Harlan Coben Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(17)
(8)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt“ von Harlan Coben

Wir alle lügen – um die, die wir lieben, vor der Wahrheit zu beschützen ...
Rockstar Lex und seine Frau Suzze führen eine äußerst glückliche Ehe. Voller Vorfreude erwarten sie die baldige Geburt ihres ersten Kindes – bis ein böswilliger Facebook-Kommentar Lex’ Vaterschaft anzweifelt. Der verschwindet daraufhin spurlos, und verzweifelt bittet Suzze ihren Agenten Myron Bolitar um Hilfe. Myron willigt ein, ohne die Angelegenheit sonderlich ernst zu nehmen. Doch dann wird er mit einer ersten Leiche konfrontiert – und mit den Abgründen der eigenen Familiengeschichte …

Zehnter Teil der Myron-Bolitar-Reihe, der stellenweise etwas konstruiert wirkt

— Soeren

H

— Gise

Ich habe viel mehr erwartet. Es war enttäuschend und mühsam zum lesen

— MissRichardParker

Ich fand das Buch enttäuschend. Die Story war so dermaßen an den Haaren herbei gezogen... unglaublich!

— fitzelchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Das bisschen Mord

Ein Wohlfühlkrimi mit einem erfrischenden Ansatz, leider aber mit leichten Schwächen.

Danni89

Höllenrose

Auch wenn man ab der Hälfte des Buches weiß, wer es war, ist es bis zum Schluss spannend. Einfühlsam, tragisch, unterhaltend.

angelaeszet

Deine Seele so schwarz

War nicht so ganz mein Ding

brauneye29

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zehnter Teil der Myron-Bolitar-Reihe: wirkt stellenweise etwas konstruiert

    Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt

    Soeren

    24. January 2017 um 19:05

    Von Harlan Coben kenne ich bereits einige Romane, allerdings war dies mein erstes Buch der Myron-Bolitar-Reihe. Vermutlich ist es nicht besonders klug, mit dem zehnten (und bisher letzten auf Deutsch erschienenen) Band der Serie anzufangen, da man viele Zusammenhänge anfangs nicht so gut versteht und darauf angewiesen ist, dass diese Dinge aus der Handlung ergeben – was sie aber größtenteils tun. Es dauert nur ein wenig. Als Kenner anderer Coben-Romane trifft man trotzdem auf alte Bekannte – wie die Chefermittlerin Loren Muse oder die Ex-Wrestlerin Esperanza Diaz. Myrons zehnter Fall an sich ist (diesmal) nicht besonders spektakulär oder verzwickt. Die Ermittlungen, sofern man sie überhaupt so nennen möchte, dümpeln so vor sich hin. Aufgelockert werden sie lediglich durch jede Menge witzige Sprüche und Beschreibungen. Den packensten Teil der Handlung machen zweifellos Myrons familiäre Verwicklungen aus. In der Hinsicht weiß „Sein letzter Wille“ durchaus zu punkten. Die Auflösung am Ende ist nicht sonderlich überraschend (weder das über den einsiedlerischen Rockstar noch die über den Bruder) und wirken stellenweise ein wenig sehr konstruiert. Ob ich traurig darüber bin, dass die Serie nach dem zehnten Band fürs Erste auf Deutsch nicht weitergeführt wird (Ende 2016 erschien in den USA „Home“, das aber vermutlich noch ein, zwei Jahre brauchen wird, bevor es auf Deutsch erscheint), weiß ich nicht. Es wird soweit alles aufgeklärt, außerdem ist die Familie Bolitar ja nicht ganz aus der Welt. Statt mit Myron geht es inzwischen mit seinem Neffen Mickey Bolitar weiter. In der Hinsicht war es vermutlich gut, zuerst „Sein letzter Wille“ zu lesen, bevor ich mir irgendwann „Nur zu deinem Schutz“ (und die bisher zwei weiteren Nachfolgebände) vornehme.

    Mehr
  • Leserunde zu "Brennender Midi" von Cay Rademacher

    Taschenbücher / Brennender Midi

    LaMargarita

    Tod im Olivenhain Die Provence: Blühende Lavendelfelder, malerische Altstädte... und eine Leiche im Olivenhain! Capitaine Roger Blanc wollte sich eigentlich endlich mal ausruhen und etwas Ordnung in sein Privatleben bringen... doch ein mysteriöser Todesfall hält ihn auf Trab. Begleitet den Capitaine in „Brennender Midi“ von Cay Rademacher durch die malerische Umgebung der Provence! Mehr zum Inhalt:Es ist Herbst geworden in der Provence – und Capitaine Roger Blanc kommt nicht zur Ruhe. Im Nachbarort Lançon stürzt ein Propellerflugzeug über einem Olivenhain ab, der Pilot der Maschine ist tot. Blanc und seine Kollegen sehen sich schon bald mit vielen Ungereimtheiten konfrontiert: Der Tote war beim Militär und dort als hervorragender Flieger bekannt. Mehrere Zeugen wollen den Absturz beobachtet haben, doch ihre Aussagen passen nicht zusammen. Wer lügt? Handelt es sich vielleicht gar nicht um einen tragischen Unfall? Der Capitaine beginnt mit den Ermittlungen, die schon bald Beunruhigendes zutage fördern. Offenbar ist der Tote noch für einen anderen, geheimnisvollen Auftraggeber geflogen. Und seine Kameraden sind seltsamerweise überhaupt nicht erschüttert angesichts des Unfalls … Auch Blancs Privatleben bleibt turbulent. Mit den Scheidungspapieren hat er das Ende seiner Ehe nun schriftlich. Und seine Beziehung zu Untersuchungsrichterin Aveline Vialaron-Allègre gestaltet sich nicht ganz einfach. Vielleicht ist da Ablenkung durch die Arbeit ganz gut. Doch dann stirbt noch jemand im Olivenhain …  Zum AutorCay Rademacher wurde 1965 in Flensburg geboren und studierte in Köln und Washington D.C. Anglo-Amerikanischer Geschichte, Alte Geschichte und Philosophie. Neben seiner Tätigkeit als Autor, arbeitet er außerdem als freier Journalist. Er veröffentlichte Artikel unter anderem in Der Zeit und im SZ-Magazin, bei der Zeitschrift GEO arbeitet er seit 1999 als fester Redakteur. Neben Sachbüchern schreibt er außerdem Romane, die oftmals auf einem historischen Hintergrund basieren. "Mord im Praetorium" ist ein historischer Köln-Krimi, der die Stadt, in der er studiert hat, in neuem Licht erscheinen lässt. Mittlerweile lebt der Autor mit seiner Familie in der Provence, die auch Schauplatz für seine Provence-Krimireihe geworden ist. Gemeinsam mit dem DuMont Verlag verlosen wir 20 Exemplare an Krimifans, die in die Provence reisen, mysteriöse Todesfälle lösen, und sich in einer Leserunde mit anderen darüber austauschen wollen. Bewerbt euch einfach über den „Jetzt bewerben“- Button* und beantwortet uns bis zum 22.05. in eurer Bewerbung die folgende Frage: Duftender Lavendel, herrliche Küsten und provenzalische Köstlichkeiten. Was lockt euch besonders an der Provence? Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten! Der Autor Cay Rademacher hat sich für die Leserunde noch etwas Besonderes überlegt: In einer kurzen Nachricht mit Fotos lässt er euch bereits gedanklich in die Provence reisen und gibt so einen Vorgeschmack auf die große Reise, die euch noch erwartet!Viel Glück! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

    Mehr
    • 413
  • Spannend und vielseitig

    Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. February 2016 um 19:52

    Ein düsteres Cover, sieht sehr schön aus durch den herbstlichen Baum und dazu der dichte Nebel, passt perfekt zu einem Thriller, schlicht und doch was man was gemeint ist. Genau wie bei den anderen Cover von Harlan Coben. Seit ich "Ich vermisse dich" gelesen habe, hat mich die Sucht gepackt, wenn ich einmal richtig auf den Geschmack eines Autors gekommen bin, versuche ich immer mit weiteren Büchern anzuknüpfen und auch dieser Thriller hat mich mal wieder nicht enttäuscht. Leider ist mir erst nach den ersten 50 Seiten aufgefallen, das es sich bei diesem Buch um einen Teil einer Reihe handelt, das war auf dem Buch nicht direkt zu sehen, was ich als kleinen Minuspunkt verbuche, dennoch habe ich Lust auf mehr bekommen. Ich werde auf jeden Fall die Reihe jetzt nach und nach vervollständigen, bis auf ein paar kleine Andeutungen, habe ich bei der Story nicht viel verpasst und genau deswegen ist auch meine Bewertung so gut ausgefallen. Es ist also auch möglich das Buch als Quereinsteiger zu lesen ohne große Probleme zu haben. Der Schreibstil war wie immer sehr gradlinig spannend, flüssig und dazu sehr detailreich. Ich habe alleine durch diesen Teil sehr viel über Myron Bolitar erfahren und das macht definitiv Lust auf mehr Fälle. Myron Bolitar wird in diesem Buch sehr gut beschrieben und vor allem durch sehr interessante bzw. lebhafte Dialoge untermalt. Der Fall an sich ist aber auch spannend und beides wird ungefähr zur Hälfte im Vordergrund gehalten, man muss einfach immer weiter lesen um zu erfahren was als nächstes passiert, ich habe das Buch relativ schnell verschlungen und ich bin sehr gespannt wann ich den nächsten Teil der Reihe in die Finger bekomme! Fazit: Wieder ein spannendes Buch, auch wenn es mit den bisherigen Thrillern nicht zu vergleichen ist, war es doch auf seine ganz eigene Weise ein Erfolg. Das es sich bei dem Buch um einen Teil einer Reihe handelt habe ich erst während des Lesens entdeckt, hat jedoch nicht geschadet. Man sollte aber trotzdem vorher überlegen ob man nicht chronologisch vorgeht!

    Mehr
  • Lügen und Geheimnisse

    Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    28. January 2016 um 13:41

    Myron Bolitar ist Inhaber einer Agentur, die Sportgrößen und Promis betreut. Er kennt viele Leute und einige davon darf er betreuen und tut das auch noch, obwohl sie ihre Sportkarriere bereits hinter sich gelassen haben. Eines Tages steht Suzze Trevantino, eine ehemalige Tennisspielerin, vor ihm und bittet um Hilfe. Sie ist mit Lex, einem Rockstar, verheiratet und sie erwarten gerade ihr erstes Kind. Als auf Facebook ein Kommentar auf ihrer Seite auftauchte mit der Bemerkung, dass das Kind nicht von Lex wäre, verschwindet dieser urplötzlich. Myron soll nun nach ihm suchen. Während der Suche begegnet er Kitty, seiner Schwägerin. Er wusste nicht, dass sie wieder in der Stadt waren, wo sie doch schon seit Jahren weggezogen waren. Als er sie ansprechen will, verschwindet auch sie und will sich nicht finden lassen. Auch sie gehörte einst zu den Tennisgrößen, hält sich jetzt jedoch mehr oder weniger mit Drogen über Wasser. Myrons Vater musste plötzlich ins Krankenhaus, sein Zustand ist ziemlich ernst. Es ist, als würde er mit seinem Leben abschließen, aber er will noch wissen, was mit seinem Sohn Brad passiert ist, der vor Jahren mit seiner Familie verschwand. Myron macht sich auf die Suche nach Lex und parallel dazu nach seinem Bruder. Suzze vertritt die Meinung, dass der Kommentar auf Facebook über das Baby von Myrons Schwägerin Kitty sein könnte, aber welchen Grund hätte sie, so etwas bösartiges zu tun? Da wird Suzze tot aufgefunden. Myron, der sie gut kannte, wusste, dass sie von den Drogen weg war und sich gemeinsam mit Lex auf das Baby freute und doch starb sie an einer Überdosis. Mord oder Selbstmord? Myron ist völlig fassungslos und will nur noch eins, Lex finden, seinen Bruder finden und wissen, warum Suzze sterben musste. Während der Suche fallen Myron eine Reihe von Geheimnissen der Vergangenheit auf die Füße, auch die seiner eigenen Familie. Er lernt seinen 15-jährigen Neffen Mickey kennen, den er bis dahin noch nie gesehen hat. In der Vergangenheit gab es ein Vorkommnis, das Brad und Myron auseinanderbrachte, so dass Brad nur noch Kontakt zu seinen Eltern hielt, nie wieder zu Myron. Kitty versucht mit Macht, Myron aus dem Weg zu gehen und diesen nicht wissen zu lassen, wo sich Brad aufhält.  Was Myron auch anfässt, alles hat irgendwie mit der Vergangenheit zu tun. Ich hatte anfangs ein paar Probleme, in das Buch hineinzufinden, dass es bereits der 10. Teil einer Reihe war und wahrscheinlich auch der letzte, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht bewusst. Bei einigen Andeutungen auf vorangegangenes hatte ich davon bereits eine Ahnung, aber da der Autor diese kurz wiedergegeben hatte, fiel das nicht so schwer ins Gewicht. Das Buch ist spannend geschrieben, so dass der Leser am Ball bleibt und wissen möchte, wie alles zusammenhängt. Mit der Auflösung lässt der Autor sich jedoch wirklich bis zum Schluss Zeit und sorgt dort noch für eine Überraschung. Obwohl mir das Buch gefallen hat, habe ich mir im nachhinein gewünscht, ich hätte die Reihe früher schon gekannt und hätte doch mit dem 1. Band der Reihe angefangen.

    Mehr
  • Habe mehr erwartet

    Sein letzter Wille - Myron Bolitar ermittelt

    MissRichardParker

    17. July 2013 um 11:09

    Zum Inhalt: Die Geschichte handelt sich um den Rockstar Lex und seine schwangere Frau Suzze die beide eine eigentlich glückliche Ehe führen. Ein Facebook-Kommentar stellt nun aber die Vaterschaft von Lex in Frage. Daraufhin verschwindet Lex spurlos und Suzzes Freund Myron Bolitar macht sich auf die Suche… Was er findet, hat er nicht erwartet… Meine Meinung: Ich habe schon einige Harlan Coben-Thriller gelesen und hatte dementsprechend einige Erwartungen. Hier wurden sie leider nicht ganz erfüllt. Bis jetzt fand ich es das schwächste Buch von ihm. Mir kam die ganze Story zu weit hergeholt vor, irgendwie krampfhaft. Dennoch liest sich das Buch relativ schnell und es ist auch spannend. Für Leser die aber schon andere Harlan Coben-Thriller gelesen haben ist es nicht unbedingt empfehlenswert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks