Harriet Köhler

 4 Sterne bei 46 Bewertungen
Autor von Ostersonntag, Und dann diese Stille und weiteren Büchern.
Harriet Köhler

Lebenslauf von Harriet Köhler

Harriet Köhler, geboren 1977, hat Kunstgeschichte studiert und besuchte die Deutsche Journalistenschule. Sie lebt und arbeitet in München. Harriet arbeitete als freie Autorin unter anderem für Die Zeit, den Tagesspiegel, das Lifestyle-Blatt „GQ“, das Jugendmagazin „Neon“, den Zündfunk des Bayerischen Rundfunks und den Musiksender MTV. Während ihres Studiums an der DJS besuchte sie 2001 einen Lehrgang für Kriegsberichterstatter der Bundeswehr. Als Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses präsentierte sie im Juni 2006 erste literarische Arbeiten. Im Frühling 2007 debütierte sie mit ihrem ersten Roman.

Alle Bücher von Harriet Köhler

Ostersonntag

Ostersonntag

 (30)
Erschienen am 04.08.2008
Und dann diese Stille

Und dann diese Stille

 (9)
Erschienen am 12.12.2011
Gute Vorsätze, schlechtes Karma

Gute Vorsätze, schlechtes Karma

 (6)
Erschienen am 17.09.2008
Ostersonntag

Ostersonntag

 (1)
Erschienen am 14.08.2007
Ostersonntag

Ostersonntag

 (0)
Erschienen am 15.01.2015

Neue Rezensionen zu Harriet Köhler

Neu
L

Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler
lauranavor 8 Jahren

kein buch vor der lebensmitte :-)
der blick in eine ganz alltägliche familie in deutschland ist erschreckend, vertraut, aufrüttelnd- man fragt sich und beginnt- hoffentlich- auch anderen fragen zu stellen- dann hat das buch etwas gutes bewirkt
harte kost, weil so nah, so real!

Kommentieren0
5
Teilen
Claris avatar

Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler

Rezension zu "Und dann diese Stille" von Harriet Köhler
Clarivor 9 Jahren

Schweigen und Sprachlosigkeit: Bilanzen zwischen Vätern und Söhnen....

Drei Männer trauern um eine Frau: Grethe ist tot.
Die Frau von Walther, Mutter von Jürgen und Großmutter von Nicki ist an einem Schlaganfall gestorben.
Das ist die nackte Tatsche, und nackt, nüchtern und erkältend in ihrer Sprachlosigkeit sind die Figuren, die um sie trauern.
Walther war lange Jahre im Krieg und hat seinen Sohn Jürgen erst nach den dessen ersten zehn Jahren seines Lebens kennen gelernt. Das Verhältnis blieb kühl und fern. Nicki, der Enkel, ist mit seiner Freundin Ruth in der neuen, heutigen Zeit angekommen.
Drei Männer und drei Schicksale.

Ihren Spuren folgt man, um mehr über ihre Beziehungen unter einander zu erfahren. Dabei entdeckt man die Härten und Kanten, die sie zu denen gemacht haben, die sie heute sind.

Jürgen, der Mittlere, der mit seinen 68 Jahren auch schon in Rente ist, beobachtet, reflektiert und spürt am meisten, was ihm fehlt: “ Er weinte und stand da und dachte an seinen Vater, der wahrscheinlich immer noch vor seiner Hecke stand, und weinte noch mehr, weil er wusste, dass seine Gefühle ungerecht waren, dass er Sohn seines Vaters war und Vater eines Sohnes und er dennoch nichts gegen das Gefühl tun konnte, völlig alleine zu sein.“ Hier ist ein Mann in seinen Kokon eingesponnen, ohne einen Ausweg zu sehen.

Harriet Köhler gehört zu jenen Autorinnen, die mit Worten Emotionen beschreiben, die vertrocknet im tiefsten Inneren eines Menschen schlummern, ohne ans Tageslicht zu gelangen. Und doch: jeder der drei Männer lebte in seiner eigenen Zeit. Walther gehörte als Soldat mit anschließender Gefangenschaft zur Kriegsgeneration, für die Überleben alles war, und die für den Rest ihres Lebens geschädigt blieben. Jürgen hat die Verlassenheit des Vaterlosen erfahren, wie sie viele seiner Generation erlebt haben. Sie sahen Väter, die gebrochen aus dem Krieg zurückkamen und sich mit ihrem barschen, abgeschotteten Wesen den Rest ihres eigenen Lebens und das ihrer Familien vergällten. Frauen , die ergeben hinnahmen, dass es die Liebe nicht mehr gab,--allenfalls Gewöhnung.

Ein ganzes Jahrhundert spiegelt sich in diesem Roman. Da wird nichts ausgelassen oder beschönigt, und Trost findet man auch nicht. Harriet Köhler hat sich der Beklagenswerten und Verlorenen angenommen. Ihr Stil ist stringent und die Atmosphäre wird treffend wiedergegeben. Sprache und Inhalt ergänzen sich zu einem schlüssigen Bild. Die Autorin sucht hinter der Sprachlosigkeit nach den tieferen Gefühlen ihrer Protagonisten, und es gelingt ihr, die Spur einer feinen und zarten Annäherung aufzuzeigen.

Schon in ihrem ersten Roman „ Ostersonntag“ geht es Harriet Köhler um Vereinzelung und Sprachlosigkeit zwischen Familienmitgliedern. In ihrem neuen Roman führt sie uns das Thema noch einmal krass vor Augen. Es ist ihr gelungen.

Kommentieren0
16
Teilen
coco_0815s avatar

Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler

Rezension zu "Ostersonntag" von Harriet Köhler
coco_0815vor 9 Jahren

Es ist wieder eines dieser Bücher, die völlig unscheinbar daher kommen und einen dann völlig unerwartet überrumpelt. Es ist ein Buch, dass vielleicht nicht gut tut, das aber verdammt gut ist.
Harriet Köhler schreibt über das Leben einer Familie, die nach außen hin den Anschein hat, perfekt zu sein, in der es aber nach innen extrem kriselt. Sie schreibt in einer verblüffend bildreichen Sprache über die einzelnen Familienmitglieder, die sich versuchen in ihrem Leben einzurichten bzw. die versuchen daraus auszubrechen. Es klappt aber irgendwie beides nicht. Mit Schweigen und Verdrängen stehen sich alle selbst und gegenseitig im Weg.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 81 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks