Harlan Coben Das Grab im Wald

(198)

Lovelybooks Bewertung

  • 217 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 27 Rezensionen
(70)
(89)
(32)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Grab im Wald“ von Harlan Coben

Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts aus einem Sommercamp in den Wald liefen. Zwei von ihnen wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden, von den anderen beiden, Gil und Camille, fehlt seither jede Spur. Camilles großer Bruder Paul, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt, sitzt gerade an seinem ersten großen Mordprozess, da wird plötzlich Gils Leiche gefunden und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was damals wirklich geschah. Und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum. Denn auch er spielte eine Rolle in dem Drama vor zwanzig Jahren ...§§

tragische Geschichte, sehr gut geschrieben und das Ende gefiel mir

— Mylie
Mylie

Mein zweiter Coben. Flüssiger, genialer, bildhafter Schreibstil. Von ersten bis zum letzten Satz spannend und absolut unvorhersehbar.

— SophieMueller
SophieMueller

Sehr spannend und sehr guter Aufbau der Story - faszinierend.

— ochocinquo
ochocinquo

Packend bis zum Schluss

— Soeren
Soeren

Mein erstes Coben und ich bin total begeistert! Tolles Buch, klasse Story! Und alles andere als durchschaubar!

— Ashimaus
Ashimaus

Coben schreibt gut, aber irgendwas hindert mich daran, mir alles bildhaft vorzustellen!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Spannende Unterhaltung vom Feinsten

— tob82
tob82

Eines der besten Bücher von einem der besten Autoren! Ab der ersten Seite spannend, mit verblüffendem Ende

— LinusGeschke
LinusGeschke

Spannende Lesestunden garantiert.

— redvioolett
redvioolett

Spannend bis zur letzten Seite, aber das Ende hat mir nicht so gefallen! Dennoch besser als "Ich vermisse dich"! Ein Muss für Coben-Fans!

— Marlene-Menzel-Autorin
Marlene-Menzel-Autorin

Stöbern in Krimi & Thriller

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Grab im Wald

    Das Grab im Wald
    SophieMueller

    SophieMueller

    09. May 2017 um 10:40

    Das Grab im Wald Autor: Harlan Coben Verlag: Goldmann Preis: 9,99€ (Taschenbuch) 8,99€ (E-Book) Genre: Thriller Seitenanzahl: 472 Kapitelanzahl: 42 ISBN: 978-3-426-52056-7   ACHTUNG!   Spoileralarm, für alle die es noch nicht gelesen oder zu Ende gelesen haben sollten jetzt wegdrücken!!! Inhalt  Paul Copeland, Bezirksstaatsanwalt in New Jersey, hat es mit seinem bisher aufsehenerregendsten Fall zu tun. Er hat zwei Studenten aus reichem Haus angeklagt, eine junge Prostituierte vergewaltigt zu haben. Alle Indizien sprechen gegen die Angeklagten, doch ihre Familien versuchen um jeden Preis, einen Freispruch zu erwirken. Sie scheuchen nicht einmal davor zurück, in Copelands Vergangenheit nach belastendem Material zu suchen, um ihn zu diskreditieren. Als er eine Leiche identifizieren soll, glaubt er einen Bekannten zu erkennen, der seit zwanzig Jahren für tot gehalten wurde: Gil Perez. Dieser war damals zusammen mit Cope- lands Schwester Camille und zwei weiteren Jugendlichen in einem Wald verschwunden und vermeintlich einem Seri- enkiller zum Opfer gefallen. Wenn aber Perez jene Nacht im Wald überlebte, könnte dann auch Camille noch am Leben sein? Copeland macht sich daran, den Fall von damals neu aufzurollen und stößt dabei auf eine perfide Intrige ... Eigene Meinung   Zum Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut! Es passt sehr gut zum Inhalt, wobei auch der Titel passt. Der Wald verrät schon einiges in Bezug auf den Inhalt und sieht irgendwie gespenstig aus.   Zum Schreibstil: Schreiben, dass kann Harlan Coben wirklich sehr gut! Viele finden, dass sein Schreibstil Geschmackssache ist, der Ansicht bin ich auch, allerdings komme ich, im Gegenteil zu anderen, sehr gut damit klar. Ich liebe seinen Schreibstil fast so sehr wie den von James Patterson. Der Spannungsaufbau, die Sprache und die Zusammenhänge und Verstrickungen der einzelnen Personen miteinander ist absolut authentisch. Beim Lesen seiner Bücher spürt man doch immer wieder seine Leidenschaft fürs Schrieben und deswegen, lese ich Cobens Bücher so unglaublich gerne!   Zu den Charaktern: Paul Copeland ist Bezirksstaatsanwalt, selbstbewusst, Gutaussehend, Witwer und extrem hartnäckig. Wenn ein Fall sein Interesse geweckt hat, dann beißt er sich in diesem fest und will gewinnen. Er lässt sich außerdem weder erpressen noch bestechen, was man bei der Gerichtsverhandlung, die parallel läuft, schnell merkt. er ist äußerst hartnäckig und das macht doch einen guten Anwalt aus oder? Außerdem erscheint es mir auch sehr glaubwürdig, dass er sich aus freien Stücken auf die Suche, nach seiner Schwester, bzw. deren Mörder macht, erschreckend ist dabei nur, was am Ende herauskommt. Hinter Paul steht Muse, welche ihm immer den Rücken stärkt und auf welche er sich immer verlassen kann. Paul ist mein Lieblingscharakter in dem Buch, er ist einfach so herzlich und es war unglaublich angenehm, seine Kapitel zu lesen. Lucy Gold (Silverstein) ist Professorin an der Uni, wird von ihren Studenten geliebt, macht einen sehr guten Job, hat keinen Mann, keine Freunde, keine Kinder, sie ist eigentlich ziemlich einsam. Lucy wird zu Beginn des Buches, anhand eines anonymen Berichts, welcher einer ihrer Studenten geschrieben haben soll, schlagartig zurück in jene Nacht in den Wald versetzt. Ich mochte sie sehr gerne, sie ist eine sehr liebevolle, geduldige Person, die von ihrer Vergangenheit gezeichnet ist. Allerdings hat auch sie Geheimnisse, die am Ende des Buches heraus kommen und mich doch ziemlich überrascht haben. Lucy lebt ziemlich zurück gezogen und ist sehr einsam, umso schöner fand ich es, als sie ACHTUNG SPOILER, sich Paul Copeland angenähert hat und dieser auch die Gefühle erwidert hat.   Zum Buch: Das Buch war ein spontan Kauf, da mir auf einer Geburtstagsfeier kurzzeitig langweilig wurde und ich leider kein Buch dabei hatte sondern nur mein Handy. Also hab ich mir kurzerhand das E-Book zugelegt und ich muss sagen, ich bereue es nicht! Ich bin sowohl mit den Haupt-, als auch mit den vielen Nebencharakteren gut klargekommen.Vielen geht es da nicht so, sie verwirrt das, dass es so viele Leute gibt und können einige dann teilweise nicht auseinander halten oder sich die Namen merken. Das ging mir nicht so, ich finde es immer schöner, wenn mehrere Leute involviert sind, da es da immer eine schönere Atmossphäre herrscht. Die Geschichte rund um die verschwundenen/ ermordeten Teenager ist druchaus spannend und auch in sich stimmig. Ich habe wirklich bis zu Ende mitgefiebert, weil ich unbeingt wissen wollte, ob Camille noch lebt  und vorallem wollte ich wissen, wer die Jugendlichen damals nun wirklich umgebracht hat.Tatsächlich hatte ich eine Vermutung, die sich aber am Ende als falsch herrausgestellt hat. Am Ende, musste ich tatsächlich kurz heulen ... Ich freue mich schon, weitere Bücher von Harlan Coben zu lesen, denn was ich bisher lesen durfte, hat echt Suchtpotenzial!   Fazit Mein zweiter Coben. Flüssiger, genialer, bildhafter Schreibstil. Von ersten bis zum letzten Satz spannend und absolut unvorhersehbar, mit verblüffendem Ende, welches doch die ein oder andere Träne forderte.

    Mehr
  • Packend bis zum Schluss

    Das Grab im Wald
    Soeren

    Soeren

    03. December 2016 um 10:39

    „Das Grab im Wald“ war mein zweiter Thriller von Harlan Coben und hier hat er nach „Kein böser Traum“ noch einmal eine Schippe draufgelegt. Die Story um den Staatsanwalt Paul, dessen Schwester vor knapp zwanzig Jahren in einem Ferienlager ermordet wurde und der jetzt von seiner Vergangenheit eingeholt wird, war von der ersten Seite an spannend, interessant und vielseitig geschrieben. Der Thriller ist nicht sonderlich brutal – zumindest nicht auf die physische Art. Dennoch geht die Handlung direkt unter die Haut. Durch Pauls witzige Kommentare dann und wann wird die Atmosphäre aufgelockert, ohne dass die Spannung darunter leidet. Am Schluss versuchte Coben natürlich wieder, einen Überraschungstrumpf aus dem Ärmel zu ziehen. Der „Woah“-Effekt blieb bei mir zwar aus, aber eine gute Auflösung war es allemal.

    Mehr
  • Wer gerne miträtselt ist hier genau richtig!

    Das Grab im Wald
    Ashimaus

    Ashimaus

    24. August 2016 um 14:56

    Klappentext:Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts aus einem Sommercamp in den Wald liefen. Zwei von ihnen wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden, von den anderen beiden, Gil und Camille, fehlt seither jede Spur. Camilles großer Bruder Paul, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt, sitzt gerade an seinem ersten großen Mordprozess, da wird plötzlich Gils Leiche gefunden – und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was damals wirklich geschah. Und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum. Denn auch er spielte eine Rolle in dem Drama vor zwanzig Jahren ...Meine Meinung:Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Immer, wenn man denkt, die Story nimmt jetzt diese Richtung, wird man mit einer totalen Wendung überrascht. Dadurch macht das Lesen einfach totalen Spass! Auch die Nebenstory fließt super in die Hauptstory ein.Der Protagonist ist total sympathisch und man kann sich super in ihn reinversetzen.Der Schreibstil ist flüssig lesbar und leicht verständlich. Es ist sehr detailreich und realistisch geschrieben.Alles in allem bin ich total zufrieden! Daher volle 5 Sterne!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Niemand sieht mich kommen" von Lisa Scottoline

    Niemand sieht mich kommen
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    „Ich bin ein Soziopath. Ich halte dich zum Narren. Ich halte jeden zum Narren.“Doktor Eric Parrish, der Chef einer psychiatrischen Klinik, hat schon bessere Tage gesehen. Seine Frau will sich von ihm trennen und droht, ihm seine siebenjährige Tochter Hannah wegzunehmen. Eine krebskranke Patientin legt ihm ihren Enkel Max ans Herz, der dringend Hilfe braucht, weil er als Stalker unterwegs ist, und die Medizinstudentin Kristine macht ihm Avancen – und klagt ihn der sexuellen Belästigung an, nachdem er sie abgewiesen hat. Als man ihn auch noch eines Mordes verdächtigt, begreift Eric, dass ihn jemand vernichten will. Der Mega-Bestseller aus den USA – von einer Meisterin des Thrillers. Über Lisa Scottoline Lisa Scottoline hat allein in den USA über dreißig Millionen Bücher verkauft, ihre Romane werden in fünfunddreißig Länder übersetzt. Sie lebt mit einem Rudel ungehorsamer Haustiere in der Nähe von Philadelphia. Jetzt bewerben!Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr folgende Frage beantwortet: Welchen Thriller habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 356
  • Die Gräber im Wald ...

    Das Grab im Wald
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    17. May 2016 um 07:18

    Schreibstil Wieder einmal habe ich mich an ein Buch von Harlan Coben gewagt, denn ich schätze ihn als Autoren sehr. Leider muss ich sagen, dass ich mit seinem Stil immer noch nicht so recht warm werde. Für meinen Geschmack gibt es bei ihm immer viel zu viele Charaktere, von denen ich mir die meisten nicht so gut vorstellen kann. Ich denke, dass dies einfach Geschmackssache ist und obwohl ich mir dessen bewusst bin, lande ich doch immer wieder bei Harlan Coben, in der Hoffnung, dass irgendwann einmal der Knoten platzt und ich richtiger Fan von ihm und seinen Büchern werden kann! Schreiben kann Harlan Coben auf jeden Fall! Und das sogar gut. Der Spannungsaufbau, die Verstrickungen der einzelnen Personen und die Sprache sind absolut authentisch und deswegen wage ich ich mich immer wieder an ihn heran! Seine Leidenschaft für das Schreiben ist deutlich spürbar und das ist für mich als Leser/Autor immer am wichtigsten! Charaktere - Paul Copeland - Paul Copeland ist Anwalt und das zieht sich auch durch die Geschichte. Wir erleben ihn hautnah bei einem Prozess, der ein wenig ausweglos erscheint und der eigentlich nichts mit der Hauptgeschichte zu tun hat. Hier sollen wir Paul und seine Eigenarten näher kennenlernen. Paul ist ein recht harter, fast schon skrupelloser Charakter, der sich schnell festbeißt, wenn sein Interesse geweckt ist. So ist es auch, als plötzlich der damalige Freund seiner Schwester aufgefunden wird, der vor vielen Jahen im Wald verschwand. Kann es sein, dass auch Pauls Schwester noch am Leben ist? Für mich war es absolut glaubwürdig, dass Paul plötzlich selbst anfängt zu ermitteln, besonders als die Eltern von Gil Perez bei der Anschauung der Leiche sagen, dass dies nicht ihr Sohn ist. Schnell wird klar, dass es hier so einige Geheimnisse gibt! - Lucy Gold - Auf der anderen Seite lernen wir Lucy kennen, die mir ein wenig lieber war als Paul. Lucy ist Professorin an einer Uni und plötzlich holt sie ihre eigene Vergangenheit ein. Schnell wird klar, dass sie in der Sache mit den vermissten Jugendlichen verwickelt ist!  Lucys Sicht war zu Beginn sehr spannend für mich, denn sie bekommt von einem "Studenten" einen Bericht, der beschreibt, was sie selbst damals in dieser verhängnisvollen Nacht gemacht hat. Leider verliert sich ihre Geschichte ein wenig, als die Paul trifft. Die Verbindung der beiden war für mich nicht ganz so verständlich! Meine Meinung Ein neuer Coben, ein neuer Versuch und ich muss sagen, dass ich wieder ab der Hälfte ein wenig den Faden verloren habe. Das größte Problem: Ich kann mir die ganzen Nebencharaktere nicht besonders gut vorstellen. Mir fehlt hier einfach das Kopfkino. Die Geschichte rund um die 4 vermissten Teenager und das Geheimnis jener Nacht ist aber durchaus spannend und stimmig. Paul Copeland beginnt mit seinen Nachforschungen, da er wissen möchte, was mit seiner Schwester passiert ist. Er klammert sich an die Hoffnung, dass Camille noch am Leben sein könnte! Glaubwürdig ist das ganze Buch auf jeden Fall und es gibt auch so einige sehr interessante Themen, die der Autor hier anspricht. Auch das Ende war relativ spannend, aber für einen geübten Krimi/Thrillerleser nicht mehr so recht überraschend! Harlan Coben ist ein Autor, bei dem ich einfach keinen rechten Zugang finden kann! Er schreibt gut, aber etwas an seinem Stil scheint bei mir nicht auszureichen, um mir ein genaueres Bild zu machen! Ich bin gespannt, ob ich bald noch ein Buch von ihm lesen werde! Fazit Ein typischer Coben, der durchaus spannend und realitätsnah ist. Leider habe ich ab der Hälfte wieder den Faden verloren und konnte nicht mehr so recht in die Geschichte eintauchen. Trotzdem muss ich rein objektiv sagen, dass Harlan Coben ein guter Autor ist und mit "Das Grab im Wald" eine gut durchdachte Geschichte aufs Papier gebracht hat!

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung vom Feinsten

    Das Grab im Wald
    tob82

    tob82

    09. May 2016 um 20:08

    Obwohl der Titel sich doch etwas Gewöhnungsbedürftig anhört (im Original: "The Woods", warum dann nicht "Die Wälder" ?), ist die Geschichte wirklich vom Feinsten. Zur Einordung: Man kann bei dem Roman, meiner Meinung nach, nicht wirklich von einem "Thriller" reden. Der Schwerpunkt der Handlung liegt v.a. auf der Aufklärung eines Verbrechens von vor zwanzig Jahren. Klassische Thillerelemente findet man eigentlich nur während des Höhepunktes. Ich würde den Roman eher als Kriminalroman oder vielleicht noch als Kriminalthriller bezeichnen.Im Gegensatz zu vielen Titeln, die heute den Markt überschwemmen, haben wir es hier als nicht mit einem "0815-Serienkiller-Thriller" zu tun, sondern mit einer Geschichte mit Substanz und Verstand. Cobens Schreibstil ist angenehm und auf hohem Unterhaltungsniveau. Die Story fesselte mich von Anfang an und hielt bis zum Ende die Spannung bei. Die Charaktere sind glaubwürdig und v.a. der Protagonist ansprechend und überzeugend. Es ist wirklich eine Geschichte, in die man sich gut hineinversetzen kann. Coben erfindet zwar nichts neu, aber er schafft es, auf gelungenste Weise, verschiedene Teile der Geschichte zusammenlaufen zu lassen.und lässt die tragische Vergangenheit der Hauptcharaktere wiederauferstehen. Auch sarkastischer Humor kommt dabei nicht zu kurz.

    Mehr
  • Rezension 'Das Grab im Wald'

    Das Grab im Wald
    redvioolett

    redvioolett

    01. November 2015 um 09:38

    Mit „Ich finde dich“ hatte ich bereits einen spannenden Thriller von Harlan Coben gelesen. Die Erwartungen an „Das Grab im Wald“ waren also hoch. Das Thema ist interessant. Wie weit gehen Eltern, um ihren Kindern zu helfen? Leider konnte mich dieses Buch nicht so sehr fesseln wie „Ich finde dich“. Die Hauptfigur, Paul Copeland, wirkt recht sympathisch, allerdings liegt der Schwerpunkt sehr auf seinem Berufsleben. Seine Rolle als alleinerziehender Vater wird nur nebenbei behandelt, was ihn für mich als Figur etwas realitätsfern erscheinen lässt. Mit dem Auffinden des Grabes im Wald und der Bestimmung der Fundstücke war die Lösung des Falles naheliegend und die Spannung ging etwas verloren. Die unterschiedlichen Handlungsstränge sind interessant und greifen gut ineinander. Der Schreibstil, hat mir wie im letzten Buch, auch wieder gut gefallen! :)

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss mit kleinen Abzügen!

    Das Grab im Wald
    Marlene-Menzel-Autorin

    Marlene-Menzel-Autorin

    Verstrickte und spannende Geschichte rund um Tote und Verschwundene im Wald sowie ein großes Familiengeheimnis. Wer lügt und wer spricht die Wahrheit?  Ich habe das Buch mit großer Gespanntheit verschlungen. Bis zur letzten Seite - wie von Harlan Coben gewohnt - müssen noch Fragen geklärt werden, so dass man wirklich bis zum Schlusswort lesen muss, um alles von der Story mitzunehmen. Gleichzeitig störte mich das Ende inhaltlich allerdings und machte mir das bis dahin gute Gefühl des Lesens ein wenig kaputt. Das ist allerdings Geschmackssache.  Die Sprache ist wie gewohnt flüssig.  Ich fand schade, dass die Anwaltsarbeit des Hauptcharakters einen sehr großen Teil der Geschichte einnimmt, obwohl ich vielmehr den Hauptfall der verschwundenen bzw. toten Schwester verfolgt hätte. Auch dieser Part wurde zwar spannend beschrieben, doch mir persönlich blieb er ein kleiner Dorn im Auge. Ansonsten ein super Buch und ein Muss für Fans von Harlan Coben. Besser als "Ich vermisse dich", ist meine Meinung. Meine Bewertung: 4 / 5 Sterne

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    16. October 2015 um 12:50
  • Coben reißt mich immer wieder vom Hocker!

    Das Grab im Wald
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. August 2015 um 12:46

    Das Cover hat mich mal wieder magisch angezogen, wie immer wenn ich den Namen Coben sehe. Ich liebe seine Thriller und auch dieser hier hat mich mal wieder in den Bann gezogen. Ich habe vorher schon "Ich finde dich" und "Ich vermisse dich" gelesen, die mich ebenfalls begeistert haben! Die Geschichten von Coben sind vor allem so gut durch ihr komplexen und spannenden Geschichten, die einen von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen, detailreich und schlüssig. Am Ende des Buches ist wieder alles geklärt sodass sich ein spannendes Gesamtbild ergeben hat. Besonders begeistert hat mich, das mal wieder viele verschiedene Charaktere und Facetten ineinander geflossen sind ohne das ich den Überblick verloren hätte oder mich gelangweilt habe. Das Buch hat viel Spannung, jede Menge Verdächtige, viele falsche Fährten auf die man gelockt wird um dann festzustellen das man einer Lüge hinter hergelaufen ist.  Ein Mordfall der 20 Jahre zurück liegt und trotzdem aufgeklärt wird ohne das man das Gefühl hat es fehlen Details, ist wirklich eine Meisterleistung. Die Geschichte wird zwar von unterschiedlichen Charakteren erzählt, bleibt jedoch Paul Copeland treu, der am meisten "Sendezeit" hat ;-) Polizistin Lauren Muse erzählt ebenfalls einen Teil der Geschichte wobei sich einige Teile überschneiden aber nicht verwirren, das gefällt mir wirklich gut. Jeder einzelne Blickwinkel ist spannend erklärt sodass man nicht weiß welcher nun spannender ist, das Buch kann man wirklich schwer aus der Hand lesen auch wenn mir leider manchmal die Zeit fehlt weiter zu lesen. Jeder Aspekt der Geschichte ist spannend, unterhaltsam und reizvoll. Man folgt den Charakteren mit jeder Seite weiter in Verstrickungen, Verzweiflung und Spannung. Fazit: Wieder ein spannender Thriller von Coben, der mich erneut vom Hocker gerissen hat. Ich bin ein begeisterter Fan dieses Autors und kann seine Bücher nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Zusatzaufgabe und Buchverlosung zum Lesesommer 2015 - Woche 7

    Nachts
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Der LovelyBooks Lesesommer geht in die siebte Runde und auch diese Woche heißt es wieder: Buchtipps bekommen, Aufgabe lösen, Zusatzpunkte sammeln und Buchpakete gewinnen! In der 7. Woche hat der Aufbau Verlag auf unserer Übersichtsseite fünf brandaktuelle Buchtipps für euch - lasst euch diese Chance auf Zusatzpunkte und phänomenalen Lesestoff nicht entgehen!  Zusammen mit dem Aufbau Verlag verlosen wir diese Woche 3 Buchpakete bestehend aus: "Nachts" von Mercedes Lauenstein "Lady Africa" von Paula McLain "Auerhaus" von Bov Bjerg "Die Frau mit dem roten Schal" von Michel Bussi "Die Liebenden von der Île de Ré" von Gabriele Jaric "Nachts" von Mercedes Lauenstein wird als E-Book-Ausgabe, die anderen vier Bücher als Print-Ausgabe verlost.  Mehr Infos zu den Büchern findet ihr hier!  Wenn ihr euer Glück versuchen möchtet, beantwortet uns einfach folgende Frage:  „Und jetzt möchte ich, wenn du erlaubst, gerne ins Bett gehen." - so schreibt Mercedes Lauenstein in ihrem Buch "Nachts". Wie ist das bei euch? Welche Rituale habt ihr, die ihr vor dem Schlafengehen noch erledigt? Wie schlaft ihr jetzt im Sommer? Mit offenem Fenster oder direkt draußen im Garten oder auf dem Balkon? Könnt ihr direkt einschlafen oder müsst ihr vorher Schäfchen zählen? Und am wichtigsten - lest ihr im Bett noch ein paar Seiten eurer aktuellen Lektüre? Für diese Aufgabe gibt es beim LovelyBooks Lesesommer 100 Punkte, wer zusätzlich ein Foto an seinen Bewerbungsbeitrag anhängt, auf dem zu sehen ist, wo ihr eine sommerliche Nacht am liebsten verbringt, erhält insgesamt 300 Punkte!  Wenn ihr nicht am Lesesommer teilnehmt, könnt ihr natürlich trotzdem gerne hier bei der Verlosung mitmachen! Bewerben könnt ihr auch wie immer über den blauen "Jetzt bewerben"-Button. Bitte gebt in eurer Antwort an, ob ihr auch Punkte für den LovelyBooks Lesesommer sammeln oder nur an der Verlosung der Buchpakete teilnehmen möchtet. Und wenn ihr nur die Punkte für den Lesesommer sammeln, aber nicht an der Verlosung teilnehmen möchtet, schreibt das ebenfalls dazu.

    Mehr
    • 232
  • Geister der Vergangenheit

    Das Grab im Wald
    BettinaR87

    BettinaR87

    17. May 2015 um 21:21

    Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts in einen Wald liefen. Zwei wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden. Von den anderen beiden fehlt seither jede Spur: Gil Perez und Camille Copeland. Camille war die Schwester von Paul Copeland, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt und gerade mit seinem ersten Mordprozess konfrontiert. Da wird plötzlich die Leiche von Gil Perez gefunden, und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Stolpersteine gibt es dabei viele, angefangen mit Perez‘ Mutter: Die identifiziert seine Leiche einwandfrei als ‚nicht ihr Sohn‘ – und Cope hat keine Ahnung warum. Wenn Gil überlebt hat - was war dann mit seiner Schwester? In der Zwischenzeit meldet sich Lucy bei ihm, seine Ex-Freundin aus der Zeit der Morde. Pikantes Detail: Ihrem Vater gehörte das Camp, in dem die vier (drei) Jugendlichen ihr Leben ließen. Cope versucht herauszufinden, was damals wirklich geschah, und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum … Wechselhaft gleich abwechslungsreich Ein wunderbarer Thriller! Die Perspektive wechselt zwischen den Zeiten: Cope's Ex-Freundin Lucy erhält über Studenten ihres Schreibkurses Berichte über das Geschehen damals. Damit kommen die Leser dem Geschehen viel näher als durch bloße Erinnerungen der beiden Hauptpersonen. Außerdem wechselt die Ansicht der Personen: Mal steht Cope, mal Lucy im Fokus des Geschehens. Zur reinen Spaß an der Lauen giobt es dann noch ein zweites Gerichtsverfahren, in dem Cope mit seine Chef-Ermittlerin Muse festhängt. Damit gibt es keine langen Passagen, in denen der Leser seinerseits stecken bleibt und man fragt sich ständig: Wie geht dieser Handlungsstrang aus? Wie jener? Die Charaktere sind glaubwürdig, charmant und sympathisch. Cope ist kein schlechter Typ. Anstatt sich aber mit Moralaposteln zu quälen, nutzt er seinen Staatsanwalt-Status schon mal, um Drohungen auszustoßen. Die rechtlich nicht ganz einwandfrei sind, aber dafür wirksam. Das Ganze schafft er, ohne als großartiger Macho dazustehen. Seine Chef-Ermittlerin Muse (beachtet die Namensgebung!) ist gewissenhaft, karriereorientiert und intelligent. Aber auch menschlich, treu und loyal. Lucy ist ein ungewisser Faktor. Sie lässt der Autor gleichermaßen außen vor wie er sie involviert. Das gibt am Ende eine ganz besondere Note! Apropos Ende: Es ist grandios. Anstatt einer großen Bombe lässt Coben viele kleine platzen - und das am laufenden Band. Es gibt nicht das eine große Verbrechen, sondern eine äußerst interessante Verkettung von Zufällen, Umständen und Personenkonstellationen. Damit wird aus "Das Grab im Wald" ein sehr gut gesponnener Krimi.

    Mehr
  • Ein Alptraum aus der Vergangenheit erwacht. Mord und Erpressung bedrohen Leben.

    Das Grab im Wald
    Nisnis

    Nisnis

    31. January 2015 um 18:01

    Zum Inhalt: Staatsanwalt Paul Copeland wird um die Identifizierung eines Toten gebeten, da dieser Zeitungsausschnitte über Paul bei sich hatte. Paul versteht die Welt nicht mehr, als er erkennt, dass es sich bei dem Toten um Gill Perez handelt, der bereits seit zwanzig Jahren als getötet gilt, wie seine Schwester Camille. Damals, vor zwanzig Jahren, war Paul Betreuer in einem Ferienlager und verließ seinen Posten, während dessen ein grausames Verbrechen geschah. Paul besucht die Eltern des Toten, die diesen jedoch verleugnen. Warum tun sie das? Wenn Perez der Tote ist, hat er die letzten 20 Jahre gelebt. Könnte Camille auch noch leben? Paul schöpft Hoffnung. Zur gleichen Zeit ist Paul als Staatsanwalt für einen spektakulären Vergewaltigungsprozess zuständig, dessen mutmaßliche Täter sehr einflussreiche Väter haben. Plötzlich geschehen merkwürdige- und unheimliche Dinge in Pauls Berufs- und Privatleben. Paul will herausfinden, was in dem Ferienlager geschehen ist. Mit seiner Ermittlerin taucht er in die Vergangenheit ein und ein Alptraum beginnt. Meine Meinung: Ein perfekter Thriller. Mit enormem Tempo bewegt sich die Spannung durch dieses Buch. Fast atemlos lese ich Unheimliches, Grausames (ohne das Blut aus dem Buch tropft)  und immer wieder neue Verstrickungen, denn die Spannungskurven sind perfekt gesetzt. Die Hauptprotagonisten, Paul Copeland und seine Ermittlerin Loren Muse, kommen mir sympathisch- und in ihren Charakteren glaubwürdig vor. Auch weitere Protagonisten werden mir auf angenehme Weise ausreichend vorgestellt. Die Zeitlichen Abläufe sind stimmig. Der Schreibstil von Harlan Coben ist federleicht zu lesen und doch anspruchsvoll. Coben versteht es mich als Leser so in die Geschichte hinzuführen, dass sie mich nicht mehr los lässt. Ich fieberte- und ermittelt mit. Immer wieder werde ich von weiteren einfließenden Ereignissen überrascht und erschreckt und das Ende, obwohl ich noch keines wollte, wirft noch einmal all meine Gedanken über einen Haufen. Klasse! Diesen Thriller kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Mord im Jugendcamp

    Das Grab im Wald
    jenvo82

    jenvo82

    07. November 2014 um 21:07

    Dies ist das erste Buch, welches ich von Harlan Coben gelesen habe und es konnte mich nur bedingt überzeugen. Ein verjährtes Verbrechen wirft nach gut zwanzig Jahren neue Fragen auf, nachdem ein vermeintliches Opfer von damals erst in der Gegenwart als Toter identifiziert wird. Der Hauptprotagonist des Romans ermittelt als Bezirksstaatsanwalt auf eigene Faust, um die Ereignisse im ehemaligen Jugendcamp, an denen er selbst beteiligt war, zu rekonstruieren. Schon bald steht er vor einer Mauer des Schweigens und alle Beteiligten scheinen irgendetwas vor ihm zu verbergen. Fazit: Die Handlung ist durchaus interessant, der Schreibstil kein schlechter aber es fehlt mir hier einfach die Spannung. Als Leser verliert man irgendwann die Lust, den potentiellen Mörder zu entlarven, da alle möglichen Personen in Frage kommen, es aber keine heiße Spur gibt. Die Auflösung der Geschichte ist schlüssig aber unspektakulär – kann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Das Grab im Wald

    Das Grab im Wald
    Seehase1977

    Seehase1977

    10. November 2013 um 18:37

    Klappentext: Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts in einen Wald liefen. Zwei wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden. Von den anderen beiden fehlt seither jede Spur: Gil Perez und Camille Copeland. Camille war die Schwester von Paul Copeland, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt und gerade mit seinem ersten Mordprozess konfrontiert. Da wird plötzlich die Leiche von Gil Perez gefunden, und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Er versucht herauszufinden, was damals wirklich geschah, und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum … Das Buch ist in zwei Handlungsstränge unterteilt, Der eine befasst sich mit dem mysteriösen Verschwinden von 4 Jugendlichen aus einem Sommerlager das 20 Jahre zürückliegt, zwei der Jugendlichen wurden ermordert aufgefunden, von den beiden anderen,darunter die Schwester von Paul Copeland, fehlt seither jede Spur. Das Auftauchen der Leiche von Gil Perez, der angeblich damals im Wald zusammen mit Camille verschwunden ist bringt lässt Cope glauben, dass offenbar seinerzeit nicht alle jungen Leute ums Leben gekommen sind... Die zweite Handlungsebene spielt in der Gegenwart und betrifft Paul Copelands Berufsleben als Bezirksstaatsanwalt. Er tritt als Ankläger in einem Prozess auf, bei dem zwei junge Männer aus der Oberschicht angeklagt sind, ein schwarzes Mädchen das als Prostituierte und Stripperin arbeitet, vergewaltigt zu haben. Trotz Bestechungsversuchen und Drohungen des einflussreichen Vaters eines der Angeklagten setzt Paul alles daran, die Täter hinter Gitter zu bringen. Mein erstes Buch von Harlan Coben. Gut und flüssig zu lesen, die Story ergibt Sinn und wirkt nie an den Haaren herbei gezogen. Wie in ein roter Faden zieht sich durch das Buch, was Eltern bereit sind zu tun, um ihre Kinder zu schützen, notfalls auch fern ab von Recht und Gesetz. Für mich war das Buch stellenweise etwas langatmig ohne langweilig zu wirken aber leider nicht ganz so spannend und actionreich wie erhofft.

    Mehr
  • Spannend

    Das Grab im Wald
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    16. July 2013 um 14:49

    Wer schon einige Harlan Coben Bücher gelesen hat wird auch dieses hier spannend finden. Allerdings muss ich sagen wusste ich dann zum Schluss schon wie es ausgehen könnte da Harlan Coben öfters ähnliche Handlungen hat. Von daher war ich am Schluss dann nicht so begeistert von dem Buch wie von anderen.

    Auf jeden fall eine sehr gute Unterhaltung!

  • weitere