Ein verhängnisvolles Versprechen

von Harlan Coben 
3,8 Sterne bei60 Bewertungen
Ein verhängnisvolles Versprechen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Maki7s avatar

Furchtbar, langweilig und lächerlich

Alle 60 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein verhängnisvolles Versprechen"

Myron Bolitar, ehemaliger Spitzensportler und Detektiv wider Willen, erinnert sich nur allzu gut an seine eigene Jugend und weiß, dass Heranwachsende manchmal lieber eine Dummheit begehen, als sich an die eigenen Eltern zu wenden. Daher zögert er nicht, als die Tochter einer Bekannten ihn mitten in der Nacht anruft und bittet, sie zu einer Freundin zu fahren. Doch am nächsten Tag ist Aimee verschwunden – und Bolitar begibt sich auf eine Suche, bei der bald nicht nur Aimees, sondern auch sein Leben auf dem Spiel steht …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442463442
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:443 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:12.02.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.11.2007 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    S
    saika84vor 3 Monaten
    Ein verhängnisvolles Versprechen

    Myron Bolitar veranstaltet in seinem Haus eine Party, um seine neue Freundin seinen Freunden vorzustellen. Als er auf den Weg in den Keller ist, um Getränke zu holen, belauscht er zufällig ein Gespräch zwischen der Tochter seiner Freundin und der Tochter einer guten Jugendfreundin. Er nimmt den Mädchen daraufhin das Versprechen ab, ihn jederzeit anzurufen, sollten Sie in Schwierigkeiten geraten oder einfach jemanden benötigen, der Sie von einer Party abholt. Im Gegenzug verspricht er ihnen, dass er niemals ein Wort darüber ihren Eltern sagen wird. Ein Versprechen, dass Myron schon sehr bald zum Verhängnis wird.

     

    Ein verhängnisvolles Versprechen ist der 8. Band der Myron Bolitar Reihe von Harlan Coben. Die Fälle in den Büchern sind je Band abgeschlossen, sodass die Bücher auch unabhängig voneinander gelesen werden können. Natürlich empfiehlt es sich, die Bücher der Reihe nach zu lesen, denn Myrons Privatleben läuft nun mal weiter. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Die Spannung wird gut aufgebaut und fesselt den Leser ans Buch. Die Geschichte war bis zum Schluss undurchschaubar und spannend. Einzig mit dem Ende bin ich nicht so ganz zufrieden. Es waren mir etwas zu viele Irrungen und Verwirrungen, die es für meinen Geschmack etwas unglaubwürdig haben werden lassen. Dafür ziehe ich einen Stern ab. Da der Thriller mich dennoch gepackt hat, bekommt er 4 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Doschos avatar
    Doschovor 8 Monaten
    Rezension "Ein verhängnisvolles Versprechen"

    Der ehemalige Spitzensportler Myron Bolitar erhält eines Tages einen Anruf von der Tochter eines Bekannten, die zu einer Freundin gefahren werden möchte. Da diese Tochter am nächsten Tag verschwunden ist, gerät Myron so in die Ermittlungen dieses Falls hinein...

    Wie gut, dass ich nicht überstürzt handle und Autoren nicht schon nach einem großartigen Buch zu meinen Lieblingsautoren zähle. „Ein verhängnisvolles Versprechen“ scheint fast ein Paradebeispiel dafür zu sein, warum man das nicht machen sollte.
    Da wäre zunächst einmal die Tatsache, dass die Handlung äußerst zögerlich Fahrt aufnimmt. Und selbst diese Formulierung klingt euphemistisch, denn etwa in den ersten 200 Seiten scheint es um etwas völlig anderes zu gehen. Warum Myron mit dieser und jener Frau vor so und so vielen Jahren was hatte und das jetzt total anders ist, scheint viel interessanter als eine entführte Tochter.
    Leider wird es dann nur geringfügig besser, da Myron zwar anfängt, zu ermitteln, aber nahezu alle, die in den Fall verwickelt sind, sich ihm in den Weg stellen. Das geschieht noch dem immer gleichen Muster, welches man mit „Erst verprügeln, dann fragen“ zusammenfassen könnte. So viele Schlägereien in einem Buch habe ich auch noch nie gelesen. Und bei keiner hatte ich den Eindruck, dass sie die Handlung irgendwie voranbringt.
    Die Auflösung des Ganzen ist höchst verwirrend, unverständlich und wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet.

    „Ein verhängnisvolles Versprechen“ ist ein komisches Buch. Natürlich gibt es bei nahezu jedem Autor gute und schlechte Werke, aber zwischen diesem und dem von mir hochgelobten „Ich schweige für dich“ liegen so viele Welten, dass ich mich aktuell frage, ob mich nicht jemand veräppeln will und dieses Buch gar nicht von Harlan Coben ist. Vergessen und Verdrängen ist hier besser als Lesen. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Maki7s avatar
    Maki7vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Furchtbar, langweilig und lächerlich
    Nicht spannend


    Inhalt
     
    Myron Bolitar, ehemaliger Spitzensportler und Detektiv wider Willen, erinnert sich nur allzu gut an seine eigene Jugend und weiß, dass Heranwachsende manchmal lieber eine Dummheit begehen, als sich an die eigenen Eltern zu wenden. Daher zögert er nicht, als die Tochter einer Bekannten ihn mitten in der Nacht anruft und bittet, sie zu einer Freundin zu fahren. Doch am nächsten Tag ist Aimee verschwunden – und Bolitar begibt sich auf eine Suche, bei der bald nicht nur Aimees, sondern auch sein Leben auf dem Spiel steht

    Meinung

    Myron fleht Aimee an, nicht mit betrunkenen Fahrern ins Auto zu steigen, stattdessen lieber ihn anzurufen. Was sie dann auch tut und er holt sie betrunken ab. Aha. Ja logisch.
     
    Dieser "Thriller" wird und wird einfach nicht spannend. Er ist sehr langatmig. Die Dialoge sind so abgedroschen und oberflächlich, dagegen ist jede Seifenoper Shakespeare.

    Die Charaktere sind lächerlich, aber Hauptsache sehen alle gut aus und sind Superhelden. Die Handlung an den Haaren herbeigezogen, das in die länge gezogene Ende peinlich.

    Also Nein, definitiv nicht zu empfehlen.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Thrillerladys avatar
    Thrillerladyvor 6 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Buchkritik:

    Das 442-seitige Buch ist in 57 Kapitel unterteilt und erschien im Original unter dem Titel "Promise me". Das Buch gehört zu der Myron-Bolitar-Reihe.

    Von der Story an sich und auch spannungsmäßig gesehen hat mir das Buch schon um einiges besser gefallen, als "Kein Sterbenswort."
    Dennnoch, auf die so angepriesene Hochspannung auf dem Buchrücken habe ich wieder vergebens gewartet.
    Obwohl ich ja zugeben muss, das gerade das Ende, oder auch der Beweggrund der Geschichte schon recht raffiniert war, nur wie gesagt kam bei mir die besagte Hochspannung nicht auf. Der Buchverlauf an sich läuft also mehr oder weniger spannend vor sich hin, bis das Ende dann mal endlich ein mehr oder weniger entwirrtes Ganzes abgibt.
    Meiner Meinung nach kamen auch wieder sehr viele Personen drin vor, die man immer erstmal wieder zuordnen muss, sprich man muss ziemlich konzentriert lesen, damit man nicht den Faden verliert und die ganzen Wendungen und Geschehnisse auch mitbekommt. Es ist somit also kein Buch, was man mal eben so im Vorbeigang lesen kann. Es ist teilweise schon recht verwirrend.

    Fazit:

    Ein Buch, bei dem ich mir noch etwas mehr Hochspannung gewünscht hätte, damit es mal richtig in den "Quark" kommt.
    Dennoch werde ich mich weiterhin an seine Bücher halten, mit der Hoffnung, das er mich doch noch irgendwann mal vom Hocker reißt.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    engelinchens avatar
    engelinchenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Inhalt:
    Nachdem Sportagent, ehemaliger Basketballprofi und ehemaliger FBI-Mitarbeiter Myron Bolitar nun schon einige Jahre nicht mehr ermittelt hat, steht ihm nun ein neuer Fall bevor: Die 18-jährige Tochter, Aimee, von langjährigen Freunden verschwindet - und das genau in der Nacht, in der Myron sie zum Haus ihrer Freundin fährt. Er macht sich schreckliche Vorwürfe und verspricht ihrer Mutter, ihr das Mädchen wieder zurück zu bringen.

    Schnell tauchen Parallelen zu einem ganz ähnlichen Fall auf: Katie Rochester wird ebenfalls vermisst. Eine Ärztin erkennt sie jedoch auf der Straße und letztendlich stellt sich heraus: Katie ist von zu Hause ausgerissen: sie ist schwanger, ihr Papa hat mit der Mafia zu tun und akzeptiert ihren Freund nicht. Dazu ist der Vater noch ein Schläger übelster Sorte, verprügelt auch regelmäßig seine Ehefrau.

    Zurück zu Aimee: im Laufe seiner Ermittlungen soll Myron zur Strecke gebracht werden - wie sich hinterher herausstellt, geschieht dies im Auftrag von Katies Vater, der erfahren hat, dass Myron etwas mit dem anderen verschwundenen Mädchen zu tun hat. Gott sei Dank ist aber Win, Myrons Geschäftspartner, zur Stelle. Es wird nun immer wahrscheinlicher, dass Aimee auch ausgerissen ist. Denn so ganz unschuldig, wie alle dachten, ist sie wohl doch nicht: sie hatte sich kürzlich von ihrem Freund getrennt, der wiederum in Drogengeschäfte verwickelt ist. Außerdem begann sie ein Verhältnis mit ihrem Lehrer... und ist nun auch schwanger...

    Jetzt die alles entscheidene Frage: ist Aimee wirklich ausgerissen? Oder wurde sie entführt? Wenn ja, von wem? Gründe hätten mehrere Personen im Buch:
    - ihr Exfreund, der verzweifelt versuchte, sie zurückzugewinnen
    - der Vater des Exfreundes, weil er befürchtete, Aimee könnte etwas ausplaudern, was nicht an die Öffentlichkeit gelangen soll (hier werde ich mal nicht ins Detail gehen, lasst euch überraschen)
    - der Lehrer, weil Aimee vielleicht alles auffliegen lassen wollte?
    - der Vertrauenslehrer, der auch wieder nicht so ganz koscher ist?
    - oder sogar ein ehemalliger Mitschüler, dem sie den Studienplatz weggeschnappt hat, obwohl er die viel besseren Noten hatte?

    Oder steckt am Ende gar jemand ganz anderes dahinter?! Ich werde es natürlich nicht verraten..! =)

    -----------------------

    Meine Meinung:

    Harlan Coben wird immer mehr zu meinem Lieblingsautoren... wie er es schafft, in jedem seiner Bücher permanent Spannung aufzubauen und die Leser immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken, ist wirklich beeindruckend. Und genau dann, wenn man denkt, ok, ich weiss es, passiert doch wieder etwas ganz anderes und man ist so gefesselt, dass man weiterlesen MUSS, es geht gar nicht anders. Das Ende dieses Buches ist dann noch mal eine enorme Überraschung, die absolut keiner voraussehen kann, das verspreche ich euch! Wer das nicht gelesen hat, ist selbst Schuld.

    HARLAN COBEN HAT ABSOLUT SUCHT-CHARAKTER!!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    tedescas avatar
    tedescavor 6 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Mein erstes Buch von Harlan Coben und höchstwahrscheinlich auch mein letztes. Eine sympathische Hauptfigur allein macht halt noch keinen guten Thriller. Dazu gehört ein gewisses Maß an Spannung, und das fehlt vollständig, ein paar echte Highlights, die waren auch nicht vorhanden, und vor allem eine Handlung, die nicht komplett an den Haaren herbeigezogen ist, wie es hier der Fall ist. Und der glaubhafte Teil ist dermaßen abgedroschen, dass man mit dem gefallenen Mädchen nicht einmal mehr Mitleid aufbringen kann.

    Detlief Bierstedt liest wie immer sehr gut, ihm verdankt das Hörbuch auch die 3 Sterne, sonst wären es nur 2 geworden. Schade! Ich hatte mir einiges erwartet, das ist in keiner Weise erfüllt worden.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Schnuffelchens avatar
    Schnuffelchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Inhalt: Myron Bolitar wird mitten in der Nacht von einem verhängnisvollen Anruf geweckt. Amy, die Tochter eines befreundeten Paares braucht seine Hilfe und verschwindet dann spurlos. Damit wird Myron in der Geschichte verstrickt die immer größere Kreise zieht und plötzlich steht Myron zwischen korrupten Polizisten, Mafia, ehrgeizigen Eltern und Freunden.

    Mein Fazit sieht ähnlich aus wie bei “Kein Sterbenswort” - eine Klasse Geschichte, spannend und mysteriöse - zumindest bis zur Aufklärung. Die ist wieder ziemlich langatmig und sehr schwer nachvollziehbar. Daher ziehe ich auch hier dafür Punkte ab. Ansonsten wieder gut gelungen.

    Ich liebe Geschichten, bei den man erst zu Schluß den “Täter” erkennt.

    Info: gekürzte Fassunf von Audible.de

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Myron Bolitar, ehemaliger Spitzensportler und Detektiv wider Willen, erinnert sich nur allzu gut an seine eigene Jugend und weiß, dass Heranwachsende manchmal lieber eine Dummheit begehen, als sich an die eigenen Eltern zu wenden. Daher zögert er nicht, als die Tochter einer Bekannten ihn mitten in der Nacht anruft und bittet, sie zu einer Freundin zu fahren. Doch am nächsten Tag ist Aimee verschwunden – und Bolitar begibt sich auf eine Suche, bei der bald nicht nur Aimees, sondern auch sein Leben auf dem Spiel steht …

    eine spannende Geschichte mit interssanten Charakteren. Besonders Myron ist interessant, denn er hat ein Drang zum Helfen und kommt dabei immer selbst in Schwierigkeiten. Tolles Buch.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    M
    markus hawaiivor 9 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Der Inhalt des Buchs Schlag auf Schlag macht der Headline alle Ehre. Bei diesem Buch kommt zu keiner Zeit so etwas wie Langeweile auf.
    Die Geschäfte des Sportagenten Myron Bolitar gehen gut und er könnte eigentlich sehr zufrieden sein. Doch etwas stört Myron... er hat seinen Eltern die Wahl des Vornamens nie wirklich verziehen. In seiner Arbeit betreut Bolitar beim Tennis das Nachwuchstalent Duane Richwood, die sich praktisch aus dem Nichts in die US-Open gespielt hat. Auch das ehemalige Tenniswunderkind Valerie Simpson will sich für ihr Comeback von Bolitar betreuen lassen. Bevor es aber dazu kommt wird sie auf den Publikumsrängen beim Achtelfinalspiel Richwoods erschossen.
    Ein Verdächtiger ist schnell gefunden und auch Bolitar macht sich seine eigenen Gedanken über die Tat und auf die Suche nach dem Mörder. Dann nimmt alles eine andere Wendung, da unbeholfene Cops einen anderen Tatverdächtigen ins Spiel bringen. Die Cops hängen flux den Mord einem geistig verwirrten Fan von Valerie Simpson an, aber Bolitar setzt seine Ermittlungen fort, da ihm Zweifel an dieser schnellen, einfachen Lösung kommen.
    Bolitar nimmt die dunkle Vergangenheit Richwoods, der als Strassenkind aufgewachsen sein soll unter die Lupe und wird fündig.
    Harlan Coben gelingt es auf hervorragende weise mehrere Handlungsstränge aufzubauen und miteinander zu verknüpfen, ohne dass das Buch langweilig und unübersichtlich wird. Die einzelnen Charaktere sind hervorragend ausgeprägt und beschrieben. Der Schreibstil ist gelungen sodass flüssiges Lesen hervorragend gelingt. Auch die Übersetzung finde ich perfekt umgesetzt.
    Ein rund um gutes Buch, das ich gerne weiterempfehlen

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Bennis avatar
    Bennivor 10 Jahren
    Rezension zu "Ein verhängnisvolles Versprechen" von Harlan Coben

    Myron Bolitar, Leiter einer Sportler- und Schauspieleragentur, zögert nicht, als die Tochter einer Bekannten ihn nachts anruft und bittet, sie zu einer Freundin zu fahren. Doch am nächsten Tag ist Aimee verschwunden und Bolitar begibt sich auf die Suche...
    Zugegeben, die Grundstory haute mich jetzt nicht gerade vom Hocker. Da verschwindet die Tochter einer Bekannten, Lehrer erscheinen verdächtig und der Exfreund verhält sich seltsam. Nicht gerade der Brüller. Aber Coben schafft es, mir mit der sympathischen Hauptperson Bolitar, den teils echt lustigen Dialogen und spannenden Phasen eine sehr gute Unterhaltung zu bieten. Und dann wieder dieses Coben-typische Ende, so daß ich wieder mal nur den Kopf schütteln konnte, wie man sich so eine trickreiche Auflösung einfallen lassen kann. Vielleicht nicht das Optimum, aber trotzdem ausgesprochen gut und empfehlenswert.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks