Harriet Evans I Remember You

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „I Remember You“ von Harriet Evans

Rich, witty and moving, I Remember You is for anyone who likes to dream about a new life -- and for anyone who still remembers their first love!

Stöbern in Liebesromane

Rock my Dreams

Das beste Buch der Reihe.

lena90

So klingt dein Herz

Laura "Lyrebird" zeigt den Menschen auf herzerwärmende Weise die Welt, die sich verlernt haben wahrzunehmen.

Schugga

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

eine ganz süße und unterhaltsame Lovestory

Leseeule35

Kopf aus, Herz an

Liebesroman, der mir echt gut gefallen hat...

Twin_Kati

Die Endlichkeit des Augenblicks

So unglaublich gut. Ich habe gelacht, geweint und getrauert.

live_between_the_lines

Nachtblumen

In all ihren Facetten eine wunderschöne, tief berührende Geschichte, die mich mit feuchten Augen zurücklässt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "I Remember You" von Harriet Evans

    I Remember You
    mandarinpeach

    mandarinpeach

    19. February 2011 um 22:39

    Nach über zehn Jahr in London kehrt Tess in ihre Heimatstadt Langford zurück. Ihr altes Leben hatte sie satt. Erst trennte sich ihr langjähriger Freund Will von ihr und dann verlor sie auch noch ihren Job als Lehrerin. In Langford findet sie dank ihres bestens Freundes Adam, mit dem sie von klein auf befreundet ist, schnell ein neues Zuhause und auch eine Mitbewohnerin. Die schläft allerdings mit Adam und das macht das Zusammenleben und vor allem die Nächte nicht unbedingt leicht für Tess. Mit den Monaten verdändert sich Tess. Nicht nur, dass sie ihr Äußeres mehr oder weniger vernachlässigt, auch ihre Freizeitaktivität lassen immer mehr nach. Erst als sie mit ihrer neuen Klasse nach Rom fährt, blüht sie wieder auf. Nur wenige Tage nach ihrer Ankunft, trifft sie auf Peter und lässt sich auf eine Sommerromanze ein. Als dann jedoch Mrs. Mortmain, eine der Kursteilnehmerinnen und unbeliebteste Bürgerin von Langford, einen Schlaganfall erleidet und noch in Rom verstirbt, muss die Reise abgebrochen werden und nichts ist mehr, wie es vorher war. Zum einen stellt sich heraus, dass Adam der Enkel von Mrs. Mortmain ist und zum anderen verschwindet Adam urplötzlich, genauso wie ihre Mitbewohnerin Francessca. Allein gelassen von ihren Freunden sieht sie nur noch einen Lichtblick: Weihnachten wird sie Peter in Rom wiedersehen. Doch bis dahin ist es noch ein halbes Jahr. I Remember You ist mal wieder ein Buch, zu dem ich nur schwer Zugang gefunden habe. Das passiert mir in letzter Zeit oft und ich find es richtig schade, denn dadurch geht meine Motivation zu lesen flöten. Zum Glück ist aber mein Ehrgeiz durch die Challenges so gepackt, dass ich mich bei solchen Büchern regelrecht zwinge, jeden Tag eine gewisse Anzahl von Seiten zu lesen. Zuerst konnte ich nicht richtig warm werden mit Tess. Zwar war sie schon sympathisch, aber auf entfernte Art und Weise. Im echten Leben wäre sie eine von den Personen gewesen, bei denen ich gesagt hätte: “Schön, dich kennengelernt zu haben, leb wohl!”. Ganz oben auf meiner Antipathie-Skala waren Adam und Francessca. Denn auch wenn Mrs Mortmain eigentlich der Antipathieträger für alle war, hatte ich eher Mitleid mit ihr. Ganz besonders gestört haben mich auch die anderen Personen im Buch. Dieses Kleinstadt-Flair ging mir so unendlich auf die Nerven! Jeder wusste alles über jeden, es wurde getratscht und geschimpft. Ich wollte sie der Reihe nach köpfen! Das Buch ist in drei Teile untergliedert: Die Zeit in Langford nach ihrer Ankunft, die Woche in Rom (mein Lieblingsteil) und die Zeit nach Rom. Hinzu kommen immer wieder Rückbleben von Tess sowie von Mrs. Mortmain, in denen man etwas über deren Vergangenheit und somit den Hintergrund des Buches erfährt. Ich hätte mir dem Titel und des Buchcovers nach zu urteilen eine Geschichte à la Paige Toon gewünscht, aber I Remember You war leider nicht so frisch und spritzig, sondern zog sich eher schleppend mit nur wenigen wirklich tollen Stellen zu einem viel zu abrupten (aber vorhersehbarem) Ende.

    Mehr