jenen Zeiten des Hasses? Wie singulär ist der Holocaust? Harald Roth hat prominente Beiträger ganz unterschiedlichen Alters und Hintergrunds versammelt, die reflektierte und zuweilen überraschende Antworten geben: Hans-Jochen Vogel, Inge Deutschkron, Wolfgang Benz, Alfred Grosser, Lena Gorelik, Aleida Assmann, Cem Özdemir, Ingo Schulze, Herta Müller und viele andere.

Ein Buch, welches ich jedem nur ans Herz legen kann!

— Florenca
Florenca

Dieses Buch würde ich jedem Schüler nur ans Herz legen - sehr aufklärend, man lernt zu verstehen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Erschütternd, nachdenklich machend

— Monika58097
Monika58097

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • berührend

    Was hat der Holocaust mit mir zu tun?
    dominona

    dominona

    12. July 2015 um 20:06

    Viel Geschichte und viele Geschichten und zum Glück nicht so stark faktenbezogen wie befürchtet. Es sind Geschichten von Leid, von Vergebung, von Machtlosigkeit und Stärke. Manchmal fand ich sie langatmig und an anderen Stellen hätte ich gerne noch mehr erfahren. Da waren die Literaturverweise ganz hilfreich. Außerdem hat man sich speziell als junger Leser angesprochen gefühlt.

  • Erschütternd, nachdenklich machend

    Was hat der Holocaust mit mir zu tun?
    Monika58097

    Monika58097

    15. February 2014 um 10:39

    Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und ich bin froh, es gelesen zu haben. Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges waren meine Eltern selbst noch Kinder. Über die Zeit haben sie kaum etwas erzählt. Ob sie es nicht konnten, nicht wollten oder ob sie einfach gar nichts mitbekommen haben (sie haben auf einem Dorf gelebt), das weiß ich nicht. Ich selbst habe mich oft gefragt, was habe ich eigentlich noch mit diesem Thema zu tun? Es ist doch schon so lange her. Ich kann es nicht mehr hören. Wie heißt es so schön im Klappentext: "Verordnete Betroffenheit lehnen die jungen Leute jedoch ab". So jung bin ich nun nicht mehr, aber genau diese Betroffenheit lehne auch ich ab. Seit einigen Jahren interessiere ich mich verstärkt für das Thema Zweiter Weltkrieg. Ich weiß nicht warum. Auf einmal war das Interesse da. Und dann erschien dieses Buch hier. Das Buch ist sehr umfassend. Es ist unmöglich, hier auf alle Kapitel einzugehen. Ich habe einige Zeit benötigt, um das Buch zu lesen. Zu aufwühlend sind die einzelnen Kapitel, zu emotional die Zeitzeugenberichte, die persönlichen Briefe an Enkel und Kinder. Man zuckt zusammen bei der Wortwahl der Nazis. Alles Fremde, alle Schwachen und Minderwertigen sollten verschwinden, ausgerottet werden. Wenn von der reinen, gesunden und wehrhaften Rasse die Rede ist, kann man heute gar nicht mehr begreifen, wie das Grauen überhaupt möglich war. Der Leser erfährt, wie der Hass begann, wer er seinen Lauf nahm. Der Leser erfährt aber auch, dass der Antisemitismus bereits im 19. Jahrhundert weit verbreitet war. Täter haben geleugnet und verdrängt. Selbst betroffene Juden wollten und konnten oft den grausigen Berichten keinen Glauben schenken. Es wurde geschwiegen, gedroht, erpresst und eingeschüchtert. All dies machte einen aktiven Widerstand oftmals einfach unmöglich. Ghettos, Unterernährung, Tod. Die Frage nach dem Warum taucht immer wieder auf. Und doch gab es Menschen, die ihr eigenes Leben riskiert haben, um wenigstens den einen oder anderen zu retten. "Was hat der Holocaust mit mir zu tun?" - ein Buch, das aufwühlt, das erschüttert. Ein Buch, das nachdenklich macht. Jeder sollte es lesen. In den Schulen sollte es Pflichtlektüre werden. Erschienen im Patheon-Verlag.

    Mehr
  • Über die Aktualität des Holocaust

    Was hat der Holocaust mit mir zu tun?
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    30. January 2014 um 08:20

    Gestern jährte sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 69. Mal. Anlass für die Medien und die offizielle Politik in Ansprachen und  Gedenkfeiern diesen Tag zu würdigen und zu mahnen, wie Bundestagspräsident Lammert sagte, dass sich so etwas nie wieder wiederholen dürfe.   In vielen Schulen, auch am Heimatort des Rezensenten in Ober-Ramstadt ist die historische Erinnerungsarbeit fester Bestandteil des Schullebens. Viele Schüler, die keinen familiären oder persönlichen Bezug mehr zu dem damaligen Geschehen haben, interessieren sich dafür und verbringen viele Stunden ihrer Freizeit mit dem Erstellen von Arbeiten und Dokumentationen, mit der Vorbereitung von Ausstellungen und Gedenkveranstaltungen.   Dennoch: nur noch wenige Überlebende des Holocaust können persönlich Zeugnis geben. Und die Frage des vorliegenden Buches „Was geht mich der Holocaust an?“ wird von vielen jungen Menschen gestellt, nicht nur von denen, die mit ihrem Migrationshintergrund keinen biographischen Zusammenhang zu den damaligen Verbrechen sehen können.   Der Herausgeber des Buches, der ehemalige  Lehrer und Mitinitiator der KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen hat insgesamt 27 Zeitgenossen, Schriftsteller, Journalisten, Politiker und andere gebeten, zu dieser Frage kleine Aufsätze zu schreiben. Denn er geht davon aus, dass, wenn man den Umfragen glauben kann, eine Mehrzahl der jungen Menschen durchaus großes Interesse an der nationalsozialistischen Vergangenheit hat, sofern sie ihre Betroffenheit nicht verordnet bekommen.   Denn auch heute gibt es überall auf der Welt, nah und fern, Anlässe, die die Jungen fragen lassen: Warum werden Menschen ausgegrenzt? Warum werden zunächst normale Menschen zu Massenmördern? Hätte man all das eigentlich verhindern können und wie? Kann oder darf man den Holocaust mit anderen Verbrechen auf der Welt vergleichen?   Aus unterschiedlichen Blickwinkeln versuchen die Autoren des Buches Antworten und Näherungen und in unterschiedlichen literarischen Genres. Essays, politische Statements, Erzählungen und persönliche Zeugnisse und Stellungnahmen wechseln sich ab. Es lohnt sich, auch einzelne Beiträge auszuwählen  und sie nach Interesse zu lesen. Besonders herausheben möchte ich keinen. Sie haben alle ihren jeweiligen Wert.   Jungen Menschen und Bürgern unseres Landes, aber auch Erwachsnen jeden Alters kann ich es nur empfehlen.

    Mehr