Harlan Coben Ich finde dich

(332)

Lovelybooks Bewertung

  • 323 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 13 Leser
  • 74 Rezensionen
(108)
(131)
(72)
(17)
(4)

Inhaltsangabe zu „Ich finde dich“ von Harlan Coben

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat ...§§

Genial!!! Schon lange hat mich kein Thriller mehr so gefesselt! Unbedingt lesen!

— chipie2909
chipie2909

Leider absolut nicht mein Geschmack! Story hat mir nicht gefallen, war für mich nicht einmal spannend...

— MaRayne
MaRayne

Spannend und rasant, nach der Auflösung ist leider die Spannung weg und das Ende nur befriedigend!

— Ashimaus
Ashimaus

Hatte mir mehr erwartet...

— Na_Nox
Na_Nox

Perfekt konstruierter Thriller

— Soeren
Soeren

Schade, ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider hat dieses kaum etwas mit einem Thriller zu tun.

— Anna_Vo_Mirle
Anna_Vo_Mirle

Sehr starker, spannender Anfang, aber im Verlauf leider zu ausgeschmückt und langatmig. Die Aufklärung konnte mich nicht überzeugen.

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Am Anfang war ich total begeistert, allerdings habe ich die Story irgendwann als sehr abstrus empfunden.

— Larischen
Larischen

Spannend bis zur letzten Seite.Lesenswert

— Trikerin
Trikerin

sehr spannend

— Zuckerkeks
Zuckerkeks

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eines meiner Highlights 2017 im Bereich Thriller

    Ich finde dich
    chipie2909

    chipie2909

    03. August 2017 um 15:41

    Die Thriller von Harlan Coben wurden mir schon so oft empfohlen, dass ich mir von ihm „Ich finde dich“ zugelegt habe. Ich war sehr gespannt, ob dieses Buch meinen extrem hohen Erwartungen entspricht, doch worum geht es hier eigentlich?Jake Fisher war am Ende. Natalie, DIE Frau für Jake, verließ ihn und heiratete einen anderen. Natürlich konnte er es nicht lassen und tauchte bei der Hochzeit auf. Natalie nahm ihm dabei das Versprechen ab, nie wieder den Kontakt zu suchen und selbst die Tatsache, dass sie sich nur ein paar Wochen kannten, bevor sie sich von Jake trennte, konnte ihn nicht abhalten, sie zu vergöttern und zu leiden wie nie zuvor. Doch Jake hält sich an sein Versprechen und versucht nicht, sie zu finden oder auch auf anderen Wegen an ihrem Leben teilzunehmen. Sechs Jahre vergehen, doch dann geschieht etwas, das Jake direkt mit seiner verlorenen Liebe konfrontiert… und schon bald findet er raus, dass da noch viel mehr dahinter steckt und bringt nicht nur sich selbst in Lebensgefahr…Mein Eindruck:Schon die erste Seite hat mich gepackt! Die Geschichte ist in der Ich-Erzählung aus Sicht von Jake erzählt und er agiert mit dem Leser, was einen sofort in die Story zieht. Den Schreibstil von Harlan Coben finde ich absolut fesselnd und mir gefiel wirklich sehr, wie Jake mich als Leser einband und von seinem Leben erzählte. Ich konnte den Schmerz, den er wegen Natalie empfand, richtig spüren. Seine Verzweiflung war greifbar und sein Charakter wurde meiner Meinung nach richtig sympathisch und menschlich gezeichnet. Ich konnte mir richtig vorstellen, wie beliebt Jake, der als Professor an einer Universität lehrt, bei den Studenten ist. Zudem fand ich sehr interessant, welche Wendungen die Geschichte nahm, nichts war vorhersehbar und ich fand mich nicht nur einmal staunend und kopfschüttelnd wieder. Die Spannungskurve wurde während des Buches konstant wirklich ganz oben gehalten und ich habe jede einzelne Seite genossen. Genauso muss ein Thriller für mich sein: keine Längen, lockere, aber dennoch fesselnde Schreibweise und eine mega spannende Geschichte. Coben versteht es, menschliche Beziehungen richtig emotional darzustellen und auch die anderen Protagonisten wurden super ausgearbeitet, jeder mit ganz eigenen Ecken und Kanten. Interessant fand ich ebenso, wie die Freundschaft zwischen Jake und Benedict in die Geschichte eingeflochten wurde. Benedict ist seit Jahren Jakes bester Freund, aber irgendwann musste sich der Leser und auch natürlich Jake selbst fragen, ob er wirklich der Freund ist, für den man ihn hält und man wird mitgenommen auf eine Achterbahn der Gefühle. Auch wenn dieses Werk ein Thriller ist, lässt es einen inne halten und auch mal ins eigene Leben blicken… ist denn wirklich alles so, wie es scheint? Kennt man den anderen wirklich?Fazit:Für mich ist dieser Thriller ein absoluter Pageturner und ich konnte mich nur immer schwer davon losreißen. Meine Erwartungen wurden definitiv übertroffen. Ich frage mich nur, warum es so lange gedauert hat, bis ich endlich ein Werk von Harlan Coben gelesen habe und weitere Bücher von ihm stehen schon ganz oben auf meiner Lesewunschliste.

    Mehr
  • Spannend, aber etwas unrealistisch!

    Ich finde dich
    Ashimaus

    Ashimaus

    19. March 2017 um 13:24

    Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, welches von Detlef Bierstedt (deutsche Stimme von George Clooney) gesprochen wird. Ich finde die Stimme aufgrund der Beschreibung des  Protagonisten Jake Fisher treffend gewählt. Jedoch haben mir die verschiedenen anderen Stimmen nicht so gut gefallen. Besonders die „Frauenstimmen“ finde ich nicht sehr gelungen. Der Protagonist Jake ist einem sofort sympathisch. Er ist liebenswert, lustig und auch ziemlich selbstironisch. Einige seiner Handlungen empfinde ich leider sehr surreal. Besonders die Haupthandlung von ihm, die den Ausschlag für die Story gibt: „Ich lass es 6 Jahre ruhen und dann ist der Mann tot und ich gehe auf die Beerdigung um Natalie zu sehen“ ist in meinen Augen hirnrissig. Generell kommen in dem Buch sehr viele verschiedene Personen vor, die aber alle ihren Teil zur Story beitragen und nicht nur sinnlose Lückenfüller darstellen. Bei vielen Charakteren finde ich es immer wichtig, dass mehrere speziellere Typen dabei sind, damit es nicht für den Leser verwirrend wird. Das schafft Coben hier auf jeden Fall! Das Buch ist komplett in der Ich-Perspektive von Jake geschrieben. Er erzählt dem Leser seine Geschichte und interagiert sogar immer mal wieder mit ihm. Das gefällt mir wirklich gut und ist, glaube ich, recht Cobentypisch  Toll finde ich auch die oftmals lustigen Dialoge, die mich sogar zum Schmunzeln und Lachen gebracht haben! Diese Dialoge peppen die spannende, recht ernste Atmosphäre auf und geben das gewisse Etwas Leider gibt es auch die ein oder andere Länge, die es zu überbrücken gilt. Wenn die Länge überwunden ist, geht es dafür wieder rasant und sozusagen Knall auf Fall weiter! Das Ende zieht sich extrem und ist jetzt nicht wirklich überraschend – befriedigend passt hier eher! Das liegt auch mitunter daran, weil nach der Auflösung um Natalies Verschwinden einfach die Spannung komplett weg ist und alles etwas unglaubwürdig wird. Zumindest ging es mir so Alles in allem ist das Buch zwar anfangs spannend, jedoch auch etwas unrealistisch. An „das Grab im Wald“ kommt es für mich leider nicht ran! Trotzdem gibt es 4/5 Sterne!

    Mehr
  • Spannend

    Ich finde dich
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    03. March 2017 um 20:52

    3.5Da ich noch nie ein Buch von Harlan Coben gelesen habe, bin völlig wertungsfrei an die Geschichte herangegangen und wurde positiv überrascht.Die Geschichte ist sehr spannend und lenkt den Leser auf Verwirrungsfahrt. Man weiß zunächst überhaupt nicht was los ist und fragt sich ständig was hinter allem stecken könnte. Dies hat die Geschichte für mich sehr spannend gemacht und hat mich stellenweise an die Bücher von Sebastian Fitzek erinnert. Ich mag es sehr gerne, wenn der Autor mit dem Leser spielt.Das Ende war mir dann jedoch ein wenig zu kontruiert und weit hergeholt. Insgesamt konnte mich das Buch aber gut unterhalten, so dass ich definitiv weitere Bücher des Autors lesen werde.

    Mehr
  • Keine Spannung und Nervenkitzel

    Ich finde dich
    trollchen

    trollchen

    21. February 2017 um 09:53

    Ich finde dich Herausgeber ist Goldmann Verlag (20. April 2015) und hat 448 Seiten. Kurzinhalt: Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat ... Meine Meinung: Also, so richtig kann ich den Hype um das Buch nicht verstehen, ich habe es ab Seite 180 einfach zugeklappt. Sicherlich ist die Thematik sehr brisant, aber für mich blieb die Spannung nur mäßig. Die vielen Wiederholungen, die Jake dauernd vor sich sah, die haben mich einfach nur ermüdet. Auch die paar Sprachwendungen blieben sehr flach, also hatte das Buch für mich nur eine erzählende Wirkung. Denn ich war überzeugt, ein gutes Buch zu lesen, aber nichts außer vielen Wiederholungen, sinnlose Erinnerungen, die nichts damit zu tun hatten, dass Natalie weg war. Der Schreibstil ist sehr zäh und langwierig, darunter leidet auch die Spannung. Ich habe bis zum Abbruch des Buches keinen merklichen Spannungsaufbau feststellen können und auch nichts nervenaufreibenderes. Ich habe bessere und spannendere Bücher gelesen. Mein Fazit: Für mich ein sehr schlechtes Buch, ich vergebe nur 2 Sterne. Keine Spannung, kein Nervenkitzel, nur ständige Wiederholungen und sinnlose Erinnerungen! Ich vergebe keine Leseempfehlung, ich versteh den Hype darum leider nicht.

    Mehr
  • Perfekt konstruierter Thriller

    Ich finde dich
    Soeren

    Soeren

    10. February 2017 um 15:45

    Harlan Cobens Roman „Ich finde dich“ ist eine jener Geschichten, wo du am Anfang nicht die geringste Ahnung hast, was noch alles auf dich zukommt. Ich liebe so was. Es beginnt relativ harmlos, als Jake Fisher von der Frau, die er liebt, urplötzlich einen Korb erhält. Aber je tiefer Jake bei seinen späteren Nachforschungen gräbt, desto mehr fördert er zutage und desto mehr spitzen sich die Ereignisse zu, bis alles im atemraubenden Finale mündet, in dem alle Wege zusammenführen und man erkennt, dass es sich um einen perfekt konstruierten Thriller handelt. „Ich finde dich“ ist eine gewohnt hervorragende Arbeit von Thriller-König Harlan Coben. Obwohl es diesmal abgesehen von einer kleinen Randbemerkung keine Verweise auf seine anderen Werke gibt. Aber auch dieser für sich alleine stehende Roman hat es in sich. Klare Lese- und Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Klappentext ist spannender als das gesamte Buch

    Ich finde dich
    Anna_Vo_Mirle

    Anna_Vo_Mirle

    05. February 2017 um 17:06

    Klappentext Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat  Meine Meinung: Puuhh... also mit einem Thriller hat das Buch nichts zu tun... Nach ca 150 Seiten "geheule" dass er sie vermisst habe ich mich wirklich zwingen müssen das Buch fertig zu lesen. Ich habe auf Nervenkitzel und Spannung gewartet - wurde aber eher zu tode gelangweilt. Schade, habe mir wirklich mehr erhofft von diesem Buch

    Mehr
  • Spannend

    Ich finde dich
    Zuckerkeks

    Zuckerkeks

    08. December 2016 um 10:07

    sehr spannend, konnte nicht aufhören zu lesen

    • 2
  • Ich finde dich

    Ich finde dich
    Themistokeles

    Themistokeles

    21. November 2016 um 14:52

    Als Thriller würde ich dieses Buch nicht bezeichnen, wenn dann eher als Krimi, der aber nicht von der Polizei als Ermittler ausgeht, denn wirklich die Aspekte, die für mich einen Thriller zum Thriller machen, d.h. entweder extremere Gewaltszenen oder auch ein psychischer Faktor, der einen regelrecht um den Verstand bringt, sind hier nicht zu finden. Eher ist es zwar auch ein psychischer Faktor, aber mehr durch Neugier und den Drang dem Rätsel auf die Schliche zu kommen geprägt, denn durch psychische Spielchen oder ähnliches.Jake als Protagonist war mir nicht unsympathisch, obwohl ich ihn manchmal nicht so richtig verstanden habe und selbst ein bisschen überrascht war, wie leicht ihm manche Nachforschungen fallen, wo man als offizielle Behörde schon deutlich Probleme hätte und er ist nun ja als Professor eigentlich nicht gerade ein Ass in solchen Vorgehensweisen, zumindest würde es mich wundern. Hätte man ihn jetzt als Hacker kennengelernt und er sich so einiges über dunkle Kanäle im Netz gesogen, hätte das etwas glaubhafter gewirkt. Aber da nicht immer alles vollkommen glaubhaft sein muss, kann man über diesen Aspekt eigentlich hinweg sehen, denn spannend ist die Geschichte auf jeden Fall, wenn auch ab einem gewissen Punkt wieder vorhersehbar, aber das passiert mit bei fast jedem Krimi oder Thriller, bei dem es darum geht einen Täter bzw. ein Motiv zu finden oder ein Rätsel zu ergründen, weswegen ich da schon ein wenig drüber hinweg sehe. Jake als Charakter finde ich gleichsam interessant, da man seinen Gedanken durch die Ich-Erzähler-Perspektive sehr gut folgen kann, muss aber gestehen auch manchmal etwas seltsam, da ich schon gleich zu Beginn des Buches etwas irritiert war, dass eine so kleine Sache so einen Forscherdrang in ihm auslöst. Allein aufgrund einer Todesanzeige die Suche nach Natalie zu starten, finde ich schon etwas verrückt und habe ich auch nicht ganz nachvollziehen können. Obwohl Jake immer wieder erwähnt, wie groß seine Liebe zu ihr war und irgendwie auch noch ist, obwohl er sie Jahre nicht gesehen hat, sie vermeindlich einen anderen heiratete etc. Ein Buch, das durchaus Spaß macht beim Lesen, vielleicht nicht ganz das glaubhafteste ist, wenn man es realitätsnah mag, aber trotzdem nicht schlecht ist, auch wenn letztendlich vielleicht wieder ein bisschen sehr viel hinter allem steckt.

    Mehr
    • 2
  • Was geschah wirklich mit Natalie?

    Ich finde dich
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    20. November 2016 um 17:09

    Von einem Tag auf den anderen wird Jake Fisher von seiner großen Liebe Natalie verlassen. Er wird Zeuge ihrer Hochzeit mit einem anderen und ihre Bitte, sie ihn Ruhe zu lassen und zu vergessen, respektiert er sechs Jahre lang. Bis er die Anzeige vom Tod ihres Mannes liest. Jake fährt zum Begräbnis, mit dem Wunsch, sie wieder zu sehen. Doch dem Sarg des Verstorbenen folgt nicht Natalie sondern eine ihm unbekannte Frau.Jake beginnt Nachforschungen anzustellen und erfährt Eigenartiges: Natalie ist spurlos verschwunden, der Ort, an dem sie sich kennen lernten, scheint nicht zu existieren und auch die Hochzeit ist nicht vermerkt.Seine Recherchen setzen Ereignisse in Gang, die nicht nur sein Leben bedrohen. Doch es ist zu spät für ihn, sich herauszuhalten.Dies ist der erste Thriller, den ich von diesem Autor gelesen habe und ich musste es beinahe in einem Rutsch tun, so rätselhaft und geheimnisvoll beginnt die Story.Jake Fisher ist Universitätsprofessor, beliebt bei Schülern und Kollegen, eine integre Persönlichkeit. Fast zwei Meter groß, ehemaliger Türsteher, ein Bild von einem Mann. Aber er hat nie vergessen, auf welche Art und Weise ihm seine große Liebe abhandengekommen ist und sechs Jahre später ist er noch immer nicht darüber hinweg. Zu seltsam sind auch die Ereignisse nach dem Tod von Natalies angeblichem Ehemann und man fragt sich, was hinter all dem steckt.Der Autor spielt sehr geschickt mit der Figur des Jake, denn man hat ständig das Gefühl, als verberge er etwas – in der Ich-Perspektive lässt sich das natürlich besonders gut darstellen. Sein Misstrauen und seine Fassungslosigkeit, die mit Fortschreiten der unglaublichen Erlebnisse immer mehr zum Vorschein kommen, wirken nachvollziehbar.Ein paar Schwachpunkte hat die Story allerdings.Dass die Personen, mit denen sich Jake anlegt, so einfach über das Internet aufzustöbern sind, erscheint mir nicht ganz glaubwürdig, wo doch nicht einmal das FBI sie finden kann.Er bekommt gleich nach dem Tod von Todd Sanderson (dem angeblichen Ehemann Natalies) eine E-Mail von ihr mit der neuerlichen Bitte, sie in Ruhe zu lassen. Er fragt sich keine Minute lang, woher Natalie von seinem Auftauchen wusste, wo sie doch gar nicht anwesend war.Jakes Intention, doch nach Natalie zu suchen, kommt vorerst nur von der Tatsache, dass der verstorbene Todd Sanderson ihrem Mann ähnlich sieht. Er hat ihn damals bei der Hochzeit nur kurz gesehen und immerhin sind sechs Jahre vergangen. Ein wenig dürftig, um eine derart intensive Suche zu beginnen, im Glauben, dieser Todd Sanderson sei Natalies Mann.Jakes Hartnäckigkeit und die gebetsmühlenartige Wiederholung, dass er das alles tue, weil er Natalie liebe und diese Liebe so groß sei, hat etwas ziemlich Kitschiges und wird mit der Zeit etwas nervig. Das würde eher zu einem Liebesroman passen. Man bekommt das Gefühl, er brauche eine Art Selbstbestätigung. Sein Verhalten erschien mir einige Mal nicht ganz nachvollziehbar und trotz der Ich-Perspektive bleibt der Charakter distanziert. Fazit: Spannende Unterhaltung mit ein paar Schönheitsfehlern.

    Mehr
    • 2
  • Gefällt mir!

    Ich finde dich
    ErbsenundKarotten

    ErbsenundKarotten

    02. August 2016 um 10:36

    “Ich finde dich“ von Harlan Coben. Dieser Thriller war mein erstes Buch von Harlan Coben. Ich mag den Schreibstil des Autors sehr gerne. Der Schreibstil ist sehr ruhig, aber erzählt eine rasante Gesichte. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Der Thriller war durchweg spannend und unvorhersehbar. Ich kam zu keiner Sekunde auf die Lösung, hätte damit so nicht gerechnet. Mich hat die Handlung auch so verwirrt. Im positiven Sinne natürlich. Weil ich wirklich dachte “Was ist hier los?“ Da es unserem Protagonisten ja genauso ging, konnte ich unheimlich gut mit ihm mitfiebern. Natürlich ist die Story etwas “abgehoben“. Aber hey, deshalb lesen wir doch. Wenn ich nur realistische Geschichten aus dem Leben lesen möchte, lese ich Zeitung. Ich werde definitiv weitere Bücher des Autors lesen!

    Mehr
    • 2
  • spannend

    Ich finde dich
    romanasylvia

    romanasylvia

    07. July 2016 um 07:30

    tolles und spannendes buch, war mein erstes von harlan coben, aber bestimmt nicht mein letztes :-)

    • 2
  • Würden Sie ihr Leben aufs Spiel setzen um Ihre grosse Liebe wiederzufinden?

    Ich finde dich
    MMIRI02

    MMIRI02

    02. June 2016 um 22:51

    Jake Fisher bricht an einem Tag das Versprechen, dass er seiner grossen Liebe vor sechs Jahren gegeben hat. Natalie Avery ist diese Person, die wir uns ein Leben lang erträumen. Doch eines Tages heiratet Natalie plötzlich einen anderen und dieser Mann heisst Todd Sanderson. Von da an hält sich Jake an seine Worte, bis zu dem Tag als er per Zufall seine Todesanzeige sieht. Er beschliesst, Natalie, die Liebe seines Lebens, zu finden. Bald erkennt er, dass die ganze Sache in Wirklichkeit nicht so ist wie sie scheint. Denn nicht nur Jake stellt sich die grosse Frage: "Wo ist Natalie?" Ja, wo ist Natalie..Würden Sie immer weiter nach ihr suchen, obwohl Sie wissen, dass Sie dabei mehr zerstören als Sie sich vorstellen können? Obwohl alles auf der Welt dagegen spricht und Ihnen bewusst ist, dass nicht alle, vielleicht nicht einmal sie selbst lebend herauskommen? Lesen Sie selbst wie Jake alles aufs Spiel setzt, um Natalie wiederzufinden, auch wenn dabei seine Existenz zugrunde zu gehen scheint. Ein komplexes Gebilde aus Geheimnissen und Enthüllungen verspricht 100%ige Spannung! Ich hege sehr grosse Sympathien mit dem Protagonisten dieses Thrillers. In der Ich-Form geschrieben, durfte ich nicht nur mitfiebern, sondern auch viel lachen. Ein sensationeller Coben dem ich gerne 5 Sterne vergebe und als Buchempfehlung weitergebe!

    Mehr
    • 2
  • Wer suchet der findet?

    Ich finde dich
    Leuchtturmwaerterin

    Leuchtturmwaerterin

    Inhalt: Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fisher war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat … Meine Meinung zum Buch: Das Cover verspricht einen sehr düsteren, in der Natur spielenden Thriller. Leider finde ich dieses Bild nicht ganz gelungen. Düstere Stimmung sollte es haben, aber es vermittelt nicht ganz das, was sich hinter diesem Thriller verbirgt. Auf das Cover reduziert, hätte ich jetzt mit einem "Küsten-"Thriller gerechnet (Ferienhäuser und Grasdünen-Deich). Die Schreibweise finde ich sehr gut gewählt. Die ICH-Perspektive macht den Text "persönlicher". Der Leser weiß fast bis zum Schluss nicht so recht, auf was er sich hier einlässt. Die verrücktesten Spekulationen haben Platz und man versucht mit dem Protagonisten Jake Licht ins Dunkel zu bringen. Es werden mehrfach falsche Fährtenausgelegt und man muss wieder bei (fast) Null beginnen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Man leidet mit Jake und kann sehr gut nachvollziehen, dass ihm alles keine Ruhe lässt und er endlich verstehen will, was damals vor sechs Jahren geschehen ist. Allerdings hat er auch Züge an sich, die mir als Leser Angst gemacht haben. Bendedict, obwohl nur eine Nebenfigur, ist ein wirklich toll ausgearbeiteter Charakter. Auch mit ihm fühlt man immer wieder. Sein eigenes Schicksal lässt nicht kalt und man hat das Gefühl, als heimlicher Beobachter das Leben der einzelnen Figuren mitzuerleben. Vielen Fragen waren zu Beginn offen bzw. wenn sie beantwortet wurden kamen die nächsten auf den Leser zu. Doch am Ende löst sich der Knoten und der Aha-Effekt setzt ein. Fazit: Dieser Thriller lebt vor allem durch seine Charaktere. Diese machen die Geschichte zu einem wahren Erlebnis und man bangt mit ihnen in jeder Situation und auf jeder einzelnen Seite. Ein wirklich gelungener Thriller und so ganz anders, als ich dachte. Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 10
  • Ein super spannender Thriller!

    Ich finde dich
    tsworldofbooks

    tsworldofbooks

    04. May 2016 um 17:00

    Klappentext:"Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat"Meine Meinung:Cover: Das Cover hatte mich schon länger neugierig gemacht. Es sieht mysteriös und düster aus und passt zu der Geschichte.Schreibstil: Von der ersten Seite an konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es liest sich wunderbar flüssig und der Autor spricht zudem hin und wieder den Leser direkt an, was mir sehr gut gefallen hat. An manchen Stellen hat der Autor es geschafft, in einen düsteren Thriller Humor einzubauen. Jake Fisher:Jake ist Professor für Politikwissenschaften, und seiner verflossenen Liebe Natalie, die vor sechs Jahren einen anderen Mann namens Todd geheiratet hat, immer noch verfallen. Am Tag der Hochzeit versprach er ihr allerdings, nie wieder Kontakt zu ihr aufzunehmen, noch nach ihr zu suchen, woran er sich auch hielt. Bis zu dem Tag, an dem die Todesanzeige von ihrem Ehemann auf der Homepage seines Campus erschien. Und schon begann die abenteuerliche Geschichte, auf der Suche nach Natalie...Wie schon gesagt, war ich von der ersten Seite an total gefesselt. Ein Thriller der Extraklasse. Es war so spannend - ich musste einfach nach jedem Kapitel wissen, wie es weiter geht. Ich habe wirklich nicht auszusetzen und frage mich, warum ich nicht schon früher auf Harlan Coben gestoßen bin. Es ist definitiv nicht der letzte Thriller, den ich von ihm gelesen habe!Fazit: Ein absolut empfehlenswertes Buch, dass mich wahnsinnig gut unterhalten hat.5/5 Sterne!!!

    Mehr
    • 3
  • Mann-sucht-Frau-Geschichte in Perfektion

    Ich finde dich
    Soeren83

    Soeren83

    02. May 2016 um 11:39

    Einer Mann-sucht-Frau-Geschichte drohen zahlreiche Gefahren: Sie kann schnell kitschig und langweilig werden. Außerdem scheint das Thema regelrecht abgegriffen. Harlan Cobens Thriller aber nimmt schnell Fahrt auf. Der Autor lässt seine Hauptfigur Jake jeden Stein umdrehen, nur um darunter nie etwas zu finden. Doch diese Nicht-Erkenntnisse - kein Kirchenbucheintrag über eine Hochzeit, keine Erinnerung bei der Schwester der Vermissten an den Suchenden, keine Spur vom Rückzugsort, an dem sie sich kennenlernten - sind nie langweilig. Als Leser denkt man, dass Jake irgendwann doch etwas herausfinden. Zunächst aber wird er gefunden, von Gangstern - und fast getötet. Selbst als man weiß, dass eine Organisation, die Menschen beim Verschwinden hilft, eine entscheidende Rolle spielt, verbleiben genug offene Fragen, die Coben im Folgenden absolut kurzweilig und intelligent aufschlüsselt.

    Mehr
    • 2
  • weitere