Harriet Köhler

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 81 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(19)
(10)
(13)
(4)
(0)
Harriet Köhler

Lebenslauf von Harriet Köhler

Harriet Köhler, geboren 1977, hat Kunstgeschichte studiert und besuchte die Deutsche Journalistenschule. Sie lebt und arbeitet in München. Harriet arbeitete als freie Autorin unter anderem für Die Zeit, den Tagesspiegel, das Lifestyle-Blatt „GQ“, das Jugendmagazin „Neon“, den Zündfunk des Bayerischen Rundfunks und den Musiksender MTV. Während ihres Studiums an der DJS besuchte sie 2001 einen Lehrgang für Kriegsberichterstatter der Bundeswehr. Als Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses präsentierte sie im Juni 2006 erste literarische Arbeiten. Im Frühling 2007 debütierte sie mit ihrem ersten Roman.

Bekannteste Bücher

Und dann diese Stille

Bei diesen Partnern bestellen:

Gute Vorsätze, schlechtes Karma

Bei diesen Partnern bestellen:

Ostersonntag

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Frage
  • Gewinnspiel
  • Aktion
  • Kurzmeinung
  • weitere
Beiträge von Harriet Köhler
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    laurana

    laurana

    25. January 2011 um 11:41 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    kein buch vor der lebensmitte :-) der blick in eine ganz alltägliche familie in deutschland ist erschreckend, vertraut, aufrüttelnd- man fragt sich und beginnt- hoffentlich- auch anderen fragen zu stellen- dann hat das buch etwas gutes bewirkt harte kost, weil so nah, so real!

  • Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler

    Und dann diese Stille
    Clari

    Clari

    12. June 2010 um 10:51 Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler

    Schweigen und Sprachlosigkeit: Bilanzen zwischen Vätern und Söhnen.... Drei Männer trauern um eine Frau: Grethe ist tot. Die Frau von Walther, Mutter von Jürgen und Großmutter von Nicki ist an einem Schlaganfall gestorben. Das ist die nackte Tatsche, und nackt, nüchtern und erkältend in ihrer Sprachlosigkeit sind die Figuren, die um sie trauern. Walther war lange Jahre im Krieg und hat seinen Sohn Jürgen erst nach den dessen ersten zehn Jahren seines Lebens kennen gelernt. Das Verhältnis blieb kühl und fern. Nicki, der Enkel, ist ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    coco_0815

    coco_0815

    24. May 2010 um 13:58 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Es ist wieder eines dieser Bücher, die völlig unscheinbar daher kommen und einen dann völlig unerwartet überrumpelt. Es ist ein Buch, dass vielleicht nicht gut tut, das aber verdammt gut ist. Harriet Köhler schreibt über das Leben einer Familie, die nach außen hin den Anschein hat, perfekt zu sein, in der es aber nach innen extrem kriselt. Sie schreibt in einer verblüffend bildreichen Sprache über die einzelnen Familienmitglieder, die sich versuchen in ihrem Leben einzurichten bzw. die versuchen daraus auszubrechen. Es klappt ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    Hasewue

    Hasewue

    22. April 2010 um 15:22 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Vier verschiedene Menschen. Eine Familie. Heiner, ein pensionierter Professor für Insektenkunde, vegetiert vor seinem Discovery Chanel vor sich hin. Seine Ehefrau Ulla, von Beruf Gattin, versüßt sich währenddessen ihr Leben auswärts. Linda, eine erfolgreiche Kolumnistin, will von ihrer Familie nicht wirklich viel wissen und Ferdinand verkörpert eher den Verlierertyp: von seiner Freundin verlassen und ohne Job irrt er nachts durch Berlin. Nur ein Tag im Jahr vereint die vier – und das ist der Ostersonntag. Harriet Köhler schildert ...

    Mehr
  • Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler

    Und dann diese Stille
    *Arienette*

    *Arienette*

    18. April 2010 um 10:45 Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler

    Klappentext: Walther sitzt an Grethes Krankenbett und sieht hilflos die letzte Chance verstreichen, ihr alles zu erzählen. Jürgen will seinem Vater zur Seite stehen, aber der wehrt seine Hilfe ab. Dennoch entsteht zwischen den beiden Männern eine Nähe - eine Nähe, die neu für sie ist. Als Walther damals aus dem Krieg und der Gefangenschaft kam, war Jürgen bereits zehn, er hat seinen Sohn nicht aufwachsen sehen. Diese Jahre haben sie immer getrennt, in denen viel passiert ist. Erlebnisse, für die es keine Worte gibt. Doch nun wird ...

    Mehr
  • Rezension zu "Gute Vorsätze, schlechtes Karma" von Harriet Köhler

    Gute Vorsätze, schlechtes Karma
    Leela

    Leela

    31. December 2008 um 02:03 Rezension zu "Gute Vorsätze, schlechtes Karma" von Harriet Köhler

    Dieses Buch enthält 17 Kurzgeschichten über das Jahresende von einigen mir bisher unbekannten Autoren, von denen leider nicht alle besonders talentiert zu sein scheinen... Die Palette der behandelten Themen reicht von Vorsätzen fürs neue Jahr über Einsamkeit und Beziehungskrisen. Die erste Geschichte eignet sich gut als Einstieg und lässt darauf hoffen, dass auch die restlichen Geschichten recht unterhaltsam werden könnten, was sich leider nicht unbedingt bewahrheitet: Bei vielen Kurzgeschichten fehlt mir eine wirkliche Aussage ...

    Mehr
  • Rezension zu "Gute Vorsätze, schlechtes Karma" von Harriet Köhler

    Gute Vorsätze, schlechtes Karma
    berka

    berka

    23. December 2008 um 17:47 Rezension zu "Gute Vorsätze, schlechtes Karma" von Harriet Köhler

    Ein schmaler Band mit 17 Kurzgeschichten junger deutscher Autoren, die sich mit dem Thema Jahresende beschäftigen. Witziger Auftakt: DBC Pierre verbringt den Silvesterabend mit Reptilien trinkend. Auch bei Rainer Schmidt geht's um Getier: er beschreibt seinen aus einer Beziehungskrise resultierenden Verfolgungswahn. Beziehungen und ihre Krisen werden häufig thematisiert. Weil das Thema stets aktuell war und ist, oder weil es am Jahresende von besonderer Bedeutung ist? Durch vieles musste ich mich durchkämpfen, ein paar Texte habe ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    HeikeG

    HeikeG

    10. September 2008 um 21:52 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Eine schrecklich nette Familie . Hinter dem eher harmlos wirkenden Titel "Ostersonntag" verbirgt sich eine geschickt formulierte, emotional schlagkräftige Erzählung, aus der Sichtweisen von vier ziemlich unglücklichen Familienmitgliedern, die sich zu der jährlichen Familienzusammenkunft an Ostern um einen Tisch versammeln, um in Sprachlosigkeit zu erstarren. . Da ist zum einen Linda (36), eine erfolgreiche Kolumnistin bei einer Tageszeitung, die den Frust ihres nicht vorhandenen Beziehungslebens unter einem Make-up aus zu vielen ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    Babscha

    Babscha

    07. September 2008 um 17:33 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Als eine Mixtur aus Franzens "Korrekturen" und "Wer hat Angst vor Virginia Wolf" erzählt die Autorin in durchgängig derb-drastischer, aber im inhaltlichen Zusammenhang nahezu immer treffender und teils auch sehr angebrachter Ausdrucksweise ein kurzes Schlaglicht aus den Leben der Eltern und der beiden erwachsenen Kinder einer Münchner Akademikerfamilie. Weder die Geschwister untereinander haben sich noch irgendetwas zu sagen noch ist die Ehe der Eltern in fortgeschrittenem Alter mehr als eine Farce und basiert nur noch auf der ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    Ostersonntag
    MonaMayfair

    MonaMayfair

    15. August 2008 um 15:30 Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

    na ja.. soooo "neu" und weltbewegend finde ich das jetzt nicht.. ab und an denkt man sich "aha! so ist das oder jenes" - aber irgendwie hat mir etwas gefehlt.. klar, es ist einfach nur eine momentaufnahme, aber dennoch fand ich es irgendwie unvollständig, ohne zu wissen, was denn fehlt..

  • weitere