Neuer Beitrag

NetzwerkAgenturBookmark

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Freundschaft, Liebe, Loyalität vereint in einem Buch

Willkommen zur Leserunde mit Haroon Gordon und seinem Buch "Palast aus Staub und Sand".
Lest die Leseprobe, schreib uns deine Meinung und gewinne mit etwas Glück eines von 10 Rezensionsexemplaren für die gemeinsame Leserunde!


Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann, von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnisse vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem eine ungewöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt...

Leseprobe via Blick ins Buch

Haroon Gordon, Jahrgang 1969, lebt viele verschiedene Leben. Nach seinen erfolgreichen Studien der Musik und Informatik, arbeitete er in jungen Jahren unter anderem als Programmierer, Musiker, Lehrer, Musikkritiker, Texter, Produzent, Tontechniker und Dirigent. Während er in seiner Freizeit schon als Jugendlicher am liebsten Flugzeuge mit und ohne Motor flog, taucht er heute gerne Haien hinterher, klettert trotz ungünstigem Kraft-Masse-Verhältnis immer wieder für ihn gefährlich anmutende Steilwände hinauf und reist so oft es irgend geht durch die Welt.
In seinen Romanen bringt Gordon den indisch und südamerikanisch inspirierten, magischen Realismus auf andere Kontinente, um so „große“ Themen wie Freundschaft, Liebe, Loyalität und Verrat in spannenden Erzählungen mit überraschenden Wendungen neu zu beleuchten.

Autoren-Webseite

Wir suchen nun mindestens 10 Leser, die gerne in Romanen schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten.

Bewerbungsaufgabe: Schreibt uns euren Eindruck zur Leseprobe

Viel Spass

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
E rwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.


Autor: Haroon Gordon
Buch: Palast aus Staub und Sand

calimero8169

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Yeah - was für eine Leseprobe. Der Prolog ist wahnsinnig hart, die Sichtenweisen sind verblüffend. So nennen die einen ein Gebäude "Die silberne Perle" wärend die, die dort "leben" müssen, "die schwarze Sklavin". Gabriel Geburt und mysteriös, verstörend und ein wenig schauderhaft, aber unglaublich brillant und fesselnd geschrieben. Mir lief schon hier ein Schauer über den Rücken und ein Buch, das schon auf den ersten Seiten so eine Sogwirkung hat ist selten. Ich würde sehr gerne erfahren, was es mit der Vergangenheit auf sich hat und Baptiste begleiten. Daher springe ich in den Bewerbungstopf.

Pisa

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Ich möchte gerne bei der Verlosung teilnehmen, bin aber erst kurz auf lovelybooks und habe bisher weder ein Buch gewonnen noch eine Rezension geschrieben.
Das Buch spricht mich persönlich an, weil ich die Provence liebe.
Mein Eindruck zur Leseprobe:
Was mich als erstes beeindruckt hat, war die klare, prägnante Sprache. Keine alltäglichen Wörter, sondern genau zu den Gefühlen und der Situation passende.
Beim Lesen mancher Romane überkommt mich die Lust kleine Abschnitte zu überspringen, wenn die Beschreibungen zu ausmalend sind. Hier musste ich jedes Wort lesen, denn in jedem Wort steckten Gefühle.
Inhaltlich bin ich gespannt, wo die Verbindung zwischen der im Prolog geschilderten Vorgeschichte, der Geburt Gabriels in einem Frauengefängnis in Algerien und der Gegenwart, die in Frankreich spielt, liegt.

Beiträge danach
53 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

jenvo82

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

calimero8169 schreibt:
Ella scheint bis in Mark traumatisiert und nicht fähig sich wirklich emotional auf einen Menschen einlassen zu können. Feundschaft ja Beziehung nein - und ich bin der Meinung zu Jason sollte sie es gar nicht erst versuchen. Dafür kennen sich die beiden zu lange und der Fehlschlag einer Beziehung würde auch die Freundschaft zerstören.

Hm .. ich würde es mir dennoch wünschen, dass aus den beiden etwas wird. Prinzipiell finde ich es ganz toll, wenn eine Partnerschaft aus einer innigen Freundschaft wächst. Doch Ella muss wohl zunächst an sich selbst arbeiten, man sieht ja wie sie sich plötzlich verändert, wenn sie die Ratschläge der lebenslustigen Malia befolgt.

An dieser Stelle hat mir auch der Spruch "Wer nicht tanzen kann, wird immer sagen, die Trommeln taugen nichts" gefallen. Selbstbewusstsein und Optimismus kann man sicherlich trainieren und Jason scheint nun der entsprechende Katalysator zu sein, der Ella dazu treibt, zunächst ihr eigenes Verhalten zu überprüfen.

jenvo82

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

Momentan kann ich noch überhaupt nicht abschätzen, welcher Schnittpunkt die beiden Enizelschicksale von Baptiste und Ella verbindet. Ob sie sich vielleicht erst begegnen werden oder einander in der Zukunft kennenlernen? Gibt es überhaupt eine direkte Verbindung?

Hier bin ich sehr gespannt und hoffe darauf, das man bald erfahren wird, was es mit den beiden auf sich hat - einfach damit die zwei Erzählstränge mehr eine Einheit bilden. Ich persönlich mag die Erzählung um Baptiste etwas lieber, weil er sich jetzt schon intensiv mit dem Thema Verlust und Trauer auseinandersetzt.

Für Ella sind es eher Beweggründe wie Menschlichkeit, Nächstenliebe, Aufopferung und Freundschaft, die im Zentrum ihres Handelns stehen. Was mir an beiden gefällt ist die Orientierung auf innere Werte, die Gedankengänge, die sie bewegen sind so strukturiert, dass ich sie nachempfinden kann. Für mich hat der Text überhaupt nichts Oberflächliches, er geht in die Tiefe - sehr schön.

calimero8169

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

jenvo82 schreibt:
Hm .. ich würde es mir dennoch wünschen, dass aus den beiden etwas wird. Prinzipiell finde ich es ganz toll, wenn eine Partnerschaft aus einer innigen Freundschaft wächst. Doch Ella muss wohl zunächst an sich selbst arbeiten, man sieht ja wie sie sich plötzlich verändert, wenn sie die Ratschläge der lebenslustigen Malia befolgt. An dieser Stelle hat mir auch der Spruch "Wer nicht tanzen kann, wird immer sagen, die Trommeln taugen nichts" gefallen. Selbstbewusstsein und Optimismus kann man sicherlich trainieren und Jason scheint nun der entsprechende Katalysator zu sein, der Ella dazu treibt, zunächst ihr eigenes Verhalten zu überprüfen.

So eine Partnerschaft kann mit Sicherheit eine sehr schöne und auch intensive Erfahrung sein, da man sich ja schon besonders gut kennt. Das wäre für mich allerdings eher ein Hindernis, denn es fehlt auch irgendwie die Spannung den Partner kennenzulernen. Einzig die Komponente Sex wäre eine Neuerung. Und ich sehen eben das Problem darin, dass, wenn es zur Trennung kommt, vermutlich eine ganz wichtige Freundschaft dahin wäre.

Klar, zum richtigen Antrieb bedarf es eines leistungsstarken Motors.

calimero8169

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

jenvo82 schreibt:
Für Ella sind es eher Beweggründe wie Menschlichkeit, Nächstenliebe, Aufopferung und Freundschaft, die im Zentrum ihres Handelns stehen. Was mir an beiden gefällt ist die Orientierung auf innere Werte, die Gedankengänge, die sie bewegen sind so strukturiert, dass ich sie nachempfinden kann. Für mich hat der Text überhaupt nichts Oberflächliches, er geht in die Tiefe - sehr schön.

Ich sehe bei Ella in erster Linie die Flucht vor ihrer Vergangenheit und die tiefe Verletztheit und das daraus vermutlich ihr ganzes Handeln entstanden ist. Nächstenliebe, Aufopferung und Freundschaft ja, aber mit Distanz. Für mich erscheint es als habe sie eine Schutzkokon um sich gebaut.

Der Text ist wirklich Wahnsinn. Eine Choreographie der Worte und Bilder. Man muss einfach Wort für Wort genießen und sich in der Vorstellung fangen lassen.

Xynovia

vor 1 Woche

Seite 206 - Ende
@Haroon_Gordon

Da ich hoffe das es wieder eine Leserunde gibt. :-)

Haroon_Gordon

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

@calimero8169 Welchen Mehrwert hat Ella durch den Kokon? Der Schutz wird ja teuer bezahlt, denn ein erfülltes Leben ist so nicht möglich. Also Sicherheit vs. Erfüllung? Ist es das wert? Was denkst du?

Haroon_Gordon

vor 1 Woche

Anfang - Seite 101
Beitrag einblenden

@jenvo82 Ist Ella tatsächlich in Jason verliebt? Oder eher in ein Spiegelbild ihrer eigenen Bedürfnisse, die er in ihr erweckt, wenn sie ihn betrachtet?

Beiträge danach
22 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Neuer Beitrag