Harry Harrison Macht Stahlratte zum Präsidenten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Macht Stahlratte zum Präsidenten“ von Harry Harrison

Der Auftrag liegt ihm zunächst gar nicht, aber als er sieht, mit welcher Skrupellosigkeit Bewohner eines der herrlichsten Urlaubsplaneten unterdrückt und eingeschüchtert werden, platzt Jim di Griz der Kragen. Doch er muß bald feststellen, daß mit ein paar gut gezielten Schlägen nichts getan ist, daß er sie im Gegenteil selbst einstecken muß. Deshalb tüftelt er einen riskanten Plan aus, um die Diktatur aus den Angeln zu heben. Er läßt sich allen beschwörenden Warnungen zumTrotz als Gegenkandidaten des korrupten Regierungschefs aufstellen und mobilisiert seine gesamte Familie für den Wahlkampf. Es ist, als hätte er in einem Hornissennest gestöbert. Gegen soviel Brutalität kann seine gewohnte Kaltschnäuzigkeit wenig ausrichten. Seine Leute werden ermordet, seine Familie schwebt in Lebensgefahr. Die Sache scheint aussichtslos, aber es wäre nicht Jim di Griz, der resignierte …
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Macht Stahlratte zum Präsidenten" von Harry Harrison

    Macht Stahlratte zum Präsidenten
    rallus

    rallus

    22. December 2010 um 10:51

    Der Auftrag liegt ihm zunächst gar nicht, aber als er sieht, mit welcher Skrupellosigkeit Bewohner eines der herrlichsten Urlaubsplaneten unterdrückt und eingeschüchtert werden, platzt Jim di Griz der Kragen. Doch er muß bald feststellen, daß mit ein paargut gezielten Schlägen nichts getan ist, daß er sie im Gegenteil selbst einstecken muß. Deshalb tüftelt er einen riskanten Plan aus, um die Diktatur aus den Angeln zu heben. Er läßt sich allen beschwörenden Warnungen zum Trotz als Gegenkandidaten des korrupten Regierungschefs aufstellen und mobilisiert seine gesamte Familie für den Wahlkampf. Es ist, als hätte er in einem Hornissennest gestöbert. Gegen soviel Brutalität kann seine gewohnte Kaltschnäuzigkeit wenig ausrichten. Seine Leute werden ermordet, seine Familie schwebt in Lebensgefahr. Die Sache scheint aussichtslos, aber es wäre nicht Jim di Griz, der resignierte. Harry Harrison zeigt, daß man, um einen Betrüger hereinzulegen, selbst betrügen muß - aber nur bis zu einem bestimmten Grad. Betrügen zu einem guten Zweck, um den Betrüger unschädlich zu machen. Der Wahlkampf wird uramerikanisch inszeniert, mit allem drum und dran.

    Mehr