Harper Lee To Kill A Mockingbird

(367)

Lovelybooks Bewertung

  • 382 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 21 Leser
  • 37 Rezensionen
(202)
(120)
(34)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „To Kill A Mockingbird“ von Harper Lee

At the age of eight, Scout Finch is an entrenched free-thinker. She can accept her father's warning that it is a sin to kill a mockingbird, because mockingbirds harm no one and give great pleasure. The benefits said to be gained from going to school and keeping her temper elude her. The place of this enchanting, intensely moving story is Maycomb, Alabama. The time is the Depression, but Scout and her brother, Jem, are seldom depressed. They have appalling gifts for entertaining themselves?appalling, that is, to almost everyone except their wise lawyer father, Atticus. Atticus is a man of unfaltering good will and humor, and partly because of this, the children become involved in some disturbing adult mysteries: fascinating Boo Radley, who never leaves his house; the terrible temper of Mrs. Dubose down the street; the fine distinctions that make the Finch family "quality"; the forces that cause the people of Maycomb to show compassion in one crisis and unreasoning cruelty in another. Also because Atticus is what he is, and because he lives where he does, he and his children are plunged into a conflict that indelibly marks their lives?and gives Scout some basis for thinking she knows just about as much about the world as she needs to. (Quelle:'Flexibler Einband/24.11.2014')

Bewegende Story über die Grundzüge menschlichen Verhaltens. Ebenso humorvoll wie nachdenklich.

— BoboJu

Berührend

— Dreamcatcher13

Toller Klassiker, der dazu anregt gesellschaftliche Konventionen moralisch zu überdenken!

— Chaaly

Großartig - ein unsterblicher Klassiker!

— RolandKa

absolut empfehlenswert, ein Klassiker eben

— Skydale

Berührend, spannend, toll!

— Sancandela

Wundervolles Buch. Hat jemand das neue gelesen - To set a watchman?

— enii

A story that proves once again how clear everything seems out of a child's eyes.

— marthamaria

Ein Buch über Aufrichtigkeit, Familie und vieles mehr. Einfach wunderschön geschrieben!

— libreevet

Meiner Meinung nach tausendmal besser als jeder Erziehungsratgeber.

— MartinCh

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "To Kill a Mockingbird" von Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

    TanjaMaFi

    Of Mockingbirds, the Great Depression and the Deep South In one of only two novels she ever wrote Harper Lee takes us on a journey into the deep South of the USA where attitudes to race and class baffle and mystify young Scout and Finch as they grow up and believe to comprehend the entire world.  Discover Harper Lee's classic tale of 30s in Alabama and find out why To Kill a Mockingbird has continued to amaze, upset and inspire readers for decades.Join our  Let's Read in English book club and discuss great novels each month. Usually, there won't be any free books but you are welcome to discuss every book at your own convenience. If you participate actively (around 5 substantial posts), you can also earn a lottery ticket for the raffle at the end of the year! More about the book 'Shoot all the Bluejays you want, if you can hit 'em, but remember it's a sin to kill a Mockingbird.'A lawyer's advice to his children as he defends the real mockingbird of Harper Lee's classic novel - a black man charged with the rape of a white girl. Through the young eyes of Scout and Jem Finch, Harper Lee explores with exuberant humour the irrationality of adult attitudes to race and class in the Deep South of the thirties. The conscience of a town steeped in prejudice, violence and hypocrisy is pricked by the stamina of one man's struggle for justice. But the weight of history will only tolerate so much.More about the authorHarper Lee was born in Monroeville, Alabama in 1926. Her novel To Kill a Mockingbird won the Pulitzer Prize and is inspired by her own experiences of growing up in the South. To Kill a Mockingbird remains one of only two longer works of fiction she wrote. Her second novel Go Set a Watchman was published in 2015 and is set 20 years after To Kill a Mockingbird. Harper Lee died in February 2016 at the age of 89.That sounds like a novel you'd enjoy? Great, come and join our book discussion. I'm looking forward to a great book club in October with you! You are welcome to discuss the book in English. If you feel more comfortable doing it in German - no problem! Please feel free to use whatever language you are most comfortable with. You love to read in English? Perfect! You can now join the Let's Read in English Challenge 2017 to read and discuss books with other readers.

    Mehr
    • 41
  • Ein Klassiker

    To Kill A Mockingbird

    histeriker

    18. October 2017 um 17:31

    Bewertung:Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an diesen Klassiker rangegangen. Das Thema war mir vorher bekannt und daher war ich am Anfang sehr enttäuscht, dass es dauerte, bis das eigentliche Problem übehaupt aufgetauscht ist. da bin ich meinen Erwartungen auf dem Leim gegangen. Ähnlich ging es mir mit dem Buch als ganzes, viele Leute bewerten es als eins der wichtigsten Bücher, die man gelesen haben sollte. Vom Prinzip her verstehe ich es, aber es kein Buch, das mich umgehauen hat. Den Humor habe ich wahrscheinlich nicht immer verstanden, oder nicht gesehen, es gab zwar einige netten Szenen, aber nichts wo ich laut lachen würde. Die Charaktere waren interessant, aber teilweise auch zu eindimmensional - sie hatten ihre Rolle zu erfüllen. Dies gilt vor allem für die Erwachsenen. Bei den Kindern ist es ganz anderes und mit ihnen konnte ich mich auch besser identifizieren, auch wenn Scout und Jem auf keinen Fall nur wie Kinder handeln. Ich denke, dass mir das so gut gelang lag auch daran, dass sie gar nicht so die Kinder ihrer Zeit (mindestens in der Erziehung) waren.Als Schluss kann ich sagen: schon ein wichtiges Buch, aber ich würde es nicht uneingeschränkt empfehlen.

    Mehr
  • To kill a mockingbird

    To Kill A Mockingbird

    anina21

    26. July 2017 um 21:26

    To Kill a Mockingbird is primarily a novel about growing up under extraordinary circumstances in the 1930s in the Southern United States. The story covers a span of three years, during which the main characters undergo significant changes. Scout Finch lives with her brother Jem and their father Atticus in the fictitious town of Maycomb, Alabama. Maycomb is a small, close-knit town, and every family has its social station depending on where they live, who their parents are, and how long their ancestors have lived in Maycomb. A widower, Atticus raises his children by himself, with the help of kindly neighbors and a black housekeeper named Calpurnia. Scout and Jem almost instinctively understand the complexities and machinations of their neighborhood and town. The only neighbor who puzzles them is the mysterious Arthur Radley, nicknamed Boo, who never comes outside. When Dill, another neighbor's nephew, starts spending summers in Maycomb, the three children begin an obsessive — and sometimes perilous — quest to lure Boo outside.

    Mehr
  • Weltliteratur

    To Kill A Mockingbird

    Greedyreader

    14. February 2017 um 18:28

    Harper Lees weltberühmter Roman “To kill a Mockingbird“ (“Wer die Nachtigall stört”) erschien 1960, wurde in über 40 Sprachen übersetzt und erschien weltweit in über 40 Millionen Exemplaren. Er schildert Ereignisse aus den 30er Jahren in der fiktiven Stadt Maycomb in Alabama aus der Sicht der etwa 6jährigen Jean Louise, genannt Scout. Sie hat einen etwa 4 Jahre älteren Bruder namens Jem. Die Geschwister werden seit dem Tod der Mutter von ihrem Vater Atticus Finch, einem angesehenen Rechtswalt aufgezogen – unterstützt von der Haushälterin und Köchin Calpurnia. Eines Tages wird Atticus Finch zum Pflichtverteidiger des farbigen Farmarbeiters Tom Robinson bestimmt, der beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben. In einer Zeit der Rassentrennung und des Rassenhasses steht die Schuld des jungen Mannes von vornherein fest, obwohl Finch im Prozess nachweisen kann, dass die Anschuldigungen falsch sind. Dass er diesen Fall nicht gewinnen kann, ist Finch von Anfang an klar, aber er steht auf der Seite von Recht und Gesetz und ist ohne Vorurteile. Seine Rolle als Verteidiger eines Farbigen hat Auswirkungen auf das Leben der Familie. Finch und seine Kinder werden angefeindet und ausgegrenzt. Auf die Kinder wird sogar ein Mordanschlag verübt. Ein Nachbar kann das Schlimmste verhindern. Trotz der Bürgerrechtsbewegung, trotz des von Millionen unterstützten Kampfes eines Martin Luther King hat der Roman nichts von seiner Aktualität verloren. Es gibt die Gleichstellung aller Menschen vor dem Gesetz, aber der Rassismus ist deshalb nicht verschwunden, wie man in der augenblicklichen politischen Situation in den USA sehr gut erkennen kann. Martin Luther Kings Traum hat sich noch lange nicht erfüllt. Der Roman ist auch aus anderen Gründen noch immer gut lesbar. Es ist ein wunderbar warmherziges Buch mit sorgfältig gezeichneten Charakteren, und es ist trotz der ernsten Thematik humorvoll und witzig und deshalb noch immer eine Empfehlung wert. Es war mir ein Vergnügen, diesem Roman noch einmal zu begegnen.

    Mehr
  • Love it!

    To Kill A Mockingbird

    theLittleBookReview

    19. January 2017 um 19:49

    Absolutely loved reading this book. The characters depicted in TO KILL A MOCKINGBIRD are amazing and of course the story itself is amazing. A very inspiring read!

  • Heute noch genauso wichtig wie in dern 1960er Jahren

    To Kill A Mockingbird

    Flamingo

    21. December 2016 um 23:49

    Nachdem ich Ende November schon mit meiner Goodreads Reading Challenge fertig war, habe ich mir für den Dezember vorgenommen, einen amerikanischen und einen britischen Klassiker im Original zu lesen. Klassiker sind normalerweise gar nicht so mein Ding, aber manchmal macht es ja auch Spaß, über den eigenen Lese-Schatten zu springen. Der amerikanischen Klassiker war Harper Lees „To Kill a Mockingbird“. Das Buch war 10 Jahre auf meinem SUB und eigentlich dachte ich, ich würde es gar nicht mehr lesen. Ich hatte mich bei dem kürzlich unter dubiosen Umständen erschienen zweiten Buch selber gespoilert und so ein bisschen die Lust verloren. Aber letzendlich habe ich es doch angepackt und bin sehr froh drum. Der Inhalt wird immer kurz beschrieben mit „Atticus Finch ist Anwalt in den US-Südstaaten der 1930er Jahre und verteidigt einen der Vergewaltigung angeklagten Schwarzen.“ Aber eigentlich geht es um mehr, es ist ein Lebensportrait der Zeit. Atticus Finch lebt mit seinen zwei Kindern, einem Sohn und einer Tochter in den US-Südstaaten im Jahr 1935 und die Geschichte, die Harper Lee erzählt, begleitet die Familie und die Einwohner der Stadt Maycomb, Alabama, einige Jahre. Wir gehen mit den Kindern in die Schule und ja, wir erleben den Prozess um den der Vergewaltigung an einer Weißen angeklagten Schwarzen Tom Robinson. Haper Lee erzählt ganz wunderbar. Sie schafft es humorvoll, schmerzhaft und ehrlich zu schreiben, ich muss gestehen, ich habe gelacht und geweint. Mich hat das Buch sehr berührt. Ich habe das Buch Ende November 2016, schon nach der Wahl des Faschisten Trump gelesen, und gerade für die USA ist dieses Buch mMn aktueller als je zuvor. Das zeitgenössische/umgangssprachliche Englisch fand ich teilweise etwas schwierig zu lesen, ebenso auch die sicherlich authetisch geschriebene Haltung gegenüber Schwarzen, Frauen und generell Modernität und Wechsel. Bigotte Scheinheiligkeit trieft aus jeder Seite und für einen modernen, liberalen Atheisten ist es emotional schwer zu lesen. Aber wichtig. Am Ende bliebt so ein bisschen die Trauer, dass 1. sich die Welt/die USA in den Jahrzehnten oftmals nicht wirklich weiterentwickelt haben und 2. Harper Lee keine weiteren Bücher geschrieben hat (das andere Buch um Atticus Finch kann ich ob seiner zweifelhaften Herkunft und späten Veröffentlichung gar nicht Ernst nehmen). Schade, dass sie nicht weiter von der literarischen Muse geküsst wurde. 

    Mehr
  • Auch heute noch so wichtig wie in den 1960er Jahren

    To Kill A Mockingbird

    Flamingo

    21. December 2016 um 23:24

    Nachdem ich Ende November schon mit meiner Goodreads Reading Challenge fertig war, habe ich mir für den Dezember vorgenommen, einen amerikanischen und einen britischen Klassiker im Original zu lesen. Klassiker sind normalerweise gar nicht so mein Ding, aber manchmal macht es ja auch Spaß, über den eigenen Lese-Schatten zu springen. Der amerikanischen Klassiker war Harper Lees „To Kill a Mockingbird“. Das Buch war 10 Jahre auf meinem SUB und eigentlich dachte ich, ich würde es gar nicht mehr lesen. Ich hatte mich bei dem kürzlich unter dubiosen Umständen erschienen zweiten Buch selber gespoilert und so ein bisschen die Lust verloren. Aber letzendlich habe ich es doch angepackt und bin sehr froh drum. Der Inhalt wird immer kurz beschrieben mit „Atticus Finch ist Anwalt in den US-Südstaaten der 1930er Jahre und verteidigt einen der Vergewaltigung angeklagten Schwarzen.“ Aber eigentlich geht es um mehr, es ist ein Lebensportrait der Zeit. Atticus Finch lebt mit seinen zwei Kindern, einem Sohn und einer Tochter in den US-Südstaaten im Jahr 1935 und die Geschichte, die Harper Lee erzählt, begleitet die Familie und die Einwohner der Stadt Maycomb, Alabama, einige Jahre. Wir gehen mit den Kindern in die Schule und ja, wir erleben den Prozess um den der Vergewaltigung an einer Weißen angeklagten Schwarzen Tom Robinson. Haper Lee erzählt ganz wunderbar. Sie schafft es humorvoll, schmerzhaft und ehrlich zu schreiben, ich muss gestehen, ich habe gelacht und geweint. Mich hat das Buch sehr berührt. Ich habe das Buch Ende November 2016, schon nach der Wahl des Faschisten Trump gelesen, und gerade für die USA ist dieses Buch mMn aktueller als je zuvor. Das zeitgenössische/umgangssprachliche Englisch fand ich teilweise etwas schwierig zu lesen, ebenso auch die sicherlich authetisch geschriebene Haltung gegenüber Schwarzen, Frauen und generell Modernität und Wechsel. Bigotte Scheinheiligkeit trieft aus jeder Seite und für einen modernen, liberalen Atheisten ist es emotional schwer zu lesen. Aber wichtig. Am Ende bliebt so ein bisschen die Trauer, dass 1. sich die Welt/die USA in den Jahrzehnten oftmals nicht wirklich weiterentwickelt haben und 2. Harper Lee keine weiteren Bücher geschrieben hat (das andere Buch um Atticus Finch kann ich ob seiner zweifelhaften Herkunft und späten Veröffentlichung gar nicht Ernst nehmen). Schade, dass sie nicht weiter von der literarischen Muse geküsst wurde. 

    Mehr
  • Ein Klassiker, der die Bezeichnung wirklich verdient

    To Kill A Mockingbird

    Wortmagie

    05. July 2016 um 11:34

    „To Kill a Mockingbird“ von Harper Lee ist vermutlich eines der Bücher, die am häufigsten in anderen Büchern erwähnt und zitiert werden. Besonders in der Young Adult – Literatur stolperte ich immer wieder über diesen Titel. Es kam, wie es kommen musste: ich wurde neugierig. Ich wusste, dass es sich dabei um einen modernen amerikanischen Klassiker handelt, der oft in Schulen besprochen wird. Ich wusste jedoch nicht, worum es darin überhaupt geht. Ich kaufte das Buch blind. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartete und das gefiel mir. Ich fand es spannend, mich kopfüber in einen Klassiker zu stürzen, ohne durch äußere Einflüsse vorbelastet zu sein. Ich wagte das Abenteuer und nahm einfach an, dass ein Buch, das 1961 den Pulitzer-Preis gewann und niemals aus dem Druck verschwand, nicht allzu enttäuschend sein konnte. Fragte man Scout Finch heute, wie es dazu kam, dass sich ihr vier Jahre älterer Bruder Jem kurz vor seinem 13. Geburtstag den Arm brach, würde sie ohne zu zögern antworten, dass die Ewells dafür verantwortlich waren. Jem hingegen ist überzeugt, dass es viel eher begann. Es begann mit ihrem Freund Dill und der fixen Idee, ihren zurückgezogen lebenden Nachbarn Boo Radley aus seinem Haus zu locken. Es begann mit den Stunden bei der sterbenden Mrs. Dubose, den Schlägereien auf dem Schulhof und dem tollwütigen Hund. Es begann mit den an ihren Vater Atticus gerichteten Beleidigungen, weil er Tom Robinson vor Gericht vertrat. Es begann, als die Einwohner_innen der Südstaatenkleinstadt Maycomb die Unschuld der Geschwister auf dem Altar der Tradition opferten. Es begann harmlos – und doch zwangen die Ereignisse Scout und Jem, erwachsen zu werden. Manchmal treffen auch gute Menschen schlechte Entscheidungen. Wusstet ihr, dass „To Kill a Mockingbird“ erstaunlich selten Gegenstand literarischer Analysen seitens der Fachwelt ist? Wenn ich ehrlich bin, überrascht mich das nicht. Diesem Buch ist einfach nichts hinzuzufügen. Es ist alles gesagt. Die Geschichte steht für sich selbst, sie bedarf keiner Erklärungen. Ich verstehe voll und ganz, warum dieser Klassiker, der diese Bezeichnung übrigens wirklich verdient, regelmäßig als Schullektüre ausgewählt wird. Harper Lee verarbeitet anspruchsvolle Themen behutsam und nachvollziehbar, sodass sie auch von Kindern und Jugendlichen verstanden werden können. Sie schlüpft in Scouts Perspektive, schildert die Ereignisse als erwachsene Frau, die sich an ihre Kindheit in einem verschlafenen Südstaatennest Mitte der 1930er Jahre erinnert. Die Erzählweise ist durch eine großartige Mischung kindlicher Emotionalität und erwachsener, reflektierter Distanz geprägt. Diese Herangehensweise nimmt den dargestellten Rassen-, Klassen- und Geschlechterkonflikten die beklemmende Schwere.  Es ist leicht, sich in die 8-jährige Scout hineinzuversetzen und nachzuempfinden, wie sich der Horror einer Gerichtsverhandlung, die sie kaum versteht, langsam in ihr Leben schleicht, wächst, mutiert und alles vereinnahmt. Sie hat eine unnachahmliche Sicht auf die Dinge, die zwar kindlich, aber überraschend scharfsinnig ist und viel Raum für zwanglosen Witz und Ironie zulässt. Ihr Vater Atticus verleiht ihren Beobachtungen und Erkenntnissen über das Wesen der Menschen in Maycomb Gewicht und positioniert sie. Er ist der unumstrittene moralische Anker der Geschichte, der das rassistische, engstirnige Verhalten seiner Nachbarn ins richtige Verhältnis setzt. Als Humanist ist er stets bemüht, das Gesamtbild zu betrachten und sich nicht von der aufgepeitschten Stimmung in der Stadt beeinflussen zu lassen. Indem er seine Kinder auffordert, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und ein paar Schritte in ihren metaphorischen Schuhen zu gehen, bevor sie urteilen, erzieht er sie zu Toleranz, Verständnis und Mitgefühl. Er setzt keine unrealistischen Erwartungen in sie; er stört sich nicht daran, dass Scout nicht dem Frauenideal der Südstaaten entspricht und begleitet Jem aktiv auf seiner Reise vom Jungen zum Teenager. Ihm ist wichtig, dass sie zu anständigen Menschen heranreifen. Es ist unmöglich, keinen Respekt für Atticus zu empfinden, denn er beweist, dass man immer eine Wahl hat, sich nicht von einschnürenden Traditionen definieren lassen muss und primär dem eigenen Gewissen verpflichtet ist. Ich bewundere den selbstverständlichen Mut, mit dem er für seine Überzeugungen eintritt, obwohl er weiß, dass er nicht gewinnen kann und auf diese Weise (fast) die ganze Stadt gegen sich aufbringt. Er ist ein beeindruckendes Vorbild, weil er nicht den einfachen, sondern den richtigen Weg geht. Auf diesem Weg nimmt er Tochter und Sohn an die Hand, führt sie, leitet sie und versucht, so gut er kann, sie vor Schaden zu bewahren. Unglücklicherweise kann jedoch auch Atticus nicht verhindern, dass Tom Robinsons Fall Spuren auf ihren Seelen hinterlässt. Der Titel des Buches „To Kill a Mockingbird“ ist meiner Ansicht nach eine Metapher: sie steht für den Tod der Unschuld. „To Kill a Mockingbird“ ist ein gut verständlicher Klassiker, der sich leicht liest und trotzdem eine deutliche Botschaft vermittelt. Mir gefiel das Buch sehr gut, weil es unaufdringlich und nicht zu bedeutungsschwer ernsthafte Themen anspricht, die bedauerlicherweise bis heute aktuell sind. Ich glaube nicht, dass man es unbedingt gelesen haben muss, doch ich finde durchaus, dass es sich um eine lohnens- und empfehlenswerte Leseerfahrung handelt und Harper Lee den Pulitzer-Preis zurecht gewann. Als Schullektüre ist es sicherlich hervorragend geeignet, denn es enthält einige außerordentlich starke Szenen und bringt Kindern bzw. Jugendlichen gesellschaftliche Problematiken wie Rassismus und Diskriminierung sorgsam näher. Ich bedauere ein wenig, dass es nicht auf dem Lehrplan meiner Schule stand. Der Mut der Finchs ist wahrhaft inspirierend und hätte mich bereits in jungen Jahren tief berührt.

    Mehr
  • It's a sin to kill a mockingbird

    To Kill A Mockingbird

    The iron butterfly

    12. April 2016 um 21:58

    Little Jean Louise, called Scout, who lives with her older brother Jem, their widowed father Atticus and the black housemaid Calpurnia in the small town Maycomb, Alabama awaits every summer when her friend Dill comes to town for a visit at his aunts house. The three children conspire different ways of catching a glimpse of Boo Radley, the neighbors son, who hasn’t been seen for years. He is a spooky mystery fot the children and to put a foot on the Radley ground seems to be the greatest test of courage to them. One day on their way to school Scout and Jem detect small things, like soap figures and good-luck pennies in a knothole in a tree. They assume Boo Radley to deposit the presents for them and fantasize about his reasons. Soon the grevious case of the black farmworker Tom Robinson who has been accused of raping the white girl Mayella Ewell engages Atticus Finch his family and the entire township. The citizens of Maycomb mostly do not understand why Atticus defends Tom and demands justice and a fair trail for him. Harper Lees Pulitzer Prize Winner “To kill a mockingbird” is the humorous story of a childhood filled with friendship and a story about the severe racial injustice viewed through the eyes of a child. The characters of Jean Louise, her brother Jem and especially their father Atticus are lovely, full of humor and all of them with a big heart full of mercy and emotional intelligence. An exciting page-turner!

    Mehr
  • One of those books everyone should read once in their life.

    To Kill A Mockingbird

    marthamaria

    07. March 2016 um 23:52

    I read this book in February as part of the classics challenge I decided to take part in this year. I know it is widely popular but until recently I didn't have the time and to be quite frank I was a tiny bit scared of reading a so-called classic (English isn't my mother tongue). I am incredibly glad I finally picked up this wonderful novel but at the same time deeply saddened as I heard of the tragic passing of the literary genius Harper Lee, when I was just halfway through the book. That is why I want to dedicate this review to her.  I'll start with a quick summary, although I guess many already know the general plot of this novel.  The main protagonist is Jean Louise Finch, called "Scout", a little 6 year old girl. She tells the story out of her point of view (through a child's eyes) over the course of three years, giving insight in her family, which consists of her older brother Jem and her father Atticus, as well as the sleepy everyday life in her southern hometown of Maycomb, Alabama, starting off in the mid 1930s. Her life basically consists of games and plays out in the summer sun with her brother and their friend Dill who only stays in Maycomb over the summer. Together they imagine adventures and solve mysteries, especially one revolving around the Radley mansion and the Radley's son Boo who has supposedly been locked inside the house his entire life. In a small town where everyone knows everyone, Scout meets a whole bunch of folks of different backgrounds, deals with wisdom and stupidity and growing up a little. Yet the key plot point happens a bit into the book. Atticus works as a lawyer and is a respectable man of good morally standards. In this deeply southern town at a time like this, racism was still quite prominent and surely an open secret. However, Atticus manages to look past such behaviour and shares very modern views on equality and righteousness. When a black man, Tom Robinson, is accused of raping the young country girl Mayella Ewell, he takes the case on to defend Tom, attempting to do what no on dares to even try. Although Atticus delivers a convincing speech, listing every reason for Toms innocence and even pointing out Mayella's father Bob Ewell as a liar and true criminal, he still looses the case. Once again a black man is unrightfully accused and has to burden a punishment simply because of his skin colour. In the end, Bob Ewell even tries to kill or hurt Scout and Jem out of spite and anger about his damaged reputation (that hasn't been very good to begin with). Fortunately he isn't successful and the children are not gravely harmed, yet Bob Ewell commits unintended suicide.  I cannot begin to describe the feelings I have towards this book. Not often do I praise a book so highly and this isn't something I typically read. For me as a foreigner, the language was still easy to understand and the accents seemed interesting and quite fun to read. The relevance of this novel today is incredible and prompts me to think about how unfortunately little we evolved and how much is there that needs to be changed. Especially with the Black Lives Matter movement, I recognised the ignorance and stupidity that still exists in this world when it comes to believes like equality and even "normal human things" like kindness and solidarity. My feelings and opinion towards the topic where entirely and perfectly expressed trough Harper Lee's written words. Some things specifically shook me when I read them, for instance the double standards that are described near the end. The horrible treatment of the Jews in Nazi-Germany is finally compared to the situation of black people and the white supremacy, yet everyone seems oblivious of the matter and ignores the bad taste left in their mouths when finding poor excuses for their awful behaviour.  Moving on, while Scout is only 6 years old at the beginning of the novel, she quickly learns her place in the world as a girl. She is repeatedly told not to wear overalls and behave more ladylike but remains a strong character who is smart and well aware of what is happening around her. I liked her determination and cleverness and loved to watch her grow. The brother-sister relationship was also very refreshing and sweet for me to read about, their interaction with Atticus seemed interesting and unique.  Last but not least, oh so many great quotes came out of this book and I decided to wrap this review up with one of my faves.  “I think there's just one kind of folks. Folks.” 

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Coming of Age

    To Kill A Mockingbird

    Bella5

    Die kleine Scout, ein echter tomboy, erzählt uns die Geschichte einer Kinderfreundschaft in den Südstaaten. Es geht um das Heranwachsen und den Zauber der Kindheit und Jugend. Gleichzeitig wird aber auch das Thema Rassismus aufgegriffen: Scouts Vater Atticus verteidigt einen Schwarzen, der zu Unrecht beschuldigt wird, eine weiße Frau vergewaltigt zu haben. Atticus ist ein Mann mit starken moralischen Werten und Prinzipien, selbst dem Zorn der weißen Mehrheitsgesellschaft stellt er sich unerschrocken entgegen... Harper Lees Klassiker ist auch heute noch lesenswert und aktuell. Die Sprache ist sehr charmant, und es ist nicht bloß ein schnöder Unterhaltungsroman, sondern auch ein flammendes Plädoyer gegen Ungerechtigkeit und gesellschaftliche Mißstände. Für diesen tollen Roman vergebe ich sehr gerne 5 von 5 Sternen, ich fürchte aber, dass die Literaturwissenschaft mit der Publikation von " Go set a Watchman" das Werk Harper Lees (und so auch TKAM im Kontext) neu bewerten und analysieren müssen wird .

    Mehr
    • 4
  • Für mich eines der schönsten Bücher

    To Kill A Mockingbird

    danielamariaursula

    Auch 20 Jahre nachdem ich es das erste Mal las, hat mich dieses Buch wieder tief berührt. An vieles konnte ich mich nicht mehr erinnern, aber an Boo Radley, dem zu Recht in den 90 er ein Lied und eine Band gewidmet wurden. Es ist ein Buch, daß man ohne Weiteres immer wieder lesen kann. Denn es steckt voller Warmherzigkeit, Neugierde, Wahrheit und Humor. Bekannt ist es wegen des legendären Prozesses in dem Vater Atticus einen der zu Unrecht der Vergewaltigung eines weißen Mädchens angeklagten Schwarzen verteidigt. Als vom Staat bestellter Pflichtverteidiger wird er dennoch von vielen in der örtlichen Gemeinschaft für die ordnungsgemäße Wahrnehmung der ihm übertragenen Pflicht angefeidet und verurteilt. Dieser Prozeß, in des es um Rassenvorurteile, Scheinheiligkeit, die Werte des Südens und echte Gentlemen geht, erschüttert nicht nur den Ort, sondern geht auch den Kindern durch Mark und Bein und verändert ihr Leben. Aber es geht auch, um das Aufwachsen der Anwaltskinder Scout (Jean Louise), ein echter Tomboy, aus deren Perspektive das Buch geschrieben ist, ihren 5 Jahre älteren Bruder Jem und Sommerferienfreund Dill. Anfangs führt das Buch, in das Leben der mutterlosen Kinder ein, die in den 30er Jahren in den Südstaaten aufwachsen. Erzogen nur von ihrem berufstätigen Vater und der Schwarzen Perle Calpurnia. Sie spielen viel draußen und genießen Freiheiten, die andere Kinder dieser Schicht nicht hatten, immer angeleitet unter den Prinzipien ihres Vaters der nach Wahrheit, Gerechtigkeit und Wahrung der Menschenwürde strebt, damit er vor sich selbst sein Gesicht wahrt i.S. damit er noch in den Spiegel schauen kann. Als phantasiereiche Kinder, kitzelt ihre Neugierde nichts so sehr, wie der geheimnisvolle Nachbar Arthur Radley genannt Boo, der seit 25 Jahren das Haus nicht mehr verlassen hat. Bis es zu oben genanntem Prozeß kommt, scheinen die Gedanken der Kinder schier unendlich um Boo Radley und seine vermeintlichen Taten und sein Leben zu kreisen..... Es sind die Kleinigkeiten, diese liebevollen Schilderungen von Erzählnebensträngen, die dieses Buch so warmherzig und einzigartig machen. Es steckt nach all den Jahren noch voller Wahrheit und Humor. Weil leider die Menschheit sich nicht allzusehr geändert hat. Aber solange es noch Menschen wie Atticus Finch, seine Familie und seine Freunde gibt, besteht Hoffnung für uns alle. Ein ganz wunderbares Buch, das man immer wieder lesen kann und immer entdeckt man eine neue interessante Seite oder einen Grund zu schmunzeln.... Ich liebe es!

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "To Kill a Mockingbird" von Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

    PenguinRandomHouseUK

    Vor der Erscheinung des neuen Romans GO SET A WATCHMAN von Harper Lee im Juli, laden wir Euch zu unserer Leserunde ihres Klassikers TO KILL A MOCKINGBIRD ein.  Wir verlosen 20 Exemplare – im englischen Original! Zum Buch 'Shoot all the bluejays you want, if you can hit 'em, but remember it's a sin to kill a mockingbird.' A lawyer's advice to his children as he defends the real mockingbird of Harper Lee's classic novel – a black man charged with the rape of a white girl. Through the young eyes of Scout and Jem Finch, Harper Lee explores with exuberant humour the irrationality of adult attitudes to race and class in the Deep South of the thirties. The conscience of a town steeped in prejudice, violence and hypocrisy is pricked by the stamina of one man's struggle for justice. But the weight of history will only tolerate so much. 'Someone rare has written this very fine novel, a writer with the liveliest sense of life and the warmest, most authentic humour. A touching book; and so funny, so likeable.' Truman Capote Zur Autorin Harper Lee was born in 1926 in Monroeville, Alabama. She attended Huntingdon College and studied law at the University of Alabama. She is the author of To Kill a Mockingbird and has been awarded numerous literary awards including the Pulitzer Prize and the Presidential Medal of Freedom. Hier geht’s zur Leseprobe Einfach bewerben und unser Lostopf wird entscheiden.  Viele Grüβe aus London, Ulrike @ PRH UK

    Mehr
    • 305
  • Ein zeitloser Klassiker

    To Kill A Mockingbird

    kruemelhino

    18. August 2015 um 14:49

    Die Südstaaten in den 1930er Jahren: Hier, in Maycom County, wächst die die kleine burschikose Scout, zusammen mit ihrem älteren Bruder Jem, bei ihrem alleinerziehenden Vater Atticus Finch auf. Den Haushalt komplettiert die gute Seele, die farbige Köchin Calpurnia, die sich ebenso um die beiden Kinder kümmert. Scout wächst behütet auf – in einem Ort, in dem sich die Nachbarn kennen, wobei diese auch den Stoff für die abenteuerlichsten Phantasien der beiden Geschwister liefern. Als Scout und ihr Bruder Jem erstmals mit dem Rassenkonflikt, ausgelöst durch einen tragischen Vorfall, konfrontiert werden, muss Scout eine ihr völlig neue Seite von Maycomb County kennenlernen. Der Klassiker beginnt zunächst idyllisch. Kinder, die in ihren Phantasien über ihre kauzigen Nachbarn schwelgen. Abenteuer, die in Vorgärten erlebt werden. Die Idylle endet abrupt als der farbige Tom Robinson der Vergewaltigung einer jungen, weißen Frau beschuldigt wird. Scouts Vater Atticus, der Anwalt ist, setzt sich in dem aussichtslosen Kampf für Tom Robinson ein und verteidigt ihn. Es ist ein gesellschaftlich komplexes Thema, welches bei 'To Kill a Mockingbird' durch Kinderaugen betrachtet und beschrieben wird. Den moralischen Mittelpunkt bildet dabei Scouts Vater Atticus, der bei den direkten Fragen seiner Kinder immer auf eine ehrliche Antwort bedacht ist. Selbst wenn dies auch mal bedeutet, dass er keine Antwort kennt. 'To Kill a Mockingbird' ist eine Geschichte über Vorurteile, eine Geschichte über gesellschaftliche Konflikte, die mit der Präzision eines jungen Kindes aufgefasst und analysiert wird. Zeitlos, lehrreich und direkt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks