Harold Robbins Die Bosse

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(2)
(0)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Bosse“ von Harold Robbins

Fernsehen: die Welt der Illusionen, der Stars, der Millionen, der unerbittlich harten Konkurrenz. Die Bosse: Sie thronen in ihren Hochhauspalästen und dirigieren wie Feldherren die Schlacht um Marktanteile und Monopole, um die Gunst des Publikums und die Werbemilliarden der Industrie.

Da ist Stephen Gaunt, ein Mann mit eisernen Nerven und der Verwegenheit eines Pokerspielers. Eine provinzielle Rundfunkgesellschaft wuchtet er hoch zu einem kontinentumspannenden Fersehkonzern. Er ist auf dem Präsidentensessel wie im Bett der Tochter des Oberbosses genau richtig am Platz.

Da ist Sam Benjamin, Sohn eines Bronx-Schneiders auf dem unaufhaltsamen Weg zum Filmzar. Er kennt jeden Trick, nutzt jedes Mittel, verachtet jedes Maß. Und je weniger die Menschen ihn lieben, um so besessener ist er vom Geld, das ihm die Schätze und die lüsternsten Frauen der Welt käuflich macht.

Die Frauen? Barbara, die Rauschgift nimmt und im Kindbett endet. Myriam, die obszöne Parties liebt und an der Liebe verzweifelt. Und Marilu Barzini, die bildschöne Sizilianerin, getrieben von dem Wunsch, eine große Schauspielerin zu werden - und daher zu vielem bereit. Und die vielen Betthäschen - schnell geliebt und schnell vergessen.

Angezogen von ihrer Vitalität (und ihrem Geld), fasziniert von Glanz und Luxus (und der Illusion grenzenlosen Genusses), gruppieren sich um diese Erfolgreichen die Zögernden und Hoffenden, die Träumer und Schwachen. Die Bosse diktieren, wie ihr Leben zu sein hat, und weder das verborgenste Leid noch die persönlichsten Gefühle sind ihnen heilig, wenn es darum geht, sich die Menschen gefügig zu machen, von denen sie bewundert, gefürchtet und gehaßt werden: für die Karriere, das Geschäft.

Doch je höher sie steigen, um so tiefer ist ihr Fall. Wehe ihnen, wenn der Erfolg sie verläßt. Nach dem Gesetz, das sie sich selber gaben, taumeln sie blind vor Besessenheit in ihren eigenen Untergang. Und neue Bosse treten an ihren Platz - und gehen den alten Weg.

Stöbern in Romane

Die Melodie meines Lebens

Die ersten 190 Jahren - naja - die letzten 50 Seiten haben dann aber zur Rettung der Geschichte beigetragen

Kelo24

Wer hier schlief

Eine schmerzhafte, fesselnde Odyssee

Gwenliest

Caroline hat einen Plan

ganz unterhaltsam zu lesen, aber trotzdem habe ich mir mehr erwartet

vronika22

Winterengel

In meinen Augen das bisher beste Buch von Corina Bomann. Märchenhaft weihnachtlich

spozal89

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks