Harper Lee Gehe hin, stelle einen Wächter

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gehe hin, stelle einen Wächter“ von Harper Lee

Harper Lee: WELTWEIT wurden 40 Millionen Exemplare von "Wer die Nachtigall stört" verkauft. Nun erscheint ihr ROMANERSTLING "Gehe hin, stelle einen Wächter". In den 1950er-Jahren geschrieben, jetzt erst GEFUNDEN.Harper Lee hat bisher nur einen Roman veröffentlicht, doch dieser hat der US-amerikanischen Schriftstellerin Weltruhm eingebracht: "Wer die Nachtigall stört", erschienen 1960 und ein Jahr später mit dem renommierten Pulitzer-Preis aus gezeichnet, ist mit 40 Millionen verkauften Exemplaren und Übersetzungen in mehr als 40 Sprachen eines der meist gelesenen Bücher weltweit. Mit "Gehe hin, stelle einen Wächter" – zeitlich vor "Wer die Nachtigall stört" entstanden – erscheint nun das Erstlingswerk. Das Manuskript wurde nie veröffentlicht und galt als verschollen – bis es eine Freundin der inzwischen 88-jährigen Autorin im September 2014 fand.In "Gehe hin, stelle einen Wächter" treffen wir die geliebten Charaktere aus "Wer die Nachtigall" stört wieder, 20 Jahre später: Eine inzwischen erwachsene Jean Louise Finch, "Scout", kehrt zurück nach Maycomb und sieht sich in der kleinen Stadt in Alabama, die sie so geprägt hat, mit gesellschaftspolitischen Problemen konfrontiert, die nicht zuletzt auch ihr Verhältnis zu ihrem Vater Atticus infrage stellen.Ein Roman über die turbulenten Ereignisse im Amerika der 1950er-Jahre, der zugleich ein faszinierend neues Licht auf den Klassiker wirft. Bewegend, humorvoll und überwältigend – ein Buch, das seinem Vorgänger in nichts nachsteht.Mit ihrer Stimme verleiht Nina Hoss dem literarischen Schatz von Harper Lee funkelnden Glanz.(Laufzeit: 7h 30)

Auch wenn es dem Vergleich mit Harper Lees Meisterwerk keinesfalls Stand hält, regt es doch zum Nachdenken an.

— NiWa
NiWa

Es geht darum, den Respekt vor Eltern zu bewahren, auch wenn man ihre Macken erkennt und einsehen muss, dass es keine Helden sind.

— Orangenkerne
Orangenkerne

Leider hat dieses Buch nicht den Zauber der "Nachtigall"

— dermoerderistimmerdergaertner
dermoerderistimmerdergaertner

Nicht ganz so stark wie "Wer die Nachtigall stört" aber ein toller näherer Einblick in die Figur des Atticus.

— chuma
chuma

Gehe hin, stelle einen Wächter ist selbstverständlich ein lesenswerter und ebenso hörenswerter Roman

— MaxSanders
MaxSanders

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

Kukolka

Harter Tobak, aber unglaublich gewaltig!

StMoonlight

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein sehr beeindruckendes Buch über Indien, ein Land dessen Geschichte, Kultur, Politik mir bisher noch sehr fremd war.

Gwendolina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vater und Tochter

    Gehe hin, stelle einen Wächter
    NiWa

    NiWa

    Jean Louise Finch macht einige Tage Urlaub in ihrer Heimatstadt Maycomb. Aus dem multikulturellem New York treibt es sie ins konservative Alabama zurück, wo sie schon früher auf die Grenzen der Toleranz ihrer Mitmenschen traf.Denn Jean Louise Finch ist niemand anders als Scout, das kleine Mädchen, das im Weltklassiker „Wer die Nachtigall stört …“ tausende Herzen im Sturm erobert hat.Demzufolge handelt es sich um eine Art Fortsetzungsroman, der kaum unabhängig gelesen werden kann. Meiner Meinung nach ist es notwendig, die Figuren bereits zu kennen, damit man der Handlung folgen kann.Im Vordergrund steht wieder der Schwarz-Weiß-Konflikt. Dieser Roman behandelt die Südstaaten, die Rassentrennung und wie die Menschen in den 1950er-Jahren mit diesem Thema umgegangen sind. Gleichzeitig beschäftigt sich die Autorin mit einem Vater-Tochter-Konflikt. Sie beleuchtet genau diesen Moment, in dem Kinder - egal welchen Alters - begreifen, dass ihre Eltern doch nicht allmächtig und über alles erhaben sind.Scout kommt aus New York nach Maycomb, Alabama zurück und muss der Wahrheit ins Gesicht blicken. Der Zauber der Kindheit ist verflogen und sie ist nun eine erwachsene Frau, die vieles mit anderen Augen sieht. Die Rassentrennung wird in Maycomb nach wie vor konsequent umgesetzt, dennoch zeigt sich, dass liberalere Wege eingeschlagen werden. Die Schwarzen finden langsam zu einer gewissen Selbstbestimmtheit, während die meisten Weißen diesen Veränderungen sehr skeptisch gegenüberstehen.Das Wiedersehen mit Scout ist wunderbar! Oft stellt man sich beim Lesen die hypothetische Frage, was wohl aus diesem oder jenen Charakter geworden ist. In „Gehe hin, stelle einen Wächter“ gibt die Autorin selbst die Antwort darauf. Über manche Entwicklungen bin ich sehr traurig gewesen, weil ich mir doch bessere bzw. andere Lebenswege erhofft hatte. Trotzdem empfinde ich sie allesamt als authentisch und es wurde sehr glaubwürdig rübergebracht.Im Vordergrund der Handlung steht Scout und wie sich ihre magische Welt der Realität beugen muss. Vorbei sind die Tage, in denen sie mit ihrem Bruder auf der Veranda herum getobt ist, beantwortet die Fragen, auf die ihr Vater Atticus immer die richtige Antwort hatte, und gewesen die Momente, in denen sie sich hingebungsvoll in die liebevollen, schwarzen Arme von Haushälterin Calpurnia geworfen hat.Der Erzählstil ist sehr ruhig und besteht aus vielen Dialogen, wobei es zum Ende hin schon eher Monologe werden. Dabei hatte ich manchmal das Gefühl, dass dieser Roman noch nicht fertig geschrieben ist. Oft wirkt es wie ein Entwurf, aus dem nie eine Endfassung wurde. Nichtsdestotrotz hat mich Scouts Rückkehr nach Maycomb aufgewühlt und es war schön, sich gemeinsam mit ihr an ihre Jugend zu erinnern. Denn so manche Episoden daraus sind ein herzliches Lachen wert.Ich habe gehört, dass Harper Lee dieses Buch eigentlich nicht veröffentlichen wollte und kann schon verstehen, dass sich die Autorin einige Zeit geziert hat. Denn es ist ihr natürlich nicht gelungen, die dichte Atmosphäre ihres Meisterwerks aufrecht zu erhalten. Weder die Magie der Kindheit noch die drückende Hitze der Südstaaten konnte ein weiteres Mal von ihr eingefangen werden, dennoch bleibt ein beachtlicher Roman, der gut zu hören und bestimmt auch zu lesen ist. Scout ist erwachsen geworden und die Welt hat sich verändert. Ob sie für Jean Louise Finch besser geworden ist, muss man beim Lesen oder Hören aber schon selbst erfahren.Wem „Wer die Nachtigall stört …“ gefallen hat und gern wissen möchte, was aus dem kleinen Wildfgang Scout geworden ist, dem rate ich zu dem Buch zu greifen. Auch wenn es dem Vergleich mit Harper Lees Meisterwerk keinesfalls Stand hält, regt es doch zum Nachdenken an.

    Mehr
    • 9
  • Vater/Tochter

    Gehe hin, stelle einen Wächter
    Orangenkerne

    Orangenkerne

    15. March 2017 um 13:12

    In dem Buch geht es um die Beziehung zwischen Atticus und Jean-Louise Finch. Jean-Louise entdeckt, dass ihr Vater Seiten an sich hat, die sie nicht unterstützen kann, was sie komplett aus der Fassung bringt und sie setzt unmögliche Methoden ein, ihm das klar zu machen.
    Wie sie damit umgeht, ihren Vater als Menschen wahr zu nehmen, wird hier gut beschrieben.

  • Ein Stück amerikanische Zeitgeschichte

    Gehe hin, stelle einen Wächter
    dermoerderistimmerdergaertner

    dermoerderistimmerdergaertner

    02. February 2017 um 10:28

    Harper Lee schrieb 1960 „Wer die Nachtigall stört“. Das Buch wurde ein Welterfolg und erhielt unter anderem den Pulitzerpreis. Drei Jahre zuvor hatte sie bereits den Roman „Gehe hin, stelle einen Wächter“ geschrieben, doch der wurde damals nicht veröffentlicht. Erst 2014 fand eine Freundin der Autorin zufällig das angeblich verschollene Manuskript. Fast 60 Jahre später wurde der Roman 2015 weltweit zeitgleich veröffentlicht. Es sind die 1950er Jahre. Jean Louise Finch, auch Scout genannt, ist inzwischen 26 Jahre alt und lebt in New York. Wie in jedem Jahr verbringt sie den Sommer in ihrer Heimatstadt Maycomb, im Süden der USA, bei ihrer Familie. In dem kleinen Städtchen hat sich inzwischen einiges verändert. Es gibt Rassenunruhen und eine Bürgerwehr. Jean Louises hohe Meinung über ihren Vater zerbricht, als sie zufällig erfährt, dass er und auch ihr Freund Henry Mitglieder der Bürgerwehr sind. Die erste Hälfte des Buches plätschert so dahin und es passiert nicht wirklich etwas. Jean Louise ist zum Glück noch genauso unkonventionell und verrückt wie als Kind. Leider ist ihr Bruder Jem inzwischen an Herzversagen gestorben. Das fand ich sehr schade, denn er war ein sympathischer Charakter. Dafür taucht er in den kleinen Geschichten aus der Vergangenheit wieder auf. Diese Geschichten waren für mich die Highlights des Buches. Dann erfährt Jean Louise, dass ihr Vater und Henry bei der Bürgerwehr sind, die gegen die Gleichstellung der Schwarzen ist. Für sie bricht eine Welt zusammen. Ihr Vater, den sie bisher für völlig unfehlbar hielt und den sie sehr verehrte, hat sie dadurch tief verletzt. Atticus hatte bisher immer zu den Schwarzen gestanden, ihnen geholfen und sie unterstützt. Trotzdem fand ich ihre Reaktion ihm und auch Henry gegenüber sehr überzogen und unangebracht. Das Ende kam für mich dann zu schnell und war unglaubwürdig. Fazit: Als Folgeroman von „Wer die Nachtigall stört“ hat mich „Gehe hin, stelle einen Wächter“ leider nicht überzeugt, es fehlte der Zauber des Vorgängers. Vielen Dank an das @Bloggerportal für dieses Hörbuch.

    Mehr
  • Gehe hin, stelle einen Wächter ist selbstverständlich ein lesenswerter und ebenso hörenswerter Roman

    Gehe hin, stelle einen Wächter
    MaxSanders

    MaxSanders

    11. September 2016 um 22:07

    Natürlich ist dieser Roman ein Muss für alle, die bereits Wer die Nachtigall stört kennen, da er - von der Autorin zwar zeitlich früher verfasst - die Fortsetzung dazu bildet. Aber abgesehen davon ist Gehe hin, stelle einen Wächter auch ein eigenständiges Werk. Und als solches kann man es auch lesen. Wenn man Wer die Nachtigall stört jedoch kennt, wird sehr deutlich, dass es sich hier um den zweiten Teil der Geschichte handelt. Dies ist allerdings nicht im Sinne eines zweiten Bandes gemeint, viel mehr wird hier die Gesichte komplettiert.Gehe hin, stelle einen Wächter ist selbstverständlich ein lesenswerter und ebenso hörenswerter Roman, der durch eine emotionale Story und einen absolut individuellen Schreibstil charakterisiert aber leider auch durch die ein oder andere stereotypische Beschreibung gekennzeichnet ist.

    Mehr
  • Starke Worte

    Gehe hin, stelle einen Wächter
    black_horse

    black_horse

    15. January 2016 um 22:22

    Ich habe im letzten Jahr "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee gehört und war beeindruckt vom Erzählstil und der gelungenen Darstellung der Rassenproblematik in den Südstaaten. Deswegen war ich sehr gespannt auf die "Urform" des Romans, die es damals nicht in einen Verlag geschafft hat. In "Gehe hin, stelle einen Wächter" wird auch die Geschichte von Jean Louise Finch erzählt. Die Charaktere sind zum Großteil dieselben wie bei der Nachtigall, nur ist Jean Louise in diesem Buch bereits Mitte 20. Sie lebt in New York und kehrt zu Besuch zu ihrem kranken Vater Atticus zurück. In Retrospektiven erinnert sich Jean Louise an ihre Kindheit ohne Mutter, dafür mit dem liebevollen, allwissenden Vater, ihrer schwarzen Haushälterin und der strengen Tante Alexandra. Als sie mitbekommt, dass ihr Vater in der Bürgerversammlung rassischten Themen Platz einräumt und selbst die Schwarzen als gesellschaftliche Untermenschen ansieht, bricht für Jean Louise eine Welt zusammen. Auch wenn das Buch sich am Anfang sehr vorsichtig an die Kerngeschichte herantastet, so gelingt es Harper Lee auch in diesem Buch, den Leser/Hörer in die damalige Zeit zu entführen. Das Buch ist sehr einfühlsam gelesen von Nina Hoss. Die letzten Kapitel sind sehr stark und eindrucksvoll. Die Autorin finden in ihren Dialogen deutliche Worte und man spürt als Leser/Hörer den Zorn und die ohnmächtige Wut, die sich in Jean Louise aufgebaut hat. Toll auch die Figur des Onkel Jack als Stimme der Vernunft. Insgesamt ein beeindruckender Roman, der v.a. zum Ende hin fasziniert und für mich stärker nachhallt, als "Wer die Nachtigall stört".

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben
    Daniliesing

    Daniliesing

    31. October 2015 um 21:17

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599