Harald Welzer Wir sind die Mehrheit

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir sind die Mehrheit“ von Harald Welzer

Schlagende Argumente gegen Rechtspopulisten und andere Menschenfeinde. Das Buch für Offenheit und demokratische Werte. Populisten dominieren immer stärker den öffentlichen Diskurs, Politik und Medien reagieren aufgeschreckt. Es scheint fast vergessen, dass es immer noch eine demokratische und freiheitliche Mehrheit gibt. Zeit sich zu Wort zu melden! Der Bestsellerautor und Sozialpsychologe Harald Welzer liefert die Argumente, die man allen rechtspopulistischen Dummheiten erfolgreich entgegenhalten kann.

Interessante Regeln

— TAndres
TAndres

Sehr gutes kleines Plädoyer für eine offene Gesellschaft...mit ein paar Einseitigkeiten. Da hätten ein paar mehr Seiten gut getan.

— Flamingo
Flamingo

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Regeln

    Wir sind die Mehrheit
    TAndres

    TAndres

    03. August 2017 um 21:17

    „Menschen wie Pretzell und Seehofer, so lässt sich unschwer erkennen, fehlt jeder Anstand, ja sogar das ganz normale moralische Grundgerüst, das wir voneinander in modernen Gesellschaften erwarten.“ Dieser Satz auf der ersten Seite des Buches macht klar, worum es in diesem Buch geht. In 13 Kapiteln zeigt uns Harald Welzer den Weg in eine offene Gesellschaft, zu mehr Demokratie und Freiheit. Jedes dieser Kapitel endet mit einer Regel wie zum Beispiel: „Es ist einfacher für die Demokratie zu kämpfen, solange es sie noch gibt. Danach wird es erheblich schwieriger.“In den Kapiteln beschreibt der Autor unter anderem den Umgang vieler Bürger mit den Flüchtlingen, zieht einen Vergleich mit den Entwicklungen in den 30er Jahren und nennt für ihn wichtige Themen wie Bildungspolitik oder Lobbyismus. Die Kapitel und Regeln sind klar verständlich und für mich ohne Probleme nachvollziehbar. Die politische Ausrichtung von Welzer wird klar, aber er kann alles belegen und erläutern.Das Buch ist sehr gut geschrieben, ich hatte es relativ schnell durch. Ob das Buch jetzt das Potential hat, die Welt zu verändern, wage ich zu bezweifeln. Es ist aber ein gutes Buch, um sich selbst mal Gedanken über sich und die eigene Rolle in der Gesellschaft zu machen. Wer eine offene Gesellschaft und wirkliche Demokratie möchte, sollte sich fragen, was er selbst tun kann und muss. Dieses Buch gibt dazu einige Denkanstöße.Ich vergebe 4 Sterne. Den einen Punkt hätte es gegeben, wenn es mehr konkretere Ansätze für eine offene Gesellschaft gegeben hätte.

    Mehr
  • Ein JA für die offene Gesellschaft

    Wir sind die Mehrheit
    Flamingo

    Flamingo

    06. May 2017 um 15:05

    Ich muss gestehen, mich stresst die derzeitige weltpolitische Situation total. Ich schwanke zwischen einerseits "Kopf in den Sand stecken" - hierbei ignoriere ich dann alle Nachrichten - und dann andererseits mutiere ich zum Nachrichtenjunkie und ziehe mir alles rein was geht. Das Buch von Harald Welzer tut dabei irgendwie gut. Es bestätigt mir, dass nicht ICH - weil ich weltoffen und liberal bin - der Spacko bin, sondern die neue Axe des Bösen, Trump-Erdogan-LePen-AfD-Putin und deren Anhänger sind die Spackos. Da liest man zwar viele Allgemeinplätze, aber man fragt sich trotzdem auf jeder Seite, wieso gibt es überhaupt noch Menschen, die Russia Today in Deutschland schauen. Die Nazi-Kultur (und ich verweigere mich da Welzers höflichem "neurechts" Sprachgebrauch) ist im Jahr 2017 so unglaublich schwer zu nach vollzuziehen.Natürlich vereinfacht Welzer auch. Die Spackos von der SED...ups PDS...ups die Linken vernachlässigt er fast ganz und als Frau verdeutlicht er zu wenig, wie herabwürdigend für Frauen die neuen Nazis und Faschisten dieser Welt sind. Ich glaube da hätte es nicht geschade, wenn Herr Welzer noch 20-30 Seiten mehr geschrieben hätte.Einen Stern Abzug gibt es für das Kapitel zum Neoliberalismus. Witze auf Kosten von Transgender gehen gar nicht und die Probleme des Neoliberalismus damit zu erklären, dass Schwule sich Babies bei Leihmüttern in der Dritten Welt kaufen und dass das zu einer Neidkultur führt....widerwärtig, Herr Welzer. Da hätte ich das Buch fast in die Ecke geschmissen. Was schade wäre, denn der Rest ist wirklich ansprechend und nett geschrieben und es ermutigt den Leser, FÜR etwas zu sein (z.B. Europa #pulseofeurope) und nicht der Angstmacherei zu erliegen. 

    Mehr