Harry Harrison , John Holm Hammer of the North - Der Weg des Königs

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hammer of the North - Der Weg des Königs“ von Harry Harrison

England im Jahre 867. Das wikingische Halbblut Shef ist zu einem mächtigen Krieger gereift. Er und seine Getreuen kämpfen an zwei Fronten: die Kirche führt einen Kreuzzug gegen ihn, doch auch die Truppen des grausamen Wikingerfürsten Ragnarsson stellen sich ihm entgegen. Als Shef erfährt, dass seine Jugendliebe Godive, mit seinem Erzfeind verheiratet werden soll, verlässt er seine Heimat und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise an die Küsten einer ihm unbekannten Welt. Er durchquert unzählige Länder, auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung… Band zwei der „alternative history“- Reihe von Harry Harrison und John Holm.

Ungewöhnliche und interessante Idee mit sehr viel Spannung

— Blintschik
Blintschik

Sehr spannender und interessanter Historienroman

— Vampir989
Vampir989

spannend, historisch gut fundiert mit zurückhaltenden fantastischen Elementen... konnte mich in allen Punkten überzeugen

— annlu
annlu

Märchen, Fiktion, Geschichte oder Fantasy? Entscheide selbst, auf jeden Fall spannende Unterhaltung für Liebhaber solcher Romane

— Ladybella911
Ladybella911

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hammer of the North - Der Weg des Königs"

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Zsadista

    Zsadista

    28. March 2017 um 12:30

    England 867. Es sind zwei Jahre vergangen und Shef ist mittlerweile ein mächtiger Krieger geworden. Viele Schlachten sind geschlagen. Die Kirche herrscht nicht mehr über England. Selbst die Wikingerhorden sind aus dem Land getrieben worden. Eine neue Ära bricht heran. Immer wieder bekommt Shef Visionen in seine Träume gesendet. Sein Weg ist noch nicht am Ende. Dann bekommt er Nachricht, dass seine Jugendliebe Godive mit seinem Erzfeind verheiratet werden soll. Shef macht sich auf die Reise zu ihr, durch ein Land, dass ihm gänzlich unbekannt ist. Viele Gefahren erwarten ihn auf seinem Weg. „Hammer of the North – Der Weg des Königs“ ist der zweite Teil aus der „Hammer of he North“ Reihe aus der Feder der Autoren Harry Harrison und John Holm. Auch in diesem Band wird die Mischung der Genre wieder sehr stark ausgearbeitet. Die Welt hat sich mittlerweile zu einer alternativen Welt gewechselt. Zwar wirkt soweit alles noch sehr historisch, jedoch sind die Dinge schon etwas anders verlaufen. Der Schreibstil ist hier etwas ruhiger geworden. Die Geschichte hat diesmal ihren Schwerpunkt hier auf Shef gelegt. Es wird hier auch schwer auf Intrigen und Machenschaften Wert gelegt. Es ist alles zu finden, was dazu nötig ist. Verschwörungen, Intrigen, Mord und Verrat sind an der Tagesordnung. Manchmal waren mir die Erklärungen zu ausschweifend. Einiges hätte nicht ganz so umfangreich erklärt werden müssen. Das Werk ist diesmal mit seinen über 650 Seiten noch dicker geworden. Der Text der beiden Bände ist sehr breit gedruckt. Man muss das Buch richtig auseinander drücken um die innen liegenden Wörter gut lesen zu können. Ich fand das etwas schade, da das Lesen so nicht ohne Leserillen von statten ging. Dies aber nur als Randbemerkung. Auch hier werden wieder die typischen Klischees bedient. Auch wird die Erzählung diesmal noch fantastischer, denn die Zeit entfernt sich immer mehr, der wirklichen Geschichte. Das Buch hatte diesmal für mich ein paar kleine Längen zu überbrücken. Trotzdem war die Story spannend und interessant. Ich bin nun gespannt, wie der dritte Teil der Reihe enden wird. 

    Mehr
  • Hammer of the North Teil 2

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    samea

    samea

    19. March 2017 um 20:03

    Shef Geschichte geht weiter. Der zweite Band schließt sich nahtlos an den Ersten an und es meiner Meinung nach zwingend nötig den Vorgängerband zu kennen. Während im ersten Band die Entwicklung des Jungen Shef zum Mann und Krieger geschildert wird entwickelte er sich in diesem Band nur wenig weiter. Der militärische Teil und die Schilderung von Schlachten insbesondere der technischen Funktion der militärischen Maschinen nimmt einen großen Raum im Buch ein. Hinter Technik und Strategie verblassen die Protagonisten. Dieser Band ist nicht schlecht, blieb in meinen Augen aber deutlich hinter dem Ersten zurück.

    Mehr
  • Was wäre wenn es in der Geschichte etwas anders verlaufen wäre?

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Blintschik

    Blintschik

    19. March 2017 um 15:43

    Die Idee des Buches ist sehr interessant und ich habe auch nocj nie etwas Ähnliches gelesen. Es ist irgendwie ein historischer Roman über Schlachten, Eroberungen und Kämpfe im Norden, aber mit einem Hauch Fantasy. Nicht das Fantasy mit Elfen und Zwergen, sondern eher die Gedankenspiele, was wäre wenn manche historischen Begebenheiten etwas anders verlaufen wären. Wenn große Könige schon als Kind gestorben wären oder wenn die Menschen schon früher bestimmte Dinge erfunden hätten. Es ist wirklich interessant die Hauptperson Shef auf seinen Abenteuern und seinem Weg zu Ruhm und Ehre zu begleiten. Außerdem hat er die Gabe in seinen Träumen Dinge zu sehen, die ihm sozusagen von den Göttern offenbsrt werden. Mir hat es viel Spaß gemacht darüber nahzudenken, was seine Träume wohl bedeuten sollten und was nun weiter passieren würde. Jedoch hat mir der Schreibstil überhaupt nicht gefallen. Klar, sollte der Stio in so einem Buch mit rauen Kriegern nicht zu blumig sein, aber es wurde manchmal so sachlich und stumpf beschrieben, dass es an einigen Stellen wirklich trocken war und ich eigentlicj aufhören wollte zu lesen. Die wahnsinnig spannende Handlung hat diesen Mängel dann aber etwas rausgehauen, da hier wirklich gute Kampfszenen beschrieben wurden. Def Stil hat aber such etwas dazu geführt, dass ich mit keiner Person wirklicj mitfiebern konnte, auch nicht mit Shef, wodurch mi seine Handlungen auch nicht immer klar waren.Trotz der nicht ganz so tollen Umsetzung ist das Buch echt gut. Man lernt viel über nordische Mythologie und über historische Personen. Jedoch würde ich sagen, dass man davor den ersten Teil gelesen haben sollte, da es ansonsten etwas schwer ist am Anfang in die Geschichte reinzukommen.

    Mehr
  • Sehr spannender und interessanter Historienroman

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Vampir989

    Vampir989

    13. March 2017 um 18:14

    Dies ist der zweite Teil einer Buchreihe.Zum besseren Verständnis ist es von Vorteil wenn man den Vorgänger kennt.Die Geschichte spielt im Jahre 867 in England .Die Wikingerkriege sind zurück geschlagen.Doch es herrscht keineswegs Ruhe im Land.Viele Intrigen und Machtkämpfe kommen nun in das Land.Die Bischhöfe stürzen den Papst und wollen die Alleinherrschaft .Wir erfahren wie es weiter geht mit Shef und Erkenbert .Welche Erlebnisse und Abenteuer sie nun bestreiten.Der Schreibstil ist etwas anspruchsvoll,aber man gewöhnt sich schnell daran.Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten und so kommt nie Langeweile auf.Die Protoganisten werden sehr gut beschrieben und so konnte ich sie mir bildhaft gut vorstellen.Auch werden viele Szenen sehr klar und deutlich dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei und habe mit gefiebert und mit gekämpft.Die vielen unterschiedlichen Orte der Handlung werden uns sehr gut vorgestellt und erläutert.Dies hat mir sehr gut gefallen.Auch historische Fakten und Legenden aus jener Zeit baut der Autor geschickt in die Geschichte ein.Auch das macht das Buch sehr lesenswert.Wir erleben eine Welt,die geprägt ist von Macht,Intrigen,Verschwörung und Verrat.Durch die guten Recherchen des Autors fühlt man sich einfach in diese Welt hinein gezogen.Das Cover finde ich auch einfach sehr spannend und es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.Mir hat das Lesen dieses Buches viel Freude bereitet und ich hatte viele spannende Lesestunden.

    Mehr
  • Leserunde zu "Hammer of the North - Der Weg des Königs" von Harry Harrison

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser,es ist soweit! Die lange erwartete Fortsetzung der beliebten Fantasy Reihe HAMMER OF THE NORTH von Harry Harrison und John Holm ist vor kurzem erschienen. Es gab den Band zwar schon als Ebook, doch nun ist endlich auch der Print erschienen.Da das Taschenbuch nun  verfügbar ist möchten wir euch gerne zu einer Leserunde dieses spannenden Klassikers aufrufen. Hierzu spendieren wir 10 Bücher!Darum geht es:...England im Jahre 867. Das wikingische Halbblut Shef ist zu einem mächtigen Krieger gereift. Er und seine Getreuen kämpfen an zwei Fronten: die Kirche führt einen Kreuzzug gegen ihn, doch auch die Truppen des grausamen Wikingerfürsten Ragnarsson stellen sich ihm entgegen. Als Shef erfährt, dass seine Jugendliebe Godive, mit seinem Erzfeind verheiratet werden soll, verlässt er seine Heimat und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise an die Küsten einer ihm unbekannten Welt. Er durchquert unzählige Länder, auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung…Band zwei der „alternative history“- Reihe von Harry Harrison und John Holm....Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben. Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet (sehr freuen wir uns auch über Rezis auf eigenen Blogs und auf Amazon). Wir freuen uns schon auf euer Feedback.Und los gehts...Viele Grüßeeuer Mantikore-Verlag Autor: Glen Cook

    Mehr
    • 20
    Vampir989

    Vampir989

    04. March 2017 um 17:26
  • Die Reise des Königs

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    annlu

    annlu

    16. December 2016 um 14:45

    Er würde es tun. Das tun, was er wollte, nicht nur, was er für seine Pflicht hielt. Er würde mit der Flotte hinausfahren mit der neuen Marine der Mitkönige, und seinen inneren Zorn an den Feinden des Reiches auslassen: an den Piraten des Nordens, an den Flotten der Franke, an den Sklavenhändlern aus Irland und Spanien, an allen. Hammer of the North Band 2 Im Jahr 867 hat England die Wikingerangriffe zurückgeschlagen und das Heer der Franken besiegt. Frieden herrscht aber nicht. Die Ragnarssons bereiten neue Angriffe auf den Norden vor, scheinen aber neben den Machenschaften der Christen nur eine kleine Bedrohung zu sein. Die christlichen Bischöfe stürzen den Papst und den Frankenkönig und planen ein neues Imperium. An dessen Spitze wollen sie einen Herrscher, der durch eine Reliquie erkannt werden kann. Da diese vor Jahren bei einem Raubüberfall in den Norden gelangt ist, bricht auch Diakon Erkenbert mit dem neuen Lanzenorden dorthin auf. Shef Sigvartsson, nunmehr Mitkönig von England, will eigentlich nur mit der neuen Flotte die Küsten seines Reiches sichern. Ihm kommen aber die Priester des Weges in die Quere, von denen manche in ihm den Retter gegen das vorrückende Christentum sehen. Die Geschichte konzentriert sich dieses Mal mehr auf Shefs und Erkenberts Erlebnisse, sodass ich sie als flüssiger geschrieben empfand. Wenige Ausnahmen zeigen die Ereignisse um andere maßgebliche Personen. Erleichtern für den Einstieg sah ich dieses Mal auch, dass mir schon viele der sehr ausführlich genannten Personen, sowie die Umgebung und einige der Gepflogenheiten der Zeit schon bekannt waren. Obwohl auch in diesem Band die Sitten eher rau sind, waren grausame Szenen nicht mehr an der Tagesordnung. Wahrscheinlich auch deshalb, weil hier nicht immer Kriege und Überfälle im Vordergrund standen, so wie im letzten Band. Auch Shef empfand ich hier menschlicher, als gegen Ende des letzten Bandes. Wieder konnte er mich mit seinen außergewöhnlichen Ideen und Erfindungen überraschen. Besonders interessant fand ich allerdings die Darstellung von ihm als König. Absolut nicht dem entsprechend, was ich mir von einem – zugegebenermaßen mittelalterlichen – König erwartet hätte, gerät er in Situationen, die nicht zu meinem klischeehaften Bild eines Königs passen wollten. So ist er meist nicht derjenige, der Befehle erteilt, sondern oft auf den guten Willen anderer angewiesen, wird nicht immer mit Respekt behandelt und kam mir öfters anderen untergeordnet vor. Gerade das hat mir vor Augen geführt, wie wenig ich eigentlich aus dieser frühmittelalterlichen Zeit wusste und umso interessanter fand ich die Beschreibungen. Die fantastischen Elemente bezogen sich auch dieses Mal fast nur auf die altnordischen Götter und die Visionen, die Shef immer wieder befallen. Andere Wesen kamen in Erzählungen vor und tauchten hier auch wirklich auf. Ihre Beschreibung war aber so durchdacht, dass man sie nicht von Vornherein der Fantasiewelt zuordnen konnte, sondern sich sogar reale Gründe für ihr Dasein zusammenreimen konnt. Dadurch hatte ich immer wieder das Gefühl, einen historischen Roman vor mir zu haben. Auch die Tatsache, dass die Götter fast nie selbst erscheinen, sondern nur durch die Priester und die Visionen handeln und damit ihre Existenz auch als (Aber-) Glaube erklärt werden kann, bestätigte mir dieses Gefühl. Die vielen detaillierten Namensnennungen und Beschreibungen der Verwandtschaftsverhältnisse, besonders in Bezug auf die Könige, weisen auf ein fundiertes Wissen des Autors in diesem Bereich hin. Faszinierend am Erzählstil fand ich den Wechsel zwischen der Handlung und dem Erklären der Zusammenhänge. Diese bezogen sich oft auf die oben genannten Herrscher, deren Namen aber nicht einfach trocken aufgezählt wurden, sondern die mit kleinen Geschichten versehen wurden. Zusammen mit Legenden, aber auch einiges an Aberglaube wurden sie in die Geschichte gewoben, als wären sie allseits bekannte Tatsachen. Dadurch hatte ich das Gefühl, die Geschichte von jemandem erzählt zu bekommen, der selbst aus dieser Zeit stammt und mit den Verhältnissen und Gepflogenheiten der Zeit absolut vertraut ist. Fazit: Dieser Band konnte mich in allen Punkten überzeugen – er war spannend, der Erzähl- und Schreibstil flüssig, die historischen Aspekte sehr fundiert und die fantastischen Elemente zurückhaltend aber gut durchdacht.

    Mehr
  • Abenteuer garantiert

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Ladybella911

    Ladybella911

    03. December 2016 um 22:31

    Darum geht es:...Die Welt ist im Wandel in England des Jahres 867 – Mönche und Bischöfe herrschen nun nicht mehr über halb England, doch auch die wilden Wikinger Horden unter ihrem brutalen Anführer Ragnarsson können nun nicht länger ohne Gegenwehr in die englischen Grafschaften einfallen. Der siegreiche Shef Sigvarthsson der mit seiner getreuen Schar – neuen Waffen und Strategien - bereits die Franken unter Bischof Nicholas und die kampferprobten Wikinger Ragnarssons geschlagen hat, ist viele Monate außer Landes auf einer Reise quer durch die Nordlande, die ihn wahrhaft zu einer Legende werden lässt. Band 2 des Wikinger-Epos von Hugo- und Nebula Award Preisträger Harry HarrisonWir befinden uns in einer grausamen Zeit geprägt auf der einen Seite von Göttern und Menschenopfern, auf der anderen Seite von christlichen Völkern,sowie einer Abspaltung von der römisch-katholischen Kirche unter König Alfred, der am 21.März 867 in England zum König gekrönt wird.Shef, einer der Hauptprotagonisten ist als Mitkönig bestätigt und herrscht über die Nordlande. Er wird geplagt von Visionen und Träumen, Vorzeichen einer sich abzeichnenden Zukunft?In diesem Roman werden historische Fakten und Legenden mit reiner Fiktion verknüpft, zum Teil in einer brachialen Sprache, die ich allerdings im Hinblick auf die Epoche, in welcher der Roman spielt, als durchaus angemessen empfinde.Es geht um Taktik und Strategie, um Macht, Verschwörung, Intrigen und Verrat, sogar ein Mord am Papst durch Gift wird in Betracht gezogen. Es werden Ränke gesponnen und Fäden gezogen um sie am Ende zu einem Ganzen zu verweben. Könige und Herrscher werden gekürt und gestürzt.Sehr bildhaft ist die Beschreibung der Umgebung, der verschiedenen Orte der Handlung, der Gepflogenheiten der Bevölkerung. Die Charaktere der Hauptprotagonisten sind hervorragend ausgearbeitet.Dieser Roman ist nichts nur für Zwischendurch, denn durch die vielen Handlungsstränge, die Fremdheit der Namen und die Vielfalt der Personen muss man sich schon ganz schön auf die Lektüre konzentrieren. Die Passagen, die die Begebenheiten und Besonderheiten auf See beschreiben sind sehr präzise und teilweise langatmig beschrieben, versetzen den Leser aber in die Lage, sich ein genaueres Bild der damaligen Zeit zu machen und sind stilistische Feinarbeit.Wenn man sich allerdings auf diese Geschichte einlässt und sie ganz und gar unvoreingenommen auf sich wirken lässt, befindet man sich in einem Leseabenteuer der besonderen Art. Einer Mischung aus Märchen, Fantasy, Geschichte und Fiktion. Wer diese Art von „Reality“ liebt, der ist hier bestens bedient.

    Mehr
  • Leserunde zu "Hammer of the North - Der Weg des Königs" von Harry Harrison

    Hammer of the North - Der Weg des Königs
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser, es ist soweit! Endlich wird unser beliebter Wikinger Epos HAMMER OF THE NORTH fortgesetzt. Derzeit ist der Print noch in Vorbereitung aber das Ebook ist bereits erschienen! Hierzu spendieren wir 8 Epubs! Darum geht es:... Die Welt ist im Wandel in England des Jahres 867 – Mönche und Bischöfe herrschen nun nicht mehr über halb England, doch auch die wilden Wikinger Horden unter ihrem brutalen Anführer Ragnarsson können nun nicht länger ohne Gegenwehr in die englischen Grafschaften einfallen.  Der siegreiche Shef Sigvarthsson der mit seiner getreuen Schaar – neuen Waffen und Strategien - bereits die Franken unter Bischof Nicholas und die kampferprobten Wikinger Ragnarssons geschlagen hat, ist viele Monate außer Landes auf einer Reise quer durch die Nordlande, die ihn wahrhaft zu einer Legende werden lässt.  Band 2 des Wikinger-Epos von Hugo- und Nebula Award Preisträger Harry Harrison ... Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet - besonders freuen wir uns über eigene Blogs und Veröffentlichungen bei Amazon. Wir freuen uns schon auf euer Feedback. Und los gehts... Viele Grüße euer Mantikore-Verlag

    Mehr
    • 15