Harlan Coben

 4 Sterne bei 2.686 Bewertungen
Autor von Ich finde dich, Kein Sterbenswort und weiteren Büchern.
Harlan Coben

Lebenslauf von Harlan Coben

Meister des psychologischen Thrillers: Der amerikanische Bestsellerautor Harlan Coben wurde 1962 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geboren und studierte Politikwissenschaften am Amherst College in Massachusetts. Anschließend arbeitete er zunächst im Touristikunternehmen seines Großvaters und verfasste in seiner Freizeit erste Geschichten. 1990 gelang ihm die Veröffentlichung seines Debütromans „Play Dead“. Den großen Durchbruch schaffte er mit seinem Thriller um den ehemaligen Basketballspieler Myron Bolitar, der als Agent für Sportler und Stars tätig ist und immer wieder in spannende Kriminalfälle verstrickt wird. Als erster Schriftsteller überhaupt wurde Harlan Coben für seine Bolitar-Reihe mit den drei großen amerikanischen Krimipreisen Edgar, Shamus und Anthony ausgezeichnet. Ein ganzes Thriller-Universum: Im Jahr 2001 veröffentlichte Harlan Coben mit „Tell No One“ (Kein Sterbenswort) erstmals wieder einen eigenständigen Thriller, der 2006 in Frankreich unter dem Titel „Ne le dis à personne“ verfilmt wurde. Damit schuf er die Grundlage zu einem literarischen Universum mit zahlreichen eigenständigen Romanen, deren Figuren jedoch zum Teil miteinander verbunden sind und in jeweils anderen Geschichten namentlich erwähnt werden. 2016 erschienen sein Krimi „Home“ mit Myron Bolitar sowie der eigenständige Roman „Fool me once" (dt: „In ewiger Schuld“). Der Schriftsteller lebt mit seiner Familie in New Jersey.

Neue Bücher

Suche mich nicht

Neu erschienen am 18.06.2019 als Taschenbuch bei Goldmann.

Suche mich nicht

Neu erschienen am 15.06.2019 als Sonstige Formate bei Der Hörverlag.

Honeymoon

Erscheint am 15.07.2019 als Taschenbuch bei Goldmann.

Totgesagt

Erscheint am 16.09.2019 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Harlan Coben

Sortieren:
Buchformat:
Ich finde dich

Ich finde dich

 (393)
Erschienen am 20.04.2015
Kein Sterbenswort

Kein Sterbenswort

 (232)
Erschienen am 20.04.2015
Das Grab im Wald

Das Grab im Wald

 (226)
Erschienen am 20.04.2015
Ich vermisse dich

Ich vermisse dich

 (189)
Erschienen am 16.05.2016
Ich schweige für dich

Ich schweige für dich

 (165)
Erschienen am 20.11.2017
In ewiger Schuld

In ewiger Schuld

 (125)
Erschienen am 18.02.2019
Sie sehen dich

Sie sehen dich

 (139)
Erschienen am 24.08.2009
In seinen Händen

In seinen Händen

 (117)
Erschienen am 16.07.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Harlan Coben

Neu

Rezension zu "Das dunkle Haus" von Harlan Coben

Tolle Fortsetzung
Stayystrongvor 12 Stunden

Meine Meinung

Nach dem spannenden Finale des ersten Bandes war ich sehr gespannt, wie es mit Mickey und seinen Freunden weitergeht.                                 Und ich wurde absolut nicht enttäuscht.                                                                                              Der Schreibstil war sehr spannend, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.                                                                                    Die Länge der Kapitel, war für mich, genau richtig, nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz.                                                                                                         Auch im zweiten Band, hätte ich Mickey und seine Freunde älter als 14 Jahre geschätzt, da sie sehr geplant und durchdacht vorgehen.                                  Sie wollen das Rätsel um die Hexe, den Tod von Mickeys Vater und den Sanitäter  endlich lösen, doch dann wird auf ihre Mitschülerin Rachel geschossen.                                                                                                            Und mysteriöse Männer tauchen auf, die allen gefährlich werden.                                                                                                            Als die Sache vertuscht werden soll, setzten die drei alles daran, die Wahrheit heraus zu finden.                                                                                                               Doch bald stellt sich heraus das auch die Polizei, darin verwickelt ist. Und plötzlich geraten alle in tödliche Gefahr.                                                                         Man spürt, wie stark der Zusammenhalt und die Freundschaft von Mickey, Ema und Löffel geworden ist.                                                                             Sie stehen immer zu einander, egal wie gefährlich und aussichtslos die Situation auch erscheint  und sie riskieren alles.                                                                                     Doch Ema hat ein Geheimnis.                                                                         Gerade diese Freundschaft macht die Geschichte besonders.                        Auch die Beziehung zwischen Mickey und seinem Onkel Myron verändert sich.                                                                                                                   Er vertraut ihm noch nicht komplett, aber er öffnet sich.                                               Und er muss sich der  Frage stellen, ist es besser jemandem eine Lüge zu erzählen um ihn zu schützen oder sollte man immer die Wahrheit erzählen?                                                                                                                           Und was hat das alles mit Abeonas Zuflucht zu tun?

 

 

                       Bewertung

Nachdem mich der erste Band total begeistert hat, war ich auf die Fortsetzung gespannt und was soll ich sagen, ich wurde wieder mehr als positiv überrascht.                                                                                                                                                                   Dass die Protagonisten relativ jung sind, merkt man in der Geschichte kaum, dass sie sehr erwachsen handeln.                                                                     Der zweite Band konnte mich wie schon der erste auf ganzer Linie begeistern.                                                                                                         Gerade die unerwarteten Wendungen, haben die Geschichte richtig, richtig spannend gemacht, da ich mit vielen Ereignissen nicht gerechnet hätte.                                                                                                                         Denn oft steckt hinter der Wahrheit weit mehr, als es auf den ersten Blick scheint.

Der zweite Band bekommt vom mir 5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ich finde dich" von Harlan Coben

Gelesen und vergessen: ein hoher Spannungsbogen, aber nichts dahinter
TamiraSvor 24 Tagen

Das, was zwischen Natalie und Jake war, war Liebe auf dem ersten Blick.

Da ist sich Jake sicher.

Dass Natalie ihn verlassen und kurz darauf einen anderen Mann geheiratet hat, zerstört seine Überzeugung nicht, dass die beiden füreinander bestimmt waren.

Als sie ihn jedoch auf ihrer Hochzeit bitte, sie und ihren Mann zu vergessen und in Ruhe zu lassen, gibt Jake ihr das Versprechen.

Erst sechs Jahre später bricht er es. Und zwar in dem Moment, in dem er über die Todesanzeige von Natalies Mann stößt und er von einer Lüge in die nächste stolpert …

 

Mein erster Harlan Coben.

Und – das sage ich jetzt so, ganz frei heraus, bewerft mich mit fauligem Obst, wenn ihr wollt – ziemlich sicher mein letzter.

Aber fangen wir mit dem Positiven an. Das es gibt, ganz klar. Die Spannung, die kann er gut aufbauen. Jake stolpert durch Intrigen und Lügen, durch Verschwörungen und gerät in ein so tiefes Durcheinander, so dass der Leser wissen will, was zum Teufel es damit auf sich hat.

Doch mit dem stolpern haben wir es auch schon.

Jake ist Professor für Politikwissenschaften und deckt eine riesige Verschwörung auf, von der die Polizei nicht einmal etwas ahnt. Doch Jake ist kein Sherlock Holmes, eigentlich ist er ein ziemlicher Tölpel. Ich habe häufig gestutzt, denn vor allem die Polizei wird wenig vertrauenswürdig dargestellt und zudem teilweise extrem … dämlich – ein wenig wie die Hillbilly-Gendarmerie.

Der zweite Punkt – der eigentlich mit dem dritten einhergeht – war der Protagonist selbst.

Jake ist selbstgefällig und herablassend, und das gegenüber seinen Kollegen und auch dem Leser, denn letzterem scheint er alles bis aufs kleinste erklären zu müssen. Hätte der Autor allein auf diesen Punkt verzichtet, ich glaube, man hätte gut und gerne 50 Seiten der Geschichte streichen können.

Womit wir zum einhergehenden dritten Punkt kommen: der Schreibstil. Der Autor viele Formulierungen, die ausschließlich Füllmaterial sind, der Stil ist äußerst flapsig und wirkt wie eine pausenlose wörtliche Rede. Das mag authentisch sein – in realer Erzähler würde sich auch in Phrasen verlieren -, ist aber in einem Buch auf lange Sicht extrem nervig.

 

So bleibt zu sagen: ein spannendes Buch, das mir davon abgesehen aber nichts gegeben konnte.


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "In ewiger Schuld" von Harlan Coben

Lesenswert aber nicht das beste Werk von Coben
tine1211vor einem Monat

In Ewiger Schuld von Harlan Coben

 

Ex-Militärpilotin Maya bekommt von ihrer Freundin eine Nanny-Cam geschenkt, nachdem sie ihren ermordeten Ehemann beerdigt hat. Zunächst skeptisch, sieht Maya einige Tage später die Aufnahmen der Cam an und ist schockiert: Ihre Tochter spielt seelenruhig mit ihrem Vater, Mayas totem Ehemann Joe. Maya ist geschockt. Spielt ihr jemand einen grausamen Streich oder ist Joe letztlich nicht tot? Aber sie war doch auf seiner Beerdigung. Maya muss Antworten finden, und sich dabei selbst mit ihrer dunklen Geschichte auseinandersetzen und in die Vergangenheit von Joes Familie eintauchen. Doch dort ist sie plötzlich alles andere als willkommen.

Harlan Coben ist immer ein Garant für spannende Thriller gewesen. In Ewiger Schuld ist von der Story her meiner Ansicht nach nicht besonders einfallsreich, dennoch liest es sich durchaus spannend. Die Charaktere sind undurchschaubar und die Auflösung überraschend.

Mayas Charakter ist mir nicht sympathisch. Trotz Army-Ausbildung scheint sie den Tod ihres Mannes nicht sehr zu berühren, auch das Verhältnis zu ihrer Tochter empfinde ich als distanziert und kalt. Die Figuren erzählen eine Geschichte aus den Folgen des Krieges, Verschwörung und Aufdeckung von Wahrheiten. Dennoch empfand ich dieses Band leider schwächer als andere Werke von Coben.

Die Geschichte plätschert zunächst seicht dahin, wird aber zum Ende noch sehr spannend und rätselhaft. Alles in allem ein lesenswerter und spannender Thriller.

 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo ihr Lieben,

anlässlich meines 2. Bloggeburtstages, verlose ich 3 Bücher. Ihr müsst dafür auch gar nicht viel tun. Schaut am besten schnell vorbei und füllt das Formular aus.  
Hier geht es lang: http://jensreadablebooks.blogspot.de/2016/03/bloggeburtstag-2-jahre-jens-readable.html

Viel Glück euch allen.

Gruß
Emma.Woodhouse aka Jen
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Harlan Coben wurde am 05. Februar 1962 in Newark (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Harlan Coben im Netz:

Community-Statistik

in 2.206 Bibliotheken

auf 393 Wunschlisten

von 68 Lesern aktuell gelesen

von 57 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks