Harri Nykänen Ariel. Mord vor Jom Kippur

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ariel. Mord vor Jom Kippur“ von Harri Nykänen

Kurz vor Jom Kippur, dem wichtigsten jüdischen Festtag, steht Kommissar Ariel Kafka vor dem schwersten Fall seiner Laufbahn: Zwei Araber werden bei der Eisenbahnbrücke von Linnunlaulu ermordet aufgefunden. Nur kurze Zeit später stoßen Kafka und sein Team auf zwei weitere Leichen, auch sie Muslime – und sie bleiben nicht die letzten Toten innerhalb nur weniger Tage. Zeitgleich hat der israelische Außenminister einen inoffiziellen Besuch der Helsinkier Synagoge angekündigt. Hat Kafkas Bruder Eli recht mit der Warnung vor einem geplanten islamistischen Anschlag auf die Synagoge? Aber warum tauchen dann immer wieder Mitglieder der jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit den Mordermittlungen auf?

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Um Längen besser als der erste Teil! Sehr spannend, rasant und am Ende alles anders als gedacht.

eulenmatz

In tiefen Schluchten

eine schöne Geschichte- jedoch nicht wirklich ein Krimi

katrin297

Hasenjagd

Megagut, mitreißend und spannend wie üblich. Mich hat's unterhalten.

ClaraOswald

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord vor Jom Kippur

    Ariel. Mord vor Jom Kippur
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 14:57

    In Kürze: Kurz vor Jom Kippur, dem Versöhnungstag und wichtigsten jüdischen Festtag, steht Kommissar Ariel Kafka vor dem schwersten Fall seiner Laufbahn beim Helsinkier Dezernat für Gewaltdelikte. Zwei Araber werden bei der Eisenbahnbrücke von Linnunlaulu ermordet aufgefunden. Nur kurze Zeit später stoßen Kafka und sein Team auf zwei weitere Leichen, auch sie Muslime – und sie bleiben nicht die letzten Toten innerhalb nur weniger Tage. Außerdem hat der israelische Außenminister einen inoffiziellen Besuch bei der jüdischen Gemeinde angekündigt. Ausgerechnet Kafkas Bruder Eli fühlt sich berufen, für die Sicherheit der Helsinkier Juden zu sorgen. Er bedrängt Ariel, ihm Polizeiinterna preiszugeben. Haben Eli und der Gemeindevorsitzende recht mit ihrer Warnung vor einem geplanten islamistischen Anschlag auf die Synagoge? Aber warum tauchen dann immer wieder Mitglieder der jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit den Mordermittlungen auf? Das Buch habe ich von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. Ich habe von dem Autor noch nie was gehört und war daher sehr gespannt. Zumal ich von Juden in der Form noch nichts gelesen hatte. Es ist ein einerseits recht spannender Kriminalroman anderseits aber doch verwirrend und politisch angehaucht. Die Beweggründe für die Morde sind mir bis zum Schluss ein Rätsel geblieben. Der Ermittler ist ein recht sympathischer Zeitgenosse, auch wenn mir seine Schritte manchmal doch nicht ganz klar waren. Der Krimi ist flüssig geschrieben und lässt sich schnell lesen, auch wenn es Momente gibt, wo man doch etwas mehr denken muss in welche Richtung es geht. Fazit: Ein durchaus lesenswerter Kriminalroman, der ein Stück weit Einblicke in die Tradition der Juden gibt, wenn auch nur am Rande.

    Mehr
  • Rezension zu "Ariel. Mord vor Jom Kippur" von Harri Nykänen

    Ariel. Mord vor Jom Kippur
    smutcop

    smutcop

    19. January 2011 um 13:24

    Ein typischer Skandi-Krimi, mit den üblichen Zutaten, einer schön verwobenen story und verwirrend vielen komischen Namen:) Tote Araber von zweifelhafter Herkunft, Sprengstoff und Waffenfunde, Ritualmorde, dass sind nur einige Probleme, des jüdischen Kommissars aus Helsinki. Auch der einflußreiche Vorsitzende der jüdischen Gemeinde und der Sicherheitschef der israelischen Botschaft mischen sich in die laufenden Ermittlungen. Man hat zwei große Hauptthesen: Ist das "stinknormale" Drogenkriminalität, es tauchen die nächsten Toten auf - auch Israelis- oder hat das Ganze einen politischen Hintergrund ?? Dies ist nicht so abwegig, steht doch der inoffizielle Besuch des israelischen Außenministers an. Plötzlich taucht immer öfter Herr Sillanpää auf und verhehlt nicht, daß auch der Geheimdienst Interesse an den immer mehr werdenden Toten hat. Die Wohnung eines potentiellen Al Kaida Mannes fliegt in die Luft, ebenso wie ein Fluchtwagen, in dem bedauerlicherweise ein junger Finne saß. KommissarAriel Kafka kämpft an vielen Fronten, doch zeichnet sich langsam ein roter Faden ab. Und dieser Faden heißt... MOSSAD....

    Mehr