Harri Nykänen

 3.8 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Ariel. Mord vor Jom Kippur, Raid und der dicke Mann und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Harri Nykänen

Harri NykänenRaid und der dumme Junge
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Raid und der dumme Junge
Raid und der dumme Junge
 (3)
Erschienen am 01.04.2005
Harri NykänenRaid und der dicke Mann
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Raid und der dicke Mann
Raid und der dicke Mann
 (4)
Erschienen am 01.09.2006
Harri NykänenAriel. Mord vor Jom Kippur
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ariel. Mord vor Jom Kippur
Ariel. Mord vor Jom Kippur
 (4)
Erschienen am 01.08.2010
Harri NykänenRaid und der Brandstifter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Raid und der Brandstifter
Raid und der Brandstifter
 (3)
Erschienen am 01.03.2003
Harri NykänenRaid und der Legionär
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Raid und der Legionär
Raid und der Legionär
 (2)
Erschienen am 01.05.2004
Harri NykänenSchwärzer als ein schwarzes Schaf
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schwärzer als ein schwarzes Schaf
Schwärzer als ein schwarzes Schaf
 (2)
Erschienen am 01.05.2002
Harri NykänenAriel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ariel
Ariel
 (2)
Erschienen am 11.04.2013

Neue Rezensionen zu Harri Nykänen

Neu
carpes avatar

Rezension zu "Ariel. Mord vor Jom Kippur" von Harri Nykänen

Mord vor Jom Kippur
carpevor 5 Jahren

In Kürze:
Kurz vor Jom Kippur, dem Versöhnungstag und wichtigsten jüdischen Festtag, steht Kommissar Ariel Kafka vor dem schwersten Fall seiner Laufbahn beim Helsinkier Dezernat für Gewaltdelikte. Zwei Araber werden bei der Eisenbahnbrücke von Linnunlaulu ermordet aufgefunden. Nur kurze Zeit später stoßen Kafka und sein Team auf zwei weitere Leichen, auch sie Muslime – und sie bleiben nicht die letzten Toten innerhalb nur weniger Tage. Außerdem hat der israelische Außenminister einen inoffiziellen Besuch bei der jüdischen Gemeinde angekündigt. Ausgerechnet Kafkas Bruder Eli fühlt sich berufen, für die Sicherheit der Helsinkier Juden zu sorgen. Er bedrängt Ariel, ihm Polizeiinterna preiszugeben. Haben Eli und der Gemeindevorsitzende recht mit ihrer Warnung vor einem geplanten islamistischen Anschlag auf die Synagoge? Aber warum tauchen dann immer wieder Mitglieder der jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit den Mordermittlungen auf?


Das Buch habe ich von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. Ich habe von dem Autor noch nie was gehört und war daher sehr gespannt.
Zumal ich von Juden in der Form noch nichts gelesen hatte.
Es ist ein einerseits recht spannender Kriminalroman anderseits aber doch verwirrend und politisch angehaucht.
Die Beweggründe für die Morde sind mir bis zum Schluss ein Rätsel geblieben.
Der Ermittler ist ein recht sympathischer Zeitgenosse, auch wenn mir seine Schritte manchmal doch nicht ganz klar waren.
Der Krimi ist flüssig geschrieben und lässt sich schnell lesen, auch wenn es Momente gibt, wo man doch etwas mehr denken muss in welche Richtung es geht.

Fazit:
Ein durchaus lesenswerter Kriminalroman, der ein Stück weit Einblicke in die Tradition der Juden gibt, wenn auch nur am Rande.

Kommentieren0
3
Teilen
marion_galluss avatar

Rezension zu "Ariel - Tod der Spinnenfrau" von Harri Nykänen

Ariel. Tod der Spinnenfrau
marion_gallusvor 5 Jahren

Als der Ermittler Ariel Kafka an den jüngsten Tatort gerufen wird, ist er doch sehr überrascht. Neben der Leiche der bekannten Spinnenfrau Maija Erkkilä befindet sich dort ein weiteres Opfer. Dies ist kein geringerer, als sein ehemaliger Vorgesetzter Aimo Ikonen. Er wurde vor einigen Jahren pensioniert und Kafka fragt sich natürlich, ob dieser irgendwelche Verbindungen zur Unterwelt Helsinkis hatte?

Im Laufe seiner Ermittlungen entdeckt Kafka, dass sein ehemaliger Chef nicht der Mensch war, der er vorgab zu sein. Zunächst einmal verband ihn offensichtlich ein jahrelanges Verhältnis mit der „Spinnenfrau“, außerdem verfügte er über ein beträchtliches Vermögen, dass er nicht mit seinem regulären Gehalt als leitender Ermittler angehäuft haben konnte.

Einen angenehmen Nebeneffekt haben die Ermittlungen für Kafka dennoch. Ikonens Tochter, eine sehr anziehende Künstlerin, ist aus dem Ausland zurück nach Helsinki gekommen. Und sie ist nicht Kafka nicht nur bei der Arbeit behilflich, sie scheint auch privat Interesse an ihm zu zeigen.

***

Anhand der Kurzbeschreibung des Romans hatte mich die Handlung interessiert. Als ich dann das Buch in der Hand hatte und die Personenbeschreibungen las, dachte ich schon, dass ich bei den vielen – sehr schweren – finnischen Namen gewiss ins Schleudern komme. Ich mag skandinavische Krimis und habe von daher auch schon einige gelesen (natürlich Mankell und Larsson, aber auch Marko Kilpi oder Jørn Lier Horst). Allerdings empfand ich bislang keinen als so kompliziert, bezogen darauf, den Überblick über die Personen zu behalten.

Sicher hatte ich schnell raus, wer die näheren Kollegen von Kafka sind, allerdings brauchte ich eine Weil,e um mir zu merken, welcher der beiden die weibliche und wer die männliche Figur ist. Was die „Bösen“ angeht, war dies schon etwas verwirrender. Denn da gab es nicht nur ein Reihe an Verbrechern, die es auseinanderzuhalten galt, einige Personen tauchten dann noch unter einem anderen Namen auf. Das Leseverständnis war von daher schon wirklich schwer erarbeitet.

Die Handlung an sich war gut aufgebaut und hat mich auch gefesselt, jedoch wurde auch diese gegen Ende des Romans recht kompliziert. Hier den Durchblick zu behalten war recht anstrengend.

Dies ist offensichtlich der zweite Roman um den sympathischen jüdischen Ermittler Ariel Kafka, der mir wiederum sehr schnell ans Herz gewachsen ist. Ein netter, völlig normaler Typ, den Religion nicht wirklich interessiert. Dieser Charakter war es sicherlich, der mich aufgemuntert hat, bis zum Ende durchzuhalten.

Mein Fazit: 3 von 5 Sternen für einen guten Krimi um einen sympathischen Ermittler. Der allerdings auf Grund der vielen, recht schwierigen Namen einen guten Teil an Konzentration erfordert, um den Durchblick zu behalten/erhalten.


© Buchwelten 2013

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Raid und der dicke Mann" von Harri Nykänen

Rezension zu "Raid und der dicke Mann" von Harri Nykänen
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

Harri Nykänens dicker Mann ist ein Politiker vom rechten Rand, der befürchtet, einem Anschlag zum Opfer zu fallen. Deshalb heuert er den professionellen Killer Raid an, um sich zu schützen. Als mehrere Morde im Dunstkreis der russischen Mafia geschehen, die alle anscheinend mit dem dicken Mann zusammenhängen, versucht neben der Polizei auch Raid, dem Ganzen einen Sinn zu geben.

Raid ist der archetypische Actionheld. Er wird spielend mit Profikillern, Bodyguards und anderen Kriminellen fertig, und bewahrt dabei immer eine gute Figur. Die Geschichte ist etwas verwirrend, fast schon zu verwirrend, jedoch ist der Roman sehr dicht geschrieben, so dass man leicht über die verwirrenden Stellen weglesen kann.

Insofern liest sich das Buch sehr flüssig, auch wenn die Sprache teilweise etwas holprig wirkt. Es würde mich nicht wundern, wenn dies mehr an der Übersetzung denn an dem Autor liegt. Finnisch bietet einfach ganz andere Möglichkeiten sich auszudrücken als das Deutsche.

Ein schöner Schmöker für nebenbei, jedoch ohne großen Anspruch. Insbesondere für Freunde von typisch amerikanischen Actionhelden zu empfehlen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks