Harold Pinter Die Zwerge

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zwerge“ von Harold Pinter

Im Mittelpunkt von Pinters einzigem Roman, begonnen in den fünfziger Jahren und nun vollendet, stehen vier junge Leute: Pete, Geschäftsmann und Menschenfeind; Len, Musiker und Phantast; Mark, Schauspieler und Frauenhelf, und die Lehrerin Virginia, die erst Pete und dann mark liebt. In langen Gesprächen versuchen sie einander näherzukommen und werden sich doch zusehends fremder - einsam Figuren in einer absurden Welt, die sie durchschauen, aber nicht ändern können.

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zwerge" von Harold Pinter

    Die Zwerge
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    04. September 2008 um 14:12

    Pinters einziger Roman, Harold Pinters "Die Zwerge" ist (leider) sein einziger Roman, geschrieben vor seinem ersten Theaterstück, 50er Jahre, damals keinem Verlag angeboten und vor ca. 15 Jahren von Pinter revidiert, gestrafft und teilweise mit neuen Kapiteln oder Zusätzen versehen. Ein sehr interessanter Roman, der eher wenig von der konventionellen Romanform hat, sondern den Dramatiker Pinter schon zeigt. Es sind hauptsächlich Dialoge, Gedanken, Träume (die dem Roman den Namen geben). Die Protagonisten entfernen sich in ihren (teilweise absurden) Dialogen immer weiter voneinander, bis zum endgültigen Bruch. Ein Buch zum Nachdenken, über Sinn und Zweck des Lebens, und nicht nur das...

    Mehr