Fiona: Das Leben und das Sterben

von Harry Bingham 
4,3 Sterne bei9 Bewertungen
Fiona: Das Leben und das Sterben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ARWallas avatar

Solider zweiter Band, der die Charakterentwicklung der Hauptprotagonistin gut voran bringt.

twentytwos avatar

Ein packender Pageturner.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fiona: Das Leben und das Sterben"

Sie ist eine gute Ermittlerin. Die beste von allen. Doch wer hilft Fiona Griffiths?
Illegale Müllbeseitigung: Auch um so etwas muss die Polizei sich kümmern. Die Kühltruhe am Straßenrand ist voller verdorbenem Fleisch. Ganz unten liegt ein Frauenbein, mit Schuh. Schnell finden sich in der Nähe weitere Körperteile. Doch sie stammen von einem Mann. Nichts verbindet die Opfer, scheint es, bis Fiona herausfindet: Die Toten waren ein Paar. Warum mussten sie sterben? Fiona vertraut ihrer ungeheuer starken Intuition, Kehrseite ihrer psychischen Erkrankung. Und je näher sie der Lösung kommt, desto unruhiger werden diejenigen, die schon die ersten beiden Morde in Auftrag gegeben haben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499291371
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:560 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:26.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Hope23506s avatar
    Hope23506vor 2 Monaten
    Ein guter Thriller


    INHALT:
    Beim Entrümpeln eines Hauses wird in einer Gefriertruhe ein Frauenbein mit einem Schuh gefunden. Nach kurzer Suche werden in der Umgebung immer weitere Leichenteile entdeckt. Doch diese gehören zu einem Mann. Der Fall wird immer mysteriöser, denn zwischen den beiden Opfern finden die Ermittler keine Verbindung. Fiona ermittelt auf ihre spezielle Art und findet heraus, daß die beiden Opfer ein Paar waren. Und je mehr sie herausfindet, umso nervöser werden die Täter.
    MEINE MEINUNG:
    Dies ist der zweite Fall unserer Ermittlerin Fiona. Und wieder ist es ihre spezielle Art, die das Buch so interessant macht. Es ist spannend zu lesen, wie auch immer wieder ihre Vergangenheit und ihre Krankheit sie einholt und wie sie damit umzugehen versucht. Auch ihre sehr spezielle Weise zu ermittelt, öffnet einem als Leser immer wieder eine andere Perspektive zu den Opfern. Es ist interessant, wie sie dann doch immer wieder Licht ins Dunkel bringt und den Fall zu ihrem eigenen macht. In diesem Buch lernt man auch die verletzliche Seite von Fiona kennen, was sie für mich noch symphatischer und nahbarer gemacht hat. Auch abseits des Falls bekommt man als Leser immer tiefere Einblicke in das private Leben von Fiona. Immer wieder hat sie mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und immer mehr Puzzleteile kann sie zusammensetzten, was sehr interessant und spannend ist. Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig zu lesen und auch die Kapitellänge ist angenehm. Hier und da gab es für mich einige Längen, die aber nie lange anhielten und immer wieder von sehr spannenden Passagen unterbrochen wurden. Am Ende ist man immer wieder erstaunt, wie umfassend der Weg zur Lösung dann ist.
    FAZIT:
    Wieder ein spannender Teil mit einer aussergewöhnlichen und speziellen Ermittlerin, die mir immer symphatischer wird und deren Herangehensweise an einen Fall immer wieder sehr interessant ist.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein packender Pageturner.
    Fiona: Das Leben und das Sterben

    Fiona Griffiths, die kurz nach dem Fund eines ursprünglich tiefgekühlten Frauenbeines im Lauf der Ermittlungen unverhofft auf den Kopf der Toten stößt, befindet sie sich im Ausnahmezustand. Nichts will zusammenpassen. Als kurz darauf weitere Leichenteile auftauchen sind all ihre Sinne höchst alarmiert. Während die Frau bereits seit mehreren Jahre tot ist, handelt es sich bei den anderen Teilen um ein erst kürzlich zu Tode gekommenes männliches Opfer. Ihrem Naturell entsprechend, beginnt Fiona über ihren offiziellen Auftrag hinaus, eigene Ermittlungen anzustellen. Als es ihr tatsächlich gelingt, den wahren Tätern auf die Spur zu kommen, ist es bereits zu spät sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen und so verfolgt sie ohne weiter darüber nachzudenken, den ihr vorgezeichneten Weg.

    Fazit
    Ein packender und spannender Pageturner, für alle Thrillerfans die das Besondere lieben.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    walli007s avatar
    walli007vor 4 Monaten
    Fiona Perfekt

    Ihre Intuition braucht Fiona Griffiths noch nicht als sie mit einem Streifenkollegen zu einer Wohnungsauflösung gerufen wird. Angeblich soll dort illegaler Müll entsorgt worden sein. Die Situation ändert sich jedoch schon bald. In einer Kühltruhe findet Fiona das Bein einer Frau, wobei der Fuß noch in einem Schuh steckt. Schnell stellt sich heraus, dass vor einigen Jahren eine junge Frau als Vermisst gemeldet wurde, auf die die DNA des Leichenteils passt. Eine fieberhafte Suche nach weiteren Leichenteilen beginnt. Bald darauf werden weitere Teile gefunden, diese allerdings stammen von eine männlichen Toten. Und nun ist Fionas Gabe wirklich gefragt.


    In diesem zweiten Teil der Reihe um die Polizistin Fiona Griffiths geht es hoch her. Fiona, die eigentlich nur normal, am liebsten perfekt normal sein möchte, fängt an zu graben. In ihrer eigenen Vergangenheit, aber natürlich in erster Linie in der der Opfer. Können die beiden etwas miteinander zu tun gehabt haben. Der angesehene Forschungsmitarbeiter mit Migrationshintergrund und die kleine Poledancerin. Das scheint ausgeschlossen, aber wenn Fiona dieses Kribbeln spürt, wird sie nicht lockerlassen. Bei ihren Vorgesetzten eckt sie des Öfteren an, auch wenn diese widerwillig eingestehen müssen, dass Fionas Ansätze Beachtung verdienen und nicht selten zu Ergebnissen führen. 


    Die schwere Krankheit, die Fiona in ihrer Jugend überstanden hat, wirkt immer noch nach. Als Polizistin hat sie damit ungewöhnliche Fähigkeiten, ihr Privatleben macht sie schwer. Beinahe verzweifelt erscheint Fionas Bemühen, eine perfekte Darstellung einer Tochter, Freundin oder Kollegin zu bieten. Bei ihren Ermittlungen jedoch erweckt sie den Eindruck, als könne sie jede Situation erspüren, Zusammenhänge wie ein Seismograph empfangen. Doch auch Fionas Tätigkeit besteht zu großen Teilen aus kleinteiligen Puzzeln, die zusammengesetzt werden müssen. Man kann es direkt vor sich sehen, wie die Chefin den Mund verzieht, wenn Fiona sich mal wieder am Rande des Erlaubten bewegt hat und dies die Untersuchung auch noch weiterbringt. Fionas Humor ist manchmal schon sehr trocken, ihre Handlungen schwer zu verstehen und doch muss man sie sympathisch finden in ihrem Versuch so zu sein, wie sie denkt, dass andere es von ihr erwarten.


    Eine Reihe, die in der richtigen Reihenfolge gelesen werden sollte, um Fionas Charakter richtig einschätzen und den losen Rahmenhandlungen folgen zu können. Ist einem das egal, kann man den behandelten Fall auch so verstehen, allerdings verpasst man dann etwas. Dieser Kriminalroman fesselt mit seiner ungewöhnlichen Ermittlerin, die die ganze Aufmerksamkeit einfordert und jede Sekunde mit Überraschungen aufwarten kann.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    buchleserins avatar
    buchleserinvor 4 Monaten
    Band 2 der Fiona-Griffiths-Reihe

    „Fiona: Das Leben und das Sterben“ ist der zweite Band der Fiona-Griffiths-Reihe von Harry Bingham.

    In einer Gefriertruhe am Straßenrand entdeckt die Polizei von Cardiff nicht nur verdorbenes Fleisch, sondern auch ein Frauenbein mit Schuh und weitere Leichenteile eines Mannes. Fiona Griffiths beginnt zu ermitteln.

    Ein neuer mysteriöser Fall für Fiona Griffiths. Die Handlung ist auch im 2. Band wieder durchgehend unterhaltsam und spannend. Die geniale Fiona Griffiths ermittelt wieder, diesmal im Mordfall „Geschnetzeltes“. Gleichzeitig beginnt sie auch in der  Vergangenheit ihres Vaters nachzuforschen, um mehr über sich selbst zu erfahren.

    Fiona ist einfach genial, ich liebe diese Ermittlerin. Als Jugendliche war sie zwei Jahre krank und in Behandlung. Fi hat das Cotard-Syndrom, eine seltene und sehr ernste Krankheit. Es geht ihr inzwischen besser, doch sie ist eben anders als andere Menschen. Sie versucht ein normales Leben zu führen, was ihr nicht immer gelingt oder gar leicht fällt. Sie schläft schlecht und nur wenig und ist auch ziemlich sonderbar. Ihre Kollegen halten sie für etwas verrückt. Fiona ist jedoch voller Tatendrang und versucht bei ihrer Vorgesetzten Rhiannon Watkins Pluspunkte zu sammeln. Privat ist sie noch mit Buzz zusammen und zwischendurch taucht ihr Kumpel Lev immer mal auf.

    Mir hat auch der zweite Band dieser Reihe wieder richtig gut gefallen. Den dritten Teil kenne ich bereits, den hatte ich zuerst gelesen. Da wusste ich aber vorher nicht, dass es noch zwei Vorgängerbände gab (Totenklage und Totenspiel), die wohl nicht mehr lieferbar waren, aber nun beim Rowohlt-Verlag wieder erhältlich sind. Die Titel der Bücher wurden geändert.

    Die Bücher in der richtigen Reihenfolge:

    1.    Fiona: Den Toten verpflichtet

    2.    Fiona: Das Leben und das Sterben

    3.    Fiona: Als ich tot war

    Band 4 und 5 erscheinen erst 2019.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Bellexrs avatar
    Bellexrvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Fazit: Auch im 2. Band überzeugt Harry Bingham mit seiner eigenwilligen Protagonistin und einer spannenden wie komplexen Story
    Fiona Griffiths zweiter Fall

    Im Gefrierfach einer gerade verstorbenen alten Dame wird zufällig das Bein einer jungen Frau gefunden, die seit Jahren vermisst wird. Bei der Suche nach weiteren Leichenteilen findet die Cardiffer Polizei nicht nur Leichenteile von Mary Langton, sondern auch von dem Wissenschaftler Ali el-Khalifi. DC Fiona Griffith vermutet hier einen Zusammenhang, obwohl die Todeszeitpunkte beider Toten mehrere Jahre auseinanderliegen. Da indirekt auch ihr Vater in die Fälle verwickelt sein könnte, ermittelt Fiona auf eigene Faust und gerät dabei in tödliche Gefahr.

     

    Mal in einer Gefriertruhe, dann in einem Ölfass oder auf einem Heuboden findet die Polizei von Cardiff Leichenteile. Wie perfide muss der Mörder sein und vor allem, warum ließ er sich so viele Jahre Zeit zwischen den beiden Morden, falls sie überhaupt von ein und demselben Mörder begangen wurden? Und wie passt der rätselhafte Selbstmord eines Gefängnisinsassen zu dem Fall? Fiona steht vor einer Fülle von Fragen, die ihr keine Ruhe mehr lassen. Da die Tote Mary Langton allerdings in einer Bar ihres Vaters gejobbt hatte, wird Fiona aus dem Fall mehr oder weniger herausgezogen und ermittelt mal wieder auf eigene Faust, jedoch mit voller Unterstützung ihrer Chefin. Und dann gibt es ja auch noch das Rätsel um ihre Kindheit, welches Fiona keine Ruhe lässt.

     

    Auch im 2. Band des komplexen Krimis aus Wales erzählt Fiona Griffith in ihrer eigenwilligen Art selbst die Geschichte. Mittlerweile kann man den Charme von Fiona nicht mehr unbedingt mit dem einer Kaktee vergleichen, die Beziehung zu Kollegen Buzz hat die junge Frau etwas weicher werden lassen. Problembehaftet, schwierig, gelegentlich recht kratzbürstig und eigenbrötlerisch ist sie jedoch weiterhin. Und auch ihre Ermittlungsmethoden haben sich nicht verändert, durch ihre Intelligenz und der Fähigkeit, auch einmal um die Ecke denken zu können, entdeckt Fiona wieder Zusammenhänge, die ihren Kollegen so nicht ersichtlich waren.

     

    Die Story entwickelt sich anfangs etwas langsam, fast gemächlich, aber dadurch nicht minder fesselnd. Von Anfang an wirft der Krimi viele Fragen auf, geht öfter einmal neue Wege und bleibt hierdurch durchweg wendungsreich. Und auch die Spannung lässt nicht lange auf sich warten und steigert sich im Verlauf kontinuierlich. Packend und unterhaltsam erzählt Harry Bingham seinen Krimi und bringt auch immer wieder einiges Wissenswertes und Interessantes rund um Wales und im Besonderen um Cardiff mit ein, sodass der Krimi durchweg atmosphärisch dicht erzählt wirkt.

     

    Fazit: Auch im 2. Band überzeugt Harry Bingham mit seiner eigenwilligen Protagonistin, einer spannenden wie komplexen Story und lebendig beschriebenen Charakteren.

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    ARWallas avatar
    ARWallavor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Solider zweiter Band, der die Charakterentwicklung der Hauptprotagonistin gut voran bringt.
    Kommentieren0
    taurigaes avatar
    taurigaevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Unfassbar gut!
    Kommentieren0
    RalfderPreusses avatar
    RalfderPreussevor 3 Monaten
    Manfis avatar
    Manfivor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Das ist die wohl spektakulärste Heldin in der modernen Spannungsliteratur. Brutal, ausgeflippt und ungeheuer originell.

    Bingham verbindet scharfe Beobachtungsgabe mit einem detaillierten Portrait seiner ungewöhnlichen Heldin. Sie zeigt manchmal überraschend anrührende Reaktionen auf Krisensituationen: Wenn sie Angst vor dem Tod hat, dann muss sie wohl noch am Leben sein.

    Eine Ausnahmeerscheinung unter den Krimiheldinnen. Temporeich, packend, exzellent.

    Dieser überzeugende Spannungsroman zeigt deutlich den frischen Wind, den Bingham in den Krimi gebracht hat. Geschrieben mit unerwarteter Wärme und schräger Beobachtungsgabe füllt er eine grausame Geschichte mit Leben, ohne dass es einem den Magen umdreht ….überraschend feinfühlig schlägt er einen in den Bann und beweist, dass wir ein neues Krimitalent feiern können.

    Spitzenmäßige Suchtlektüre!

    Eine der unglaublichsten und gleichzeitig anrührendsten Ermittlerinnen, denen man je begegnet ist. Am meisten punktet dieser Roman mit der rührenden und seltsamen Kompliziertheit von Fionas Geist…ein dunkler Genuss – man freut sich schon auf Fionas künftige Kämpfe mit dem Bösen, ihren Dämonen und den Geheimnissen ihrer Vergangenheit.

    In den Händen ihres Schöpfers erwacht Fiona zu unbändigem Leben. Ein riesiges Vergnügen.

    Binghams meisterhafter zweiter Krimi mit DC Fiona Griffiths hat einen noch intensiveren Plot und eine noch tiefergehende Charakterstudie zu bieten als der erste.

    So eindringlich wie Fionas erster Fall. Binghams unberührbare, nicht zu bändigende Heldin behauptet sich entschlossen abseits der ganzen anderen Genreschwestern und -brüder.

    Es heißt ja, man könne das Rad nicht neu erfinden … Ich lese, muss ich sagen, schon mein ganzes Leben lang Krimis, aber einer Figur wie Fiona Griffiths bin ich noch nie begegnet. Lesen Sie das Buch. Genießen Sie jede Silbe. Halten Sie den Atem an und zählen Sie die Wochen, bis der nächste Band erscheint.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks