Harold Nebenzal

 4.3 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Café Berlin, Café Berlin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Harold Nebenzal

Harold Nebenzal wurde 1922 in Berlin in eine jüdische Familie hineingeboren. Als Sohn des berühmten Regisseurs Seymour Nebenzal zog es ihn früh zum Film. Er arbeitete mit Hollywood-Größen wie Ingmar Bergman, Billy Wilder, Liza Minelli und Sophia Loren und war als Produzent und Drehbuchautor an zahllosen erfolgreichen Projekten beteiligt, darunter Cabaret und M. Sein 1994 erstmals erschienener Roman Café Berlin wurde zum Bestseller. Harold Nebenzal lebt in Los Angeles.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Harold Nebenzal

Cover des Buches Café Berlin (ISBN:9783453404649)

Café Berlin

 (5)
Erschienen am 02.05.2006
Cover des Buches Peking-Express (ISBN:9783453012257)

Peking-Express

 (1)
Erschienen am 03.07.2006
Cover des Buches Café Berlin (ISBN:9783036959948)

Café Berlin

 (1)
Erschienen am 15.04.2019
Cover des Buches Café Berlin (ISBN:0879512849)

Café Berlin

 (7)
Erschienen am 01.03.2001

Neue Rezensionen zu Harold Nebenzal

Neu

Rezension zu "Café Berlin" von Harold Nebenzal

Berlin in den 40iger Jahren
Ritjavor 3 Monaten

"Café Berlin" hat mir sehr gut gefallen. 
Harold Nebenzal hat einen wunderbaren und leicht zu lesenden Schreibstil, der dem Leser das Gleiten durch die Seiten sehr vereinfacht. Das Abtauchen in diese Geschichte gelang mir ohne Probleme und mit Daniel Saporta hatte ich auch einen klugen, gerissenen und charmanten Mann an der Seite, der das Leben in der Vorkriegszeit zu leben wusste. Schöne exotische Frauen, Live-Musik und sein guter Geschäftssinn haben ihn und seinen Club "Kaukasus" zu einer kleinen Berlinberühmtheit gemacht.

Trotzdem hatte sein Leben in Damaskus, Syrien keinen leichten Start und er musste schnell lernen auf sich zu achten, sich zu behaupten und seinem Instinkt zu folgen. Viele Male spielte er mit dem Feuer und begab sich in Gefahren, die schon für andere tödlich waren. 

Die Geschichte von Daniel wird von ihm selbst als Tagebuch aufgeschrieben. Daniel sitzt zu diesem Zeitpunkt auf einem Dachboden und muss sich vor den Nazis versteckt halten. Um sich abzulenken und nicht vor Angst, Kälte und Hunger irre zu werden, schreibt er seine Geschichte auf. Es gibt demnach immer wieder ein paar Sprünge von der Vorkriegszeit zu der aktuellen Zeit (1943-1945). Harold Nebenzal verliert sich manchmal etwas zu sehr in den Details, aber nie so lange, dass man das Interesse an dieser Geschichte verlieren könnte. 

Langeweile kam tatsächlich nie auf (wurde auf dem Cover versprochen). Im Gegenteil, am Ende der Geschichte war man fast schon etwas traurig, adieu sagen zu müssen.


Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Hafen der Düfte oder Die letzten Tage von Hongkong" von Harold Nebenzal

Wunderschönes Buch.
Tenshiivor 5 Jahren

Ich war faszinierend. 
Eine Junge Frau verliebte sich hals über Kopf in der Touristen Stadt Hongkong. Sie eindeckt neue Leidenschaft und lernt neues kennen. 
Es ist aber auch eine Geschichte von der Stadt Honkong.
Lesbar! Und Spannend.

Kommentieren0
1
Teilen
C

Rezension zu "Café Berlin" von Harold Nebenzal

Rezension zu "Café Berlin" von Harold Nebenzal
chrisab2007vor 12 Jahren

Ich lese seit 4 Jahren fast jede Woche 2 bis 3 Freund(inn)en Romane und Erzählungen vor, und das hier ist nach unserer übereinstimmenden Meinung das bisherige Highlight.
Ein junger Jude aus Damaskus eröffnet 1929 einen, nein d e n Berliner Nachtclub, gibt sich aus politischer Vorsicht als katholischer Spanier aus (von dort kommt die Familie) und kann schließlich sogar ein Kriegsprojekt der Nazis zu Fall bringen. Von da an muß er sich 4 Jahre lang bis Kriegsende auf einem Dachboden verstecken.
Ein buntes Buch: die Schilderung der Jahre im Versteck (Bombenabwürfe, Hunger, Kriegsende) wechselt immer ab mit der Schilderung der Jahre davor, die der Held Saporta in seiner langen Musezeit aufschreibt. Ein sehr ernstes Thema also, gewürzt mit Exotismus (jüdisches Leben, die arabische Heimat des Helden und seiner Bauchtänzerinnen), Sex (ein Hermaphrodit kommt vor; eine schöne Szene schildert, wie ein Vater im Orient die Vergewaltigung seiner Tochter durch Entmannung und Verblutenlassen des Täters rächt) und Gewalt...
Sprachlich kein Müll, sondern anspruchsvoll.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks