Harry Harrison Stahlratte rettet die Welt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stahlratte rettet die Welt“ von Harry Harrison

Diesmal führt seine Mission ihn in die dunklen Tiefen der Vergangenheit, ins finstere 20. Jahrhundert. Bis an die Zähne bewaffnet und ausgerüstet mit aller Technik der Zukunft, besteigt Bolivar diGriz, die Stahlratte, seine Zeitmaschine, um den Mächten zu wehren, die versuchen die Geschichte zu manipulieren, um die Herrschaft über das Universum an sich zu bringen. Als sich Stahlratte in einem von Napoleon eroberten England wiederfindet, muß er feststellen, daß er sich in einer Zeitfalle befindet – und in einer ziemlich aussichtslosen Situation.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stahlratte rettet die Welt" von Harry Harrison

    Stahlratte rettet die Welt
    rallus

    rallus

    22. December 2010 um 10:50

    Diesmal führt seine Mission ihn in die dunklen Tiefen der Vergangenheit, ins finstere 20. Jahrhundert. Bis an die Zähne bewaffnet und ausgerüstet mit aller Technik der Zukunft, besteigt Bolivar diGriz, die Stahlratte, seine Zeitmaschine, um den Mächten zu wehren, die versuchen die Geschichte zu manipulieren, um die Herrschaft über das Universum an sich zu bringen. Als sich Stahlratte in einem von Napoleon eroberten England wiederfindet, muß er feststellen, daß er sich in einer Zeitfalle befindet - und in einer ziemlich aussichtslosen Situation. Ähnlich wie Star Trek 4 zurück in die Gegenwart vergleicht Harrison hier den witzigen Gegensatz der Zukunft mit der heutigen Gegenwart. Gutes Buch über das Zeitparadoxon.

    Mehr
  • Rezension zu "Stahlratte rettet die Welt" von Harry Harrison

    Stahlratte rettet die Welt
    simonfun

    simonfun

    16. May 2010 um 00:26

    Ein seltener 5-Sterne-General... Übrigens haben alle Stahlratten-Bücher volle Sternzahl. Warum? Ganz einfach. Es passt, wackelt und hat Luft. Schreibstil und Inhalt ist einfach, flüssig, ironisch, logisch und spannend. Wer Jim DiGriz nicht mag ist selber schuld. Genauere Inhaltsangaben sind völlig überflüssig. Hier gilt nur der Rat: Lesen! Und zwar alle! Und zwar sofort!